Alle Artikel mit dem Schlagwort: Sommer

Sommerstrick aus Schweden

Schon vor 2,5 Jahren schwärmte ich über die Arbeiten des schwedischen Stricklabels MASKA, damals noch für das in der Zwischenzeit leider eingestellte Blogzine Kalinka.Kalinka. Das Label experimentierte bei Shibui zum ersten Mal mit TENCEL. In den darauf folgenden Jahren und auch für die aktuelle Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion gesellen sich noch Stoffe wie Leinen, Kaschmir und natürlich Bio-Baumwolle hinzu. Das lässt sich alles extrem gut sehen und ist ideal für den in den Startlöchern stehenden Sommer. Das Label achtet sehr auf die Herkunft der ausschließlich natürlichen Fasern. Alle Garne werden z. B. in der EU gesponnen und fast alle Kollektionsteile werden ebenfalls in der EU produziert. Langlebigkeit ist neben den nachhaltigen Aspekten elementar für Gründerin Maria Svensson. Die Stoffe werden so gewebt, dass sie lange standhalten, die Kleidungsstücke so gefertigt, dass man sie nicht chemisch reinigen muss oder umweltschonend waschen kann. Die Baumwolle wird nur aus Regionen bezogen, wo sie natürlich wächst und nicht gedüngt oder künstlich bewässert werden muss. Alle Details wie Knöpfe bestehen ebenfalls aus natürlichen Materialien. Die Etiketten werden zudem aus recyceltem Papier hergestellt. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Zurück an den Strand

Sonne, Wolken, Sonne, Wolken – bei dem aktuellen Berliner Wettermix wird man ja schon ganz kirre im Kopf. Die Hoffnungen ruhen zumindest auf ein Regen freies Wochenende mit 48h Neukölln vor der Tür. Genau der richtige Moment, mich noch einmal in den Ostsee-Urlaub Anfang Juni in Prerow zurückzuträumen und euch ein etwas anderes Outfit vorzustellen. Wer jetzt ein Beachoutfit und mich in kurzer Hose erwartet, wird leider bitter enttäuscht sein. Blank gezogen habe ich dennoch, um euch drei sehr elementare Bestandteile meines Kleiderschranks einmal näher vorzustellen. Erst kürzlich entdeckte ich das spanische Label VO/MA aus der Nähe von Barcelona auf Instagram. Die Labelmacher schwelgen dort in unglaublich schnell Fernweh produzierenden Fotografien vom Leben und Leben lassen am Strand. Tolle Ästhetik. Die trifft auch für die Shirts, Sweatshirts und Bordshorts zu, die VO/MA erst seit kurzem produziert. Chasing the contemporary simplicity bedeutet für das Label unter anderem, alle Stoffe, Knöpfe und Labels in Barcelona und der näheren Umgebung lokal zu produzieren. Made in Barcelona zu fairen Bedingungen war eine Antwort auf den drastischen Abzug der Textilindustrie in den …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Floor van het Nederend verschönert die Frühjahr/Sommer 2015 Kollektion von Kidscase

Im Sommer 2013 berichtete ich schon einmal für Kalinka.Kalinka über das niederländische Label Kids Case. Für die aktuelle Frühjahr/Sommer 2015 Kollektion haben sich Jacqueline van Nieuwkerk und Merel Verbrugge den niederländischen Künstler Floor van het Nederend an die Seite geholt, um wieder unfassbar schöne Kindermode zu erschaffen. In Szene gesetzt von der britischen Fotografin Flannery O’Kafka zeigt Kidscase erneut, dass 1. tolle Mode auch für Kinder möglich ist und dass 2. dabei die Qualität und das Bewusstsein für unsere Umwelt nicht auf der Strecke bleiben muss. Auch Kidscase befindt sich in dem Dilemma eines kleinen Labels mit geringeren Abnahmemengen, dennoch sind über 70 Prozent der Kollektionen aus nachweislich biologisch angebauten Materialien sowie in der Mehrzahl auch aus fairem Handel. Die Kollektion (und auch der restliche Webshop) wiederum hat alles, was das elterliche Herz begehrt und der Geldbeutel nur zögernd herausrückt: kuschelweiche Basics, minimalistische Kleider, Prints für die großen Kleinen und Accessoires, die das Leben zuhause einfach noch gemütlicher machen. Dafür schluckt man wie schon angesprochen etwas bei den Preisen, die eher im oberen Bereich der Kindermode liegen. Aber …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Crimson Decay – QooQoo spielt mit dem Zeitgeist

Ausgezeichnet mit dem Latvian National Style & Fashion Award für das Best Designer Debut 2010 und ausgestattet mit einer überbordenden Menge an Spaß, Kreativität und einem Schuss Verrücktheit, ist QooQoo ein wahres Label to Watch – gerade mit der aktuellen Kollektion „Crimson Decay“. Designerin Alyona Bauska widersteht allen Schubladen widersteht und einfach ihre eigene modische Kommode baut. Das nennt man dann wohl einen eigenen Stil. Im Gegensatz zur Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion und der Swimwear Collection, in der es vor Blumen und Pflanzen nur so sprießte, reflektiert das Lookbook zu „Crimson Decay“ den Zeitgeist: Hinterzimmerromantik, ausgeblichene Fotos, ein bisschen Ghetto Chick trifft auf It-Girl-Attitüde. 90er Jahre Stil und Replica vermitteln ein Gefühl des Bereits-Dagewesenen. Die Prints ЛЮБОВЬ und ЯRADA spielen nicht nur mit bekannten Marken, sondern auch mit kyrillischem und lateinischem Alphabet, Doppeldeutigkeiten unbedingt gewollt.  Alyona Bauska fertigt alles auf Anfrage – nichts ist vorproduziert oder liegt seit mehreren Wochen verstaubt in einem Lager – und wird in Lettland weiterverarbeitet, produziert und veredelt. Verwendet wird in erster Linie Baumwolle, allerdings – und das ist noch ein großes Manko bei QooQoo – konventionelle. Obwohl …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

LaurenceAirline launcht Online-Shop – Laurence Chauvin-Buthauds aufregende Männerkollektionen

4873.49 Kilometer liegen zwischen Abidjan an der Elfenbeinküste und der Modemetrople Paris. Diese Distanz überwindet das Modelabel LaurenceAirline von Laurence Chauvin-Buthaud seit 2010 mit verspielter Leichtigkeit und frischen Ideen für die Männerwelt. Hier treffen zeitlose Silhouetten auf afrikanische Wurzeln. Der Grundgedanke dabei ist Afrikas kulturelles Erbe neu zu interpretieren und so Möglichkeiten für die Zukunft zu schaffen. Die kompletten Kollektionen werden dabei unter nachhaltigen und sozialen Bedingungen in Abidjan hergestellt. Die Schneiderinnen und Schneider werden dort in der Herstellung von Textilien unterrichtet und genügen höchsten textilen und modischen Standards. So helfen LaurenceAirline Afrikas Realität in die aktuelle internationale Modewelt einzuführen. Die Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion „Koutoukou“, benannt nach einem tropischen Drink, ist zum Beispiel vor allem für Männer gedacht, die kein Problem damit haben, im Mittelpunkt zu stehen. Denn trotz der klassischen Schnitte für Hemden, Oberteile und Hosen ist LaurenceAirline alles andere als langweilig. Pünktlich zu den warmen Temperaturen öffnet nun der Online-Shop von LaurenceAirline seine Pforten und offenbart tolle Looks, außergewöhnliche Hemden, knappe Shorts und schimmernde Hosen – also alles, was ein modisches Männerherz begehrt. Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: LaurenceAirline

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Casual trifft Extravaganz: Die Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion von Vyosna aus Warschau

Smarte Looks für exklusive Mode – dafür steht der Name Vyosna. Das 2010 gegründete polnische Label rund um Mastermind Aga Śmiechowska entwirft und produziert nachhaltige Mode in kleinen Stückzahlen mit einem talentierten Team. In der Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion kommen nicht nur Frauen, sondern glücklicherweise auch Männer in den Genuss dieser außergewöhnlichen Mode. Gerade einmal ein Jahr nach der Gründung zeigte Vyosna seine Kollektionen bereits auf dem Lavera Showfloor während der Mercedes-Benz Berlin Fashion Week. Aga Śmiechowska und ihre Mitstreiter legen dabei Wert auf Materialien, die aus fairem Handel stammen, der unter anderem Kinderarbeit und ungerechte Entlohnung verhindert. Dabei setzen sie auch, aber nicht ausschließlich, auf zertifizierte Bio-Stoffe und -Garne. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Grzegorz Korzeniowski

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Support Surface: Die Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion von kowtow aus Neuseeland

Neuseeland war und ist schon immer ein Sehnsuchtsland von mir gewesen: Richtig weit weg, saftige Wiesen, hohe Berge und dazu noch eingebettet in den südlichen Pazifik. Deswegen habe ich auch immer noch diese zwei VHS-Kassetten (!) über die Insel in meinem Video- und DVD-Koffer liegen. Während ich den passenden Rekorder vom obersten Regalbrett hole, könnt‘ ihr geschwind nachlesen, weshalb Gosia Piatek und ihr Modelabel kowtow mit der „Support Surface“-Kollektion für die Frühjahr/Sommer 2014 Saison Neuseeland fulminant auf die Grüne Modeweltkarte hievt. Das Label mit Sitz in Wellington hat es sich auf die Fahnen geschrieben, diese unsere Welt mit am Konsum orientierten Gesellschaften und den großen Unterschieden zwischen dem reichen Norden und dem armen Süden, mit ihrer Mode ein kleines bisschen besser zu machen. Ein hehres Ziel, welches sie aber in ihrer täglichen Arbeit konsequent verfolgen. Im Mittelpunkt dieser Kollektion stehen die Farben Ocker, Schwarz und Blau sowie das Muster von mathematischem Papier, das nicht nur Blazer und Kleider verziert, sondern auch Hosen, Hemden und die Unterarme einer College Jacke. Dazu gibt es fast immer weite …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Shibui – Die Strick-Kollektion von MASKA aus Schweden für das Frühjahr/Sommer 2014

Was macht man, wenn die Stricksachen des Herzens einfach nicht erschwinglich sind? Genau, man gründet ein eigenes Modelabel. Maria Svensson und Lisa Leierth aus Schweden haben dies 2009 mit Maska getan und feiern mit ihrer Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion eine Premiere. In ihrer japanisch inspirierten Shibui Kollektion verwenden die „Rookies of the Year 2011“ des Swedish Fashion Councils zum ersten Mal Bio-Baumwolle sowie Tencel, um einzigartiges Jersey herzustellen. Saugfähiger als Baumwolle, sanfter als Seide und kühler als Leinen gilt Tencel in der Gewinnung und Herstellung als besonders umweltfreundlich. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Maska Knits

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Sex up your Wardrobe – die Herbst/Winter 2013/2014 Kollektion von Studio Jux

„Jux“ bedeutet umgangssprachlich etwa „Witz“ oder „Scherz“. Ob Jitske Lundgren und Carlien Helmink aus den Niederlanden diese Bedeutung im Hinterkopf hatten, als sie ihr Label Studio JUX tauften, ist mir unbekannt. Sicher ist nur, dass beide mit ihren Kollektionen gute Laune, schöne Mode und soziale Verantwortung gekonnt miteinander kombinieren. Die Geschichte der beiden geht eigentlich wie folgt: Designerin Lundgren hat auf einer Reise durch Indien einen Färber bei der Arbeit beobachtet, der durch die Verwendung von chemischen Färbemitteln schon fast die Farbe seiner Kleidungsstücke angenommen hat. Dieser Moment war für sie der Auslöser, nicht mehr in der klassischen Modeindustrie arbeiten zu können. Da Jitske Lundgren weiterhin als Modedesignerin arbeiten wollte, blieb ihr nur eines übrig: Studio JUX zu gründen, ansässig in Nepal und den Niederlanden. Komplettiert wird das Team durch Managerin Helmink, die die Geschicke der Marke von Amsterdam aus leitet. Studio JUX ist Mitglied bei der Fair Wear Foundation und der Clean Unique Association. Beide Zusammenschlüsse bemühen sich um faire Löhne, angemessene Sozialstandards und die Verwendung von biologischen Materialien – ohne allerdings ein eigenes Zertifikat …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Die Sneakerhighlights für das Frühjahr 2014 von Veja aus Frankreich

Bei Sneakern trennt sich seit Jahren die Spreu vom Weizen, wenn diese aus ökologisch einwandfreien Materialien bestehen, aus fairer und/oder sozialer Produktion stammen und dann auch noch wirklich schön aussehen sollen. Sébastien Kopp und François-Ghislain Morillion von Veja setzen mit ihren Sneakern da glücklicherweise den Kontrapunkt. Die beiden Gründer des französischen Schuhlabels haben sich von Anfang in die Frage gestellt, ob eine andere Welt möglich ist. Statt in Indien, Vietnam, Bangladesch oder China zu produzieren, werden die Sneaker von Veja in Brasilien hergestellt. Durch eine nachhaltige Naturkautschukproduktion in Vale dos Sinos wird eine weitere Abholzung des Regenwaldes verhindert und durch fair gehandelte Biobaumwolle und pflanzlich gegerbtes Leder gelangen keine Chemikalien in die Sneaker. Davon profitieren nicht nur die Konsumenten, sondern auch die Bauern vor Ort. Die gesamte Produktionskette ist zudem FLO-CERT zertifiziert. Für das Frühjahr/Sommer 2014 erwartet uns nicht nur eine Schuhkollektion in verschiedenen Pastelltönen, sondern auch eine wunderschöne Taschenkollektion aus Öko-Leder. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Veja

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest