Alle Artikel mit dem Schlagwort: Recycling

Unterwäsche für Männer? VATTER!

Blickt man in die modische Geschichte der Unterwäsche zurück, erkennt man(n) vor allem eines: Es ging eigentlich immer um Unterwäsche für Frauen. Diese Geschichte beginnt bereits 13. Jahrhundert mit den als Lingères bezeichneten Wäsche- und Weißzeughändlern (mehr dazu bei Ulrike Brünnet) und dreht sich natürlich nicht nur um Höschen und BHs, sondern auch um Mieder und vieles mehr. Und wie sieht es bei den Herren aus? Thomas Delekat attestiert der männlichen Unterhose, lange Zeit eine lächerlich, peinliche Sache gewesen zu sein. Richtig ist: Wir haben seit einigen Jahren doch eine stattliche Anzahl an Marken, die sich auch um Unterwäsche für Männer kümmern und immer mehr Auswahl anbieten, auch im öko/fairen Bereich. Dazu zählt für mich seit Anbeginn des Markenlaunchs natürlich auch VATTER Fashion aus München. Das Unterwäschelabel von Thomas Vatter und Marcus Faulwasser hat für dieses Jahr seine Kollektion noch einmal deutlich erweitert. Neben den Klassikern wie u. a. Boxer Brief und Boxer Short gibt es bei VATTER nicht nur Unterwäsche für Männer, sondern eben auch Tough Tony, Basic Bob und Tender Ted. Was es …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Sommergefühle mit AMAL von JAN N JUNE

Selbst wenn man einen wunderbar sonnigen Herbstsonntag so wie heute absolut lieben kann, wünscht man sich angesichts der kühlen Temperaturen ab und an den Sommer zurück. Zumindest mir geht das so, trotz der Sonnenstrahlen im Gesicht. Mit AMAL von JAN ‚N JUNE erinneren wir heute noch einmal an diesen einen tollen Sonntagsausflug im Sommer,  mit dem Rad irgendwo im Uckermärkschen Hinterland. Zwei Sachen sind an AMAL besonders: Zum einen der Schnitt, zum anderen das Material, aus dem das Top besteht. Es besteht aus 35 Prozent Elasthan und aus 65 Prozent recyceltem Polyamid. Recycelt wird dabei Meeresmüll und so genannte Geisternetze, das beim Fischfang verlorenging oder zum Teil sogar absichtlich im Meer entsorgt wird und dort entweder herumtreibt oder sich am Meeresgrund verfängt. JAN ‚N JUNE arbeiten seit diesem Jahr mit dem Material, welches sie selbst am ehesten mit den Eigenschaften von Neopren in Verbindung setzen – nur eben mit Eigenschaften, die es sehr tragbar machen. Das Material wird unter der Bezeichnung Econyl® geführt. Die Aquafil Group hat Hierfür ein eigenes Reclaiming Program entwickelt, in dem …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mode, die für sich selbst spricht: REFORMATION

Kennt ihr Yael Aflalo? Wenn nicht, dann interessiert ihr euch definitiv nicht für Green High Fashion. Seit 2009 steckt sie hinter REFORMATION und erschafft mit ihren Kolleginnen und Kollegen hochwertige und zum Teil atemberaubende Mode für Frauen, die weder bei der Qualität der Verarbeitung, noch der Hochwertigkeit der verwendeten Materialien und erst recht nicht an, dem Zeitgeist verpflichteten Mode Abstriche machen möchte. Kollektionen gibt es bei REFORMATION nicht. Das ginge auch gar nicht, denn zwischen dem ersten Entwurf eines Kleides oder einer Hose liegen nur knapp 4 Wochen – anstelle von den regulären Zyklen von Frühjahr/Sommer- und Herbst/Winter-Kollektionen, die wir immer mindestens 6-12 Monate vor dem eigentlichen Release bereits zu Gesicht bekommen. Doch Yael und ihr Team ticken hier anders. Die Kreationen sind bewusst figurbetont, sind aber in unterschiedlichen Größen erhält, die nicht nur ein „Zero“ oder „S“ im Namen tragen. Es geht vielmehr um ein bewusstes Körpergefühl, das mit toller Mode einher gehen soll. Dafür werden zu 60 Prozent Materialien wie TENCEL, Viskose und recycelte Stoffe verwendet. Die anderen 40 Prozent stammen aus Vintage …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Upcycling kann so gut aussehen – Swimwear von allSisters

