Grüne Mode
Kommentare 1

ZRCL und der nächste Schritt

ZRCL mag ich schon alleine aufgrund der Abkürzung und dem imposanten Z. Hinter dem Label steckt Kilian Wiget, der mit einem Crowdfunding auf We Make It in den verbleibenden 5 Tagen seine allererste Damenkollektion finanzieren will. Diese ist aber nicht nur eine Premiere, sondern auch sein Schritt in die Selbstständigkeit. Den ersten Erfolg konnte er bereits am Wochenende feiern: Die Fundingschwelle wurde erklommen, die Kollektion wird produziert. Ein Grund mehr, den Mann hinter ZRCL zu Wort kommen zu lassen!


Ich heisse Kilian Wiget, (32) aufgewachsen und wohnhaft in Rickenbach bei Schwyz, das ist in der Zentralschweiz. Nach meiner Lehre als Detailhandelsangestellter in einem Elektro-Haushaltwaren Geschäft, zog es mich dank meiner Leidenschaft, dem Snowboarden, in den Verkauf von Streetwear und Action Sport Artikel. Seit 12 Jahren arbeite ich nun in dieser Branche und seit 5 Jahren führe ich den 3SIXTY Skate und Snowboard Shop in Schwyz. Durch den Einkauf für den Shop und meinem Interesse an der Textilbranche, bin ich immer mehr auf die Missständen in diesem Business aufmerksam geworden.

Die Idee für ZRCL (gesprochen: circle) entstand Anfang 2014 durch ein Treffen mit Patrick Hohmann von der Remei AG, dem Gründer meines jetzigen Baumwoll-Lieferanten. Seine Frau nahm ihn auf einen Besuch zu mir in den Shop mit und als ich ihn auf seine Tätigkeit ansprach, entstand ein interessantes Gespräch und eine anhaltende Bekanntschaft. Kurz darauf lud mich Patrick nach Rotkreuz in die Remei AG ein, um mir das Unternehmen zu zeigen. Wenig später stellte ich ihm dann meine Idee für mein eigenes Kleiderlabel vor und im August 2015 wurde ZRCL nach knapp einjähriger Aufbauphase gelauncht.

ZRCL ist das Streetwear-Label ohne Geheimnisse: Vom Anbau bis zum Verkauf transparent, biologisch, fair, CO2-neutral und ökologisch. Jedes Kleidungsstück besitzt eine eigene Traceability Nummer, durch die der komplette Produktionskreislauf zurückvergfolgt werden kann. ZRCL wird in 26 Shops in der ganzen Schweiz, sowie im eigenen Online Shop verkauft. Mit diversen Artist-Collabs, Besuchen der Produktionsstätten in Indien und Litauen und unzähligen Events habe ich versucht, mein Kleiderlabel weiter voranzutreiben und bekannter zu machen. Die steigende Nachfrage nach fair und biologisch produzierten Produkten unterstützte diesen Aufwärtstrend. Zeitgleich mit dem Start des Projektes habe ich mein Arbeitspensum auf 80 Prozent reduziert, was mir ein bisschen mehr Luft für meine Arbeit an ZRCL liess. So wurde der Kreis um ZRCL immer grösser und die Zeit immer knapper, was mich dazu bewegte, mich in Zukunft komplett auf meine Marke zu konzentrieren.

Nun wage ich zeitgleich mit der erste Damenlinie von ZRCL den Schritt in die vollständige Selbständigkeit. Ab April 2017 werde ich mich voll auf mein Projekt konzentrieren und übergebe die Führung des 3SIXTY an meine derzeitige Angestellte. Mit mehr Zeit und voller Ideen, welche nun umgesetzt werden können, starte ich in einen neuen Lebensabschnitt und freue mich unglaublich auf diese neue Herausforderung. Zu den Hauptzielen gehören, die Kollektion auszuweiten, mehr Partner Stores zu gewinnen und den grossen Schritt ins Ausland anzugehen.

Mit der Crowdfunding-Kampagne möchte ich um Unterstützung für diesen Schritt bitten. Die Einnahmen werden für die Produktion der ersten Damenkollektion sowie zur finanziellen Absicherung des Starts in die vollständige Selbständigkeit fliessen.

 

 

Diese Unterstützung haben Kilian bereits 114 Personen gegeben, die fast 11.000 CHF gefundet haben. Dazu schon ein großer Glückwunsch von Berlin nach Schwyz – und ich drücke die Daumen, dass auf den letzten Metern noch weitere Schweizer Franken für ZRCL zusammenkommen werden.

Text: Alf-Tobias Zahn
Fotos: ZRCL / KIlian Wiget

Share on Facebook37Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.