Alle Artikel mit dem Schlagwort: Startnext

Willst auch du einen #KarmaBag?

Erst Sneaker, jetzt Rucksack: Die Macherinnen und Macher hinter den Karma Chucks haben sich etwas Neues ausgedacht und möchte mit euch gemeinsam jetzt den Karma Bag auf die Straße bekommen. Beim #KarmaBag handelt es sich um einen von der Crowd mitgestalteten, nachhaltig produzierten Rucksack. Unter der Federführung von Mela Wear, die ihr auch auf der diesjährigen Ethical Fashion Week Berlin besuchen könnt, unter fairen Bedingungen in Indien hergestellt. Und jetzt kommt ihr wieder ins Spiel: Über das Crowdfunding bei Startnext sucht das Team der Karma Classics noch 500 Prosument*innen – PROduzent*innen, die auch KonSUMent*innen sind –, um die Produktion ins Rollen zu bringen! Wer noch weitere Details benötigt: Die Bio-Baumwolle stammt von Nobel Ecotec. Der #KarmaBag wird in einer Fairtrade zertifizierten Fabrik in Kalkutta hergestellt. Das Leder kommt pflanzlich gegerbt aus Chennai. Bis auf die Metallschnallen (China), stammt die gesamte Lieferkette aus Indien und wird in regelmäßigen Abständen von Partner Mela Wear besucht. Amira Jehia, Jakob Listabarth, Shai Hoffmann und Nona Schmidt hoffen nach der erfolgreichen Crowd-Design-Phase nun auch auf eine Crowd-Funding-Phase. Auf Startnext könnt …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Zeitlose Mode gesucht? Gefunden – bei Myrka Studios

Modernes, zeitloses Design, bis ins kleinste Detail vegan, fair und nachhaltig umgesetzt: Nichts weniger als das wollen Lia Bernard und Lydia Hersberger von Myrka Studios. Die beiden Frauen haben ihr Label 2016 gegründet. Lia ist für das Design verantwortlich, Lydia als freiberufliche Fotografin für das in Szene setzen. Beides verschmelzt in den allerersten Kreationen der beiden zu einem tollen Entwurf moderner und verantwortungsbewusster Mode. Doch um ihre Idee wirklich in die Tat umsetzen zu können, brauchen sie noch unsere Unterstützung. Auf Startnext stellen sie nich bis morgen Abend ihre erste und zudem streng limitierte Kollektion vor, die für Frauen und Männer gleichermaßen von Interesse ist. Zu finden gibt es aber keine schnöden Basics, Print-Kram oder Verwechselbares. Die Premierenkollektion von Myrka Studios steht für einen ganz eigenen, cleanen Stil, der sehr in unsere Zeit und zu allen passt, die sich gerne schick, aber mit einer gewissen Portion Understatement, kleiden und keinen Abstrich bei der Herstellung ihrer Kleidungsstücke machen möchten. Eigentlich die beste Kombination, die ich mir als Fair Fashion Enthusiast vorstellen kann. Lia und Lydia zeigen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Endspurt beim Langen Hans

Ich bin ein großer Fan von Crowdfundings und der Idee dahinter, guten Ideen durch eine Finanzierung durch die Crowd einen zusätzlichen Schub zu verleihen. So geht es mir auch bei Langer Hans, dem aktuellen Projekt von Daniel Cremer und Ruslan Seibert, die extra lange T-Shirts für große Männer in bester Passform aus Bambusviskose und Biobaumwolle herstellen möchten. Als knapp 1,80-Mann betrifft mich Langer Hans zwar nicht unmittelbar persönlich, aber die Idee dahinter – wie eingangs bereits erwähnt – ist das Entscheidende in diesem Fall. Für große Männer ist es nämlich durchaus häufig problematisch, passende T-Shirts zu finden. Entweder haben die T-Shirts eine gute Passform, sind aber zu kurz, oder sie haben die richtige Länge, wirken jedoch eher wie ein Zelt. Das will Daniel ändern: Extra lange T-Shirts für große Männer in optimaler Passform. Produziert wird zu fairen Bedingungen bei einem Partner in der Türkei, den sich Daniel persönlich vor Ort angesehen hat. Die Fundingschwelle haben Daniel und Rusland vor wenigen Tagen bereits überschritten. Dies soll aber nur ein erster Schritt sein. Sollten 5.000€ zusammenkommen, könnte …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Wegwerfen steht uns nicht – das Crowdfunding von WIEDERBELEBT

