Unterstützt diesen Sneaker – er hat es verdient!

Das muss man erst einmal schaffen: In nicht einmal 24 Stunden hat bleed sein Fundingziel für den ECO⁴Sneaker erreicht! Doch das Eco Label aus dem wunderbaren Helmbrechts will natürlich mehr – und braucht dabei eure Unterstützung. Sie wollen, dass ihr Sneaker aus recycelten Materialien, frei von giftigen Chemikalien und Tierleid, der also 100% vegan und fair ist, noch weitere Liebhaber finden wird. Warum das durchaus Sinn macht, erkläre ich euch in diesem Beitrag.

#walkingwithoutfootprints mit dem ECO⁴Sneaker von bleed

Auf der NEONYT im Januar gaben mir Label-Chef Michael Spitzbarth und Fotograf Kristoffer Schwetje eine Einführung in den ersten Sneaker, den bleed per Crowdfundig auf den Markt bringen wird. Er ist vegan, handgefertigt in Portugal, zertifiziert klimaneutral und besteht aus recycelten Materialien. Michael und sein bleed-Team haben sich viele Gedanken gemacht, wie denn nun der optimale Sneaker – zum Beispiel zum Skaten – aussehen soll. Der Tragekomfort ist bei meinem Testlauf extrem hoch. Man schlüpft hinein und fühlt sich direkt wohl. Das liegt unter anderem an der herausnehmbare Einlegesohle aus Kork, recyceltem PET und alten Autoreifen, aber vor allem an einem vorhandenen Fußbett. Die griffige Sohle aus alten Autoreifen und Naturkautschuk gibt den richtigen Grip und das Außenmaterial aus 75% Textilresten und 25% Recycling PET sieht in der Graphite Grey Standard Edition, die ich tragen konnte, extrem nice aus, wie die Rethinknation Boys sagen würden.

Doch warum wolltest du unbedingt einen Sneaker machen, fragte ich Michael. Er schmunzelte und meinte, er stelle sich gerne neuen Herausforderungen. Das glaubte ich ihm sofort. „Mit dem ECO⁴Sneaker beweisen wir, dass Nachhaltigkeit in der Schuhproduktion nicht in Konflikt mit Funktionalität und Design steht. Die konventionelle Schuhherstellung schadet Tier, Mensch und Umwelt. Wir wollen jedoch mit diesem Projekt zeigen, dass es möglich ist, einen Sneaker zu erschaffen, der dem Wunsch nach ökologischem Konsum gerecht wird, ohne dabei Abstriche in Design und Funktionalität machen zu müssen. Wir garantieren faire Arbeitsbedingungen, verwenden giftfreie, recycelte Materialien und setzen auf eine nachhaltige Produktionskette Wert.“ Und das in einem zeitlosen Design, das den Sneaker auch noch in einigen Jahren fresh aussehen lassen wird.

Der ECO⁴Sneaker von bleed | #walkingwithoutfootprints | Crowdfunding auf Startnext | Foto: Kristoffer Schwetje | GROSS∆RTIG
Der ECO⁴Sneaker von bleed | #walkingwithoutfootprints | Crowdfunding auf Startnext | Foto: Kristoffer Schwetje | GROSS∆RTIG
Der ECO⁴Sneaker von bleed | #walkingwithoutfootprints | Crowdfunding auf Startnext | Foto: Kristoffer Schwetje | GROSS∆RTIG

Die Idee kommt an, die erste Fundingschwelle von 15.000 EUR wurde auf Startnext locker genommen. 340 Unterstützer wurden bereits gefunden. Doch was kommt jetzt noch? Das Label hat sich hohe Ziele gesetzt, möchte insgesamt 100.000 EUR einnehmen. Damit könnte bleed ein weiteres Highlight setzen und individualisierte Schnürsenkel mit einer Endkappe aus recyceltem Metall produzieren lassen. Kaum zu glauben, aber wahr: Diese Endkappen gibt es nicht einfach so in Bio-Qualität, die Alternative ist kostspielig. Doch auch diese Herausforderung will das bleed-Team annehmen.

Text: Alf-Tobias Zahn
Fotos: Kristoffer Schwetje

Schreibe einen Kommentar