Grüne Mode
Kommentare 1

Früher zudecken, jetzt anziehen: Boxershorts aus alter Bettwäsche! Interview mit Kira und Sophie von soki Kassel

Ab und an stoße ich beim Stöbern auf neue nachhaltige Modelabels, die tolle Ideen verwirklichen. So entdeckte ich vor kurzem das Label von Kira Kimm und Sophie Roscher. Die beiden machen mit soki Kassel aus alter Bettwäsche neue Boxershorts. Upcycling nennt sich das – und das geht sogar mit der eigenen „alten“ Lieblingsbettwäsche. Doch soki Kassel ist dann doch mehr als „nur“ ein DIY-Boxershorts-Label, wie ich im Interview mit Kira und Sophie erfahren durfte!


Wie kam es zur Gründung eures eigenen Labels?

Nach unserer Ausbildung haben wir uns verabredet, um mögliche Zukunftsvisionen zu besprechen. Vielleicht hatten wir ein Glas Wein zu viel, jedenfalls haben wir an dem Abend mutig unsere Selbstständigkeit geplant. Tatsächlich sind wir am Tag danach direkt zum Gewerbeamt und haben alles angemeldet. Zunächst haben wir in meinem alten Kinderzimmer unser Atelier eingerichtet. Wir wollten erstmal sehen, ob das, was wir vorhatten, in Kassel überhaupt ankommt. Nach gut 1,5 Jahren haben wir die Räumlichkeiten in der Friedrich-Ebert-Straße gemietet und unseren green concept store mit Werkstatt eröffnet.

Warum habt ihr euch ausgerechnet Bettwäsche als Material ausgesucht?

Im Handwerk verwendet man manchmal alte Stoffe (oder Nessel) um Schnittmuster zu testen. Uns war aufgefallen, dass aber gerade die alten Stoffe und Muster der Bettwäsche von der Omi einen besonderen Charm mit sich bringen. Altes wieder zu verwenden ist natürlich super für unsere Umwelt und hat somit perfekt in unser grünes Konzept gepasst.

Woher kommt die Bettwäsche?

Die Bettwäschen bekommen wir gespendet. Angefangen hat es mit unserem Familien und Bekanntenkreis und mitlerweile hat es sich über die Grenzen von Kassel hinaus rumgesprochen. Viele Leute freuen sich, dass wir aus den alten Schätzen noch etwas Neues zaubern und sie es nicht einfach wegschmeißen müssen.

Was tragt ihr in eurer Freizeit? Welche nachhaltigen Brands begeistern euch?

Wir sind natürlich gut mit VEJA Schuhen, Thougth Socken, Thokk Thokk Unterwäsche, Mud Jeans und Dedicated ausgestattet. Das sind alles Brands, die wir auch in unserem Store verkaufen. Genauso wie Fremdformat, Wild fawn, Dopper, Cupper Tee und Zuhause Naturkosmetik von Dr. Bronner’s, Hydrophil, Lamazuna und Ben&Anna etc. Wir testen gerne immer die Produkte erst für uns, damit wir sie auch mit einem guten Gefühl unseren Kunden anbieten können. Das macht natürlich großen Spaß. Wir sind auch weiter immer fleißig auf der Suche nach neuen fairen Brands für unseren Store.

Was ist für 2019 in Planung?

Zur Zeit sind wir dabei unseren Onlineshop zu erweitern. Wir möchten dort nicht nur unsere Boxershorts anbieten, sondern auch gerne die anderen Brands aus unserem Store in Kassel. Es ist seit langem ein Wunsch von uns, mit unseren Boxershorts aus Omis alter Bettwäsche auch in anderen Städten vertreten zu sein. Da werden wir in 2019 einen Schwerpunkt setzen. Desweitern arbeiten wir seit diesem Jahr mit einer kleinen Manufaktur in Portugal zusammen. Diese Verbindung möchten wir gerne beibehalten und auch noch ausbauen.

Wie seid ihr auf die kleine Manufaktur in Portugal gekommen?

Unsere Winterkollektionen hatten wir bis letztes Jahr noch selber genäht und das war zum Ende echt haarig. Zum Glück verkaufen wir in unserem Store ein kleines spanisches Label, über welches wir den Kontakt zu ihrer Produktionsstätte erhalten haben. Wir haben den schon 30 Jahre bestehenden Familienbetrieb in Frühjahr in Portugal besucht und waren überwältigt wie herzlich wir empfangen wurden. Wir können mit allerbestem Gewissen die Fertigung unserer WS 18 Kollektion in die Hände des ehrlichen Familienunternehmens geben.

Danke, Kira und Sophie, für das Interview!


Text/Interview: Alf-Tobias Zahn
Fotos: Lena Kuhaupt für soki Kassel

1 Kommentare

  1. Hi,

    ich kenne den Laden und die beiden. Das ist einer der beste Läden für Klamotten und dies und das, den ich kenne (in Kassel sowieso, aber auch mit Blick auf Berlin oder Hamburg). Coole Klamotten, nur nette Menschen und dazu noch ein gutes Gefühl, weil alles nicht ganz so schlimm für die Umwelt ist. Auch mega schöne Babysachen, naja also auf jeden Fall eine gute Sache!

    Grüße
    Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.