Alle Artikel mit dem Schlagwort: Crowdfunding

Funktionskleidung neu gedacht – NASCH Sportswear

Den inneren Schweinehund überwinden – das ist in diesen Festtagen und bei regnerischem oder schneekaltem Wetter nicht immer einfach. Doch gerade in diesen Zeiten ist es umso wichtiger, regelmäßig Sport zu machen und aktiv zu bleiben. Egal, ob es die morgendliche Joggingrunde, die Boulderrunde oder eine Ausfahrt mit dem Rad ist. Mindestens genauso wichtig ist es, dabei die richtige Sportswear zu tragen. Und mit „richtig“ meine ich in diesem Zusammenhang nicht nur, dass die Funktionskleidung uns nicht nur warm hält und Bewegungsfreiheit garantiert, sondern dass unsere Sportkleidung eben auch mit Sinn hergestellt wurde. Das ist bei NASCH aus Wien der Fall. Im aktuellen Crowdfunding von Gründerin Nadine Schratzberger habt ihr noch die Gelegenheit, die richtige Sportjacke für eure Outdoor-Aktivitäten zu finden. Nadine macht mit ihrem Label Sportswear für Männer. Sie designt Jacken, die durch Veränderungen im Schnittdesign und der Stoffe kompatibel mit drei verschiedenen Sportarten sind: Joggen, Klettern und Radfahren. Die verwendeten Materialien sind entweder kontrolliert biologisch angebaut worden oder sind recycelt, wobei Letzteres bedeutet, dass Nadine von größeren Firmen die Leftovers aufkauft, um die …

Coco Malou ethical Lingerie – Seidenweiche, feminine Dessous

Unterwäsche trägt jede/r von uns. Natürlich müssen wir uns auch bei dieser Gedanken machen, ob die Materialien gut sind und die Haltbarkeit gewährt ist. Genauso wichtig ist es aber auch, sich in dieser Unterwäsche auch wohl zu fühlen – und das ist nicht immer so einfach. Weil sie unzufrieden war, was ihr an Unterwäsche angeboten wurde, entschied sich Corinna Borucki dazu, ihr eigenes Label zu gründen. Mit Coco Malou ethical lingerie bietet sie jetzt über ihr aktuelles Crowdfunding bei Startnext ihre allererste Kollektion an. Im Interview mit Corinna, die nicht nur Labelinhaberin, sondern auch erfolgreiche Bloggerin ist, habe ich nicht nur über Ethical Lingerie gesprochen, sondern auch über die andauernde Sexualisierung des weiblichen Körpers und Bodypositivity! Seit wenigen Tagen ist dein erstes Crowdfunding live – und zwar für dein eigenes Label Coco Malou. Wie groß war deine Anspannung vor dem Live-Gang? Ganz ehrlich: Riesig! Auch wenn man schon ein Netzwerk hat, weiß man ja überhaupt nicht, wie es anläuft und ob die Menschen tatsächlich bereit sind, zu kaufen. Alle schrieben nur, sie sind super gespannt, …

Sustainable Crowdfunding News

Die Winterzeit ist auch die Zeit für Crowdfundings. Zumindest bemerke ich diesen Trend Jahr für Jahr. Kurz vor dem Jahreswechsel sprießen einige sehr gute Ideen aus dem Boden, die noch auf Unterstützung aus der Crowd warten. Auf vier Crowdfundings bin ich aufmerksam geworden, die ich euch gerne vorstellen möchte. The Blue Sweater von Blue Ben Ist der Sweater von Blue Ben tatsächlich der softeste Sweater, den du jemals getragen hast? Die Frage kann ich zumindest mit einem klaren „Ja“ beantworten. Vor einigen Wochen traf ich mich mit Ali Hazimi, einem der Gründer von Blue Ben, und durfte aus erster Hand erfahren, warum es „The Blue Sweater“ gibt und auf welche Innovationen im Entstehungsprozess gesetzt wurden. Vor allem aber durfte ich den Sweater in Händen halten und weiß seitdem, dass es wirklich kaum softer geht! Für alle, die auf Baumwolle verzichten und einmal 100 Prozent Buche tragen wollen, ist der Sweater genau das Richtige. Crowdfunding: Kickstarter Highlight Reward: The Blue Sweater in Lemon Curry Ziel: 22.200,00 EUR Unterstützen bis: Donnerstag, 6. Dezember 2018, 12:19 Uhr Mehr …

The WAYKS ONE – oder: einen modulareren Rucksack gibt es kaum

Zugegeben, die Headline ist schon relativ lang. Aber in weniger Worten kann ich kaum beschreiben, was The WAYKS ONE alles im Stande ist zu leisten. Klingt umständlich, ist aber so: Dieser Rucksack ist der Inbegriff von Modularität und hat dabei auch noch einen sehr fairen und sehr nachhaltigen Kern. Das zumindest meinen Leonie und Fabian Stein, ihres Zeichens Geschwister und Gründer von WAYKS! Was kann der WAYKS ONE eigentlich? Ich wurde vor allem neugierig, da Christina von LOVECO voll des Lobes für den WAYKS ONE war und ein Exemplar bei sich im neuen Store in Schöneberg hat. Also, nichts wie hin, um mich persönlich davon zu überzeugen, wie gut der modulare Rucksack ist. Der WAYKS ONE Travel Backpack besteht aus zwei Teilen: dem Day Pack und dem Cube, einem abnehmbaren Unterteil. Ein robuster Reißverschluss verläuft entlang der Unterseite des Day Packs, um den Cube zu fixieren. So lässt sich der Day Pack sehr leicht und schnell in einen größeren Reiserucksack verwandeln. Durch komplett abnehmbare Rücken- und Schulterpolster kann der Day Pack in eine noch schlankere, …

New/Recycled Sneaker von New Movements

Der Sneakermarkt wächst – auch in der Grünen Modeszene. Neben meinen persönlichen Evergreens wie VEJA, ethletic und ekn Footwear habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal einen Sneaker via Crowdfunding gekauft. WADO hat mich damals sowohl vom nachhaltigen Ansatz als auch dem Style sehr angesprochen. Aktuell gibt es erneut ein Crowdfunding, diesmal bei Kickstarter, das für Furore sorgt: Vorhang auf für New Movements. Die Norweger aus Oslo meinen es ernst mit einer Fair Fashion Alternative zu den großen Sneakerbrands. In ihrem bereits jetzt erfolgreichen Kickstarter-Crowdfunding bieten sie handgemachte Sneaker an, die in Portugal hergestellt werden. In insgesamt 6 Farben wird es den Sneaker von New Movements geben. Gleichzeitig hat sich das Unternehmen dazu verpflichtet, selbst aktiv zu werden. In Kooperation mit Empower reinigen sie für jeden Verkauften Sneaker die Ozeane vom überbordenden Plastikmüll, der in großen Teppichen durch unsere Weltmeere dümpelt. Hier will Gründer Martin Evensen mit seiner in diesem Jahr gegründeten Brand ansetzen. Und aus was besteht der Sneaker nun? Und was ist daran recycelt und nachhaltig? Die Sneaker bestehen aus neuen Materialien …

Circular Upcyling Fashion von Dzaino 자이노

Vor gut 1 1/2 Jahren habe ich euch das Berliner Upcycling Label Dzaino 자이노 von Hanna Sin Gebauer und Julia Hermesmeyer vorgestellt: Klares Design, urbaner Stil, gebrauchte Materialien als Ressource. Mit ihrer aktuellen Startnext-Crowdfunding-Kampagne wollen die beiden Gründerinnen den nächsten Schritt wagen: Die erste große Produktion von Taschen aus gebrauchten Textilien in Berlin realisieren. Die letzten Monate haben Julia und Hanna in die Neu- und Weiterentwicklung von Dzaino gesteckt und die eigene Produktion auf ein vollständig lokales und soziales Konzept umgestellt. Die Taschen sowie weitere Produkte werden lokal hergestellt. Julia und Hanna kaufen die Materialien von der Berliner Stadtmission. Die Produktion findet in Berliner Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung statt, um sie in der Job-Rehabilitation zu unterstützen. Alle Transportwege innerhalb Berlins werden per Fahrradkurier zurückgelegt. Obwohl Dzaino nur mit Textilresten arbeitet, gelingt es, einen klaren eigenen Look zu kreieren. Dabei entstehen funktionale Taschen mit minimalistischem Design aus einer fairen und nachhaltigen Produktion. Bei einem erfolgreichen Crowdfunding wollen Hanna und Julia nicht nur ihre erste große Produktion realisieren, sondern idealerweise auch eigene Upcycling Workshops entwickeln sowie …

„Made IN Europa, FOR Bangladesh“ – Ali Azimi von Drip by Drip im Interview

Wie gelingt das eigentlich, einen Unterschied auszumachen? Sich für etwas einzusetzen, was uns alle betrifft? Sich einer Idee zu verschreiben, die Besserung bringen soll? Im Interview mit Ali Azimi, Initiator der NRO Drip by Drip und Mitgründer des dazugehörigen Modelebals BlueBen sprechen wir über die Herausforderungen, die verfahrere Situation in unserer Wohlstands- und Wegwerfgesellschaft zu ändern und dabei immer und immer wieder auf Missstände aufmerksam zu machen, die viele von uns gar nicht wahrnehmen – weil sie zu klein oder zu weit weg von unserem eigenen Alltag sind oder einfach als unbedeutend wahrgenommen werden. Wie zum Beispiel der immense Wasserverbrauch der Textilindustrie, die wir selber täglich / wöchentlich / monatlich füttern. Lieber Ali, du bist Gründer des Labels BlueBen und der NRO Drip by Drip. Ihr widmet euch vor allem dem Thema Wasserverbrauch in der Textilindustrie. Wie kam es zu der Auseinandersetzung mit dieser Thematik? Es war ziemlich banal. Ich hatte den Film The True Cost gesehen und war schockiert über den Wasserverbrauch und den intensiven Pestizideinsatz bei Baumwolle. Daraufhin habe ich vier Monate lang …

Be a BENGER

Im Oktober letzten Jahres habe ich Euch zum ersten Mal THE JACKET von JECKYBENG vorgestellt. Damals war die stylische Multifunktionsjacke von Moritz Lorenz, den ich seit seinen ATF-Zeiten kenne, noch ein Prototyp. Dieser sollte mittels Crowdfunding ins Kleinstserie gehen. Diese Idee klappte – und seitdem erfreue nicht nur ich mich an diesem Must-have für alle, die draußen in der Natur unterwegs sein wollen, ohne die Natur durch die Produktion der Klamotten am Leib zu belasten. Bei den Vorteilen von THE JACKET weiß ich ehrlicherweise kaum, wo ich beginnen soll: Wetterfest Wasserabweisend Wärmend bei Kälte Atmungsaktiv Aus 100 Prozent biologischem Baumwollgewebe Entspannter Schnitt Große Taschen Große Kapuze Damals sagte ich bereits: HOLT! EUCH! DAS! DING! Nach über eine halben Jahr des Selbertragens kann ich das nur unterstreichen. Ob nur ein bisschen Regen in der Stadt oder die großen Winde an der Ostsee, ob der Ausflug an den See oder die längere Tour durch die Berge: THE JACKET macht das alles mit und – noch viel besser – sichert dir den Spaß bei all diesen Aktivitäten, weil …

Löppt bei Kluntje

Wer sich mit mir schon einmal ausgetauscht hat, weiß, dass ich aus Nürnberg stamme, aber nicht wirklich den fränkischen Dialekt sprechen kann. Die ein oder andere Spracheinfärbung hört man allerdings schon heraus, so dass ich meine mittelfränkische Heimat nicht wirklich verleugnen kann (und auch gar nicht möchte). Dialekte sind Teil der kulturellen Identität – und sollten am besten bewahrt werden. Das gelingt aber nicht bei allen Dialekten, wie zum Beispiel beim Plattdeutschen. Umso schöner, wenn es Ideen wie von Kluntje aus Hamburg gibt, die Kleidungsstücke mit plattdeutschen Wörtern, wie zum Beispiel Löppt (läuft) oder Mien Leev (meine Liebe) bedrucken. Ziel ist es, den nostalgischen Charme zu bewahren und dabei auch noch stylisch auszusehen. Kluntje besteht aus Lena Pudritz, Kati Gellert und Julia Radewald, die vor knapp 18 Monaten ihr eigenes Label gegründet haben. Namensgebend war übrigens der würfelförmige Kandiszucker aus Ostfriesland, der Kluntje genannt wird. Um die bestehende Nachfrage bedienen zu können, muss das Label die Produktion abgeben, weil die Designerinnen bislang alles noch selbst nähen in Wilhelmsburg. In Berlin haben sie jetzt zum ersten …

Willst auch du einen #KarmaBag?

Erst Sneaker, jetzt Rucksack: Die Macherinnen und Macher hinter den Karma Chucks haben sich etwas Neues ausgedacht und möchte mit euch gemeinsam jetzt den Karma Bag auf die Straße bekommen. Beim #KarmaBag handelt es sich um einen von der Crowd mitgestalteten, nachhaltig produzierten Rucksack. Unter der Federführung von Mela Wear, die ihr auch auf der diesjährigen Ethical Fashion Week Berlin besuchen könnt, unter fairen Bedingungen in Indien hergestellt. Und jetzt kommt ihr wieder ins Spiel: Über das Crowdfunding bei Startnext sucht das Team der Karma Classics noch 500 Prosument*innen – PROduzent*innen, die auch KonSUMent*innen sind –, um die Produktion ins Rollen zu bringen! Wer noch weitere Details benötigt: Die Bio-Baumwolle stammt von Nobel Ecotec. Der #KarmaBag wird in einer Fairtrade zertifizierten Fabrik in Kalkutta hergestellt. Das Leder kommt pflanzlich gegerbt aus Chennai. Bis auf die Metallschnallen (China), stammt die gesamte Lieferkette aus Indien und wird in regelmäßigen Abständen von Partner Mela Wear besucht. Amira Jehia, Jakob Listabarth, Shai Hoffmann und Nona Schmidt hoffen nach der erfolgreichen Crowd-Design-Phase nun auch auf eine Crowd-Funding-Phase. Auf Startnext könnt …