Grüne Mode
Schreibe einen Kommentar

Handgemachte Lingerie von ColieCo

In den letzten Wochen des Jahres vergißt man bei all den zu Beschenkenden und den vielen Feiertagen zumeist – sich selbst. Dabei ist es überhaupt nicht so abwegig, bei all dem Trubel auch an die eigenen Bedürfnisse zu denken. Warum also immer nur Geschenke für andere besorgen und nicht auch einfach mal für sich? Ein Label, dass der Beschenkten – ob nun die Freundin oder Frau oder man selbst – definitiv ein Lächeln auf die Lippen zaubern wird, ist ColieCo von Nicole Neaber.

Seit ihrem 18. Lebensjahr dreht sich im beruflichen Leben von Nicole Neaber alles um schöne Unterwäsche. Spätestens mit ihrer Abschlusskollektion vom britischen Leeds College of Art war für die Designerin klar, dass sie handgemachte Lingerie produzieren lassen möchte – in einer nachhaltigen Art und Weise. Produziert wird die außergewöhnliche und zum Großteil sehr extravagante, schrille Unterwäsche im portugiesischen Sagres. Für diese verwendet sie Materialien, die sie zum Teil wiederverwertet und zum Teil als Restbestand von größeren Produktionen bekommt. Dabei versucht sie auf lokale Händler zurückzugreifen, um für den Stoff nicht durch die halbe Welt zu jetten. In ihrer neuen Linie verwendet sie zudem zum ersten Mal eine Faser, die aus 100 Prozent recycelten Plastikflaschen besteht und digital bedruckt werden.

Das Schönste an der Unterwäsche von ColieCo ist allerdings, dass sie unverwechselbar ist und für jeden Körper auch maßgeschneidert werden kann. Zwar bietet Nicole natürlich zum Großteil die Standard-Konfektion an, aber auf Anfrage können auch individuelle Anfertigungen gemacht werden – ob Größe, Muster oder auch verwendetes Material. Und auch bei den Verpackungen, die bei den Käuferinnen von ColieCo sehr beliebt sind, achtet sie auf biologisch abbaubare und recycling-fähige Materialien. Wer jetzt noch mehr Lust auf diese außergewöhnliche Lingerie hat, der sollte sich im Tumblr inspirieren und auf Etsy umgarnen lassen. Viel Spaß!

Text: Alf-Tobias Zahn
Fotos: Nicole Neaber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.