Alle Artikel mit dem Schlagwort: Crowdfunding

Löppt bei Kluntje

Wer sich mit mir schon einmal ausgetauscht hat, weiß, dass ich aus Nürnberg stamme, aber nicht wirklich den fränkischen Dialekt sprechen kann. Die ein oder andere Spracheinfärbung hört man allerdings schon heraus, so dass ich meine mittelfränkische Heimat nicht wirklich verleugnen kann (und auch gar nicht möchte). Dialekte sind Teil der kulturellen Identität – und sollten am besten bewahrt werden. Das gelingt aber nicht bei allen Dialekten, wie zum Beispiel beim Plattdeutschen. Umso schöner, wenn es Ideen wie von Kluntje aus Hamburg gibt, die Kleidungsstücke mit plattdeutschen Wörtern, wie zum Beispiel Löppt (läuft) oder Mien Leev (meine Liebe) bedrucken. Ziel ist es, den nostalgischen Charme zu bewahren und dabei auch noch stylisch auszusehen. Kluntje besteht aus Lena Pudritz, Kati Gellert und Julia Radewald, die vor knapp 18 Monaten ihr eigenes Label gegründet haben. Namensgebend war übrigens der würfelförmige Kandiszucker aus Ostfriesland, der Kluntje genannt wird. Um die bestehende Nachfrage bedienen zu können, muss das Label die Produktion abgeben, weil die Designerinnen bislang alles noch selbst nähen in Wilhelmsburg. In Berlin haben sie jetzt zum ersten …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Willst auch du einen #KarmaBag?

Erst Sneaker, jetzt Rucksack: Die Macherinnen und Macher hinter den Karma Chucks haben sich etwas Neues ausgedacht und möchte mit euch gemeinsam jetzt den Karma Bag auf die Straße bekommen. Beim #KarmaBag handelt es sich um einen von der Crowd mitgestalteten, nachhaltig produzierten Rucksack. Unter der Federführung von Mela Wear, die ihr auch auf der diesjährigen Ethical Fashion Week Berlin besuchen könnt, unter fairen Bedingungen in Indien hergestellt. Und jetzt kommt ihr wieder ins Spiel: Über das Crowdfunding bei Startnext sucht das Team der Karma Classics noch 500 Prosument*innen – PROduzent*innen, die auch KonSUMent*innen sind –, um die Produktion ins Rollen zu bringen! Wer noch weitere Details benötigt: Die Bio-Baumwolle stammt von Nobel Ecotec. Der #KarmaBag wird in einer Fairtrade zertifizierten Fabrik in Kalkutta hergestellt. Das Leder kommt pflanzlich gegerbt aus Chennai. Bis auf die Metallschnallen (China), stammt die gesamte Lieferkette aus Indien und wird in regelmäßigen Abständen von Partner Mela Wear besucht. Amira Jehia, Jakob Listabarth, Shai Hoffmann und Nona Schmidt hoffen nach der erfolgreichen Crowd-Design-Phase nun auch auf eine Crowd-Funding-Phase. Auf Startnext könnt …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Khala – die Fashionbrücke München-Lilongwe

Wer beim Namen Lilongwe ins Grübeln kommt, den kläre ich gerne auf. Lilongwe ist die Hauptstadt von Malawi und liegt in Südostafrika. Dort soll die erste Kollektion von Khala – Fair Fashion from Malawi produziert werden, die ihr aktuell über ein Crowdfunding auf Kickstarter unterstützen könnt. Hinter dem Label stecken Nellie George-Donga, Hubert Mirlach, Melanie Rödel, Benedikt Habermann sowie Jessica Tarisch und Christine Overbeck von Piekfein Design München. Khala soll Impulse setzen, Hilfe zur Selbsthilfe leisten und Chancen für Menschen schaffen, die ohne das nötige Kapital von Außen keine eigenen Initiative ergreifen und sich für einen selbstbestimmten Lebensweg entscheiden können. Eine Partnerschaft zwischen München und Lilongwe auf Augenhöhe. Das Signé von Khala ist die Verwendung von Chitenje. Die Stoffe bestechen vor allem durch ihre kräftigen Farben. Sie bestehen aus malawischer Baumwolle. Durch günstige Importware ist auch in Malawi die Textilindustrie auf dem absteigenden Ast. Khala möchte hier einen Beitrag dazu leisten, dass Chitenje weiterhin verwendet wird und nun auch den Weg auf den europäischen Markt findet. Die Premierenkollektion besteht aus einer Bomberjacke, Headbands, einer Fliege, …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Zeitlose Mode gesucht? Gefunden – bei Myrka Studios

Modernes, zeitloses Design, bis ins kleinste Detail vegan, fair und nachhaltig umgesetzt: Nichts weniger als das wollen Lia Bernard und Lydia Hersberger von Myrka Studios. Die beiden Frauen haben ihr Label 2016 gegründet. Lia ist für das Design verantwortlich, Lydia als freiberufliche Fotografin für das in Szene setzen. Beides verschmelzt in den allerersten Kreationen der beiden zu einem tollen Entwurf moderner und verantwortungsbewusster Mode. Doch um ihre Idee wirklich in die Tat umsetzen zu können, brauchen sie noch unsere Unterstützung. Auf Startnext stellen sie nich bis morgen Abend ihre erste und zudem streng limitierte Kollektion vor, die für Frauen und Männer gleichermaßen von Interesse ist. Zu finden gibt es aber keine schnöden Basics, Print-Kram oder Verwechselbares. Die Premierenkollektion von Myrka Studios steht für einen ganz eigenen, cleanen Stil, der sehr in unsere Zeit und zu allen passt, die sich gerne schick, aber mit einer gewissen Portion Understatement, kleiden und keinen Abstrich bei der Herstellung ihrer Kleidungsstücke machen möchten. Eigentlich die beste Kombination, die ich mir als Fair Fashion Enthusiast vorstellen kann. Lia und Lydia zeigen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

ZRCL und der nächste Schritt

ZRCL mag ich schon alleine aufgrund der Abkürzung und dem imposanten Z. Hinter dem Label steckt Kilian Wiget, der mit einem Crowdfunding auf We Make It in den verbleibenden 5 Tagen seine allererste Damenkollektion finanzieren will. Diese ist aber nicht nur eine Premiere, sondern auch sein Schritt in die Selbstständigkeit. Den ersten Erfolg konnte er bereits am Wochenende feiern: Die Fundingschwelle wurde erklommen, die Kollektion wird produziert. Ein Grund mehr, den Mann hinter ZRCL zu Wort kommen zu lassen! Ich heisse Kilian Wiget, (32) aufgewachsen und wohnhaft in Rickenbach bei Schwyz, das ist in der Zentralschweiz. Nach meiner Lehre als Detailhandelsangestellter in einem Elektro-Haushaltwaren Geschäft, zog es mich dank meiner Leidenschaft, dem Snowboarden, in den Verkauf von Streetwear und Action Sport Artikel. Seit 12 Jahren arbeite ich nun in dieser Branche und seit 5 Jahren führe ich den 3SIXTY Skate und Snowboard Shop in Schwyz. Durch den Einkauf für den Shop und meinem Interesse an der Textilbranche, bin ich immer mehr auf die Missständen in diesem Business aufmerksam geworden. Die Idee für ZRCL (gesprochen: circle) …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Alles oder nichts bei den Featherbuns

Was klingt wie eine Überschrift zu den Comebackversuchen einer altehrwürdigen britischen Musikcombo im Musikexpress ist vielmehr ein weiterer Hinweis meinerseits auf ein sehr spannendes Projekt, welches Julia Müller mit ihrem Label ANNAMARIAANGELIKA verfolgt: So genannte Featherbuns aus Upcycling-Seide, hergestellt in Deutschland. Und wer jetzt bei dem Wort noch stutzt und sich darunter nicht wirklich etwas vorstellen kann, der darf sich gleich an den außergewöhnlichen Haar-Accessoires begeistern. Die wirklich einzigartigen Featherbuns sind eine Hommage an traditionelle Federtextilien aus Peru und inspiriert von der Farbenpracht und bunten Vogelwelt nahe des Amazonas. Sie ergänzen die aktuelle Kollektion von ANNAMARIAANGELIKA. Die Haarbänder werden lokal in Deutschland aus neuen, unbenutzten Seidentüchern mit minimalen Produktionsfehlern und aus ausgesuchten Secondhand-Seidenschals gestrickt, die zu neuem Garn gesponnen werden. Die Haarbänder und Bandeaus sind in drei verschiedenen Styles und neun Farben bei Kickstarter erhältlich. Je nach Haarlänge sind sie ideal für Flechtfrisuren, Haarkränze, einen Dutt oder Pferdeschwanz. Als besonderen Service bietet Julia und ihr Team eine personalisierte Variante an. Für diese wird ein vorher eingeschicktes Seidentuch individuell mit eingearbeitet. Eine wirklich schöne Erweiterung finde …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Endspurt beim Langen Hans

Ich bin ein großer Fan von Crowdfundings und der Idee dahinter, guten Ideen durch eine Finanzierung durch die Crowd einen zusätzlichen Schub zu verleihen. So geht es mir auch bei Langer Hans, dem aktuellen Projekt von Daniel Cremer und Ruslan Seibert, die extra lange T-Shirts für große Männer in bester Passform aus Bambusviskose und Biobaumwolle herstellen möchten. Als knapp 1,80-Mann betrifft mich Langer Hans zwar nicht unmittelbar persönlich, aber die Idee dahinter – wie eingangs bereits erwähnt – ist das Entscheidende in diesem Fall. Für große Männer ist es nämlich durchaus häufig problematisch, passende T-Shirts zu finden. Entweder haben die T-Shirts eine gute Passform, sind aber zu kurz, oder sie haben die richtige Länge, wirken jedoch eher wie ein Zelt. Das will Daniel ändern: Extra lange T-Shirts für große Männer in optimaler Passform. Produziert wird zu fairen Bedingungen bei einem Partner in der Türkei, den sich Daniel persönlich vor Ort angesehen hat. Die Fundingschwelle haben Daniel und Rusland vor wenigen Tagen bereits überschritten. Dies soll aber nur ein erster Schritt sein. Sollten 5.000€ zusammenkommen, könnte …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mit ALL I SEA nie mehr #obenohne

Bitte einmal aufgepasst, hier kommt eure nächste Lieblingsmarke! Manaliso aus Berlin verbinden Skaten, Surfen und Urbanen Lifestyle auf eine sehr tolle Art und Weise und legen mit ihrer neuen Kollektion ALL I SEA ein mächtiges Brett auf die Straße. Das Schöne daran: Ihr könnt das Team mit euren Monetas noch in den nächsten 15 Tagen unterstützen und euch die ersten Teile der neuen Kollektion sichern – ein definitiv sehr heißer Tipp von mir für die anstehenden Festtage! Unter dem Motto „Bist du noch #obenohne?“ machen Manaliso auf ihr Crowdfunding aufmerksam. Die Kollektion ist bereits fertig, die Vorbestellungen für die Produktion sollen jetzt ins Trockene gebracht werden. „Mit #obenohne wollen wir aufzeigen, wie wenige von unseren Klamotten im Kleiderschrank wirklich fair und nachhaltig produziert sind und wie wenig Bewusstsein nach wie vor für dieses Thema besteht“, so Markus und das Manaliso Team im Gespräch zu ALL I SEA. Von der Kollektion kann ich nur in Gänze schwärmen, dazu finde ich sowohl die gesamte Kampagne als auch die Kollektion sehr gelungen und ausgewogen. Schöne Tops, 80ies Sweater …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

PET Newlife™ trifft auf Tiroler Wolle – dank Re-Bello

Jacken und Rucksäcke aus recycelten PET-Flaschen gibt es schon länger, doch das Italienische Label Re-Bello mit dem aktuellen Projekt „What a Waste“ noch zwei Schritte weiter: Das neue Material PET Newlife™ und Tiroler Wolle sind die beiden Materialien, aus denen zwei Jacken, ein Kurzmantel und ein langer Mantel entstehen. Dafür brauchen sie allerdings noch eure Unterstützung auf Kickstarter in ihrem aktuellen Crowdfunding. Re-Bello kenne ich noch aus meinen Zeiten bei Kalinka.Kalinka. Aus den Anfängen mit bedruckten Shirts und klassischem Basic Apparel erwächst nun eine ganz neue Qualität an Mode. Das hat nicht nur, aber auch mit den tollen Materialien zu tun, mit denen das Label nun arbeitet. Mit PET Newlife™ wurde ein neues Material entworfen, welches aus Post-Consumer-Waste stammt. Die recycelten Plastikflaschen werden in ein Garn und zu synthetischer Seide umgewandelt. Abgefahren. Darüber hinaus wird Tiroler Wolle für die Füllung genutzt. Das Besondere an dieser Wolle: 60 Tonnen werden davon Jahr für Jahr verbrannt, da sie nicht bzw. nur sehr schwer weiterverwendet werden kann. Re-Bello verwendet einen natürlichen Prozess, der die Wolle weicher macht und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

The Jacket von JECKYBENG

Noch auf der Suche nach der richtigen Jacke für den Herbst, die bereits ab dem ersten Tag zu deinen unverzichtbaren Dingen im Leben gehören wird und von der du dich nie wieder trennen wirst? Deine Suche ist beendet – denn JECKYBENG wird The Jacket auf den Markt bringen! Dein Vorteil: Du kannst immer noch einer der ersten sein, die dieses Goldstück einmal in Händen halten wird. Hinter JECKYBENG steckt vor allem der Kopf von Moritz Lorenz, den ich seit seinen Zeiten bei ATF Clothing kenne. Seit einiger Zeit kümmert er sich nur noch um JECKYBENG, das mehr als nur ein Modelabel ist, das nachhaltig denkt und lebt. Mit den Interviews, Geschichten, Bildern und Produkten auf der Website richten sich JECKYBENG an all diejenigen, die auf der Suche nach Entschleunigung, Nachhaltigkeit und Balance sind und die Natur wieder neu für sich entdecken wollen. An Menschen, die sich nicht mit der Natur messen, sondern sich im Einklang mit ihr bewegen wollen. Klingt poetisch wie einleuchtend zugleich. In unseren Köpfen schmieden wir täglich Pläne für neue Produkte, bei …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest