Alle Artikel mit dem Schlagwort: Upcycling

Löppt bei Kluntje

Wer sich mit mir schon einmal ausgetauscht hat, weiß, dass ich aus Nürnberg stamme, aber nicht wirklich den fränkischen Dialekt sprechen kann. Die ein oder andere Spracheinfärbung hört man allerdings schon heraus, so dass ich meine mittelfränkische Heimat nicht wirklich verleugnen kann (und auch gar nicht möchte). Dialekte sind Teil der kulturellen Identität – und sollten am besten bewahrt werden. Das gelingt aber nicht bei allen Dialekten, wie zum Beispiel beim Plattdeutschen. Umso schöner, wenn es Ideen wie von Kluntje aus Hamburg gibt, die Kleidungsstücke mit plattdeutschen Wörtern, wie zum Beispiel Löppt (läuft) oder Mien Leev (meine Liebe) bedrucken. Ziel ist es, den nostalgischen Charme zu bewahren und dabei auch noch stylisch auszusehen. Kluntje besteht aus Lena Pudritz, Kati Gellert und Julia Radewald, die vor knapp 18 Monaten ihr eigenes Label gegründet haben. Namensgebend war übrigens der würfelförmige Kandiszucker aus Ostfriesland, der Kluntje genannt wird. Um die bestehende Nachfrage bedienen zu können, muss das Label die Produktion abgeben, weil die Designerinnen bislang alles noch selbst nähen in Wilhelmsburg. In Berlin haben sie jetzt zum ersten …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Alles oder nichts bei den Featherbuns

Was klingt wie eine Überschrift zu den Comebackversuchen einer altehrwürdigen britischen Musikcombo im Musikexpress ist vielmehr ein weiterer Hinweis meinerseits auf ein sehr spannendes Projekt, welches Julia Müller mit ihrem Label ANNAMARIAANGELIKA verfolgt: So genannte Featherbuns aus Upcycling-Seide, hergestellt in Deutschland. Und wer jetzt bei dem Wort noch stutzt und sich darunter nicht wirklich etwas vorstellen kann, der darf sich gleich an den außergewöhnlichen Haar-Accessoires begeistern. Die wirklich einzigartigen Featherbuns sind eine Hommage an traditionelle Federtextilien aus Peru und inspiriert von der Farbenpracht und bunten Vogelwelt nahe des Amazonas. Sie ergänzen die aktuelle Kollektion von ANNAMARIAANGELIKA. Die Haarbänder werden lokal in Deutschland aus neuen, unbenutzten Seidentüchern mit minimalen Produktionsfehlern und aus ausgesuchten Secondhand-Seidenschals gestrickt, die zu neuem Garn gesponnen werden. Die Haarbänder und Bandeaus sind in drei verschiedenen Styles und neun Farben bei Kickstarter erhältlich. Je nach Haarlänge sind sie ideal für Flechtfrisuren, Haarkränze, einen Dutt oder Pferdeschwanz. Als besonderen Service bietet Julia und ihr Team eine personalisierte Variante an. Für diese wird ein vorher eingeschicktes Seidentuch individuell mit eingearbeitet. Eine wirklich schöne Erweiterung finde …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Herzlich willkommen in der Kattunfabrik

Wie hilft man Menschen, die aus anderen Kulturkreisen kommen und Geflüchtete sind, also ihre Heimat notgedrungen verlassen mussten, in einem neuen Land Fuß zu fassen? Vor dieser Herausforderung stehen nicht nur viele Europäer, sondern vor allem die Geflüchteten selbst. Herausgerissen aus ihrem Alltag, ihren Arbeits- und Freundeskreisen, zum Teil getrennt von der eigenen Familie und nur mit dem, für viele zum Symbol der so genannten Flüchtlingskrise stilisierten, Smartphone ausgestattet, um den Kontakt zu Familie und Freunden nicht abreißen zu lassen. Wie helfen also? Eine von vielen Möglichkeiten ist es, die Geflüchteten wieder mit einer Aufgabe zu betrauen, neue und/oder bekannte Fertigkeiten wieder anzuwenden und mit den „neuen Nachbarn“ zusammen zu sein. Diese anspruchsvolle Arbeit leistet unter anderem die Kattunfabrik mit Sitz in Sankt Pölten. Die Kattunfabrik ist ein gemeinnütziger Verein aus Österreich. Das Team hat sich zum Ziel gesetzt, Menschen dabei zu unterstützen, im Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen. Zielgruppe des  Selbsthilfeprojekts sind Schneiderinnen und Schneidern jeglicher Länder. In der Kattunfabrik können die Menschen die deutsche Fachsprache, Arbeitsweisen und Qualitätsstandards der österreichischen und europäischen Textilbranche …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mode, die für sich selbst spricht: REFORMATION

