Grüne Mode
Schreibe einen Kommentar

MARGARET AND HERMIONE – Swimwear aus Wien

Wie von einigen meiner Leserinnen und Leser bereits angemerkt, wird es in der kalten Jahreszeit im Blog an der ein oder anderen Stelle etwas nackiger. Das liegt vielleicht an der beSINNlichen Zeit, vielleicht an dem schönen Kontrast von Kälte draußen und nackter Haut drinnen – es liegt aber vor allem daran, dass es immer mehr tolle Modelabels gibt, die Loungewear, Lingerie und Swimwear nachhaltig produzieren lassen. Eines dieser Labels habe ich euch bisher vorenthalten, einen Liebling vieler Bloggerinnen (zurecht!) und zudem zwei tollen Frauen, die Vorreiterinnen sind: Barbara Gölles und Andrea Kollar mit ihrem Label MARGARET AND HERMIONE.

Individuell, nachhaltig und mit einer großen Portion Humor versehen haben die beiden Gründerinnen sich an „Grete“, der Resort 2016 Kollektion, gewagt. Die zweite Kollektion des Wiener Swimwear Labels, das 2015 gegründet wurde. „Grete“ ist ein Herzensprojekt und ist einer der Namensgeberinnen des Labels gewidmet – Margaret. Sie war die Großmutter der von Barbara. Im steirischen Styrassic Park gab Grete in ihrer Freizeit Führungen durch die Welt der Dinosaurier. Andrea, die auch Illustratorin ist, setzte das Thema in einem handgezeichneten Dino-Print um. Ästhetisch und farblich ließ man sich von Jean Michael Basquiat inspirieren. Ergänzt wird die Kollektion durch Klassiker in den Farben Rot und Schwarz. Die Kollektion besteht aus zwei unterschiedlichen Bikinis, einem Badeanzug, einer Leggings, einem Kimono sowie einem Slip Dress – wie immer in einer perfekten Passform. Neu sei, so Andrea, dass die komplette Kollektion mit dem Oberstoff gefüttert ist und dadurch kleine Problemzonen einfach weggeschummelt werden können – klingt doch irgendwie charmant und klug zugleich.

Klug (und clever) ist auch die Herangehensweise in Bezug auf das verwendete Material. Das Ausgangsmaterial der Entwürfe sind nicht mehr verwendete Fischernetze, die im Meer herumtreiben oder sich an Schiffswracks und Korallenriffen verfangen haben. Durch die Verarbeitung der abgefischten Netze trägt MARGARET AND HERMIONE dazu
bei, dass weniger Meeresbewohner in herrenlosen Fischernetzen sterben (einige 1.000e pro Jahr). Die Netze werden in der Folge zu Garn und schließlich zu Bademodestoffen
verarbeitet. Darüber hinaus erfolgen die gesamten Produktionsschritte unter höchster Transparenz und Qualitätskontrolle innerhalb der EU.

„Unser Anspruch ist es, Bademode zu entwerfen in der sich unsere Kundinnen wohlfühlen, Freude am Leben haben und gleichzeitig wissen, dass sie nachhaltige Stoffe bester
Qualität tragen“ – einen besseren Anspruch kann man kaum vertreten, vor allem, wenn er dann noch wie bei Barabara und Andrea mit Humor gepaart ist.

Text: Alf-Tobias Zahn
Fotos: Kurt Prinz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.