Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kidswear

Handbemalte Kindermode – Kleine Spatzen aus Ratingen

Ihr kennt es sicherlich, das Sprichwort „Die Spatzen pfeifen es von den Dächern„, oder? Es bedeutet, dass es eigentlich schon alle wissen (oder wissen müssten). Die kleinsten dieser Spatzen sind natürlich die lautesten, die frechsten, die witzigsten – wie im wahren Leben natürlich auch. Für unsere kleinen Racker gibt es jetzt aus dem nordrhein-westfällischen Ratingen die passende Mode – von Kleine Spatzen. Hinter dem neuen Kindermodelabel stecken die beiden kreativen Köpfe von Maike Ostermeier und Alexandra Dittschar. Im eigenen Atelier werden alle Teile ganz individuell mit einem der elf Tier-Motive Spatz Marie, Prinzessin Emily, Eisspatz Estelle, Karussellpferd Lisanne, Superspatz Romeo, Trojanisches Pferd Achileon, Adler Fin, Brummbär Bruno, Eichhörnchen Lui und Katze Einkai versehen. Bemalt werden nur kontrolliert biologisch angebaute Materialien, die gewissenhaft verarbeitet und fair produziert wurden. Insgesamt gibt es drei Kollektionen: Für Babys, Kids und Teens (ab 9 Jahren) – alle mit ihrem eigenen Charakter und Anspruch für die Dinge, die Kinder in dem jeweiligen Alter eben machen. Neben den Kollektionsteilen gibt es auch noch die Möglichkeit, sein Lieblingskuscheltier im Atelier als Unique² auf ein T-Shirt, Langarmshirt oder Jumpsuit (be)malen zu …

Object Apparel aus Downtown Motown

Wenn in deutschen Medien über den Niedergang der USA gesprochen wird – und ich meine jetzt nicht die Berichterstattung nach Trumps Wahlsieg – gibt es meist eine Reportage aus Detroit. In Motown stehen über 80.000 Häuser leer, die Kriminalitätsrate ist extrem hoch und seit 2014 gibt es einen strikten Insolvenzplan für die Stadt, die pleite ist. Was in diesen Reportagen meist nicht beleuchtet wird, sind die weiterhin positiven Seiten der Stadt, die wichtig für den Austausch zwischen Kanada und die USA ist, immer noch eine bedeutende Stellung im US-Sport hat und im Detroit Institute of Arts eine der bedeutendsten Kunstsammlungen der Vereinigten Staaten beherbgt. In der vielseitigen und sehr diversen künstlerischen Szene wachsen und gedeihen kleine Ideen und Labels auf ihre eigene Art und Weise, wie etwa Object Apparel von Mollie Decker und Mike Slenka. Seit 2014 machen Mollie und Mike handgemachte Shirts, Sweaters, Hemden und Unterwäsche. Ausgangspunkt war bei beiden der Wunsch daran, Dinge auszuprobieren. Mollie wollte, wie schon in ihrer Kindheit, nähen und Mike interessierte sich durch seinen eigenen Design-Hintergrund sehr für Siebdruck. …

Oh Canada – Sneaker von Native Shoes

Schöne Silhouette, low cut– und mid-top-Modelle und dann auch noch nachhaltig? Ja, genau so kann man die aktuellen Modelle von Native Shoes aus Vancouver, Kanada, bezeichnen. Eine weitere Alternative für alle, die bei Sneakern auf Kinderarbeit und Chrome verzichten wollen. Aktuell bietet das Label, 2009 in Vancouver gegründet, 14 verschiedene Modelle an, für Sie und Ihn. Insgesamt 8 Modelle gibt es zudem für Kinder. Meine persönlichen Favoriten: der Apollo Moc als low cut-Variante, der Apollo Chukka als mid-top-Alternative. Als Upper wird eine synthetische Mikrofaser verwendet, die Sohle besteht aus EVA-Gummi. EVA bedeutet ethylene-vinyl acetate und garantiert eine außergewöhnliche Leichtigkeit, ist wasserabweisend und bietet eine gute Stoßfestigkeit. Bei der Verwendung von synthetischen Fasern kommt relativ schnell das Gespräch auf weitere Schadstoffe auf. Native Shoes sind REACH- und CPSIA-konform und sind BPA- und Phtalat-frei. So muss es sein. Außerdem verzichtet Native Shoes auf tierische Materialien. Neben all diesen weichen Faktoren überzeugen der Apollo Moc als auch die anderen Modelle vor allem durch Form und Stil. Klassische und modische Silhouette trifft auf außergewöhnliche Farbgebungen und -kombinationen. Meine Favoriten …

Der Sommer ist zu Ende, die Melonen von VEJA x Bobo Choses bleiben

Der Herbst hält Einzug in Deutschland, die Temperaturen klettern kaum mehr über die 20 Grad-Schwelle. Ein Fröstelgefühl wird gepaart mit enttäuschten Blicken unserer Kinder, die wieder Söckchen tragen müssen und ihre offenen Sandalen nicht mehr anziehen dürfen. Wie doof ist das denn? Abhilfe schaffen da nur die tollen Kletterverschluss-Sneaker von VEJA in Kooperation mit Bobo Choses mit der einzigartigen Melonen-Optik! Wir haben die Sneaker schon seit längerem zuhause, doch erst jetzt passt der Fuß auch 1A in den Schuh. Die Größen beginnen bei 22 und enden bei 35 und es empfiehlt sich, tatsächlich eine Nummer größer als sonst zu bestellen. Meine Tochter findet vor allem zwei Dinge besonders klasse: Mit dem Kletterschluss kann sie die Schuhe nicht nur selbst anziehen, sondern eben auch einfach mal zumachen. Das ist bei Schnürschuhen mit ihren 2,5 Jahren immer noch etwas kompliziert. Die Optik ist natürlich der Knaller. Wer hat denn bitte schön immer Melonen dabei, wenn er in die Kita geht oder auf dem Spielplatz herumtobt? Wobei nicht nur Kinder die Schuhe gut finden, sondern auch die Erzieherinnen …

Eltern ein gutes Gefühl geben – Nipparel aus München

Liebe Eltern, aufgepasst! Diese Woche steht ganz im Zeichen der Mode für eure Kleinsten und Liebsten. Am Montag stellte ich euch das Berliner Familiengeschäft MONKIND vor, am Dienstag ging es endlich mit #Minigrün weiter und heute folgt die Baby- und Kinderbekleidung von Nipparel kids clothing. Am Ende dieser Themenwoche möchte ich euch noch einen Tipp aus meiner bayerischen Heimat geben. Wobei ich ja eigentlich aus Mittelfranken stamme, bin ich doch in Nürnberg geboren worden (und sich dort niemand wirklich als Bayer fühlt) und in der Nähe aufgewachsen. Schwamm drüber, es geht hier ja auch vielmehr um die Geschwister Caroline und Philipp Hatlapa, die 2013 ihr eigenes Label gegründet haben: Nipparel kids clothing. Die Geschwister teilen die Leidenschaft für Mode und nachhaltige Textilwirtschaft und wollen mir ihrem Label unkomplizierte Kindermode aus Bio-Baumwolle produzieren, die nicht nur toll aussieht, sondern die Welt auch ein kleines bisschen besser macht. „Besser machen“ meint hier vor allem die Einhaltung des renommierten GOTS Standards, der unter anderem sicherstellt, dass keine Chemikalien bei Anbau und Verarbeitung verwendet wurden, die Produktion schadstofffrei von statten ging und in den Produkten mindestens 70 Prozent …

Bei MONKIND geht Eltern das Herz auf

Liebe Eltern, aufgepasst! Diese Woche steht ganz im Zeichen der Mode für eure Kleinsten und Liebsten. Heute starten wir mit dem Berliner Familiengeschäft MONKIND, morgen ist endlich wieder Zeit für #Minigrün und am Donnerstag folgt die Baby- und Kinderbekleidung von Nipparel kids clothing. Momentan treibe ich mich ja unter der Woche fast immer ab 16:30 Uhr auf diversen Spielplätzen in Neukölln und Kreuzberg herum. Der Frühling scheint dabei schon fast passé, der Sommer steht förmlich direkt vor der Tür und klopft schon ordentlich an. Auf den Spielplätzen spielen Klamotten selten eine Rolle, außer, interessierte Eltern fragen dann doch einmal, von wem die tolle Hose oder das coole Oberteil ist. Das ist euch mit der neuen MONKIND-Kollektion garantiert. Das Label ist eine reine Familienangelegenheit. 2009 absolvierte Designerin Valeria die Ausbildung an einer privaten Modeschule in Berlin, anschließend arbeitete sie einige Jahre für ihr eigenes kleines Label. Stu, der mich für dieses Review kontaktierte, ist Musiker und Manager von MONKIND. Neben der Erziehung ihrer beiden eigenen Kiddies, Levin und Evana, führen die beiden vom Entwurf bis zur Stoffauswahl über das Schneiden und …

Floor van het Nederend verschönert die Frühjahr/Sommer 2015 Kollektion von Kidscase

Im Sommer 2013 berichtete ich schon einmal für Kalinka.Kalinka über das niederländische Label Kids Case. Für die aktuelle Frühjahr/Sommer 2015 Kollektion haben sich Jacqueline van Nieuwkerk und Merel Verbrugge den niederländischen Künstler Floor van het Nederend an die Seite geholt, um wieder unfassbar schöne Kindermode zu erschaffen. In Szene gesetzt von der britischen Fotografin Flannery O’Kafka zeigt Kidscase erneut, dass 1. tolle Mode auch für Kinder möglich ist und dass 2. dabei die Qualität und das Bewusstsein für unsere Umwelt nicht auf der Strecke bleiben muss. Auch Kidscase befindt sich in dem Dilemma eines kleinen Labels mit geringeren Abnahmemengen, dennoch sind über 70 Prozent der Kollektionen aus nachweislich biologisch angebauten Materialien sowie in der Mehrzahl auch aus fairem Handel. Die Kollektion (und auch der restliche Webshop) wiederum hat alles, was das elterliche Herz begehrt und der Geldbeutel nur zögernd herausrückt: kuschelweiche Basics, minimalistische Kleider, Prints für die großen Kleinen und Accessoires, die das Leben zuhause einfach noch gemütlicher machen. Dafür schluckt man wie schon angesprochen etwas bei den Preisen, die eher im oberen Bereich der Kindermode liegen. Aber …

Schlitzohren, aufgemerkt! Finest organic kids clothes der Band of Rascals

Auch wenn man es noch keinen Lauf nennen kann, so freue ich mich trotzdem sehr, direkt nach Rosenblatt & Fabeltiere das nächste Kidswear Label vorzustellen. Erneut aus Hamburg. Inklusive Schlitzohren, da die schon im Namen stecken. Band of Rascals heißt das Label, das seit Juli 2014 seine Premierenkollektion online an Eltern und Kinder vertickt. Im Fokus stehen dabei zunächst die Jungs, die sich mit ihren Shirts, Longsleeves und der Jeans in ihrem Element fühlen und austoben sollen. Die Identität des Labels lässt sich relativ gut mit folgendem Dreisatz zusammenfassen: Gutes Design aus Deutschland, traditionelles Handwerk aus Portugal und Zertifizierung nach dem strengen Global Organic Textile Standard (GOTS) – fertig ist eine Öko-Klamotte für die Racker, die gar nicht nach Öko-Klamotte aussieht. Sondern nach zeitgemäßer Kindermode, die gerne getragen wird. Und so klappt es auch, handfeste und ehrliche, modische und lässige Bio-Kinderbekleidung zu einem trotzdem fairen Preis anzubieten. Keine Selbstverständlichkeit auf dem Markt, aber eine Selbstverständlichkeit für die Macher hinter den Schlitzohren. Erhältlich ist dies alles in den Größen 92 bis 134. Seit kurzem gibt es zudem …

Sven Rosés Illustrationen für das Kinderlabel Rosenblatt & Fabeltiere

Schon wieder ist fast eine Woche vergangen, in der ich nicht zum Schreiben kam. „Schuld“ waren meine beruflichen Ausflüge nach München und Wolfsburg und ein wunderbar sonniges Wochenende auf dem Tempelhofer Feld. Heute allerdings ist glücklicherweise wieder einmal Zeit, euch ein neues Label vorzustellen. Rosenblatt & Fabeltiere ist auf St. Pauli zuhause und hat eine besondere Vorgeschichte. Das Label ist nämlich aus einem Arbeitsprojekt des J.W. Rautenberg-Gesellschaft e.V. für Menschen mit psychischen Erkrankungen entstanden, die mit der Gestaltung, Produktion und dem Verkauf der verschiedenen Produkte einen neuen Einstieg in Arbeit und Beschäftigung finden. Die Fabeltiere, die von Sven Rosé in einer Maltherapie entstanden sind, haben in den vergangenen Jahren stetig Zuwachs bekommen. Die Monster-Familie mit Monster-Mama Lydia, Monster-Papa Kurt und Sohn Moses sind ebenso beliebt wie Fred, der Hase, Helma, die Henne und auch die neueste Erfindung, der kleine Jimmy Robot. Sven Rosé hat durch das Projekt sein künstlerisches Talent entdeckt und in Hamburg schon an verschiedenen Stellen ausgestellt und eine kleine Fangemeinde. Die insgesamt 20 illustrierten Charaktere sind auf Bodys, Shirts, Mützchen und Lätzchen zu finden. Das ist schön, originell und vor allem …

Die Sneakerhighlights für das Frühjahr 2014 von Veja aus Frankreich

Bei Sneakern trennt sich seit Jahren die Spreu vom Weizen, wenn diese aus ökologisch einwandfreien Materialien bestehen, aus fairer und/oder sozialer Produktion stammen und dann auch noch wirklich schön aussehen sollen. Sébastien Kopp und François-Ghislain Morillion von Veja setzen mit ihren Sneakern da glücklicherweise den Kontrapunkt. Die beiden Gründer des französischen Schuhlabels haben sich von Anfang in die Frage gestellt, ob eine andere Welt möglich ist. Statt in Indien, Vietnam, Bangladesch oder China zu produzieren, werden die Sneaker von Veja in Brasilien hergestellt. Durch eine nachhaltige Naturkautschukproduktion in Vale dos Sinos wird eine weitere Abholzung des Regenwaldes verhindert und durch fair gehandelte Biobaumwolle und pflanzlich gegerbtes Leder gelangen keine Chemikalien in die Sneaker. Davon profitieren nicht nur die Konsumenten, sondern auch die Bauern vor Ort. Die gesamte Produktionskette ist zudem FLO-CERT zertifiziert. Für das Frühjahr/Sommer 2014 erwartet uns nicht nur eine Schuhkollektion in verschiedenen Pastelltönen, sondern auch eine wunderschöne Taschenkollektion aus Öko-Leder. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Veja