Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schmuck

Die mit dem „Ö“

Von Zeit zu Zeit werde ich gefragt, wie ich eigentlich auf die Kollektionen oder Labels aufmerksam werde, über die ich schreibe. Bei Börd Shört, dem kleinen Modelabel von Jenny Tenner, war Instagram „Schuld“. Dort poppte seit dem Start der neuen Kollektion „blooming“ immer wieder ein noch schönere Impression aus dem Lookbook auf, so dass ich kurzerhand kommentierte, ich wolle etwas über das Label schreiben – und schon waren Jenny und ich im Austausch, aus dem ich heute zitieren werde. Als ich mit „börd shört“ angefangen habe, war es noch total schwierig, Biostoffe in tollen und schönen Farben zu finden. Deshalb habe ich bei der der ersten Kollektion sogar noch Stoffe nach meinen Wünschen färben lassen und diese dann teilweise in einem Siebdruckatelier handbedruckt. Das ist glücklicherweise seit dem es Lebenskleidung gibt vorbei und ich freue mich, dass es auch immer mehr Stoffe mit hübschen Mustern gibt. Falls mir doch noch etwas fehlt, wie zum Beispiel der Stoff mit dem Blumenprint für „blooming“, recherchiere ich online nach anderen Herstellern von GOTS-zertifizierten Stoffen. Der Stoff mit Blumenprint …

Auf Tuchfühlung mit Kasimir – mein Wohnzimmer-Besuch bei Sabrina Schweizer

Ach, was für ein wunderbarer Donnerstag: Die Sonne scheint, T.Williams versüßt mir mit seinen Beats den Tag und ich freue mich mal wieder darüber, dass es seit fast 2 Jahren   G R O S S ∆ R T I G gibt. Von den Anfängen kurz nach meinem Geburtstag 2013 über meine Minigrün-Reihe im Sommer 2014 bis zu den Fotostrecken mit René haben sich mein Blog und meine Intention dahinter stetig weiterentwickelt. In dieser Zeit ist  G R O S S ∆ R T I G auch persönlicher geworden und besonders freue ich mich darüber, dass ich über mein Bloggen auch den direkten Kontakt zu denjenigen aufbauen konnte, die für Grüne Mode stehen. Sei es  Michael von bleed, Peter von The White Briefs, Ania und Iwona von P|AGE, Sébastian von VEJA oder Mathias von AHRBERG – diese persönlichen Kontakte und Gespräche bereichern mich und meine Arbeit sehr und zeigen gleichzeitig auf, wie vielschichtig Grüne Mode sein kann. Heute will ich euch von meinem letzten Kennenlernen einer jungen Designerin erzählen, deren Label ich euch bereits vorgestellt habe und …

Auf Entdeckungstour auf dem Tempelhofer Feld – die Herbst/Winter 2014 Kollektion #Exploring von Folkdays aus Berlin

Das ZEITmagazin und Nike von This is Jane Wayne können nicht irren – und auch meine Spürnase sagt mir, dass die Mädels von Folkdays mehr als nur auf dem richtigen Weg sind. Kreuzsympathisch sind sie ja, kreativ und mit einem zielsicheren Blick für außergewöhnliche Stoffe und handgefertigten Schmuck obendrein. Viele Labels haben diese wunderbaren Eigenschaften ebenfalls, doch bei Folkdays stimmen auch die (manchmal sehr entscheidenden) Kleinigkeiten. So sieht #Exploring, die Herbst/Winter 2014 Kollektion, absolut schön aus, doch sie ist eben auch vortrefflich in Szene gesetzt und in ein sehenswertes Lookbook gepackt worden – mit dem Tempelhofer Flugfeld als urbane Kulisse. »Folkdays bringen uns von ihren Reisen aus Bolivien, Peru und Indien die schönsten handgemachten Dinge mit, die auch noch fair produziert wurden« Für die kommenden kalten Tage, an denen wir nicht nur unter der Decke eingemummelt die Stunden an uns vorbeiziehen lassen wollen, haben sich Heide Winge Strom und Lisa Jaspers einiges ausgedacht. Gut aussehen und warme Ohren klappt etwa mit Tica, dem Unisex-Beanie aus Alpaca-Wolle, ganz vorzüglich. Dick umwickelt hält uns der Devi-Schal warm, …

»Sucht nicht nach dem Offensichtlichen« oder die Geschichte von Kasimir – Sustainable Upcycling Fashion aus Berlin

Kasimir lässt sich das erste Mal unter die Schürze schauen und überrascht mit fast vergessenen Stoffen und faszinierenden Mustern. Mit der Weite der Schnitte wächst der Reiz, und die Suche nach Proportionen beginnt. Seit mich Sabrina Schweizer vor einigen Wochen das erstmal anschrieb, ob ich denn ihr Label kenne, wuchs meine Neugierde. Denn Kasimir war bis dato noch nicht bekannt. Doch was ich sah, gefiel mir sehr. „Ein Kessel mit fair produzierten Ingredienzien“ erwartet die geneigte Käuferin, die sich in das Innen und das Außen der Kasimir-Jacken verlieben wird. Schwerpunkt des One-Woman-Labels ist das Upcycling von alten Stoffen in einem äußerst modischen Zusammenspiel aus natürlichen Materialien und ökologisch angebauten Textilien. »Was fürs Auge, keine weiten Wege, nachhaltig nicht nur auf dem Papier, transparent ohne nackt zu sein« Sabrina Schweizer ist Labelchefin, Chefdesignerin, Einkäuferin und Produzentin in einem und lässt sich lediglich bei den Fotos von ihrer Schwester unterstützen. Das Atelier ist die eigene homebase in Friedrichshain, die – so meine Prognose – bald aus allen Nähten platzen wird, wenn im Januar der Verkauf der Jacken in geringen …

Neue Ikonen aus Halle an der Saale – die Frühjahr/Sommer 2015 Kollektion „IKONIK“ von Luxaa

Blättert man im ökumenischen Heiligenlexikon – und wer tut dies nicht – ist zu lesen, dass Ikonen für die Orthodoxe Kirche nicht Abbildungen weltlicher Natur, sondern Fenster zur himmlischen Wirklichkeit sind. Ob Designerin Anne Trautwein und ihr Team von Luxaa wirklich an Himmlisches gedacht haben, als sie die ersten Ideen für die neue Frühjahr/Sommer 2015 Kollektion „IKONIK“ hatten, entzieht sich gänzlich meiner Kenntnis. Fest steht allerdings, dass die neue Kollektion wieder einmal Maßstäbe in der Verarbeitung von innovativen Materialien setzt. Und was hat es nun mit der Ikone auf sich? Für diese Kollektion hat sich Luxaa auf das klassische Herrenhemd konzentriert. Leichte Stoffe, Pudertöne, puristische Silhouetten und feminine Details weichen die strengen Konturen auf und werden zur fast schwerelosen Interpretation von Tradition. Mit IKONIK verwendet LUXAA auch in dieser Saison innovative und nachhaltige Materialien. Papierartiges Tyvek, fließender Bio-Batist und einzigartige Furnierhölzer werden zu puristisch-feinsinniger Mode und fantastischen Accessoires verarbeitet.  Und was war noch einmal dieses Tyvek? In den 1960er Jahren eher zufällig entwickelt, wird Tyvek vorrangig in der Architektur eingesetzt. Die Struktur von Tyvek ist glatt, weich und angenehm auf der Haut zu tragen, zudem …