Alle Artikel in: Outfits

Vom Vintage verweht

Ich hoffe, Dendemann sieht es mir an dieser Stelle nach, dass ich dreist bei ihm geklaut habe und den Titel seines letzten Albums für diesen Artikel verwende. Doch irgendwie passt er doch so sehr auf eines meiner Lieblingsstücke, die ich seit Jahrzehnten in meinem Kleiderschrank habe. Genauer: In meinen Kleiderschränken, Mehrzahl. Denn meine Lumberjack-Jacke von Levi’s ist ein Original aus den letzten Zügen der 1990er Jahre. Sie blieb mir immer erhalten und machte den ein oder anderen Umzug mit. Doch so richtig wiederentdeckt habe ich sie erst vor einige Jahren in meinem Elternhaus. An einem dieser manchmal dann doch kalten Tage in Neuhof streifte ich sie mir über und fragte mich, warum ich sie so lange aus dem Blick verloren hatte. Die richtige Größe, entspannter Schnitt, gut kombinierbar zu meinen anderen Klamotten. Darüber hinaus hält sie einfach schon seit knapp 20 Jahren und muckt noch nicht einmal auf, wenn man sie etwas gröber anpackt. Sie ist zudem ein bißchen aus der Zeit gefallen – und wieder auch nicht. Denn: Vintage ist und bleibt ein großer …

Unterwegs

E ntlang der langen Flure gehen viele verlassene Räume ab. Durchstreift man das Hauptgebäude des Kinderkrankenhaus Weißensee merkt man, wie groß der Komplex ist, der mittlerweile vollständig zugewuchert ist. Dass sich hier niemand um etwas kümmert, merkt man an jeder Ecke, die seit 2005 sich selbst überlassen wird. In diesem Setting finden sich immer tolle Plätze, an denen das Licht dann doch einmal gut fällt und die Hintergründe sich für das ein oder andere Foto lohnen. Mit FREITAG auf Tour Auf unserer Tour hatte ich alle Outfits in meiner neuen FREITAG Backpack dabei. VICTOR ist im letzten Jahr mein ständiger Wegbegleiter geworden. Nicht nur hat er mich gut durch den verregneten Sommer in Berlin gebracht, sondern hat auch alle anderen Tücken des Alltags gut überstanden: Laptop sicher transportiert, Einkäufe jeglicher Größe beherbergt – oder eben auch Ausflüge wie diesen erst durch sein Fassungsvermögen so unkompliziert gemacht. Die Tasche besteht übrigens aus gebrauchten Sicherheitsgurten, gebrauchten LKW-Planen sowie Fahrradschläuche – und toll ist, dass dies kaum mehr ins Gewicht fällt, sondern bei FREITAG zum allseits anerkannten Markenzeichen …

Be a BENGER

Im Oktober letzten Jahres habe ich Euch zum ersten Mal THE JACKET von JECKYBENG vorgestellt. Damals war die stylische Multifunktionsjacke von Moritz Lorenz, den ich seit seinen ATF-Zeiten kenne, noch ein Prototyp. Dieser sollte mittels Crowdfunding ins Kleinstserie gehen. Diese Idee klappte – und seitdem erfreue nicht nur ich mich an diesem Must-have für alle, die draußen in der Natur unterwegs sein wollen, ohne die Natur durch die Produktion der Klamotten am Leib zu belasten. Bei den Vorteilen von THE JACKET weiß ich ehrlicherweise kaum, wo ich beginnen soll: Wetterfest Wasserabweisend Wärmend bei Kälte Atmungsaktiv Aus 100 Prozent biologischem Baumwollgewebe Entspannter Schnitt Große Taschen Große Kapuze Damals sagte ich bereits: HOLT! EUCH! DAS! DING! Nach über eine halben Jahr des Selbertragens kann ich das nur unterstreichen. Ob nur ein bisschen Regen in der Stadt oder die großen Winde an der Ostsee, ob der Ausflug an den See oder die längere Tour durch die Berge: THE JACKET macht das alles mit und – noch viel besser – sichert dir den Spaß bei all diesen Aktivitäten, weil …

Die letzten Tage des Sommers

Eigentlich kaum zu glauben, dass er schon wieder vorbei ist. Eigentlich kaum zu glauben, dass er jemals wirklich da war. Eigentlich kaum zu glauben, dass man erst in andere Länder fliegen / fahren muss, um ihn zu genießen. Der Sommer wurde zumindest von mir hier in Berlin schmerzlichst vermisst. An einige dieser Tage kann ich mich durchaus noch erinnern, zum Beispiel als ich mit René im Mai durch Marzahn zog. Die Sonne brannte uns auf das Haupthaar, während wir Alt- und Neu-Marzahn erkundeten und ich konnte tatsächlich einmal in ein sommerliches Outfit schlüpfen, welches ich – ungelogen – danach nur noch im letzten Menorca-Urlaub einmal auspacken konnte. Mit dabei hatte ich zwei Marken, über die ich noch gar nicht bzw. erst sehr wenig bisher im Blog berichtet habe, obwohl beide Unternehmen eine deutlich stärkere Würdigung ihrer tollen kreativen Arbeit verdient hätten. Das hole ich mit diesem Outfit stellvertretend nach. Das Striped Shirt stammt von THOKK THOKK, einem Label aus München (die Stadt mit der vielen Sonne in diesem Jahr). Ökologisch und fair ist bei THOKK …

Mein prePeek Outfit (2017)

Die neuesten Teile aus der Herbst/Winter 2018 Kollektion anprobieren? Da konnte ich kaum „Nein“ sagen, als ich zum ersten Mal von der Fashion Changers x prePeek Bloggerlounge gehört habe. Am letzten Dienstag konnte ich mir dann aus einer Auswahl von 26 Labels, darunter glücklicherweise auch genügend Teile für Männer, mein prePeek-Outfit aussuchen. Nach dem Ankleiden ging es dann für alle, die ihr Outfit nicht nur im Spiegel sehen wollten, in den obersten Stock in der Messehalle des Funkhaus Berlin. Dort war eine lichtdurchflutete Halle für den prePeek-Shoot vorbereitet worden und wartete nur darauf auf die Protagonistinnen und Protagonisten, die vor die Linse von Fotografin Lydia Hersberger traten. Zu meiner eigenen Denim von Mud Jeans kombinierte ich ein Cape von LangerChen, einen Pullover von Myrka Studios und Espadrilles von Slowers. Das Cape heißt Mora und ist genau genommen Regencape aus Bio-Baumwolle mit Membran und mit hydrophober Ausrüstung, die das Wasser abperlen lässt. Klingt abgefahren – ist es auch! Die Membran sorgt dafür, dass kein Wasser durchgeht. Die Baumwolle kann sich zwar im Regen von außen mit …

Nothing to hide

ARMEDANGELS sind in diesem Jahr 10 Jahre alt geworden. Anlass genug für mich, auf diese 10 Jahre zurückzublicken. Und natürlich auch Anlass genug, sich in Schale zu schmeißen und nach meinem letztjährigen Ausflug mit René zum Checkpoint Bravo sowie zu Albrechts Teerofen wieder einmal in einige schöne Teile des Kölner Labels zu schlüpfen. Den Mason Parka ergatterte ich Anfang des Jahres im Sale im Berliner Supermarché gemeinsam mit einem schicken Longsleeve. Das „Nothing to hide“-Statement-Shirt wiederum legte ARMEDANGELS zum Rahmen der Fashion Revolution Week 2017 extra auf. Neuzugang Nummer 3 ist meine Dylan Denim in einem Regular Fit, die sich sehr entspannt trägt und bisher auch alle Härtetest im Alltag gut überstanden hat. Abgerundet wird das Outfit noch mit meiner liebsten Sneaker-Brand: VEJA aus Frankreich haben mit dem SDU einen tollen veganen Sneaker auf den Markt gebracht, den ich in einer hellen Farbkombination ausgewählt habe (Modell Nummer 4 im Hause Zahn). ………………………………….. 01. Mason Parka 02. Statement Shirt „Nothing to hide“ 03. Dylan Denim Regular fit 04. SDU Sneaker von VEJA ………………………………….. Text: Alf-Tobias Zahn …

Zwischen Neonlicht und Kufengewitter

Nach einem ersten Plausch mit dem Pächter des Schlittschuhverleihs waren René und ich uns sicher, dass wir im Innenbereich des Erika-Heß-Eisstadions in Ruhe unsere Aufnahmen machen konnten. Nach dem ersten Outfit wollten wir hier schon einmal einige Details des zweite Outfits aufnehmen, da wir uns nicht sicher waren, ob wir in die angrenzende Eishalle überhaupt hineinkommen. Einmal umziehen, bitte. Die neugierigen Blick der Jugendliche hatten wir sicher, da ich wirklich der einzige an diesem Abend war, der mehr als die Schuhe wechselte. Mein All-Black-Outfit war wie gemacht für das in Neonlicht gehüllte Schaufenster des Schlittschuhverleihs. Mit an Bord hatte ich für dieses Outfit eine 5-Panel-Cap sowie den Signature Hoodie von Rotholz aus Potsdam, mit denen ich euch im Sommer bereits einmal rund um das Stadtschloß nahm (ihr erinnert euch sicherlich). Dazu trug ich meine Lean Dean Dry Cold Black von Nudie Jeans, meine knallblauen Socken von Sock Up Your Life sowie meinen im avesu in Berlin erstandenen VEG SUPREME Sneaker von Vegetarian Shoes aus UK. Wir hatten alles im Kasten – blieb demnach noch die …

Kalter Atem am Oval

Während René und ich uns das Oval genauer ansehen, war uns relativ schnell klar, dass wir bei den Aufnahmen für das erste Outfit natürlich die Eisfläche mit im Bild haben wollten. So schlenderten wir um diese und fanden eine noch leere Bank, auf der wir die ersten Aufnahmen machen wollten. Also, Jacken aus, einmal in die Faust gepustet – und los ging es mit den Klickgeräuschen, die zwischen Musik und Kufen fast untergingen. Während sich langsam aber stetig die Kälte dank der mit Raureif bedeckten Bank durch meine ganz wunderbare Lean Dean Dry Cold Black (wie passend!) von Nudie Jeans durchmogelte, konnte ich wenigstens noch den Späßen von René einiges abgewinnen. Gut gekleidet war ich allemal, mit dem neuen Knit Jacket namens STEWIE aus dem Hause ARMEDANGELS aus der brandneuen und ab Januar 2017 in ausgewählten Stores und im Onlineshop unter www.armedangels.de erhältlichen Frühjahr/Sommer 2017 Kollektion sowie meinem im Sommer gekauften Hemd namens STANLEY aus den schwedischen Händen von Nudie Jeans, dass sich zu meiner Denim und der Jacke ganz vorzüglich kombinieren ließ. Nach unserem …

Sommergefühle mit AMAL von JAN N JUNE

Selbst wenn man einen wunderbar sonnigen Herbstsonntag so wie heute absolut lieben kann, wünscht man sich angesichts der kühlen Temperaturen ab und an den Sommer zurück. Zumindest mir geht das so, trotz der Sonnenstrahlen im Gesicht. Mit AMAL von JAN ‚N JUNE erinneren wir heute noch einmal an diesen einen tollen Sonntagsausflug im Sommer,  mit dem Rad irgendwo im Uckermärkschen Hinterland. Zwei Sachen sind an AMAL besonders: Zum einen der Schnitt, zum anderen das Material, aus dem das Top besteht. Es besteht aus 35 Prozent Elasthan und aus 65 Prozent recyceltem Polyamid. Recycelt wird dabei Meeresmüll und so genannte Geisternetze, das beim Fischfang verlorenging oder zum Teil sogar absichtlich im Meer entsorgt wird und dort entweder herumtreibt oder sich am Meeresgrund verfängt. JAN ‚N JUNE arbeiten seit diesem Jahr mit dem Material, welches sie selbst am ehesten mit den Eigenschaften von Neopren in Verbindung setzen – nur eben mit Eigenschaften, die es sehr tragbar machen. Das Material wird unter der Bezeichnung Econyl® geführt. Die Aquafil Group hat Hierfür ein eigenes Reclaiming Program entwickelt, in dem …

Eine Runde um das Berliner Stadtschloß – mit Rotholz aus Potsdam

Ein Ort, wie ein Sinnbild für Berlin und seine stete Unruhe. Ein Ort, wie ein Abziehbild von Klischees über den steten Wandel einer Weltmetropole, die nie zur Ruhe kommt – und dies offensichtlich auch gar nicht möchte. Ein Ort, der Altes symbolisieren soll und doch so sehr für die nicht nur beim parteiischen Beobachter Kopfschütteln verursachende städtebauliche Politik und deren Architektur steht: Herzlich Willkommen auf der Großbaustelle „Berliner Stadtschloß“ in Mitten des Touristen gefluteten Abschnitts zwischen Fernsehturm am Alex und dem Brandenburger Tor, gegenüber dem Lustgarten und dem Berliner Dom. Hier tummelten wir – René und ich – uns am Samstag herum und fingen nicht nur die virbrierende Stimmung kurz vor dem „Oper für alle“-Open Air am Gendarmenmarkt ein, sondern setzten auch mein Lieblingsoutfit von Rotholz aus Potsdam in Szene. Das Berlin Stadtschloss war einmal das dominierende Bauwerk in der Mitte Berlins. 1442 in Auftrag gegeben galt es als ein Hauptwerk des norddeutschen Barocks. Während des Zweiten Weltkriegs brannte das Schloss bis auf den Nordwestflügel aus. Nach dem Ende des Krieges stand das Berliner Stadtschloss …