Alle Artikel mit dem Schlagwort: Handarbeit

Aus dem Herzen Palmas – Taschen von Maravillas Bags

Während meines Urlaubs auf Mallorca im März habe ich nicht nur Suite 13 einen Besuch abgestattet, sondern auch Christina Bussmann kennengelernt. Im Atelier von Suite 13 sitzt die Designerin nämlich mit ihrem eigenen Label Maravillas Bags und entwirft dort Taschen und Accessoires aus Leder sowie aus Fasern der Ananas-Blätter. Die Taschen und Accessoires von Christina entstehen in Handarbeit und unter fairen Arbeitsbedingungen. Im Sortiment sind Taschen, ein Rucksack sowie ein Weekender, eine Notebook-oder Tablet-Mappe sowie Geldbörse, Portemonnaie und Handytäschchen zu finden. Für die vegane Ananas-Kollektion wird Piñatex™ verwendet, einem rein pflanzlichen Material mit einer ganz markanten Oberflächenstruktur. Die Taschen und Accessoires aus der Leder-Kollektion bestehen aus pflanzlich gegerbtem Leder und weisen eine glatte Oberfläche auf. Durch die regionale Produktion aus Mallorca und durch Menschen aus der Region erspart sich Christina auf diese Weise auch lange Transportwege.  Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Soravit L

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Handgemachte Lingerie von ColieCo

In den letzten Wochen des Jahres vergißt man bei all den zu Beschenkenden und den vielen Feiertagen zumeist – sich selbst. Dabei ist es überhaupt nicht so abwegig, bei all dem Trubel auch an die eigenen Bedürfnisse zu denken. Warum also immer nur Geschenke für andere besorgen und nicht auch einfach mal für sich? Ein Label, dass der Beschenkten – ob nun die Freundin oder Frau oder man selbst – definitiv ein Lächeln auf die Lippen zaubern wird, ist ColieCo von Nicole Neaber. Seit ihrem 18. Lebensjahr dreht sich im beruflichen Leben von Nicole Neaber alles um schöne Unterwäsche. Spätestens mit ihrer Abschlusskollektion vom britischen Leeds College of Art war für die Designerin klar, dass sie handgemachte Lingerie produzieren lassen möchte – in einer nachhaltigen Art und Weise. Produziert wird die außergewöhnliche und zum Großteil sehr extravagante, schrille Unterwäsche im portugiesischen Sagres. Für diese verwendet sie Materialien, die sie zum Teil wiederverwertet und zum Teil als Restbestand von größeren Produktionen bekommt. Dabei versucht sie auf lokale Händler zurückzugreifen, um für den Stoff nicht durch die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Object Apparel aus Downtown Motown

Wenn in deutschen Medien über den Niedergang der USA gesprochen wird – und ich meine jetzt nicht die Berichterstattung nach Trumps Wahlsieg – gibt es meist eine Reportage aus Detroit. In Motown stehen über 80.000 Häuser leer, die Kriminalitätsrate ist extrem hoch und seit 2014 gibt es einen strikten Insolvenzplan für die Stadt, die pleite ist. Was in diesen Reportagen meist nicht beleuchtet wird, sind die weiterhin positiven Seiten der Stadt, die wichtig für den Austausch zwischen Kanada und die USA ist, immer noch eine bedeutende Stellung im US-Sport hat und im Detroit Institute of Arts eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Vereinigten Staaten beherbgt. In der vielseitigen und sehr diversen künstlerischen Szene wachsen und gedeihen kleine Ideen und Labels auf ihre eigene Art und Weise, wie etwa Object Apparel von Mollie Decker und Mike Slenka. Seit 2014 machen Mollie und Mike handgemachte Shirts, Sweaters, Hemden und Unterwäsche. Ausgangspunkt war bei beiden der Wunsch daran, Dinge auszuprobieren. Mollie wollte, wie schon in ihrer Kindheit, nähen und Mike interessierte sich durch seinen eigenen Design-Hintergrund sehr für Siebdruck. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

10 Jahre Ilona von Preuschen – jetzt auch ohne Zebra

Vor 4 Jahren entdeckte ich bei der Suche nach einer neuen Mütze ein schwarzes Zebra. Meinen Beanie Super Simpel trage ich bis heute. 2016 feiert dieses schwarze Zebra nicht nur zehnjähriges Jubiläum, sondern auch einen Neustart: Aus ZEBRATOD wird ILONA VON PREUSCHEN. Eines bleibt dabei: Die ausgezeichnete Qualität, die sich hervorragend für diesen Herbst eignet. Hinter ZEBRATOD steckte damals schon die Designerin, die ihrem Label nun auch den eigenen Namen gegeben hat. Zur alten wie neuen Kollektion gehören neben Beanies und weiteren Mützen auch Stirnbänder, Hüte und Schals aber auch Pullover, Cardigans und Strümpfe. Eine breite und qualitativ hochwertige Bandbreite, die jedes Strickherz höher schlagen lässt. Ilona von Preuschen verwendet für ihre Herbst/Winter 2016/2017 Kollektion fast ausschließlich reine Wolle, am häufigsten wird reine Merion extrafein Wolle für Uni-Farben eingesetzt. Die meisten Farben erhält die Designerin in der Qualität einer bluesign-zertifizierten Kap-Wolle aus Südafrika. Dieses Garn wird in Deutschland eingefärbt und ist Mulesing-frei. Alle Mélange-Farben werden von einer hochwertigen italienischen Spinnerei bezogen. Das Rohgarn dazu stammt aus Australien und Neuseeland. Handarbeit ist bei Ilona von Preuschen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Wider der uniformen und globalen Trendmaschinerie – SALZ von Franka Skrabak

Berlin, Hofheim-Wallau, Bern und Salzburg – 4 Messen in nur 8 Wochen. Dieses Pensum hat Franka Skrabak für ihre neue Frühjahr/Sommer 2017 Kollektion namens SALZ zurückgelegt. Auf der SHOW&ORDER sowie auf drei Ausgaben der INNATEX präsentierte die MA of Arts in Conceptual Fashiondesign ihre Idee von exklusiver Grüner Mode. Ganz dem Motto der neuen Kollektion verpflichtet steht in dieser nicht nur, aber auch der Salzkristall des Siedesalzes im Mittelpunkt. Franka Skrabak sitzt mit ihrem gleichnamigen Label SKRABAK in Halle an der Saale. Dort hat die Salzgewinnung aus Sole eine bis in die Bronzezeit zurück reichende Geschichte. SALZ ist von dieser uralten Tradition inspiriert. Ausgehend von der perfekten Pyramidenform sowie dem Festkleid der Halloren des Salzkristalls des Siedesalzes, entstand die Kollektion. In SALZ treffen klare Linien auf eine spielerische und doch zeitlose Modellierung, gepaart mit dem für diese Kollektion stilprägenden Salzkristalldruck sowie 3D-Knöpfen. Das ist innovativ, vor allem aber schön und sehr weit davon entfernt, was viele Kritiker an Grüner Mode gerne einmal als „ökig“ bezeichnen, wenn sie folgende Rahmenbedingungen hören: Alle Materialien sind entweder zertifiziert …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Handgemachte Basics von SHIPSHEIP

Joana Ganser und Danny Wawrzyniak vom Kölner Label SHIPSHEIP haben sich in den letzten Wochen und Monaten Gedanken dazu gemacht, wie sie ihre bisherige Produktpalette sinnvoll und, wie für das Label selbstverständlich, nachhaltig erweitern können. Aus den ersten Ideen entstanden jetzt schöne und praktische Basics und handmade pieces, die ihr euch einmal genauet ansehen solltet. Natürliche Eleganz trifft auf urbane Schlichtheit, klar anmutende Silhouetten in einem harmonischen Zusammenspiel mit überraschenden Details – dafür steht SHIPSHEIP. Nach ihrem erfolgreichen Crowdfunding (Review & Interview zum Nachlesen) bieten die beiden Gründerinnen und Modemacherinnen mehr als Accessoires an. Die Einzelstücke, die im Online-Shop zu finden sind, haben die beiden mit in ihr Portfolio aufgenommen, um nicht nur das Angebot von SHIPSHEIP zu erweitern, sondern auch vielen konkreten Nachfragen zu den Cardigans nachzukommen. Zudem haben Joana und Danny festgestellt, dass sich die Sweat- und Jersey-Stoffe einfach ideal für zum Beispiel die Bomberjacke eigenen und generell ideal für lässige Mode geeignet sind. Die neuen Basics und Einzelstücke werden in Köln auf Anfrage hergestellt. Je nach Größe differiert der Preis für Bomberjacke …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Die 2016er Kollektion von Ölend

Seit Wochen freue ich mich darüber, dass euch ein fast 2,5 Jahre alter Artikel immer noch sehr gut gefällt. Damals, im Oktober 2013, habe ich für Kalinka.Kalinka das katalanische Rucksacklabel Ölend vorgestellt, deren Spezialität handgemachte Backpacks sind. Zwischen damals und heute ist natürlich viel passiert – Zeit für ein Update! Ölend ist gerade einmal 4 Jahre alt und wurde von Adriana Dumón und Fran Rios gegründet. Bei all ihren Kreationen haben sie den klassischen Rucksack im Kopf, den wir zum Klettern und Bergsteigen dabei haben. Angelehnt an die klassische Form, die seit über 70 Jahren Bestand hat. Im Gegensatz zu 2013 setzt die aktuelle 2016er-Kollektionen einen neuen Schwerpunkt: Mehr Minimalismus. Die verschiedenen Modelle haben einfach, zumeist geometrische Formen, die an Freud und Holden erinnern (für die Philosophen unter uns): Rechtecke, Quadrate und Zylinder. Dazu gesellen sich mit deinem maritimen Blau und einem Anthrazit zwei neue Farben hinzu, die sich in die bisherige Farbpalette von Ölend ideal einfügt. In the 2016 Ölend collection, we wanted to capture the maturity that has slowly been growing in our …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

»Wir sind eine große Familie hier in Hamburg «

Streetwear ist auch 2016 in aller Munde. Ob nun Veteranen wie Stüssy, die etwas Jüngeren A Bathing Ape oder auch die Wiederkehr von Dready – all diese Labels und viele weitere, auch klassische Modemarken, tummeln sich im Becken, wenn es darum geht, modische Street Credibility an den Mann und an die Frau zu bringen. Dazwischen gibt es immer wieder kleine Perlen – wie zum Beispiel Mojo von Andre Gießelmann aus Hamburg. Im Interview spreche ich mit Andre über seinen eigenen Store auf der Schanze, Hip Hop Styles aus den 1990er Jahren, die 2016er Streetwear Kollektion – und seine Qualitäten am Mic. Alf: Ende Dezember war es soweit: Deine 2016er Kollektion wurde im Mojo Store vorgestellt und war noch vor dem Jahreswechsel im Online-Shop. Welches Feedback hast du bisher auf den Store und deine neue Kollektion bekommen? Andre: Ja, es hat mich sehr gefreut den Release hier in Hamburg im Mojo Store zu machen. Normalerweise kommen die neuen Sachen zur gleichen Zeit auch online raus, aber es war etwas Besonderes, da wir unseren ersten Flagship-Store erst …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Ausgezeichnete Kindermode aus Berlin – wool candy macht Kinder- und Elternherzen froh

Vor wenigen Tagen war es soweit: das kleine Berliner Kindermodelabel wool candy erhält von der INNATEX, der internationel Fachmesse für nachhaltige Textilien den Förderpreis „Design Discoveries„. Eine tolle Auszeichnung für Stephanie Raatz und ihre Mutter Carola, die wool candy im Frühjahr 2014 gegründet haben. Die ehemalige Steuerberaterin hat ihren Job gekündigt, um sich gemeinsam mit ihrer Mutter, der „Directrice“ der ersten Kollektion für diesen Winter, voll und ganz auf das eigene Start-Up zu konzentrieren. Verwendet wird 100 Prozent Bio-Schurwolle, eine Seltenheit im Kindermodebereich. „Wir haben lange nach der richtigen Wolle geforscht. Wir wollten eine Schurwolle, die aus biologischer Tierhaltung ist. Wo die Schafe beim Scheren nicht leiden“, erzählt Stephanie Raatz auf modepilot.de. Wir fanden, dass es zu wenig Kindermode aus wirklich hochwertigen Materialien und mit schönem Design gibt. Häufig werden Baumwolle oder Kunstfasern verwendet – aber auch Wolle ist oft mit Chemikalien ausgerüstet, die ungesund sind und Allergien auslösen können. Zudem produzieren auch hochpreisige Hersteller in Ländern wie China oder Bangladesh mit geringen Herstellungskosten und den damit verbundenen Problemen, dennoch wird die Kinderkleidung zu hohen Preisen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Crimson Decay – QooQoo spielt mit dem Zeitgeist

Ausgezeichnet mit dem Latvian National Style & Fashion Award für das Best Designer Debut 2010 und ausgestattet mit einer überbordenden Menge an Spaß, Kreativität und einem Schuss Verrücktheit, ist QooQoo ein wahres Label to Watch – gerade mit der aktuellen Kollektion „Crimson Decay“. Designerin Alyona Bauska widersteht allen Schubladen widersteht und einfach ihre eigene modische Kommode baut. Das nennt man dann wohl einen eigenen Stil. Im Gegensatz zur Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion und der Swimwear Collection, in der es vor Blumen und Pflanzen nur so sprießte, reflektiert das Lookbook zu „Crimson Decay“ den Zeitgeist: Hinterzimmerromantik, ausgeblichene Fotos, ein bisschen Ghetto Chick trifft auf It-Girl-Attitüde. 90er Jahre Stil und Replica vermitteln ein Gefühl des Bereits-Dagewesenen. Die Prints ЛЮБОВЬ und ЯRADA spielen nicht nur mit bekannten Marken, sondern auch mit kyrillischem und lateinischem Alphabet, Doppeldeutigkeiten unbedingt gewollt.  Alyona Bauska fertigt alles auf Anfrage – nichts ist vorproduziert oder liegt seit mehreren Wochen verstaubt in einem Lager – und wird in Lettland weiterverarbeitet, produziert und veredelt. Verwendet wird in erster Linie Baumwolle, allerdings – und das ist noch ein großes Manko bei QooQoo – konventionelle. Obwohl …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest