Editorial, Grüne Mode
Schreibe einen Kommentar

Endlich: JAN ‘N JUNE Menswear

Wer diesen Blog schon ein bißchen länger verfolgt, der kennt JAN ‘N JUNE auch schon durch mich. Aber auch ohne diese Zeilen werdet ihr über die Womenswear von Juliana Holtzheimer und Anna Brosinski schon gehört haben, wenn ihr das Ohr am Puls der Eco Fashion habt. Die beiden Hamburgerinnen haben es mit ihrem eigenen Label immer wieder geschafft, nicht nur auf den Modemessen präsent zu sein, sondern auch in dem ein oder anderen Magazin, das nicht ausschließlich der Grünen Mode verschrieben ist. Ihre Kollektionen waren immer spannend und neu – und so war es naheliegend, dass ich mir persönlich natürlich gewünscht habe, Jula und Anna würden sich auch einmal an einer Männerkollektion versuchen. Schönerweise kann ich euch heute genau darüber berichten, nämlich Menswear aus dem Hause JAN ‘N JUNE!


Die erste Kollektion von JAN ‘N JUNE für Männer

Sportiv und schick, schöne Einzelstücke und doch alle  kombinierbar. Jula und Anna haben da eine sehr schöne Premierenkollektion für Männer entwickelt. Minimalistisch, klar und reduziert. Farblich ist es eher ruhig und clean: Navy, weiß, schwarz, grau und ein bisschen petrol als Farbakzent.Auf den ersten Blick sportlich angehaucht, aber eben doch auch schick. Von Kopf bis Fuß kann sich Mann nun in JAN ‘N JUNE kleiden: Vom Beanie und passendem Schal über Shirt und Sweater bis zu feinem Cordhemd, Jacke und toller Lounge Pant.
Wer dann etwa das Cordhemd oder auch den Sweater einmal in Händen hält, stellt fest, dass die verwendeten Materialien und auch die Verarbeitung einfach töfte sind. Als Materialien kommen Organic Cotton, recycelte Baumwolle und Tencel® zum Einsatz. Neben Jersey- und Sweatqualitäten kommen auch Kord, Popeline und Twill zum Einsatz. Gefüttert wird mit recyceltem Polyester aus Plastikflaschen. Gefertigt wird in Polen (im Gegensatz zur Womenswear, die in Portugal hergestellt wird).
.

Bitte einmal anziehen: Zwei Highlight Pieces unter der Lupe

Von meiner Begeisterung wussten Anna und Jula natürlich. Demnach freute es mich sehr, als sie mir schrieben, ich solle doch mal einige ausgewählte Teile genauer unter die Lupe nehmen. Nichts lieber als das. Kurz vor der letzten Tour mit René rund um Schöneberg haben wir es uns bei Kaffee und Keksen gemütlich gemacht und uns zwei Highlights aus der Kollektion genauer angesehen. Das Kordhemd namens Ken ist nicht nur optisch ein Blickfang, sondern auch haptisch ganz wunderbar. Der Cord aus 100 Prozent Bio-Baumwolle schimmert herrlich im Licht und fässt sich einfach klasse an. Ein sehr schönes und schickes Hemd, dieser Ken. Sportiver ist da schon Toulon, der lässig geschnittene Sweater für alle Gelegenheiten. Der Rundhals ist enger als bei vergleichbaren Sweatern, schließt dadurch höher und gewinnt für mich dadurch an Individualität. Not your regular sweater, würde ich sagen.

Noch mehr von diesem Hamburger Schick? Gibt es zum einen auf der Website von Jula und Anna und zum anderen Anfang 2019 auch im Blog. Dort präsentiere ich euch ein weiteres Schmankerl aus der Premierenkollektion in einem eigenen Outfit-Post.


Text: Alf-Tobias Zahn
Fotos: JAN ‘N JUNE (Kollektion) & René Zieger (Outfit)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.