Während sich der Sommer in Deutschland langsam auf dem Rückzug befindet (hey, wir haben immerhin Mitte September), laufen bei vielen schon die Planungen für den letzten Urlaub des Jahres in warmen Gefilden auf Hochtouren. Wer sich für Strandurlaub entschieden hat und noch auf der Suche nach dem passenden Badeanzug oder Bikini ist, sollte sich unbedingt die verschiedenen Modelle von allSisters aus Barcelona ansehen. Bereits seit Anfang des Jahres habe ich das kleine Label von Patricia Caballero und Alba Bisbal auf dem Schirm. Die beiden haben 2015 entschieden, schöne, praktische und ökologische Bademode produzieren zu wollen – und eroberten vor allem die internationale Presse (und einige Stars) wie im Fluge. Das liegt nicht nur an den beiden sympathischen Gründerinnen, sondern sowohl an dem 1A-Design der Badeanzüge und Bikinis als auch an den hochwertigen Kampagnenmotiven, die allSisters einmal pro Jahr veröffentlicht. Swimwear von allSisters bedeutet auch: sehr modische Cut-outs und asymmetrische Träger sowie Mock-Neck. Die verschiedenen Modelle gab es von Anfang an in Schwarz und Weiß, seit dieser Saison gibt es auch einen geometrischen Print für Tops und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Vorgestellt: Das TrenntMagazin Nr. 11

Wer in Berlin lebt, kennt sie: Die orangenen Mülleimer, Kehrmaschinen und Müllautos mit den flotten Sprüchen der BSR. Wenige wissen, dass es von der Berliner Stadtreinigung auch die Initiative „Trenntstadt Berlin“ gibt. Diese hat sich, gemeinsam mit ihren Partnern ALBA, Berlin Recycling, Bartscherer und Stiftung Naturschutz Berlin, zur Aufgabe gemacht, das Thema Abfallvermeidung und Abfallrecycling in der Hauptstadt neu zu thematisieren. Begleitend zur Initiative erscheint auch das „TrenntMagazin“, deren 11. Ausgabe ich euch heute etwas ausführlicher vorstellen möchte. Denn, es geht um nachhaltige Mode. Im TrenntMagazin erscheinen unterschiedlichste Artikel zu Themen wie Lifestyle, Essen und Ernährung sowie Nachhaltigkeit. So wird zum Beispiel von Start Ups wie Ruffboards erzählt, das aus alten ausrangierten Snowboards Longboards entwickelt. Außerdem werden gesunde Rezepte vorgestellt, biologische Alternativen zu chemischen Reinigungsmitteln präsentiert und generell Tipps und Geschichten aus einem abfallreduzierendem Leben veröffentlicht. Pünktlich zur Fashion Week hat das TrenntMagazin-Team einen sehr ausführlichen und vor allem lesenswerten Beitrag zu nachhaltiger Mode im Heft – die Titelgeschichte „Hot Stoff“. In „Hot Stoff“ werden die wichtigsten Ansätze von nachhaltiger Mode sowie einige Vordenkerinnen und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Stay cool mit O’Neill Blue

Was ein Wetterchen da draußen, oder? Deutschland wird heute mit einem wunderbar warmen Sonnentag überzeugen und die große Frage besteht eigentlich darin, ob man den Tag nicht einfach – trotz Arbeit – in der Hängematte auf dem Balkon (Grüße an Alex an dieser Stelle) oder am See verbringen könnte. Für die letztere der beiden Varianten gibt es für Männer jetzt eine Alternative, die sowohl gut aussieht als auch mit einem speziellen Material arbeitet. Die Rede ist von der Männerkollektion O’Neill Blue. Gleich vorweg: O’Neill ist kein Eco Fashion Label. Waren sie nie und werden das wohl auch nie ganz werden. Das Unternehmen startet aber einen Versuch, sich der eigenen Veranwortung als Swimwear- und Outdoor-Label gegenüber der Umwelt zu stellen. Dieser Versuch wird mit der neuen Linie „O’Neill Blue“ gestartet, die auf BIONIC Yarn als Material setzt. Doch was oder wer steckt hinter BIONIC Yarn? Kritik an BIONIC YARN und warum auch kleine Schritte wichtig sind BIONIC Yarn ist zunächst ein Recyclingfaseranbieter, dessen Teilhaber und Creative Director niemand Geringeres als Neptunes- und N.E.R.D.-Gründer und Pop-Produzent Pharrell …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Weck die Erinnerungen aus deiner Kindheit

Manchmal reicht bereits eine Fotografie, um lang verborgene Erinnerungen wieder zum Leben zu Erwecken. Gerade bei Kinderfotos von mir versuche ich immer, mich an den Moment zurück zu erinneren, in dem das Foto gemacht wurde. Oder zumindest an die Erzählungen meiner Mutter darüber. Genau solche Erinnerungen versucht auch Malina Sebastian wieder zum Leben zu erwecken. Mit ihrer Ready-to-wear-Kollektion „The Inner Child“ und einem stimmungsvoll in Szene gesetzten Lookbook verführt sie uns in eine kindliche Sommerfantasie, die uns an das Kind in uns erinnern lässt. Vorgeschichte – es begann in Süddeutschland Malina began ihr Studium in Süddeutschland. Modedesign versteht sich. Bereits in der Anfangsphase empfand sie eine Leidenschaft für den nachhaltigen Aspekt dieser Branche. In ihren Designs wendete sie Recyclingtechniken an und entwickelte ein Bewusstsein für die ethischen Gegebenheiten. Ihre Designs spiegeln eine Symbiose aus durch die Natur inspirierten Elemente und organischer Surrealität wieder. Für die Kollektionen kommen daher biologische und recyclebare Stoffe zum Einsatz, die mit innovativen Techniken und Konzepten kombiniert sind. Unter ihrem eigenen Womenswearlabel MALINA entwicklt sie Ready-to-wear Kollektionen, die hochwertige Materialien mit …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Triff dich selbst – mit nice to meet me

Bewusst kleiden. Für viele gar nicht einmal so einfach. Dabei ist es nicht allzu schwer, auch bei Kleidung auf gewisse Dinge zu achten. Dies gilt nicht nur für den Pullover und die Hose für Freizeit und Job, sondern eben auch für jegliche sportliche Aktivitäten. Ein idealer Partner für Menschen, die sich auch bei Yoga oder Laufen bewusst kleiden wollen, sollten so wie ich einen Blick auf nice to meet me aus Österreich werfen. Hinter dem Label stecken die wachen Köpfe von Denise (Yogalehrerin, Bewegungspädagogin) und Maicol Alexi Herrera Peña (Designer). Für sie zählt nicht der Schweiß und die Tränen ausgebeuteter Produzentinnen und Produzenten, sondern nur der eigene Schweiß im Yoga und Training. Die Schnittmuster werden per Hand erstellt und in ihrer Entwicklungsphase permanent auf Praxistauglichkeit geprüft! nice to meet me lässt in Werkstätten in der Nähe von Wien, aktuell in einer Werkstätte in Valasske Mezirici in Tschechien, produzieren. Denise und Maicol haben dadurch unmittelbaren und regelmäßigen Kontakt zu den Produzentinnen und Produzenten. nice to meet me bedeutet in Kontakt mit uns selbst zu sein und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

#runlikealf – Joggen gegen den inneren Schweinehund

Während ich mich in der zurückliegenden Woche noch mit den Nachwirkungen des Ausflugs zu den Affensteinen herumplagte, wird mein läuferischer Elan gerade durch einen Schnupfen gestoppt. Dennoch – oder vielleicht gerade deswegen – ist es aber Zeit, euch mein neues Projekt vorzustellen: #runlikealf. Da es eigentlich kein wirklich schlechtes Wetter zum Laufen oder Joggen gibt, kann man auch vor der Völlerei über die anstehenden Feiertage schon einmal versuchen, sich und seinen Körper fit zu halten. Dafür habe ich neben meinen Lauf-Buddys Rico und Deniz noch zwei weitere partners in crime gefunden: nice to meet me und vivobarefoot. Mit diesen beiden – während nice to meet me Activewear für Yoga und Joggen aus recyceltem Polyester herstellen, setzt vivobarefoot auf veganes Schuhwerk für jegliche Aktivitäten  – will ich nicht nur zeigen, dass eigentlich jeder etwas für sich und seine Gesundheit machen kann, sondern auch, dass wir dafür nicht auf klassische Funktionskleidung zurückgreifen müssen. Deswegen teste ich die Laufkollektion von nice to meet me sowie den Stealth II Winterproof Men von vivobarefoot in den nächsten Wochen auf Herz …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mein neuer Wegbegleiter – der Cubiq Large DLX von pinqponq

Es wird Zeit, euch noch einmal einen meiner treuesten Wegbegleiter vorzustellen. Einer, der seit seinem Dasein im Kreise von G R O S S ∆ R T I G besondere Dienste geleistet hat. Einer, auf den ich mich auf den Touren mit René immer verlassen konnte – egal, wie viele Outfits ich im Gepäck haben musste. Deswegen, hier und heute, eine kleine Huldigung an den Cubiq Large DLX in Blended Grey von pinqponq. Bereits in der Z²-Folge »5 Etagen voller Geschichten: Z² in den Kant-Garagen« hatte ich euch den Cubiq vorgestellt. Auch nach weiteren Wochen des Tragens überzeugt mich der Cubiq DLX. Produziert wird der Rucksack von pinqponq. Das Label macht zeitlose Taschen, die funktional, ästhetisch und nachhaltig produziert werden. Die Rucksäcke und Taschen bestehen aus recycelten PET-Flaschen und weiterem Plastik, die in Vietnam bezogen und auch dort weiterverarbeitet werden. Alles zu sozialen und fairen Bedingungen. Ob für den Wochenendausflug an die Ostsee, den Städtetrip nach Bonn oder den täglichen Weg zur Arbeit – durch das klug arrangierte Inside-Compartement finden ziemlich viele Dinge ihren Platz. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest