Alle Artikel mit dem Schlagwort: Berlin

Vintage-Liebhaber in Berlin, aufgepasst: VinoKilo kommt in die Stadt

Der Sommer ist vorbei. Die Kastanien fallen schon wieder auf die Gehwege, die Wärme der Sonne nimmt langsam ab und die Gesichter der Berlinerinnen und Berliner werden wieder grummeliger. Das VinoKilo-Team möchte in das wechselhafte Übergangswetter wieder etwas Fröhlichkeit bringen und ist am Samstag, den 16.9., in der Stadt. Im Neuköllner CRCLR wird es wieder Vino und Vintage geben. Robin Balser und sein Team verfolgen mit VinoKilo ein ambitioniertes Ziel: Sie wollen Vintage Kleidung neben Fast Fashion als eine gleichwertige Mode-Option etablieren (das geht durchaus, wie ihr an diesem Outfit sehen könnt), um mit jedem verkauften Vintage-Kleidungstück weiteren, neu produzierten „Modemüll“ einzusparen. Dieses altbewährte und jahrelang schon praktizierte Konzept der Second Hand wollen sie zur First Choice machen und kombinieren Vintage-Klamotten zum Kilopreis mit einem vollwertigen Event samt leckeren Weinen. „Wichtig ist es uns zu zeigen, dass Vintage Kleidung etwas ist, dass zu jedem passt. Egal wer du bist und welchen Stil du hast“, so Robin. In der aktuellen Sommerkampagne versucht VinoKilo genau das zu zeigen. Mit Vintage-Liebhabern aus Berlin haben sie einen Street Shoot …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

pré – Basics per Pre-Order

Mode steht nie still. Dies erleben wir Modemenschen nicht nur gerade anlässlich der ausklingenden Fashion Week Berlin hautnah, sondern auch bei vielen guten Ideen, die in diesem Jahr von jungen Modemacherinnen und Modemachern umgesetzt wurden. Ein Beispiel für neue Wege ist pré, deren Konzept und Kollektion ich euch heute vorstellen werde. Das im Oktober 2016 in Berlin gegründete Label steht für nachhaltige Basics durch und durch. Per Online Direktvertrieb bietet pré Premium Basics aus nachhaltiger Fertigung zur Vorbestellung an. Durch dieses Prinzip spart das Label Kosten für Überproduktion und Lagerung ein sowie weitere Kosten für Mittelsmännern. Daraus resultiert auch ein durchaus bezahlbarere Preis für nachhaltig und ethisch gefertigten Produkte. Seit dem 23. Juni können auf der pré-Website neue Kleidungsstücke vorbestellen: Light Unisex Pima T-Shirts Tops für Frauen Unterwäsche und Socken Ganz im Sinne einer transparenten Unternehmensführung sind sämtliche Infos über Hersteller, Materialien und Prinzipien auf der Website des Labels transparent dargestellt. Wer die neue Basic-Kollektion von pré richtig gut findet, sollte nicht lange zögern, denn diese ist nur noch bis Sonntag verfügbar. Bestellt wird einfach und direkt …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Eine Runde Bouldern mit EMIL und FRITZI

In meinem Freundeskreis gibt es einen neuen Trend: Bouldern! Ob bei Sonnenschein vor der Tür oder bei schlechtem Wetter in einer Halle – das Klettern ohne Seil, Gurt und doppelten Boden an Felswänden und künstlichen Kletterwänden ist „in“. Neben speziellen Schuhen brauch‘ man eigentlich nix, so meine Bekannten. Vermeintlich. Denn wenn man einmal die Wände mit der tollen Kletter- und Boulderkleidung von Jung aus Köln erklommen hat, will man gar nichts mehr anderes tragen. So erging es zumindest Dani und Michael, die für mich EMIL und FRITZI von Jung am zurückliegenden Wochenende in Berlin auf Herz und Nieren getestet haben. Jung stellt seit 2012 funktionell-lässige Kletterhosen aus Bio-Baumwolle her. Grund für die Gründung, so Kristin Jung, war die vergebliche Suche nach einer passenden Kletterhose. „Daher habe ich in Eigenregie Hosen entworfen, die sehr schnell vergriffen waren“, so Jung. Die Produktion wurde nach Polen verlegt, wo eine vertrauensvolle und faire Herstellung mit relativ kurzen Transportwegen gesichert war. Heute sponsert das Unternehmen sieben Athleten und zwei Outdoor-begeisterte Familien, die ihr Leben und den Alltag mit der Hingabe …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Die „kleine Perle“ im Wedding – Z² zu Gast bei Erika

Zum Abschluß des Jahres haben René und ich noch ein kleines Schmankerl für Euch. Kurz vor Weihnachten nahmen wir uns noch einmal einen Abend Zeit, um das Jahr 2016 noch mit einer neuen Folge „Z² – Zahn und Zieger unterwegs“ ausklingen zu lassen. Diesmal verschlug es uns in den Berliner Norden und in das Erika-Heß-Eisstadion. Dank der sehr freundlichen Kassiererin im Eingangshäuschen durften wir als 2 halbe Erwachsene uns ein Bild der „kleinen Perle“ unter den Berliner Stadien machen – und wurden nicht nur freundlich empfangen, sondern auch freundlich wieder hinauskomplementiert. Doch jetzt erst einmal eins nach dem anderen. In den Abendstunden zogen René und ich los und es verschlug uns in den Wedding – der, der schon so oft als die „kommende“ Gegend Berlins betitelt wurde, dass man es kaum mehr hören mag und der, das gebietet die Ehrlichkeit, immernoch nicht da ist. Von vielen geliebt, von vielen nicht gemocht. Der Wedding, bei aller Kontroverse, beherbergt ein wirkliche Sehenswürdigkeit des Berliner Alltags, die man gesehen haben sollte. Nicht umsonst wird das nach der ehemaligen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kinderkunst auf Kleidung

Alle Eltern kennen diese Situation: Wohin mit all den gemalten Bildern der lieben Kleinen? Meistens landen die Meisterwerke in einer großen Mappe, manche verschwinden hinter oder unter dem Bett, manche werden auch einfach verschenkt. Dank doodles too wear aus Neukölln gibt es jetzt die Möglichkeit, die Zeichnungen endlich auch auf Kleidung zu bekommen – eine geniale Idee. Hinter doodles to wear stecken Tausendsassa Lea Strunk und Andreas Arnold. Sie wollen weg von der Überproduktion und nur mehr Produkte produzieren, die gekauft werden. Auftragsarbeiten, sozusagen. Die Idee ist einfach wie genial: Kinder malen einfach, was sie wollen, die Eltern fotografieren das Werk, senden dieses an Lea und Andreas daraus entsteht dann das Lieblingskleidungsstücke aus Bio-Baumwolle im Digitaldruckverfahren mit genau dem gemalten Motiv. Der Druck und auch der Schnitt finden in Berlin statt. Wer noch mehr wissen will oder Inspiration sucht, sollte sich einmal auf der Website umsehen und auf Instagram einige bereits entstandene Kunstwerke ansehen. Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Lea Strunk

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mit ALL I SEA nie mehr #obenohne

Bitte einmal aufgepasst, hier kommt eure nächste Lieblingsmarke! Manaliso aus Berlin verbinden Skaten, Surfen und Urbanen Lifestyle auf eine sehr tolle Art und Weise und legen mit ihrer neuen Kollektion ALL I SEA ein mächtiges Brett auf die Straße. Das Schöne daran: Ihr könnt das Team mit euren Monetas noch in den nächsten 15 Tagen unterstützen und euch die ersten Teile der neuen Kollektion sichern – ein definitiv sehr heißer Tipp von mir für die anstehenden Festtage! Unter dem Motto „Bist du noch #obenohne?“ machen Manaliso auf ihr Crowdfunding aufmerksam. Die Kollektion ist bereits fertig, die Vorbestellungen für die Produktion sollen jetzt ins Trockene gebracht werden. „Mit #obenohne wollen wir aufzeigen, wie wenige von unseren Klamotten im Kleiderschrank wirklich fair und nachhaltig produziert sind und wie wenig Bewusstsein nach wie vor für dieses Thema besteht“, so Markus und das Manaliso Team im Gespräch zu ALL I SEA. Von der Kollektion kann ich nur in Gänze schwärmen, dazu finde ich sowohl die gesamte Kampagne als auch die Kollektion sehr gelungen und ausgewogen. Schöne Tops, 80ies Sweater …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Eine Runde um das Berliner Stadtschloß – mit Rotholz aus Potsdam

Ein Ort, wie ein Sinnbild für Berlin und seine stete Unruhe. Ein Ort, wie ein Abziehbild von Klischees über den steten Wandel einer Weltmetropole, die nie zur Ruhe kommt – und dies offensichtlich auch gar nicht möchte. Ein Ort, der Altes symbolisieren soll und doch so sehr für die nicht nur beim parteiischen Beobachter Kopfschütteln verursachende städtebauliche Politik und deren Architektur steht: Herzlich Willkommen auf der Großbaustelle „Berliner Stadtschloß“ in Mitten des Touristen gefluteten Abschnitts zwischen Fernsehturm am Alex und dem Brandenburger Tor, gegenüber dem Lustgarten und dem Berliner Dom. Hier tummelten wir – René und ich – uns am Samstag herum und fingen nicht nur die virbrierende Stimmung kurz vor dem „Oper für alle“-Open Air am Gendarmenmarkt ein, sondern setzten auch mein Lieblingsoutfit von Rotholz aus Potsdam in Szene. Das Berlin Stadtschloss war einmal das dominierende Bauwerk in der Mitte Berlins. 1442 in Auftrag gegeben galt es als ein Hauptwerk des norddeutschen Barocks. Während des Zweiten Weltkriegs brannte das Schloss bis auf den Nordwestflügel aus. Nach dem Ende des Krieges stand das Berliner Stadtschloss …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Checkpoint Bravo, Checkpoint Bravo – hier ruft Z²

Deutsch-Deutsche Geschichte ist in Berlin fast an jeder Ecke zu spüren. Spätestens, wenn sich Touristenmassen an der Eastside Gallery oder am Checkpoint Charlie treffen, Fotos von Menschen in alten Uniformen machen und sich Devotionalien zulegen, um zuhause von ihrer Berlin-Erfahrung berichten zu können. Es gibt dennoch Orte, die von der Berliner Geschichtsmarketingindustrie gänzlich vergessen wurden. Einer dieser Orte ist das ganze Areal in Dreilinden, rund um den DDR-Kontrollpunkt Drewitz und den West-Berliner Kontrollpunkt Dreilinden. Heute ist kaum noch zu erkennen, dass zwischen den Jahren 1969 und 1989 hier Millionen von Menschen und Autos an diesen Stellen warteten, um von West- über Ost- wieder nach West-Deutschland, in diesem Fall West-Berlin, zu gelangen. Geblieben von dieser Zeit nicht mehr allzu viel. Doch bevor wir den geschichtsträchtigen Ort überhaupt erreichten, startete unsere Z²-Reise an diesem Tag im wunderbaren Schöneberg und führte uns erst einmal durch die Berliner Stadtteile Tempelhof, Steglitz, Lichterfelde, Teltow und Kleinmachnow. Auf diesem wunderschönen Weg, am Kanal und der Kanalaue Stahnsdorf entlang, fanden wir nicht nur Kirschblüten behangene Bäume, die uns zum Verweilen einluden, sondern …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mit Melodien gegen den alltäglichen Wahnsinn in Gaza

Gestern habe ich bei der wunderbaren Vreni in ihrem aktuellen Artikel das sehr spannende Crowdfunding von Bread&Water entdeckt, dass ich heute auch gleich unterstützt habe. Wieso liegt auf der Hand: Das Fashionlabel aus Berlin produziert fair hergestellte Beanies, Turnbeutel und Shirt – und verbinden dies mit einem guten Zweck. Der Verkauf jedes T-Shirts kommt einem gemeinnützigen Projekt zu Gute. Das erste Projekt, dass eure Unterstützung benötigt, widmet sich dem Edward Said National Conservatory of Music in Tel al-Hawa, einer Musikschule in Gaza. Ziel ist es, 10 Kindern den Schulaufenthalt für ein Jahr in der Musikschule zu finanzieren. Der Hintergrund des Crowdfundings ist schnell erzählt: Das alltägliche Leben in Gaza ist von Gewalt, Bürgerkrieg und Zerstörung geprägt. Im Jahr 2008 wurde eine Musikschule des Edward Said National Conservatory of Music zerstört. Die Schule musste daraufhin umziehen und ist seitdem gezwungen eine Studiengebühr zu erheben. Heute bildet die Gaza Music School wieder 180 Schüler im Alter von 7 bis 16 Jahren aus. Bread&Water möchte für 10 Kindern die Studiengebühr für ein Jahr übernehmen, damit noch mehr Kinder …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

LOVECO ab sofort nicht nur um die Ecke

Öfter mal Ökomode kaufen, nur wo? Diese Frage höre ich immer noch in meinem Bekanntenkreis. Dabei gibt es anno 2016 ziemlich viele Möglichkeiten, sich nachhaltig produzierte Mode einmal näher anzusehen. Online, aber auch direkt im Laden. Beides ist seit wenigen Tagen bei einem der Vorzeigemodeläden in Berlin möglich: LOVECO, einer der Lieblinge unter begeisterten Eco Fashion Shoppern und im schönen Friedrichshain gelegen (Sonntagstraße 29), hat sich einen ganz wunderbaren Online-Shop gegönnt. Das Team um Gründerin Christina Wille hat in der Nähe vom Ostkreuz eine große Auswahl an öko-fairer Mode für Männer und Frauen und beraten sehr gerne zu Stil, Siegeln, Labels & Co. Als Ergänzung zum Laden gibt es jetzt die Möglichkeit, sich eine Auswahl des Sortiments auch online anzusehen und gleich eintüten zu lassen. Für viele ist dies immer noch der leichtere Weg, die ausgesuchten Stücke in den eigenen vier Wänden anzuziehen und auszuprobieren. Das war auch einer der Beweggründe für Christina: Eco Fashion muss sich längst nicht mehr hinter den Styles konventioneller Marken verstecken. Nachdem uns immer wieder viele unserer KundInnen das Feedback …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest