Alle Artikel mit dem Schlagwort: Faire Produktion

Aus dem Herzen Palmas – Taschen von Maravillas Bags

Während meines Urlaubs auf Mallorca im März habe ich nicht nur Suite 13 einen Besuch abgestattet, sondern auch Christina Bussmann kennengelernt. Im Atelier von Suite 13 sitzt die Designerin nämlich mit ihrem eigenen Label Maravillas Bags und entwirft dort Taschen und Accessoires aus Leder sowie aus Fasern der Ananas-Blätter. Die Taschen und Accessoires von Christina entstehen in Handarbeit und unter fairen Arbeitsbedingungen. Im Sortiment sind Taschen, ein Rucksack sowie ein Weekender, eine Notebook-oder Tablet-Mappe sowie Geldbörse, Portemonnaie und Handytäschchen zu finden. Für die vegane Ananas-Kollektion wird Piñatex™ verwendet, einem rein pflanzlichen Material mit einer ganz markanten Oberflächenstruktur. Die Taschen und Accessoires aus der Leder-Kollektion bestehen aus pflanzlich gegerbtem Leder und weisen eine glatte Oberfläche auf. Durch die regionale Produktion aus Mallorca und durch Menschen aus der Region erspart sich Christina auf diese Weise auch lange Transportwege.  Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Soravit L

Endspurt beim Langen Hans

Ich bin ein großer Fan von Crowdfundings und der Idee dahinter, guten Ideen durch eine Finanzierung durch die Crowd einen zusätzlichen Schub zu verleihen. So geht es mir auch bei Langer Hans, dem aktuellen Projekt von Daniel Cremer und Ruslan Seibert, die extra lange T-Shirts für große Männer in bester Passform aus Bambusviskose und Biobaumwolle herstellen möchten. Als knapp 1,80-Mann betrifft mich Langer Hans zwar nicht unmittelbar persönlich, aber die Idee dahinter – wie eingangs bereits erwähnt – ist das Entscheidende in diesem Fall. Für große Männer ist es nämlich durchaus häufig problematisch, passende T-Shirts zu finden. Entweder haben die T-Shirts eine gute Passform, sind aber zu kurz, oder sie haben die richtige Länge, wirken jedoch eher wie ein Zelt. Das will Daniel ändern: Extra lange T-Shirts für große Männer in optimaler Passform. Produziert wird zu fairen Bedingungen bei einem Partner in der Türkei, den sich Daniel persönlich vor Ort angesehen hat. Die Fundingschwelle haben Daniel und Rusland vor wenigen Tagen bereits überschritten. Dies soll aber nur ein erster Schritt sein. Sollten 5.000€ zusammenkommen, könnte …

Die wunderschöne Geschichte von Kipepeo Clothing

Es gibt manchmal Geschichten, die sind so unglaublich, dass sie kaum wahr sein können. Oder die so schön sind, dass man sich freuen würden, wenn sie wirklich stimmen würden. Bei Kipepeo Clothing trifft beides zu – und die Geschichte ist einfach wahr. Umso großartiger, dass ich sie euch heute einmal nacherzählen darf. Alles fing an mit einer Zeichnung. Aushilfslehrer Martin Kluck bekommt sie geschenkt, von einem Kind, am letzten Schultag, fernab in Tansania. Als persönliche Erinnerung gedacht, druckte Martin sie auf ein T-Shirt. Doch es blieb nicht nur bei dieser einen persönlichen Erinnerung. Seit 2010 finden weitere Kinderzeichnungen ihren Weg auf T-Shirts und Kindersachen, die zu fairen Bedingungen aus Bio-Baumwolle in Tansania hergestellt werden. Die Baumwolle stammt von einer Kleinbauerkooperative am Lake Victoria. Die Verarbeitung der Baumwolle zu Garn, Stoff, bis hin zum fertigen T-Shirt erfolgt unter ökologischen, fairen und transparenten Bedingungen komplett in Arusha, Tansania. Ist der so genannte Kipepeo- Cycle  bereits gut, geht das Modelabel von Martin Kluck und seinem Team noch einen Schritt weiter und unterstützt durch den Verkauf der Shirts genau …

Nach dem Crowdfunding – ANNAMARIAANGELIKA

In meiner neuen Reihe „Nach dem Crowdfunding“ spreche ich mit den Menschen hinter den immensen populären Crowdfundings und wage den Blick über das Ende des Fundings hinaus. Was waren die Gründe für den Erfolg? Wie erging es den Machern in den ersten Tagen nach dem Projektende – und was machen sie jetzt? Nach dem Start mit Dennis von OGATA / PaperJohn habe ich Designerin Julia Müller mit Fragen gelöchert, die mit ihrem Crowdfunding von ANNAMARIAANGELIKA (ich berichtete) eine Punktlandung hinlegte. Wie lief, rückblickend betrachtet, für dich das Crowdfunding von ANNAMARIAANGELIKA? Das Crowdfundung für ANNAMARIAANGELIKA war eine großartige Erfahrung. Anfangs wusste ich nicht wirklich, was mich erwartet und ich habe in dieser Zeit sehr viel über Crowdfunding und die Dynamik einer Kampagne gelernt. Es blieb bis zuletzt wahnsinnig spannend und die Freude war riesig, als das Projekt erfolgreich finanziert worden ist. An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer. Was war aus deiner Sicht ausschlaggebend für den Erfolg? Während der Kampagne entwickelte sich rasch eine richtige Community. Die Menschen konnten sich mit unserem …

Mit Melodien gegen den alltäglichen Wahnsinn in Gaza

Gestern habe ich bei der wunderbaren Vreni in ihrem aktuellen Artikel das sehr spannende Crowdfunding von Bread&Water entdeckt, dass ich heute auch gleich unterstützt habe. Wieso liegt auf der Hand: Das Fashionlabel aus Berlin produziert fair hergestellte Beanies, Turnbeutel und Shirt – und verbinden dies mit einem guten Zweck. Der Verkauf jedes T-Shirts kommt einem gemeinnützigen Projekt zu Gute. Das erste Projekt, dass eure Unterstützung benötigt, widmet sich dem Edward Said National Conservatory of Music in Tel al-Hawa, einer Musikschule in Gaza. Ziel ist es, 10 Kindern den Schulaufenthalt für ein Jahr in der Musikschule zu finanzieren. Der Hintergrund des Crowdfundings ist schnell erzählt: Das alltägliche Leben in Gaza ist von Gewalt, Bürgerkrieg und Zerstörung geprägt. Im Jahr 2008 wurde eine Musikschule des Edward Said National Conservatory of Music zerstört. Die Schule musste daraufhin umziehen und ist seitdem gezwungen eine Studiengebühr zu erheben. Heute bildet die Gaza Music School wieder 180 Schüler im Alter von 7 bis 16 Jahren aus. Bread&Water möchte für 10 Kindern die Studiengebühr für ein Jahr übernehmen, damit noch mehr Kinder …

Bau dir dein eigenes Backpack

Es geht in den ultimativen Endspurt. Morgen endet das Crowdfunding des deutsch-kirgisischen Design-Label KANCHA auf Kickstarter. Noch bis Dienstag kann der neueste Wurf des Labels erworben werden: The Grid – ein modularer Rucksack für alle Großstadtnomaden und die, die es noch werden wollen. Auf der Präsentation vor einigen Wochen konnte ich mir selbst ein Bild von The Grid machen. Sein Inside-Out-Charakter hat ich dabei absolut überzeugt. Neben dem Torso,gibt es für jeden die Möglichkeit, Stück für Stück den Rucksack durch einzelne Taschen zu individualisieren. Dadurch entsteht eine dann doch ganz eigenständige Ästhetik und The Grid wird ein sehr persönlicher Wegbegleiter. Sehr schön: Die verschiedenen modularen Taschen können dabei auch einzeln verwendet werden. „Urbane Nomaden sind für uns die Generation von morgen – unabhängige und kreative Köpfe, die genau wissen was sie wollen und die sich weder in ihrer Arbeitswelt noch in ihrem Handeln einschränken möchten. Wir möchten diesen Menschen etwas bieten, das anders ist, als die meisten Produkte der großen Konsumtempel. Accessoires, die ihnen im Alltag auf einfache Art und Weise dienen, in Herstellung und …

»Wir sind eine große Familie hier in Hamburg «

Streetwear ist auch 2016 in aller Munde. Ob nun Veteranen wie Stüssy, die etwas Jüngeren A Bathing Ape oder auch die Wiederkehr von Dready – all diese Labels und viele weitere, auch klassische Modemarken, tummeln sich im Becken, wenn es darum geht, modische Street Credibility an den Mann und an die Frau zu bringen. Dazwischen gibt es immer wieder kleine Perlen – wie zum Beispiel Mojo von Andre Gießelmann aus Hamburg. Im Interview spreche ich mit Andre über seinen eigenen Store auf der Schanze, Hip Hop Styles aus den 1990er Jahren, die 2016er Streetwear Kollektion – und seine Qualitäten am Mic. Alf: Ende Dezember war es soweit: Deine 2016er Kollektion wurde im Mojo Store vorgestellt und war noch vor dem Jahreswechsel im Online-Shop. Welches Feedback hast du bisher auf den Store und deine neue Kollektion bekommen? Andre: Ja, es hat mich sehr gefreut den Release hier in Hamburg im Mojo Store zu machen. Normalerweise kommen die neuen Sachen zur gleichen Zeit auch online raus, aber es war etwas Besonderes, da wir unseren ersten Flagship-Store erst …

Die Strickkollektion „Each Single Moment’s Soul“ von ANNAMARIAANGELIKA

Drei Namen, an einem Stück zusammengeschrieben, in Großbuchstaben ist seit den sehr sympathischen Jungs von ANNENMAYKANTEREIT en vogue. Passenderweise – wenn auch komplett davon unabhängig – wählte Modedesignerin Julia Müller für ihr neu gegründetes Slow-Fashion-Label drei weibliche Vornamen: ANNAMARIAANGELIKA! Die erste Strickkollektion „Each Single Moment’s Soul“ ist ein Tribut an Peru und besticht mit der handwerklich aussergewöhnlichen und zudem fairen Verarbeitung der dort angebauten Alpaca-Wolle. Wer sich eines der ersten Exemplare der Beanies, Schals, Sweater, Hosen und Kleider sichern möchte, sollte sich beeilen. Wobei „beeilen“ eigentlich der falsche Ansatz ist. Denn Julia verfolgt mit ihrem Label genau das Gegenteil: Slow Fashion, abgekoppelt vom schnelllebigen Saison-Modus der Industrie. Sie fokussiert sich mit ihrem kleinen Team aus Expertinnen in Peru auf handwerkliche Qualität, eine 1A-Verarbeitung und Handarbeit, die ihre Zeit benötigt. Ihre farbigen Muster, die mich an Pop Art Colors erinnern und die griffige Wollqualität der aus den Anden stammenden Alpaca-Wolle machen die Premierenkollektion so besonders. „Die Lebensfreude, die ich in Peru gespürt habe, möchte ich einfach direkt weitergeben. Dabei geht es um das Weitertragen einer lebensbejahenden, …

Schlitzohren, aufgemerkt! Finest organic kids clothes der Band of Rascals

Auch wenn man es noch keinen Lauf nennen kann, so freue ich mich trotzdem sehr, direkt nach Rosenblatt & Fabeltiere das nächste Kidswear Label vorzustellen. Erneut aus Hamburg. Inklusive Schlitzohren, da die schon im Namen stecken. Band of Rascals heißt das Label, das seit Juli 2014 seine Premierenkollektion online an Eltern und Kinder vertickt. Im Fokus stehen dabei zunächst die Jungs, die sich mit ihren Shirts, Longsleeves und der Jeans in ihrem Element fühlen und austoben sollen. Die Identität des Labels lässt sich relativ gut mit folgendem Dreisatz zusammenfassen: Gutes Design aus Deutschland, traditionelles Handwerk aus Portugal und Zertifizierung nach dem strengen Global Organic Textile Standard (GOTS) – fertig ist eine Öko-Klamotte für die Racker, die gar nicht nach Öko-Klamotte aussieht. Sondern nach zeitgemäßer Kindermode, die gerne getragen wird. Und so klappt es auch, handfeste und ehrliche, modische und lässige Bio-Kinderbekleidung zu einem trotzdem fairen Preis anzubieten. Keine Selbstverständlichkeit auf dem Markt, aber eine Selbstverständlichkeit für die Macher hinter den Schlitzohren. Erhältlich ist dies alles in den Größen 92 bis 134. Seit kurzem gibt es zudem …

Sven Rosés Illustrationen für das Kinderlabel Rosenblatt & Fabeltiere

Schon wieder ist fast eine Woche vergangen, in der ich nicht zum Schreiben kam. „Schuld“ waren meine beruflichen Ausflüge nach München und Wolfsburg und ein wunderbar sonniges Wochenende auf dem Tempelhofer Feld. Heute allerdings ist glücklicherweise wieder einmal Zeit, euch ein neues Label vorzustellen. Rosenblatt & Fabeltiere ist auf St. Pauli zuhause und hat eine besondere Vorgeschichte. Das Label ist nämlich aus einem Arbeitsprojekt des J.W. Rautenberg-Gesellschaft e.V. für Menschen mit psychischen Erkrankungen entstanden, die mit der Gestaltung, Produktion und dem Verkauf der verschiedenen Produkte einen neuen Einstieg in Arbeit und Beschäftigung finden. Die Fabeltiere, die von Sven Rosé in einer Maltherapie entstanden sind, haben in den vergangenen Jahren stetig Zuwachs bekommen. Die Monster-Familie mit Monster-Mama Lydia, Monster-Papa Kurt und Sohn Moses sind ebenso beliebt wie Fred, der Hase, Helma, die Henne und auch die neueste Erfindung, der kleine Jimmy Robot. Sven Rosé hat durch das Projekt sein künstlerisches Talent entdeckt und in Hamburg schon an verschiedenen Stellen ausgestellt und eine kleine Fangemeinde. Die insgesamt 20 illustrierten Charaktere sind auf Bodys, Shirts, Mützchen und Lätzchen zu finden. Das ist schön, originell und vor allem …