Kennt ihr Yael Aflalo? Wenn nicht, dann interessiert ihr euch definitiv nicht für Green High Fashion. Seit 2009 steckt sie hinter REFORMATION und erschafft mit ihren Kolleginnen und Kollegen hochwertige und zum Teil atemberaubende Mode für Frauen, die weder bei der Qualität der Verarbeitung, noch der Hochwertigkeit der verwendeten Materialien und erst recht nicht an, dem Zeitgeist verpflichteten Mode Abstriche machen möchte. Kollektionen gibt es bei REFORMATION nicht. Das ginge auch gar nicht, denn zwischen dem ersten Entwurf eines Kleides oder einer Hose liegen nur knapp 4 Wochen – anstelle von den regulären Zyklen von Frühjahr/Sommer- und Herbst/Winter-Kollektionen, die wir immer mindestens 6-12 Monate vor dem eigentlichen Release bereits zu Gesicht bekommen. Doch Yael und ihr Team ticken hier anders. Die Kreationen sind bewusst figurbetont, sind aber in unterschiedlichen Größen erhält, die nicht nur ein „Zero“ oder „S“ im Namen tragen. Es geht vielmehr um ein bewusstes Körpergefühl, das mit toller Mode einher gehen soll. Dafür werden zu 60 Prozent Materialien wie TENCEL, Viskose und recycelte Stoffe verwendet. Die anderen 40 Prozent stammen aus Vintage …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Upcycling kann so gut aussehen – Swimwear von allSisters

Während sich der Sommer in Deutschland langsam auf dem Rückzug befindet (hey, wir haben immerhin Mitte September), laufen bei vielen schon die Planungen für den letzten Urlaub des Jahres in warmen Gefilden auf Hochtouren. Wer sich für Strandurlaub entschieden hat und noch auf der Suche nach dem passenden Badeanzug oder Bikini ist, sollte sich unbedingt die verschiedenen Modelle von allSisters aus Barcelona ansehen. Bereits seit Anfang des Jahres habe ich das kleine Label von Patricia Caballero und Alba Bisbal auf dem Schirm. Die beiden haben 2015 entschieden, schöne, praktische und ökologische Bademode produzieren zu wollen – und eroberten vor allem die internationale Presse (und einige Stars) wie im Fluge. Das liegt nicht nur an den beiden sympathischen Gründerinnen, sondern sowohl an dem 1A-Design der Badeanzüge und Bikinis als auch an den hochwertigen Kampagnenmotiven, die allSisters einmal pro Jahr veröffentlicht. Swimwear von allSisters bedeutet auch: sehr modische Cut-outs und asymmetrische Träger sowie Mock-Neck. Die verschiedenen Modelle gab es von Anfang an in Schwarz und Weiß, seit dieser Saison gibt es auch einen geometrischen Print für Tops und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Wegwerfen steht uns nicht – das Crowdfunding von WIEDERBELEBT

Ist es wirklich notwendig neue Materialien herzustellen, während jeden Tag große Mengen an „Abfall“ in der Textilindustrie entstehen? Diese Frage haben sich nicht nur das Denim Project gestellt, sondern auch zwei junge Menschen aus dem Schwäbischen. Unter dem ungemein passenden Namen WIEDERBELEBT verwirklichen Sarah Kürten und Oguzhan Deniz ihre Idee von nachhaltiger Mode. Das finde ich so gut, dass ich heute die Werbetrommel für das aktuelle Crowdfunding der beiden rühren werde. Die beiden Modedesigner, Textiltechnologen und Modemanager wollen stilvoll, nachhaltig und fair sein – zu sich, zu ihren Kolleginnen und Kollegen und zu uns. Ihre Vision ist es, aus scheinbar unnützen hochwertigen Materialien und Zutaten Mode herzustellen und dabei unsere Ressourcen und die Umwelt zu schonen. Aus hochwertigen Reststoffbeständen der Textilindustrie entwerfen die beiden nachhaltige, zeitlose und coole Mode. WIEDERBELEBT produziert ausschließlich in Deutschland und Polen. Sarah und Oguzhan kennen die Produktionsstätten, besuchen diese, um im persönlichen Gespräch die Umsetzung eigener Vorstellungen zu definieren und um die eigene Wertschätzung für die Arbeitsleistung anderer zu unterstreichen. Seit März 2016 gibt es einen eigenen Laden in Stuttagrt, …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Stay cool mit O’Neill Blue

Was ein Wetterchen da draußen, oder? Deutschland wird heute mit einem wunderbar warmen Sonnentag überzeugen und die große Frage besteht eigentlich darin, ob man den Tag nicht einfach – trotz Arbeit – in der Hängematte auf dem Balkon (Grüße an Alex an dieser Stelle) oder am See verbringen könnte. Für die letztere der beiden Varianten gibt es für Männer jetzt eine Alternative, die sowohl gut aussieht als auch mit einem speziellen Material arbeitet. Die Rede ist von der Männerkollektion O’Neill Blue. Gleich vorweg: O’Neill ist kein Eco Fashion Label. Waren sie nie und werden das wohl auch nie ganz werden. Das Unternehmen startet aber einen Versuch, sich der eigenen Veranwortung als Swimwear- und Outdoor-Label gegenüber der Umwelt zu stellen. Dieser Versuch wird mit der neuen Linie „O’Neill Blue“ gestartet, die auf BIONIC Yarn als Material setzt. Doch was oder wer steckt hinter BIONIC Yarn? Kritik an BIONIC YARN und warum auch kleine Schritte wichtig sind BIONIC Yarn ist zunächst ein Recyclingfaseranbieter, dessen Teilhaber und Creative Director niemand Geringeres als Neptunes- und N.E.R.D.-Gründer und Pop-Produzent Pharrell …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Frau Jona&son hat Recht: Macht mehr Neues aus Altem

Nur 20 Prozent unserer Kleidung aus dem eigenen Kleiderschrank tragen wir regelmäßig – eigentlich eine ganz unglaubliche Zahl, oder? Ich staunte nicht schlecht, als ich über diese Zahl stolperte, als ich durch das wunderbare Buch „ReDESIGN“ von Sonja Wöhrenschimmel-Wahl alias Frau Jona&son blätterte. Die Designerin und Bloggerin zeigt in ihrem Buch, wie wir Neues aus Altem nähen können und macht das so anschaulich, dass es einem noch kinderleichter vorkommt als es eh schon ist. Wobei, kinderleicht ist wohl hier dann doch etwas übertrieben. Vielmehr geht es ReDESIGN auch darum, den Wert des Handwerks zu schätzen und sich selbst einen Antrieb zu geben, die Kostbarkeiten aus dem eigenen Kleiderschrank nicht einfach der Tonne zu überlassen. Bevor wir einen tiefen Blick in das Buch werfen, noch einige Infos von mir über Frau Jona&son, die im wirklichen Leben Sonja Wöhrenschimmel-Wahl heißt und an der Kunstuniversität Linz Textilkunst und Modedesign studiert hat. Ressourcensparen und ökologische und faire Mode sind seit Jahren ihre Themen, die sie in ihrem eigenen Blog behandelt. Sie entwirft kleinere Kollektionen und leitet Redesign-/ Upcycling-Workshops ReDesign. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Crazy Stuff aus Augsburg – die erste Vinyl Cap der Welt

Auch wenn jetzt vielen meiner Schallplatten liebenden Freunde das Herz bluten wird, so kann ich doch nicht wiederstehen, euch über von einer verrückten Idee zu berichten. Die Jungs und Mädels von Degree Clothing aus Augsburg, die ich euch vor kurzem vorgestellt habe, haben nichts weniger als die erste Vinyl Cap der Welt auf den Markt gebracht. Stopp, um genau zu sein: Sie brauchen dazu noch eure Hilfe! Die Vinyl Cap ist patentiert und hergestellt von Degree Clothing und streng genommen ein Upcycling-Projekt. Die für die Vinyl Cap verwendeten Schallplatten sind allesamt zerkratzt und können nicht mehr abgespielt werden. Also im Gegensatz zu den Schallplattenenthusiasten, die auf Berliner Flohmärkten nach immer noch funktionstüchtigen, farbigen Schallplatten suchen, um daraus Taschen zu fertigen, haben Fabian und Wolfgang die Idee gehabt, Altes mit Neuem zu kombinieren. Denn für den Rest der Cap wird Bio-Baumwolle verwendet. Die Fertigung der Cap geschieht wiederum in der EU. While looking for an ecofriendly alternative for the briminlet, we designed this cap and started to recycle a variety of materials. As we saw the …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

STILL garments von Elke Fiebig

Am Wochenende findet in Dresden die Tagung „Mode trifft Moral“ statt. Dort stellt Elke Fiebig die Pilotkollektion ihres Modelabels STILL garments vor. Bereits heute dürft ihr einen Blick auf die Kollektion erhaschen, die ich euch wärmstens ans Herz legen möchte. Elke arbeitet seit 2011 mit einem eigenen Schnittsystem, das annähernd „zero waste“ ermöglicht. Heißt konkret: Die Schnittabfälle in der Produktion der einzelnen Kollektionsteile wird fast auf ein Minimum reduziert. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen textile Techniken und natürliche Färbeprozesse. Unübersehbar ist ihre ganz eigene Handschrift, die die Techniken und Färbeprozesse mit einer zeitgemäßen Ästhetik verbindet. Nachhaltigkeit ist der Kern- und Leitgedanke ihres Labels. Tief beeindruckt und berührt von einer Reise nach Bangladesch, entwickelte sie das Konzept von STILL garments. Die Linie verfolgt Slow-Fashion-Ideale und den Respekt für Menschen und Umwelt. Sie erfüllen heutige Ansprüche in ethischer und ästhetischer Hinsicht und sind über die Saison hinaus relevant. Die Materialien werden sorgfältig gewählt und kombiniert: ethisch produzierte Stoffe treffen auf vintage-hausgewebte Leinenstoffe, auf Stoffreste aus der Industrie und dazu upcycelt STILL garments Baumwollstoffe. Die Produkte sind überwiegend …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest