Grüne Mode
Kommentare 1

Vielfältig, nachhaltig und sozial – Bridge&Tunnel aus Hamburg

Die Gesellschaft mit einer Idee zu verändern ist für viele die Motivation hinter der Gründung eines eigenen Unternehmens. Doch nur wenige gehen diesen Weg konsequent weiter und gründen ein Social Business. In Hamburg-Wilhelmsburg wiederum bringt Bridge&Tunnel professionelles Design und Menschen aus dem Stadtteil mit flinken Händen zusammen. Das Social Design Label fertigt hochwertige Designprodukte und ermöglicht gesellschaftlich benachteiligte Menschen zu arbeiten. Nicht die einzige gute Idee.

Hinter dieser und weiteren guten Ideen von Bridge&Tunnel stecken die Gründerinnen Hanna Charlotte Erhorn und Constanze Klotz. Die beiden kennen sich schon einige Jahre. Nach spannenden Experimenten an der Schnittstelle von Design und Stadtteilarbeit entstand schließlich die Idee für Bridge&Tunnel.

» Mit Bridge&Tunnel entwickeln wir Beschäftigungsperspektiven für Frauen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht unterkommen. Kulturelle, religiöse und sprachliche Einschränkungen, aber auch gesellschaftliche Vorurteile machen es Frauen verschiedener Herkünfte und Kulturen oftmals schwer, sich über Erwerbsarbeit zu integrieren und in vollem Maße am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Mit Bridge&Tunnel bauen wir Brücken in den ersten Arbeitsmarkt. «

Hanna Charlotte Erhorn & Constanze Klotz, Gründerinnen von Bridge&Tunnel

Die Fertigung erfolgt lokal in Hamburg-Wilhelmsburg. Von Frauen und Männern, die lange Zeit keinen Job finden konnten, aber tolle handwerkliche Fertigkeiten haben. Für die Produkte wird post-consumer waste verwendet, hauptsächlich Alttextilien. Das Label verwendet sogenannte Ausschussware (das ist das Material, das auch für Ausgabestellen zu schlecht ist). Diese Stoffe werden in der Kleiderkammer Wilhelmsburg zu einem festgelegten Kilopreis gekauft. Dabei entstehen durch die Zusammenarbeit mit wechselnden Designern ganz verschiedene Kollektionen aus unterschiedlichen Materialien und ganz verschiedenen Endprodukten wie Accessoires, Kleidung oder Interior Design.

Zum Team von Bridge&Tunnel gehören zum einen Menschen, die schon seit vielen Jahren in Deutschland leben, auf dem Arbeitsmarkt jedoch noch nicht Fuss fassen konnten. Zum anderen Personen mit Fluchtgeschichte, die aufgrund der aktuellen politischen Verhältnisse erst vor kurzer Zeit nach Deutschland gekommen sind. Das Label schafft perspektivisch feste Arbeitsplätze und bereitet die Frauen und Männer auf eine Tätigkeit in der freien Wirtschaft vor. Das Team leistet aber auch Hilfe bei Behördengängen, bei der Klärung von Rechtsfragen und versuchen, eine Gewöhnung an ungewohnte Arbeitssituationen zu leisten.

Aus diesem Zusammenspiel entsteht vielfältiges, nachhaltiges und soziales Design – die Umwelt schonend und mit Blick auf unsere immer knapper werdenden Ressourcen. Die Designs der „Kollektion #1: Denim Love“ stammen von der dänischen Textildesignerin Signe Bonnesen sowie Hanna Charlotte Erhorn selbst. Die Kollektion, die über den neuen Online-Shop erstanden werden kann, umfasst fünf Taschenmodelle, zwei Accessoires sowie zwei Interior Design Produkte, zu denen ein Teppich und ein Sitz-Pouf gehören, der in der kleinen Variante auch als Yogakissen nutzbar ist. Das alles ist unglaublich gut gelungen und wirkt nicht nur in Kombination mit der Geschichte des Labels unglaublich stimmig, sondern ist es einfach auch. Bridge&Tunnel leisten eine bemerkenswerte Arbeit in Hamburg, die weit über die Stadtgrenzen hinaus Nachahmerinnnen und Nachahmer finden sollten – für das Gute im Menschen, für das Gute im Design, für das Gute in unserer Gesellschaft.

 

Text: Alf-Tobias Zahn
Fotos: Bridgte&Tunnel sowie femtastics (Porträt der beiden Gründerinnen)

Share on Facebook7Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

1 Kommentare

  1. Pingback: Hi 2017, byebye 2016! • Bridge&Tunnel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.