Alle Artikel mit dem Schlagwort: Vintage

Vom Vintage verweht

Ich hoffe, Dendemann sieht es mir an dieser Stelle nach, dass ich dreist bei ihm geklaut habe und den Titel seines letzten Albums für diesen Artikel verwende. Doch irgendwie passt er doch so sehr auf eines meiner Lieblingsstücke, die ich seit Jahrzehnten in meinem Kleiderschrank habe. Genauer: In meinen Kleiderschränken, Mehrzahl. Denn meine Lumberjack-Jacke von Levi’s ist ein Original aus den letzten Zügen der 1990er Jahre. Sie blieb mir immer erhalten und machte den ein oder anderen Umzug mit. Doch so richtig wiederentdeckt habe ich sie erst vor einige Jahren in meinem Elternhaus. An einem dieser manchmal dann doch kalten Tage in Neuhof streifte ich sie mir über und fragte mich, warum ich sie so lange aus dem Blick verloren hatte. Die richtige Größe, entspannter Schnitt, gut kombinierbar zu meinen anderen Klamotten. Darüber hinaus hält sie einfach schon seit knapp 20 Jahren und muckt noch nicht einmal auf, wenn man sie etwas gröber anpackt. Sie ist zudem ein bißchen aus der Zeit gefallen – und wieder auch nicht. Denn: Vintage ist und bleibt ein großer …

Endzeit in Weißensee

In unserer Z²-Reihe haben René und ich Euch schon den ein oder anderen bekannten Ort von einer neuen Seite vorgestellt, etwa die ganz wunderbare Kantstraße im Berliner Westen. Wir entführten Euch aber auch zu eher unbekannten Orten, wie dem alten Grenzübergang Albrechts Teerofen. Die Sache mit diesen und weiteren besonderen Orten in Berlin ist, dass sie häufig gar nicht einmal so unbekannt sind. Das mussten wir auch während unserer letzten Tour feststellen – wobei uns das eigentlich von Anfang an bewusst war. So kreuzten sich unsere Wege auf dem Gelände der alten Ruine vom Kinderkrankhaus Weißensee mit anderen Entdeckungslustigen. Unserem Ansinnen, Euch diesen Ort auf unsere Art und Weise vorzustellen, tat dies aber keinen Abbruch. Doch bevor wir Euch über das Gelände und durch die langen Gängen führen, stellen wir Euch Weißensee – Betonung bitte auf der dritten Silbe – vor. Der Bezirk im Norden Berlins grenzt an den Prenzlauer Berg und gehört zu Pankow. 1230 gegründet, bekam der Bezirk seinen Namen vom damals angrenzenden Weißen See. Vor allem in den 1910er bis 1930er Jahren …

Mode, die für sich selbst spricht: REFORMATION

Kennt ihr Yael Aflalo? Wenn nicht, dann interessiert ihr euch definitiv nicht für Green High Fashion. Seit 2009 steckt sie hinter REFORMATION und erschafft mit ihren Kolleginnen und Kollegen hochwertige und zum Teil atemberaubende Mode für Frauen, die weder bei der Qualität der Verarbeitung, noch der Hochwertigkeit der verwendeten Materialien und erst recht nicht an, dem Zeitgeist verpflichteten Mode Abstriche machen möchte. Kollektionen gibt es bei REFORMATION nicht. Das ginge auch gar nicht, denn zwischen dem ersten Entwurf eines Kleides oder einer Hose liegen nur knapp 4 Wochen – anstelle von den regulären Zyklen von Frühjahr/Sommer- und Herbst/Winter-Kollektionen, die wir immer mindestens 6-12 Monate vor dem eigentlichen Release bereits zu Gesicht bekommen. Doch Yael und ihr Team ticken hier anders. Die Kreationen sind bewusst figurbetont, sind aber in unterschiedlichen Größen erhält, die nicht nur ein „Zero“ oder „S“ im Namen tragen. Es geht vielmehr um ein bewusstes Körpergefühl, das mit toller Mode einher gehen soll. Dafür werden zu 60 Prozent Materialien wie TENCEL, Viskose und recycelte Stoffe verwendet. Die anderen 40 Prozent stammen aus Vintage …

Schwiegeromas modischer Schatz

Während ich bereits gedanklich bei der Planung der Rückfahrt war, entdeckte René nicht unweit von Albrechts Teerofen noch diesen fast schon verwunschenen Ort, der für Graffiti-Künstler das gefundene Fressen war: Eine stillgelegte Eisenbahnbrücke über die alte A115 aus Deutsch-Deutschen Zeiten. Wie wir feststellten war dies der ideale Ort, um ein kleines Schmuckstück aus dem Kleiderschrank meiner Schwiegeroma zu zeigen. Der Blouson samt Kapuze von W.M. H. LEISHMAN hat zwar schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel, ist aber immernoch eine Augenweide. Natürlich musste ich den Blouson – was für ein modischer Schatz – mit auf die Tour nehmen, als ich den zum ersten Mal bei uns zuhause am Kleiderschrank hängen sah. Dazu kombinierte ich ein Worker Pocket Shirt aus Organic Cotton sowie meine Tight Long John Original Light Faded von Nudie aus Schweden – wohl dem Vorzeigelabel in Sachen Jeans und Mens Apparel, über die ich auch den ganz wunderbaren Lukas Korschan kennenlernen durfte. An den Füßen durften an dem Tag dann auch nicht meine Sneaker von Faguo Shoes fehlen. Die perfekten Schuhe für den Sommer …

Unterwäsche von Underprotection | Lingerie Spezial

Das Finale in meinem Lingerie Spezial steht an. Nach Unterwäsche aus London (von Augustine London, Stella McCartney und Luva Huva), Stockholm (Made by Noemi), New York City (Lilipiache) und L.A. (Clare Bare) verschlägt es uns im letzten Teil meiner Reihe nach Kopenhagen – und zwar zu Underprotection. Das 2010 in Dänemarks Hauptstadt gegründete Label ist neben Clare Bare der lauteste und farblich schrillste Vertreter der Eco Underwear. Zusammen mit dem Label aus L.A. setzt Underprotection stilistische Ausrufezeichen, ohne dabei Ethik und Ästhetik zu vergessen. Vielmehr bilden ethics & aestethics das Herz des Labels. Ausgezeichnet mit dem ELLE Style Awards 2014 in der Kategorie „CSR“ sowie mit Ranking unter den besten 5 Marken des Pariser Salon International de la Lingerie 2014 vereint Underprotection Stil mit Extravaganz im Dessous- und Underwear-Segment. »We want to make a difference by giving our customers the possibility to combine ethics & aesthetics, when buying our products. It is what we all wear closest to our body and therefore we only use sustainable materials such as tencel, recycle polyester organic cotton and …

Unterwäsche von Luva Huva | Lingerie Spezial

Bleiben wir nach Stella McCartney gestern noch im Vereinigten Konigreich und widmen uns einem weiteren Label, dass sich ausnahmslos durch Eco Lingerie einen Namen gemacht hat und dabei in einem Preissegment anbiete, dass jeder Frau die Möglichkeit eröffnet, nachhaltig produzierte Unterwäsche, die sich angenehm auf der Haut trägt und dabei noch super aussieht, zu tragen: Hello Luva Huva! Vergleichbar mit Clare Bare aus L.A. geht das Label aus dem Londoner Stadtteil Brixton einen sehr konsequenten Weg und setzt vollständig auf zertifizierte Materialien und Left-Overs von größeren Produzenten. Wichtig ist dem Label auch die lokale Produktion in und um London. Dabei arbeitet das Team um Joanna Ketterer unter anderem mit dem letzten noch verbliebenen britischen Hersteller für Gummibänder zusammen. Die Bandbreite von Luva Huva beginnt bei den üblichen Verdächtigen und endet bei Nachtkleidern, Boyshorts und Sets, die vom Label liebevoll zusammengestellt wurden. Sehr sehenswert und bedingungslos empfehlenswert. We develop garments made from eco-friendly materials such as bamboo, soy, hemp and organic cotton. The results are miles away from the dreary, uncomfortable clothing that have unfortunately become …

Unterwäsche von Stella McCartney | Lingerie Spezial

Schon erholt von den Festtagen mit den Liebsten und/oder der Familie? Spannt die Bauchdecke noch oder ging es bereits raus in den Park, um sich wieder einige Kalorien abzulaufen? Bevor wir uns alle an die Vorsätze für das Neue Jahr machen, schließe ich in den nächsten 3 Tagen noch mein Lingerie-Spezial ab. Heute empfehle ich euch einen Blick auf die wohl erfolgreichste Designerin mit dem weithin klangvollsten Namen, die eben auch Unterwäsche designt: Stella McCartney! Die britische Modedesignerin ist das Allround-Talent unter den Eco Fashion Designern. Unter ihrem gleichnamigen Label bietet sie neben Kleidung und Dessous auch Taschen, Brillen und Schuhe sowie eine eigene Kids-Kollektion an. Sie ist auch eine der wenigen Designerinnen, die mit einem großen Player wie Adidas kollaboriert hat, um auch mit einem Modegiganten eine nachhaltige(re) Linie auf den Markt zu bringen. Seit 1999 heimst sie zudem einen Preis nach dem anderen ein, unter anderem Organic Style Woman of the Year Award (2005), den Green Designer of the Year Award (2008), den British Designer of the Year (2012) sowie den Woman’s Leadership …

Unterwäsche von Clare Bare | Lingerie Spezial

Im Lingerie Spezial bleiben wir noch einmal kurz in den USA und springen von New York City nach Los Angeles, der Heimat von Clare Bare – einem Vorzeigelabel in Sachen Unterwäsche mit dem gewissen „grünen“ Etwas und einem sehr entspannten Körpergefühl. Dieses natürliche Körpergefühl kommt vor allem in den verschiedenen Kollektionen von Clare Bare zum Tragen. Ob nun in Ace of Hearts, Alchemy, Bend, Holiday oder Ephemeral – die Models sind alle Menschen wie du und ich. Keine künstlichen Konstruktionen, sondern – im positiven Sinne – Gezeichnete des Lebens. Ähnlich sympathisch wie dieses Verständnis von Fraulichkeit und Individualität ist auch die Lingerie von Clare Bare. Keineswegs gewöhnlich, manchmal rotzig, immer aufregend und handwerklich bestechend. »Starting with a blank canvas, we transform raw materials into unique textiles using organic dyes and original silkscreened artwork. Our pieces are designed to accentuate your assets in a natural way, using time-honored techniques yet fashion-forward silhouettes. The goal is to offer unique designs that are eco friendly, but still fashion forward.« Clare Herron, Gründerin von Clare Bare Die BHs, Slips, …

Auf der Suche im Herzen von NYC – „The Searchers“ von FERAL CHILDE

Wenn aus Kunst Mode wird: Moriah Carlson und Alice Wu haben ihre unterschiedlichen kreativen wie künstlerischen Hintergründe gebündelt und zaubern mit der Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion „The Searchers“ ihres Modelabels FERAL CHILDE stilvolle und wohl akzentuierte Womenswear für diesen Sommer aus dem Hut. Eine schlanke Silhouette betonend und wunderbar texturiert entführt uns „The Searchers“ in die US-amerikanische Popkultur, zu Terence Malick „Badlands“ und den Büchern von Willa Cather und Pearl S. Buck. Die speziell entworfenen Designs referenzieren zudem die Weite der USA, die Verschiedenheit der Landschaft, geprägt oftmals von dieser Trockenheit, dem Staub und dem Abschweifen in die Ferne. Für diesen Sommer entstand eine wunderbare Mischung aus Kleidern, Basic-Oberteilen, farblich optimal abgestimmten Kombinationen aus Bluse und Rock sowie einem Business-tauglichen Dreiteiler aus Jacket, Rock und eng anliegendem Oberteil in Schwarz und Granit. Und bei all dem Schönen fällt gar nicht auf, dass Moriah Carlson und Alice Wu nicht nur Mode können, sondern auch unsere Zeiten kennen und verstehen – und deswegen konsequent auf Nachhaltigkeit und Transparenz setzen. Deswegen tragen ihre Kundinnen recycelte Hanffasern, Knöpfe aus Steinnusspalmen …