Alle Artikel mit dem Schlagwort: Menswear

Zwischen Neonlicht und Kufengewitter

Nach einem ersten Plausch mit dem Pächter des Schlittschuhverleihs waren René und ich uns sicher, dass wir im Innenbereich des Erika-Heß-Eisstadions in Ruhe unsere Aufnahmen machen konnten. Nach dem ersten Outfit wollten wir hier schon einmal einige Details des zweite Outfits aufnehmen, da wir uns nicht sicher waren, ob wir in die angrenzende Eishalle überhaupt hineinkommen. Einmal umziehen, bitte. Die neugierigen Blick der Jugendliche hatten wir sicher, da ich wirklich der einzige an diesem Abend war, der mehr als die Schuhe wechselte. Mein All-Black-Outfit war wie gemacht für das in Neonlicht gehüllte Schaufenster des Schlittschuhverleihs. Mit an Bord hatte ich für dieses Outfit eine 5-Panel-Cap sowie den Signature Hoodie von Rotholz aus Potsdam, mit denen ich euch im Sommer bereits einmal rund um das Stadtschloß nahm (ihr erinnert euch sicherlich). Dazu trug ich meine Lean Dean Dry Cold Black von Nudie Jeans, meine knallblauen Socken von Sock Up Your Life sowie meinen im avesu in Berlin erstandenen VEG SUPREME Sneaker von Vegetarian Shoes aus UK. Wir hatten alles im Kasten – blieb demnach noch die …

Kalter Atem am Oval

Während René und ich uns das Oval genauer ansehen, war uns relativ schnell klar, dass wir bei den Aufnahmen für das erste Outfit natürlich die Eisfläche mit im Bild haben wollten. So schlenderten wir um diese und fanden eine noch leere Bank, auf der wir die ersten Aufnahmen machen wollten. Also, Jacken aus, einmal in die Faust gepustet – und los ging es mit den Klickgeräuschen, die zwischen Musik und Kufen fast untergingen. Während sich langsam aber stetig die Kälte dank der mit Raureif bedeckten Bank durch meine ganz wunderbare Lean Dean Dry Cold Black (wie passend!) von Nudie Jeans durchmogelte, konnte ich wenigstens noch den Späßen von René einiges abgewinnen. Gut gekleidet war ich allemal, mit dem neuen Knit Jacket namens STEWIE aus dem Hause ARMEDANGELS aus der brandneuen und ab Januar 2017 in ausgewählten Stores und im Onlineshop unter www.armedangels.de erhältlichen Frühjahr/Sommer 2017 Kollektion sowie meinem im Sommer gekauften Hemd namens STANLEY aus den schwedischen Händen von Nudie Jeans, dass sich zu meiner Denim und der Jacke ganz vorzüglich kombinieren ließ. Nach unserem …

s t a n d a r d – saubere sachen aus Neukölln

Na, noch immer auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk und einfach nix gefunden? Wer am heutigen 4. Advent nach einem nachhaltigen und besonders gutem Geschenk ist und zufällig in Berlin weilt, dem lege ich s t a n d a r d – saubere sachen im Neuköllner Reuterkiez ans Herz. Dort arbeiten Katharina Beth und Katrin Hieronimus an ihrer Vision eines richtig guten Ladens. Sie sind Mütter, Freundinnen und Kolleginnen. Nach ihrer Arbeit am Theater, die eine als Kostüm-, die andere als Bühnenbildnerin, mit den unzähligen Skandalen, inakzeptablen Arbeitsbedingungen und fehlender Transparenz in der Modeindustrie, sowie die Kompromisse bei Einkäufen für ihre Arbeit am Theater war den beiden klar, das so Mode keinen Spaß macht. In ihrem Laden versammeln sie eine Auswahl an Mode für Damen, Herren und Kinder. Meist Basics, die man mehr als eine Saison trägt. Etwa von MUD JEANS oder Jan ’n June. Ergänzt wird das Sortiment von Papier- und Papp-Produkten, Kosmetik, Tee, Likör, Tassen und Taschen. Darunter sind aber auch eigene Produkte zu finden, wie wundervolle Mobilés und Greiflinge aus Bio-Stoffen …

Mit ALL I SEA nie mehr #obenohne

Bitte einmal aufgepasst, hier kommt eure nächste Lieblingsmarke! Manaliso aus Berlin verbinden Skaten, Surfen und Urbanen Lifestyle auf eine sehr tolle Art und Weise und legen mit ihrer neuen Kollektion ALL I SEA ein mächtiges Brett auf die Straße. Das Schöne daran: Ihr könnt das Team mit euren Monetas noch in den nächsten 15 Tagen unterstützen und euch die ersten Teile der neuen Kollektion sichern – ein definitiv sehr heißer Tipp von mir für die anstehenden Festtage! Unter dem Motto „Bist du noch #obenohne?“ machen Manaliso auf ihr Crowdfunding aufmerksam. Die Kollektion ist bereits fertig, die Vorbestellungen für die Produktion sollen jetzt ins Trockene gebracht werden. „Mit #obenohne wollen wir aufzeigen, wie wenige von unseren Klamotten im Kleiderschrank wirklich fair und nachhaltig produziert sind und wie wenig Bewusstsein nach wie vor für dieses Thema besteht“, so Markus und das Manaliso Team im Gespräch zu ALL I SEA. Von der Kollektion kann ich nur in Gänze schwärmen, dazu finde ich sowohl die gesamte Kampagne als auch die Kollektion sehr gelungen und ausgewogen. Schöne Tops, 80ies Sweater …

Object Apparel aus Downtown Motown

Wenn in deutschen Medien über den Niedergang der USA gesprochen wird – und ich meine jetzt nicht die Berichterstattung nach Trumps Wahlsieg – gibt es meist eine Reportage aus Detroit. In Motown stehen über 80.000 Häuser leer, die Kriminalitätsrate ist extrem hoch und seit 2014 gibt es einen strikten Insolvenzplan für die Stadt, die pleite ist. Was in diesen Reportagen meist nicht beleuchtet wird, sind die weiterhin positiven Seiten der Stadt, die wichtig für den Austausch zwischen Kanada und die USA ist, immer noch eine bedeutende Stellung im US-Sport hat und im Detroit Institute of Arts eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Vereinigten Staaten beherbgt. In der vielseitigen und sehr diversen künstlerischen Szene wachsen und gedeihen kleine Ideen und Labels auf ihre eigene Art und Weise, wie etwa Object Apparel von Mollie Decker und Mike Slenka. Seit 2014 machen Mollie und Mike handgemachte Shirts, Sweaters, Hemden und Unterwäsche. Ausgangspunkt war bei beiden der Wunsch daran, Dinge auszuprobieren. Mollie wollte, wie schon in ihrer Kindheit, nähen und Mike interessierte sich durch seinen eigenen Design-Hintergrund sehr für Siebdruck. …

Seid vorbereitet für den nächsten Freeride

Der Spätsommer ist vorbei und wir stecken mitten im Herbst. Mal sonnig, mal regnerisch – so, wie der Herbst nun eben einmal ist. Doch die ersten von uns verdrücken sich bereits regelmäßig in das weiße Glück, über präpaerierte Pisten oder ganz frei von allem durch den Tiefschnee. Für all diese Outdoor-Aktivitäten gibt es für einen partner in crime, der für diese Wintersaison wieder eine tolle Kollektion in den Startlöchern hat: PYUA. Das Team um Timo Perschke hat sich diesmal vom Wasser inspirieren lassen. Wasser, als ältester Spiegel der Menschheit, zirkuliert um die Erde und trägt damit seinen Teil zum Erhalt unserer Umwelt bei. Genau darauf, auf unsere Umwelt, achtet PYUA als Outdoor-Marke im Speziellen. Die neue Kollektion ist wie immer absolut wind- und wasserdicht, warm und atmungsaktiv, recycelt und Recycling fähig, frei von PFC dank CLIMALOOP™, in Europa hergestellt – und mit dem Bundespreis ecodesign ausgezeichnet. Wer auf den Geschmack gekommen ist, kann hier im Blog noch weiterlesen oder direkt den Online-Shop von PYUA unter die Lupe nehmen. Der nächste Freeride im Ecorrect-Modus kann also …

Finnischer Minimalismus von Niina Leskelä

Antizyklisch finde ich ja per se ziemlich gut. Deswegen gibt es auch heute von mir kein erstes Review von der Ethical Fashion Show oder aus dem Greenshowroom, sondern entführe euch noch einmal in den hohen Norden. Nach meinen Kindheitserinnerungen mit Su stelle ich heute die Minimalisten von Nomen Nescio vor, dem Eco-minded Label von  Niina Leskelä und Timo Leskelä, die ein fantastisches s/w-Lookbook für ihre Kollektion geshootet haben. Erst vor kurzem sind Niina und Timo aus New York zurückgekommen. Dort haben sie am Finish Cultural Institute in New York eine Ausstellung gehabt und ihre Arbeiten von Zeitlosigkeit und Minimalismus präsentiert. Nomen Nescio gibt es seit 2012 und steht für Funktionalität ohne Schnörkel in Kombination mit zeitlosem Modedesign. Das Design findet in Finnland statt, die Materialien stammen von europäischen Zulieferern und werden in Estland von handverlesenen Produzenten verarbeitet. In der Herbst/Winter 2016/2017 Kollektion von Niina Leskelä und Timo Leskelä wird schwarz gesehen. Keine farbliche Variante wird ausprobiert – Nomen Nescio steht für tiefschwarze Mode ohne Kompromisse und ohne Einschränkungen. Getragen werden können die Mäntel, Hosen, Blusen, …

Kindheitserinnerungen mit Su

Ach, war das herrlich. Damals, in Finnland. Zu diesem Land, hoch oben im Norden Europas, habe ich eine besondere Verbindung. In meiner Kindheit verbrachte ich 3 bis 4 Sommer in der Nähe von Posio, Kuusamo und Rovaniemi. Meine Großeltern hatten dort ein Haus, mit direktem Zugang zu einem der 1.000 Seen und einem Motorboot. Ich erinnere mich an meine ersten Versuche, einen Fisch an die Angel zu bekommen und die Fahrten mit meinem Eltern von einem Seezugang zum nächsten, um Lebensmittel einzukaufen. Ich erinnere mich auch an verschneite Winter, mit meterhohem Schnee, den wir erst vor der Tür entfernen mussten, um überhaupt nach draußen zu kommen. Schöne Erinnerungen, die mir auch heute noch ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Als ich die ersten Fotos aus dem aktuellen Lookbook von Susan Vatanen und Roy Aurinko und ihrem Label Sunnuntaipuoti, kurz: Su, gesehen habe, musste ich unweigerlich an diese Zeit zurückdenken. Deswegen ist es mir ein besonderes Anliegen, euch Susan und ihre Arbeiten heute näher vorzustellen. Su ist nicht nur die Kurzform des Labels, sondern steht im …

Ultrawearable Clothing von ATF

Ein Outfit von meiner Reise mit René nach Dreilinden habe ich euch bisher nur mit einigen wenigen Fotos gezeigt. Exklusiv haben wir diese Aufnahmen im DAAN MAG veröffentlicht – einem ganz vorzüglichen Menswear Magazin aus dem pulsierenden und kosmopolitischen Berlin. Jetzt ist es dennoch an der Zeit, euch noch einige Fotos von diesem Outfit zu zeigen, dass diesmal ein „One Label Only“-Outfit geworden ist. Für dieses haben wir mit dem uns bestens bekannten Label ATF Clothing aus meiner Heimatstadt Nürnberg zusammengearbeitet. Im Gepäck hatte ich einen grauen Sweater aus Bio-Baumwolle, ein weißes Shirt sowie eine schwarze und ultrabequeme Cuff Pant (beide aus konventioneller Baumwolle). Alle drei Items wurden in Deutschland designt und in Griechenland in einem eigenen ATF-Workshop zu sozialen und fairen Bedingungen hergestellt. So cool die Kombination auch aussieht, so sehr habe ich doch ein kleines Tränchen im Auge, denn ich würde mir wünschen, dass das Label gänzlich auf biologisch angebaute Materialien setzt. Dies ist leider nur bei ausgewählten Kollektionsteilen der Fall, wie etwa dem Sweater. Ein großer Wermutstropfen. Nichts desto trotz hat René …

Schwiegeromas modischer Schatz

Während ich bereits gedanklich bei der Planung der Rückfahrt war, entdeckte René nicht unweit von Albrechts Teerofen noch diesen fast schon verwunschenen Ort, der für Graffiti-Künstler das gefundene Fressen war: Eine stillgelegte Eisenbahnbrücke über die alte A115 aus Deutsch-Deutschen Zeiten. Wie wir feststellten war dies der ideale Ort, um ein kleines Schmuckstück aus dem Kleiderschrank meiner Schwiegeroma zu zeigen. Der Blouson samt Kapuze von W.M. H. LEISHMAN hat zwar schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel, ist aber immernoch eine Augenweide. Natürlich musste ich den Blouson – was für ein modischer Schatz – mit auf die Tour nehmen, als ich den zum ersten Mal bei uns zuhause am Kleiderschrank hängen sah. Dazu kombinierte ich ein Worker Pocket Shirt aus Organic Cotton sowie meine Tight Long John Original Light Faded von Nudie aus Schweden – wohl dem Vorzeigelabel in Sachen Jeans und Mens Apparel, über die ich auch den ganz wunderbaren Lukas Korschan kennenlernen durfte. An den Füßen durften an dem Tag dann auch nicht meine Sneaker von Faguo Shoes fehlen. Die perfekten Schuhe für den Sommer …