Grüne Mode
Schreibe einen Kommentar

Auf Tuchfühlung mit Kasimir – mein Wohnzimmer-Besuch bei Sabrina Schweizer

Ach, was für ein wunderbarer Donnerstag: Die Sonne scheint, T.Williams versüßt mir mit seinen Beats den Tag und ich freue mich mal wieder darüber, dass es seit fast 2 Jahren   G R O S S ∆ R T I G gibt. Von den Anfängen kurz nach meinem Geburtstag 2013 über meine Minigrün-Reihe im Sommer 2014 bis zu den Fotostrecken mit René haben sich mein Blog und meine Intention dahinter stetig weiterentwickelt. In dieser Zeit ist  G R O S S ∆ R T I G auch persönlicher geworden und besonders freue ich mich darüber, dass ich über mein Bloggen auch den direkten Kontakt zu denjenigen aufbauen konnte, die für Grüne Mode stehen. Sei es  Michael von bleed, Peter von The White Briefs, Ania und Iwona von P|AGE, Sébastian von VEJA oder Mathias von AHRBERG – diese persönlichen Kontakte und Gespräche bereichern mich und meine Arbeit sehr und zeigen gleichzeitig auf, wie vielschichtig Grüne Mode sein kann. Heute will ich euch von meinem letzten Kennenlernen einer jungen Designerin erzählen, deren Label ich euch bereits vorgestellt habe und die mich vor einigen Wochen in ihr Wohn … Atelier eingeladen hat. Herzlich willkommen, liebe Sabrina von Kasimir!

Kasimir ist noch ein sehr junges Label. Hinter diesem One-Women-Projekt steht Sabrina Schweizer, die mich mit geschmierten Stullen in meiner Mittagspause in ihrer WG empfängt. Sabrina hat sich dem »Ökorecyclmade« verschrieben hat. Sprich: Ökologisch arbeiten, Materialien wiederverwerten, in der Verarbeitung aufwerten und das alles natürlich garniert mit den eigenen modisch-handwerklichen Fähigkeiten. Im Mittelpunkt stehen dabei meistens Materialien, die 30 bis 40 Jahre alt sind und eigentlich nicht mehr gebraucht werden. So räubert sich Sabrina bei Ausverkäufen, Geschäftsauflösungen und ebay Kleinanzeigen ihre Arbeitsgrundlagen zusammen und ergattert dabei den ein oder anderen Schatz, aus dem sie dann ihre Einzelstücke schneidert.

Ihr Handwerk hat Sabrina bei Esther Perbandt von der Picke auf gelernt. Die Berliner Designerin steht für einen sehr individuellen, von Berlin inspirierten und extrem selbstbewussten Stil, der sich – wie könnte es auch anders sein – in Kasimir wiederzufinden ist. Trotz dieser Anleihen trägt Kasimir bereits in den ersten Tagen seines Daseins eine persönliche und wiedererkennbare Note von Sabrina in sich, die im Gros der Nachwuchsdesigner den Unterschied ausmachen kann. Diese Note ist manchmal schwer in Worte zu fassen, aber ich glaube ihr versteht sofort, was ich meine, wenn ihr euch die ersten Kollektionsstücke von Sabrina anseht.

Für mich war das Treffen eine tolle Gelegenheit, einer jungen Designerin bei ihren ersten Schritten über die Schulter zu blicken. Professionell von Anfang an, manchmal verständlicherweise noch zweifelnd, aber mit dem Willen, es mit Kasimir richtig zu machen und zu schaffen – dies scheint mir eine gute Kombination für das junge Modelabel zu sein.

Ich hoffe, ihr seid neugierig und habt jetzt noch mehr Lust, einmal im brandneuen und einen Tag jungen Online-Shop von Kasimir zu stöbern. Alles, was ihr dort findet, ist einzeln angefertigt, mit Liebe zusammengestellt und mit dem Auge für fließende Schnitte von Sabrina kreiert und von ihrer Schwester in Szene gesetzt worden. Ich wünsche Sabrina und Kasimir einen tollen Start und hoffe, dass 2015 ihr Jahr wird. Ein Hoch auf Kasimir!

Text: Alf-Tobias Zahn
Fotos: Alf-Tobias Zahn (Atelierbesuch) & Sarah Schweizer (Kampagnenmotive)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.