Ist es wirklich notwendig neue Materialien herzustellen, während jeden Tag große Mengen an „Abfall“ in der Textilindustrie entstehen? Diese Frage haben sich nicht nur das Denim Project gestellt, sondern auch zwei junge Menschen aus dem Schwäbischen. Unter dem ungemein passenden Namen WIEDERBELEBT verwirklichen Sarah Kürten und Oguzhan Deniz ihre Idee von nachhaltiger Mode. Das finde ich so gut, dass ich heute die Werbetrommel für das aktuelle Crowdfunding der beiden rühren werde. Die beiden Modedesigner, Textiltechnologen und Modemanager wollen stilvoll, nachhaltig und fair sein – zu sich, zu ihren Kolleginnen und Kollegen und zu uns. Ihre Vision ist es, aus scheinbar unnützen hochwertigen Materialien und Zutaten Mode herzustellen und dabei unsere Ressourcen und die Umwelt zu schonen. Aus hochwertigen Reststoffbeständen der Textilindustrie entwerfen die beiden nachhaltige, zeitlose und coole Mode. WIEDERBELEBT produziert ausschließlich in Deutschland und Polen. Sarah und Oguzhan kennen die Produktionsstätten, besuchen diese, um im persönlichen Gespräch die Umsetzung eigener Vorstellungen zu definieren und um die eigene Wertschätzung für die Arbeitsleistung anderer zu unterstreichen. Seit März 2016 gibt es einen eigenen Laden in Stuttagrt, …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Handgemachte Basics von SHIPSHEIP

Joana Ganser und Danny Wawrzyniak vom Kölner Label SHIPSHEIP haben sich in den letzten Wochen und Monaten Gedanken dazu gemacht, wie sie ihre bisherige Produktpalette sinnvoll und, wie für das Label selbstverständlich, nachhaltig erweitern können. Aus den ersten Ideen entstanden jetzt schöne und praktische Basics und handmade pieces, die ihr euch einmal genauet ansehen solltet. Natürliche Eleganz trifft auf urbane Schlichtheit, klar anmutende Silhouetten in einem harmonischen Zusammenspiel mit überraschenden Details – dafür steht SHIPSHEIP. Nach ihrem erfolgreichen Crowdfunding (Review & Interview zum Nachlesen) bieten die beiden Gründerinnen und Modemacherinnen mehr als Accessoires an. Die Einzelstücke, die im Online-Shop zu finden sind, haben die beiden mit in ihr Portfolio aufgenommen, um nicht nur das Angebot von SHIPSHEIP zu erweitern, sondern auch vielen konkreten Nachfragen zu den Cardigans nachzukommen. Zudem haben Joana und Danny festgestellt, dass sich die Sweat- und Jersey-Stoffe einfach ideal für zum Beispiel die Bomberjacke eigenen und generell ideal für lässige Mode geeignet sind. Die neuen Basics und Einzelstücke werden in Köln auf Anfrage hergestellt. Je nach Größe differiert der Preis für Bomberjacke …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Nach dem Crowdfunding – SHIPSHEIP. Holistic Fashion.

„Nach dem Crowdfunding“ ist meine neue Reihe, in der ich hinter die Kulissen von den so erfolgreichen Crowdfundings blicke. Dafür habe ich bisher die Macherinnen und Macher von PaperJohn, ANNAMARIAANGELIKA und Sock up your life zum Interview gebeten. Zu diesem illustren Kreis gesellt sich heute noch Danny Wawrzynia, eine Hälfte des Slow Fashion Labels SHIPSHEIP. Auch von ihr wollte ich wissen, wie sie rückblickend ihr erfolgreiches Crowdfunding bewertet und was danach passiert. Maz ab! Wie lief, rückblickend betrachtet, für euch das Crowdfunding von SHIPSHEIP? Für uns lief das Crowdfunding wirklich sehr gut, auch wenn es viel Arbeit war. Einige kleine Dinge gab es natürlich, die man beim nächsten Mal besser machen könnte. Grundsätzlich würden wir früher anfangen, alles vorzubereiten – Inhalte, Bilder, Interviews – damit alles steht, bevor es losgeht und man „nur noch“ koordinieren, nicht mehr generieren muss. Vor allen Dingen würden wir aber die Prototypen, die bei uns ja in Indien produziert werden, früher in Auftrag geben, da sich so etwas dann doch immer sehr viel länger hinzieht, als man denkt. Was war …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Nach dem Crowdfunding – PaperJohn

In meiner neuen Reihe „Nach dem Crowdfunding“ spreche ich mit den Menschen hinter den immensen populären Crowdfundings und wage den Blick über das Ende des Fundings hinaus. Was waren die Gründe für den Erfolg? Wie erging es den Machern in den ersten Tagen nach dem Projektende – und was machen sie jetzt? Los geht es mit Dennis von OGATA, der gemeinsam mit Cornelius hinter dem PaperJohn steckt (ich berichtete). Dennis, wie lief, rückblickend betrachtet, für euch das Crowdfunding von PaperJohn? Sehr erfolgreich. Das Crowdfunding hat uns sehr geholfen, Bekanntheit zu erlangen. Statt schlicht davon erzählen zu können, welche Idee wir haben, haben wir mit unserer Kampagne ein Fundament bekommen, um ernsthaft unser Projekt vorzustellen. Es hat einen großen Unterschied gemacht, dass wir mit der Kampagne zeigen konnten, dass es jetzt los geht und real wird. Was war aus deiner Sicht ausschlaggebend für den Erfolg? Die Vorbereitung. Wir haben die Kampagne sehr genau geplant, viele hundert E-Mails und Mitteilungen im Voraus geschrieben und dann jeweils zum geplanten Zeitpunkt gesendet, Blogs usw. im Voraus angeschrieben. Was habt …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mit Melodien gegen den alltäglichen Wahnsinn in Gaza

Gestern habe ich bei der wunderbaren Vreni in ihrem aktuellen Artikel das sehr spannende Crowdfunding von Bread&Water entdeckt, dass ich heute auch gleich unterstützt habe. Wieso liegt auf der Hand: Das Fashionlabel aus Berlin produziert fair hergestellte Beanies, Turnbeutel und Shirt – und verbinden dies mit einem guten Zweck. Der Verkauf jedes T-Shirts kommt einem gemeinnützigen Projekt zu Gute. Das erste Projekt, dass eure Unterstützung benötigt, widmet sich dem Edward Said National Conservatory of Music in Tel al-Hawa, einer Musikschule in Gaza. Ziel ist es, 10 Kindern den Schulaufenthalt für ein Jahr in der Musikschule zu finanzieren. Der Hintergrund des Crowdfundings ist schnell erzählt: Das alltägliche Leben in Gaza ist von Gewalt, Bürgerkrieg und Zerstörung geprägt. Im Jahr 2008 wurde eine Musikschule des Edward Said National Conservatory of Music zerstört. Die Schule musste daraufhin umziehen und ist seitdem gezwungen eine Studiengebühr zu erheben. Heute bildet die Gaza Music School wieder 180 Schüler im Alter von 7 bis 16 Jahren aus. Bread&Water möchte für 10 Kindern die Studiengebühr für ein Jahr übernehmen, damit noch mehr Kinder …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mode, von der jeder profitiert – SHIPSHEIP. Holistic Fashion.

Mode sollte weder auf Kosten anderer Menschen, noch zu Lasten der Umwelt produziert werden. Eigentlich sollte dieser Grundsatz selbstverständlich sein. Ist aber leider nicht. Auch wenn es in den letzten Monaten und Jahren einen Boom von Grüner Mode gab und diese Entwicklung auch weiter anhält, ist Eco Fashion weiterhin ein kleines Stück vom großen Kuchen „Modeindustrie“. Kein Grund aber, Trübsal zu blasen, denn die Alternativen zu konventioneller Mode sind da. Eine davon ist SHIPSHEIP von Joana Ganser und Danny Wawrzyniak aus Köln. Das Label steht für puristische Schnitte, außergewöhnliche Qualität und entspanntes Design. Nach der erfolgreichen ersten Kollektion suchen Joana und Danny nun in ihrem aktuellen Crowdfunding auf Startnext Unterstützerinnen und Unterstützer, um ihre zweite Kollektion finanzieren zu können. Auch diese steht ganz im eigenen SHIPSHEIP-Stil: natürliche Eleganz trifft auf urbane Schlichtheit, klar anmutende Silhouetten in einem harmonischen Zusammenspiel mit überraschenden Details. Dieselbe Aufmerksamkeit, die SHIPSHEIP der Form seiner Produkte widmet, lässt das Label auch der Herstellung zuteil werden. Die Wertschätzung jedes Produktionsschrittes bedeutet faire und verlässliche Arbeitsbedingungen, ökologisches Bewusstsein und nachhaltiges Denken. SHIPSHEIP interpretiert …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Sock Up Your Life – die ehrlichste Socke auf dem Markt

Immer noch enttäuscht, dass es diesmal keine Socken an Weihnachten gab? Die Enttäuschung kann weichen – dank Sock Up Your Life! Im aktuellen Crowdfunding von Stefan, Cornelia und Marcus geht es um nicht weniger als die transparenteste Socke auf dem Markt, die auch noch nachhaltig, hochwertig und farbig sein soll. Was sich sehr nach der Eier legenden Wollmilch der Socken anhört, ist schlicht eine gut durchdachte Idee. Bis Sonntag, dem 10. Januar um Mitternacht, habt ihr alle noch die Gelegenheit, euch die ersten Socken von Sock Up Your Life zu sichern. Ziel des Projektes ist es, dass der Herstellungsprozess von Textilien für die Verbraucher transparent ist. Nach dem Erreichen der Funding-Schwelle wird das Bio-Garn in Griechenland bestellt und direkt zur Färberei in Linz geliefert. Dort wird nach besten ökologischen Standards gefärbt. Das gefärbte Garn wird dann wiederum nach Billerbeck transportiert und dort zu den Sock Up Your Life –Socken verstrickt. Noch Verpackung herum und ab in die Post zu allen Crowdfundern. Für den Start gibt es die Socken in Anthrazit, Blau und Rot. In den …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest