Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hamburg

JUNI

In meiner heutigen Monatsvorschau muss ich euch erst einmal ein großes „Dankeschön“ übermitteln. Der abgelaufene Monat war einer der erfolgreichsten, seit es GROSS∆RTIG gibt. Das ginge nicht ohne euch, meine Leser. Immer wieder freut es mich, dass nicht nur neue Artikel wie etwas das Outfit von ARMEDANGELS von euch gelesen werden, sondern auch ältere Artikel nichts an Relevanz oder Aktualität eingebüst haben. So lest ihr immer noch zum Beispiel meine Labelvorstellung von Natural Word Shoes und Ölend, wobei ich euch vor kurzem erst die neue Kollektion des Rucksacklabels aus Barcelona vorgestellt habe. Was ich für den Juni im Blog plane, verrate ich euch jetzt. Monatsvorschau: Der Juni im Blog Wie auch im Mai gibt es einen Nachzügler, denn: Ich habe es noch nicht geschafft, euch die ersten Artikel aus meinem Spezial über finnische Eco Labels zu präsentieren. Das ändern wir allerdings in der nächsten Woche, in der ihr meine persönlichen Empfehlungen von Sunnuntaipuoti und Nomen Nescio im Blog posten werde. Es geht aber nicht nur in den Norden Europas, sondern auch in den Norden und …

»Wir sind eine große Familie hier in Hamburg «

Streetwear ist auch 2016 in aller Munde. Ob nun Veteranen wie Stüssy, die etwas Jüngeren A Bathing Ape oder auch die Wiederkehr von Dready – all diese Labels und viele weitere, auch klassische Modemarken, tummeln sich im Becken, wenn es darum geht, modische Street Credibility an den Mann und an die Frau zu bringen. Dazwischen gibt es immer wieder kleine Perlen – wie zum Beispiel Mojo von Andre Gießelmann aus Hamburg. Im Interview spreche ich mit Andre über seinen eigenen Store auf der Schanze, Hip Hop Styles aus den 1990er Jahren, die 2016er Streetwear Kollektion – und seine Qualitäten am Mic. Alf: Ende Dezember war es soweit: Deine 2016er Kollektion wurde im Mojo Store vorgestellt und war noch vor dem Jahreswechsel im Online-Shop. Welches Feedback hast du bisher auf den Store und deine neue Kollektion bekommen? Andre: Ja, es hat mich sehr gefreut den Release hier in Hamburg im Mojo Store zu machen. Normalerweise kommen die neuen Sachen zur gleichen Zeit auch online raus, aber es war etwas Besonderes, da wir unseren ersten Flagship-Store erst …

Hamburg, alles easy: Lotta Meyer mit NUSUM im Hier und Jetzt

Bereits vor einigen Wochen habe ich bei Kathrin ein für mich neues Modelabel aus Hamburg entdeckt. Hinter NUSUM steckt die Designerin Lotta Meyer, die nicht nur entwirft, sondern auch schreibt. Wobei beides sehr eng beisammen liegt: Neben der eigenen Modelinie lottaNUSUM gibt es nämlich auch NUSUM CUTure – ein Buch, das Mode macht. Modische Eintagsfliegen, so Lotta, wird man bei NUSUM nicht finden. Und damit hat sie absolut Recht. Ihre aktuelle SS15-Kollektion „Easiness“ zeigt, dass die Designerin zeitlose Mode entwirft, die durch die Kombination mit anderen Kleidungsstücken oder Accessoires bei Bedarf jedem Trend angepasst werden kann. Zeitlos eben.  Alle Modelle der verschiedenen Kollektionen werden in kleinen Betrieben in Deutschland gefertigt und für die Umwelt möglichst erträglich hergestellt. Darüber hinaus können in Absprache mit Lotta, etwa im NUSUM Atelier, alle Modelle individuell maßangefertigt werden. » Kein Gedanke zieht in die Zukunft, keiner in die Vergangenheit. Es ist still. Du bist da. Im Moment. Im Hier. In der Leichtigkeit « Für Easiness hat Lotta feines Amaretta® (ein waschbares Lederimitat, das griffig wie Ziegennappa ist), festen Jersey, weich fallende Seide-Viskose sowie gewaschene Seide verwendet. Die …

„Darf ich ihr Ticket sehen?“ Ethical Fashion Show und Greenshowroom im #72hMode Review

Nach einer Saison Pause war ich letzte Woche wieder auf der Ethical Fashion Show und im Green Showroom. Zum zweiten Mal fanden beide Grünen Messen im Postbahnhof am Ostbahnhof statt – wobei der Green Showroom und auch einige Labels der Ethical in einem Zelt untergebracht wurden. Zum einen war diese Entscheidung unglücklich, da ich es persönlich besser gefunden hätte, beide Veranstaltungen unter einem Dach zu sehen und auch so umgangen hätte, mindestens 15 Mal mein Ticket zeigen zu müssen, um noch einmal als Besucher gescannt zu werden – zum anderen harmonierten die ausgesuchten Brands der Ethical, die in das Zelt umziehen mussten, wirklich gut mit den High Fashion Labels des Showrooms. Bleiben wir gleich bei diesem, denn – Schande über mein Haupt – ich besuchte genau ein einziges Label im Green Showroom: Jan ‚N June aus Hamburg. Während unseres gemeinsamen Interviews vor einigen Wochen hatte ich Anna und Jula versprochen, während der Messe bei ihnen am Stand vorbeizukommen – und es lohnte sich gleich doppelt. Nicht nur traf ich ausgerechnet an ihrem Stand Hanno von Greenpeace Hamburg (mit …

Ins kühle Naß mit MYMARINI

Deutlich über 30 Grad erwarten uns am Wochenende. Da ist die „Flucht“ ins Freibad oder an einen Badesee eigentlich die einzig richtige Lösung. Schnell stellt sich dabei die Frage: Bikini oder Badeanzug? Mit MYMARINI aus Hamburg findet ihr eine sehr ansehnliche und vor allem „ethisch korrekte“ Antwort auf beide Alternativen. » Why shouldn’t we be able to combine fashion and ethical thinking with function? « Hinter MYMARINI steckt der klüge Kopf von Mareen Burk, die nach mehreren Reisen durch Zentral- und Südamerika ihre Idee eines perfekt sitzenden, Surf-tauglichen und dabei auch noch ethisch einwandfreien Bikini einfach selbst umgesetzt hat. Der kreative Prozess sowie die Produktion ihrer Bademode geschieht im wunderbaren Hamburg. Ihre Bikinis, Bandeaus und Badeanzüge werden aus italienischen Stoffen gefertigt und bestehen aus 80 Prozent Polyamid und 20 Prozent Elastan. Gefärbt wird ohne giftige Chemikalien mit einer Technik, die den Wasserverbrauch beim Färben der Stoffe deutlich reduziert. Aber aufgepasst: Der Badeanzug heißt beim Label von Mareen Burk nicht schnöde „Badenanzug“, sondern One-Piece. Einer der vielen Clous: Er ist nicht nur sportlich und gleichzeitig elegant, sondern auch wendbar und …

Anna und Jula von JAN ‚N JUNE im Interview

Anfang April erreichte mich ein einfaches „Hallo aus Hamburg“. Bis zu diesem Zeitpunkt kannte ich das noch recht junge Modelabel JAN ‚N JUNE nur durch einige Fotos auf Facebook und Instagram. Doch das sollte sich in den auf das „Hallo“ folgenden Tagen ändern. Denn das „Hallo“ stammte von Jula und Anna, den beiden Labelgründerinnen und Macherinnen hinter JAN ‚N JUNE.  Die beiden machen nicht weniger als nachhaltige Mode mit einem hohen Grad an modischem Anspruch zu – Achtung – bezahlbaren Preisen. Fashionable. Affordable. Sustainable. Noch Fragen? Na klar! Und Anna & Jula nahmen sich glücklicherweise etwas Zeit, um mir und euch sich und JAN ‚N JUNE näher vorzustellen. Demnach: Vorhang auf! Alf: First things first: Woher kennt ihr euch beide, liebe Anna, liebe Jula, und was schätzt ihr aneinander am meisten? Anna & Jula: Wir kennen uns aus dem Bachelor-Studium – in diesem Jahr dann seit 5 Jahren (oh Gott, die Zeit rennt). Jula: Was ich an Anna am meisten schätze? Die Liste ist lang, aber Top 1 ist der Überblick fürs Große und Ganze! Was auch ganz …

WELTANSICHTEN von Kluntje im Schaufenster der Akademie JAK

Beim ersten Fashion Revolution Day im letzten Jahr habe ich Julia Radewald kennengelernt. Sie unterstützte den Upcycling Fashion Store bei der Organisation rund um den Tag, der uns auch dieses Jahr wieder fragt: Who made your clothes? Das hat sich Julia gemeinsam mit ihren Mitstudentinnen Katharina Gellert und Lena Pudritz auch gefragt. Während der Suche nach Antworten entstand WELTANSICHTEN, die erste Kollektion ihres Labels Kluntje, die am 7. April im Projektfenster der JAK in Hamburg präsentiert wird. „Uns alle nervt der Massenkonsum in der Modeindustrie, die schlechten Bedingungen der Arbeitsplätze für die Näherinnen und auch die Hungerlöhne die lediglich ausbezahlt werden“, schreibt mir Julia vor wenigen Tagen auf meine Frage zurück, wie sie dazu kam, sich mit einem alternativen Ansatz mit der Modeindustrie auseinanderzusetzen. Denn: WELTANSICHTEN ist eine reine Upcycling-Kollektion. „Das Buch ‚Die Erde von oben‚ inspirierte uns zu dem Thema WELTANSICHTEN. Jeder bekam ein Unterthema: Kati – Felder und Wälder, Lena – Städte und Gebirge und ich – Wasser und Strand. Es wurde viel gepatscht und mit vielen Schnittteilen gearbeitet. Formen wurden aufgeteilt: Lena …

Auf der Suche nach einer neuen Denim – goodsociety aus Hamburg hat die richtige für euch

Wer meine Ausflüge mit René in den letzten Monaten verfolgt und ein Auge für Details hat, dem wird aufgefallen sein, dass ich sehr häufig meine liebste Denim von K.O.I. trage. Die fällt allerdings langsam auseinander, so dass ich auf der Suche nach einer neuen Slim Fit bin. Dabei bin ich bei Jeans, die auf alle Fälle zertifiziert sein sollen, automatisch bei goodsociety gelandet. Seit 2012 hat das Label, gegründet 2007 in den USA, seinen Sitz in Hamburg. Ziel des Labels ist es, in einem Premium-Produkt – der Denim – Ökologie, Fair-Trade und soziales Engagement miteinander zu verbinden. Gar nicht so einfach, denke ich mir im ersten Moment, wenn ich all die Denimlabels auf dem Markt im Hinterkopf habe, die sich keinerlei Gedanken über die Produktion, die Materialien und die Menschen machen, die die Jeans anfertigen. Nicht nur, aber vor allem auch im Vergleich zu diesen Label ist das Ideal von goodsociety sehr zur Nachahmung empfohlen. Die key facts dazu lesen sich sehr beeindruckend: Die Denims sind alle aus GOTS-zertifizierter Rohbaumwolle Garne und Stoff werden bei …

Schlitzohren, aufgemerkt! Finest organic kids clothes der Band of Rascals

Auch wenn man es noch keinen Lauf nennen kann, so freue ich mich trotzdem sehr, direkt nach Rosenblatt & Fabeltiere das nächste Kidswear Label vorzustellen. Erneut aus Hamburg. Inklusive Schlitzohren, da die schon im Namen stecken. Band of Rascals heißt das Label, das seit Juli 2014 seine Premierenkollektion online an Eltern und Kinder vertickt. Im Fokus stehen dabei zunächst die Jungs, die sich mit ihren Shirts, Longsleeves und der Jeans in ihrem Element fühlen und austoben sollen. Die Identität des Labels lässt sich relativ gut mit folgendem Dreisatz zusammenfassen: Gutes Design aus Deutschland, traditionelles Handwerk aus Portugal und Zertifizierung nach dem strengen Global Organic Textile Standard (GOTS) – fertig ist eine Öko-Klamotte für die Racker, die gar nicht nach Öko-Klamotte aussieht. Sondern nach zeitgemäßer Kindermode, die gerne getragen wird. Und so klappt es auch, handfeste und ehrliche, modische und lässige Bio-Kinderbekleidung zu einem trotzdem fairen Preis anzubieten. Keine Selbstverständlichkeit auf dem Markt, aber eine Selbstverständlichkeit für die Macher hinter den Schlitzohren. Erhältlich ist dies alles in den Größen 92 bis 134. Seit kurzem gibt es zudem …

Sven Rosés Illustrationen für das Kinderlabel Rosenblatt & Fabeltiere

Schon wieder ist fast eine Woche vergangen, in der ich nicht zum Schreiben kam. „Schuld“ waren meine beruflichen Ausflüge nach München und Wolfsburg und ein wunderbar sonniges Wochenende auf dem Tempelhofer Feld. Heute allerdings ist glücklicherweise wieder einmal Zeit, euch ein neues Label vorzustellen. Rosenblatt & Fabeltiere ist auf St. Pauli zuhause und hat eine besondere Vorgeschichte. Das Label ist nämlich aus einem Arbeitsprojekt des J.W. Rautenberg-Gesellschaft e.V. für Menschen mit psychischen Erkrankungen entstanden, die mit der Gestaltung, Produktion und dem Verkauf der verschiedenen Produkte einen neuen Einstieg in Arbeit und Beschäftigung finden. Die Fabeltiere, die von Sven Rosé in einer Maltherapie entstanden sind, haben in den vergangenen Jahren stetig Zuwachs bekommen. Die Monster-Familie mit Monster-Mama Lydia, Monster-Papa Kurt und Sohn Moses sind ebenso beliebt wie Fred, der Hase, Helma, die Henne und auch die neueste Erfindung, der kleine Jimmy Robot. Sven Rosé hat durch das Projekt sein künstlerisches Talent entdeckt und in Hamburg schon an verschiedenen Stellen ausgestellt und eine kleine Fangemeinde. Die insgesamt 20 illustrierten Charaktere sind auf Bodys, Shirts, Mützchen und Lätzchen zu finden. Das ist schön, originell und vor allem …