Alle Artikel mit dem Schlagwort: Alf-Tobias Zahn

»Fotografiert bloß nicht den Alten Elbtunnel!«

Vor einigen Wochen machten sich René und ich nach Hamburg auf. Nicht in der Eigenschaft des formidablen Z²-Duos, sondern als Protagonist und Fotograf für meinen ersten Moderatgeber »Einfach anziehend«, den ich gemeinsam mit Kirsten Brodde von Greenpeace geschrieben habe. Für die Outfit-Aufnahmen, die wir in Hamburg machen wollten, suchten wir noch die richtigen Örtlichkeiten, kannten wir uns doch in der Hansestadt beileibe nicht so gut aus wie in unserem heimischen Berliner Revier. Jan, der Hamburg wie seine Westentasche kennt, gab uns einige Empfehlungen mit auf den Weg, vor allem aber auch eine klare Warnung: »Fotografiert bloß nicht den Alten Elbtunnel!«Wie ihr gleichen sehen werdet, kam es anders … Zu abgedroschen, zu oft gesehen, zu klischeehaft – dafür gilt der Alte Elbtunnel, der von den St. Pauli Landungsbrücken nach Steinwerder führt und eigentlich deswegen auch korrekterweise St.Paul Elbtunnel heißt. Doch am Ende unseres langen Tages in Hamburg mit Kirsten zog es uns zu dritt doch noch auf die „andere“ Uferseite, von der man aus die neue Elbphilharmonie sehen kann und auf dem Restgrün am Wasser einen …

The RUCKSACK begleitet Dich überall hin

Als ich neulich mit René in Steglitz war, haben wir nicht nur den Space Sweater von Rotholz mit dabei gehabt, sondern auch The RUCKSACK meines Nürnberger Compañero Moritz Lorenz dabei. Mo hat in den zurückliegenden Jahren mit JECKYBENG sein eigenes Unternehmen gegründet und begeistert nicht nur mich immer wieder mit seinen tollen Produkten, die nicht nur Outdoor funktionieren, sondern eben auch uns durch den urbanen Alltag bringen. Sei es die wasserabweisende The JACKET oder der SEAMAN’S SWEATER – Moritz macht richtig gute Sachen! Dazu gehört auch sein neues Backpack. The RUCKSACK ist dank der innovativen Oxford Cotton Faser wasserabweisend. In der Produktion wird dabei auf PFC verzichtet, das eigentlich für die wasserabweisende Eigenschaften in den üblichen Backpacks verantwortlich ist. JECKYBENG arbeitet lieber mit nachhaltigen Alternativen, um den selben Effekt zu erzielen. Mit Erfolg, wie auch die anderen Produkte zeigen. In den Rucksack passen 15 Liter, die bis auf 20 Liter durch den Rollverschluss für das große Hauptfach erweitert werden können. Darüber hinaus geht es viele kleine nützliche Täschen im vorderen Fach, um das Smartphone, Schlüssel …

Spaceman in Steglitz

Die neue Kollektion von Rotholz habe ich euch vor wenigen Wochen erst vorgestellt. Auf meiner letzten Z²-Tour mit René durch Steglitz habe ich mich in das Highlight Piece der aktuellen Kollektion geschmissen: dem Space Sweater! Für diesen Pullover brauchten wir aber auch noch die passende Kulisse – die uns der Bierpinsel mit seiner futuristischen Architektur aus den poppigen 1970er Jahren bot! Der Bierpinsel in Steglitz 47 Meter ragt das ehemalige Turmrestaurant Steglitz in die Höhe. Von den Architekten als Baum entworfen, ist er den Berliner nur als Bierpinsel im Gedächtnis geblieben. Der Name spiegelt zum einen die geplante Gastronomie (Bier) als auch das rasierpinselähnliche Aussehen der in den Himmel ragenden Stahlträger des Tragwerks (Pinsel) wieder. Berlin halt! Wie so häufig in der langen Geschichte des Bierpinsel steht er aktuell leer. Keine der Lokalitäten konnte sich seit 1976 wirklich länger halten. Der Zeitpunkt einer Wiedereröffnung ist noch immer unbekannt. Letzten August wurde der Bierpinsel auf der Website von Sotheby’s angeboten. Kaufpreis: 3,2 Millionen Euro! Sowohl die Architektur als auch die Geschichte des Turmrestaurants passen zu Berlin und …

»Einfach anziehend« – dein Moderatgeber, wenn du Wegwerfmode satthast

Am 1. Oktober ist es soweit: »Einfach anziehend« – mein erstes Buch – erscheint im Münchner oekom Verlag! Gemeinsam mit Kirsten Brodde habe ich einen Ratgeber geschrieben, der einen Ausweg aus der Fast Fashion Schleife aufzeigt. Entstanden ist ein Guide, der auf den erhobenen Zeigefinger verzichtet und auch keinen „besseren“ Konsum propagiert. Kirsten und mir ging es vor allem darum, einen Weg aufzuzeigen, wie Mann und Frau die ersten Schritte zu einem nachhaltigen Kleiderschrank gehen können. Auf 124 Seiten spannen wir den Bogen von global zu lokal: Von einer aktuellen Zustandsbeschreibung unserer Modeindustrie mit spannenden Fakten und Zahlen über die unterhaltsame Auseinandersetzung mit dem eigenen Kleiderschrank – mit Lieblingsstücken und Ungeliebtem – bis zur Entscheidung, was wir eigentlich noch kaufen sollten, wenn wir doch einmal ein neues Kleidungsstück haben wollen. Dabei ist Fair Fashion nur ein Teil einer nachhaltigen Lösung für den eigenen Klamottenkonsum. Secondhand Läden oder auch Events wie VinoKilo zeigen, dass Getragenes mehr als nur eine zweite Chance verdient hat. Neue Konzepte wie Leih-Services der Kleiderei oder auch großer Player wie Tchibo werden …

Givenchy auf der Schloßstraße

Hallo Bürgerlichkeit, Hallo Steglitz – für René und mich war schon lange klar, dass wir dem Berliner Süden und seinem Mittelpunkt Steglitz einen Besuch abstatten müssen. Gesagt, getan – wir nahmen uns den Abschnitt zwischen den beiden U-Bahnhöfen „Rathaus Steglitz“ und „Schloßstraße“ vor, um dem pulsierenden Leben im Konsumrausch einen Besuch abzustatten und nicht nur, aber auch ein Stück Kuchen zu essen. Was ihr über Steglitz wissen solltet Steglitz liegt im Südwesten Berlins und ist schon sehr lange bürgerlich geprägt. Die Schloßstraße, immerhin Berlins zweitgrößte Einkaufsstraße, bildet so etwas wie das Zentrum von Steglitz. Wer nicht nur in die Geschäfte blickt, sondern den Blick auch einmal gen Himmel schweifen lässt, der sieht nicht nur den von mir so geliebten Bierpinsel, sondern natürlich auch das Rathaus Steglitz, das Schlosspark Theater, um nur drei Sehenswürdigkeiten des Bezirks zu nennen. Auf einen Kuchen im Cafe Baier So wie René und ich empfehlen wir euch den Besuch eines Berliner Kaffeehauses. Im ersten Stock von Cafe Baier gibt es alles, was das Kaffee- und Kuchenherz begehrt – gepaart mit Berliner …

Auf eine Wurst

Wer unsere Touren schon länger verfolgt, weiß, dass es einen obligatorischen Wurst-Post gibt. Das war damals, in unseren Anfangszeiten, in Schöneberg so. Das war an einem wunderbaren Herbsttag auch im Funkhaus Nalepastraße so und auch dazwischen, auf dem Gelände des Westhafens, von dem wir so nett vertrieben wurden. Die Wurst hat es uns also angetan und so war es nicht weiter verwunderlich, dass wir am Ende der „Endzeit in Weißensee“ noch in Konnopke’s Imbiß (sic) einkehren mussten. Zunächst überraschte uns die Anmutung eines American Diners, dann die breite Auswahl an Wurst-Spezialitäten. Wir blieben aber beim Klassiker und aßen ’ne Curry mit Pommes Schranke. Nachdem die Dunkelheit bereits hereingebrochen war, wechselte ich noch vor dem Stopp am Milchhäuschen bereits mein Outfit. Dabei kam COVER zum Einsatz, mein neues Rollkragenshirt von FUNKTIONSCHNITT. Das Label kennt ihr bereits, hatte ich es Euch doch schon mehrfach ans Herz gelegt. Die Basic-Spezialisten aus Köln haben mit COVER einen Volltreffer geleistet. Ein Langarmshirt, aus 100 Prozent australischer Merino-Wolle (ohne Mulesierung), Temperatur regulierend und dazu noch körpernah geschnitten, das sich ideal für …

Vom Vintage verweht

Ich hoffe, Dendemann sieht es mir an dieser Stelle nach, dass ich dreist bei ihm geklaut habe und den Titel seines letzten Albums für diesen Artikel verwende. Doch irgendwie passt er doch so sehr auf eines meiner Lieblingsstücke, die ich seit Jahrzehnten in meinem Kleiderschrank habe. Genauer: In meinen Kleiderschränken, Mehrzahl. Denn meine Lumberjack-Jacke von Levi’s ist ein Original aus den letzten Zügen der 1990er Jahre. Sie blieb mir immer erhalten und machte den ein oder anderen Umzug mit. Doch so richtig wiederentdeckt habe ich sie erst vor einige Jahren in meinem Elternhaus. An einem dieser manchmal dann doch kalten Tage in Neuhof streifte ich sie mir über und fragte mich, warum ich sie so lange aus dem Blick verloren hatte. Die richtige Größe, entspannter Schnitt, gut kombinierbar zu meinen anderen Klamotten. Darüber hinaus hält sie einfach schon seit knapp 20 Jahren und muckt noch nicht einmal auf, wenn man sie etwas gröber anpackt. Sie ist zudem ein bißchen aus der Zeit gefallen – und wieder auch nicht. Denn: Vintage ist und bleibt ein großer …

Unterwegs

E ntlang der langen Flure gehen viele verlassene Räume ab. Durchstreift man das Hauptgebäude des Kinderkrankenhaus Weißensee merkt man, wie groß der Komplex ist, der mittlerweile vollständig zugewuchert ist. Dass sich hier niemand um etwas kümmert, merkt man an jeder Ecke, die seit 2005 sich selbst überlassen wird. In diesem Setting finden sich immer tolle Plätze, an denen das Licht dann doch einmal gut fällt und die Hintergründe sich für das ein oder andere Foto lohnen. Mit FREITAG auf Tour Auf unserer Tour hatte ich alle Outfits in meiner neuen FREITAG Backpack dabei. VICTOR ist im letzten Jahr mein ständiger Wegbegleiter geworden. Nicht nur hat er mich gut durch den verregneten Sommer in Berlin gebracht, sondern hat auch alle anderen Tücken des Alltags gut überstanden: Laptop sicher transportiert, Einkäufe jeglicher Größe beherbergt – oder eben auch Ausflüge wie diesen erst durch sein Fassungsvermögen so unkompliziert gemacht. Die Tasche besteht übrigens aus gebrauchten Sicherheitsgurten, gebrauchten LKW-Planen sowie Fahrradschläuche – und toll ist, dass dies kaum mehr ins Gewicht fällt, sondern bei FREITAG zum allseits anerkannten Markenzeichen …

Endzeit in Weißensee

In unserer Z²-Reihe haben René und ich Euch schon den ein oder anderen bekannten Ort von einer neuen Seite vorgestellt, etwa die ganz wunderbare Kantstraße im Berliner Westen. Wir entführten Euch aber auch zu eher unbekannten Orten, wie dem alten Grenzübergang Albrechts Teerofen. Die Sache mit diesen und weiteren besonderen Orten in Berlin ist, dass sie häufig gar nicht einmal so unbekannt sind. Das mussten wir auch während unserer letzten Tour feststellen – wobei uns das eigentlich von Anfang an bewusst war. So kreuzten sich unsere Wege auf dem Gelände der alten Ruine vom Kinderkrankhaus Weißensee mit anderen Entdeckungslustigen. Unserem Ansinnen, Euch diesen Ort auf unsere Art und Weise vorzustellen, tat dies aber keinen Abbruch. Doch bevor wir Euch über das Gelände und durch die langen Gängen führen, stellen wir Euch Weißensee – Betonung bitte auf der dritten Silbe – vor. Der Bezirk im Norden Berlins grenzt an den Prenzlauer Berg und gehört zu Pankow. 1230 gegründet, bekam der Bezirk seinen Namen vom damals angrenzenden Weißen See. Vor allem in den 1910er bis 1930er Jahren …

Damals in Marzahn

Gut Ding will … ach Quatsch! Ich rede nicht lange um den heißen Brei herum: Eigentlich sollte diese Geschichte ganz anders heißen. „Neulich in Marzahn“ schwebte mir vor, als ich im Mai mit René für eine neue Folge von Z² – Zahn und Zieger unterwegs unterwegs waren. Doch es kam anders. 5 Monate zogen bislang ins Land mit Trump und dem „Little Rocket Man“, Böhmermanns Sommerpause, dem Siegeszug der AfD und einer ernüchternden Bundestagswahl. 5 Monate, die es in sich hatten. 5 Monate, in denen ich mich dieser Geschichte nicht gewidmet habe. Einzelne Aufnahmen unserer Tour und manches Outfit kennt ihr bereits, doch die gesamte Geschichte eben noch nicht. Die gibt es heute. Jetzt. Hier. Los geht’s! Marzahn ist vielschichtig und abwechslungsreich. Prägend ist natürlich die Großsiedlung, die vielen Hochhäuser. Doch Marzahn ist mehr. Es steht auch für die Internationale Gartenausstellung (IGA), für das Schloss Biesdorf oder das Landhaus Marzahner Krug. Bei unserem Ausflug beschränkte wir uns auf das Gebiet zwischen dem S-Bahnhof „Berlin-Marzahn“, dem monumentalen Konsumtempel Eastgate Berlin, entlang der Marzahner Promenade bis nach Alt-Marzahn …