Grüne Mode
Schreibe einen Kommentar

Eine Runde Bouldern mit EMIL und FRITZI

In meinem Freundeskreis gibt es einen neuen Trend: Bouldern! Ob bei Sonnenschein vor der Tür oder bei schlechtem Wetter in einer Halle – das Klettern ohne Seil, Gurt und doppelten Boden an Felswänden und künstlichen Kletterwänden ist „in“. Neben speziellen Schuhen brauch‘ man eigentlich nix, so meine Bekannten. Vermeintlich. Denn wenn man einmal die Wände mit der tollen Kletter- und Boulderkleidung von Jung aus Köln erklommen hat, will man gar nichts mehr anderes tragen. So erging es zumindest Dani und Michael, die für mich EMIL und FRITZI von Jung am zurückliegenden Wochenende in Berlin auf Herz und Nieren getestet haben.

Jung stellt seit 2012 funktionell-lässige Kletterhosen aus Bio-Baumwolle her. Grund für die Gründung, so Kristin Jung, war die vergebliche Suche nach einer passenden Kletterhose. „Daher habe ich in Eigenregie Hosen entworfen, die sehr schnell vergriffen waren“, so Jung. Die Produktion wurde nach Polen verlegt, wo eine vertrauensvolle und faire Herstellung mit relativ kurzen Transportwegen gesichert war. Heute sponsert das Unternehmen sieben Athleten und zwei Outdoor-begeisterte Familien, die ihr Leben und den Alltag mit der Hingabe zum Klettern verbinden.

Bequemer Schnitt, knallige Töne und flexibler Stoff

Dani und Michael, der als Personal Trainer arbeitet, sind auch ohne Sponsoring ziemlich begeistert von den Hosen: „Die sind aber auch mal ganz schick“, so lautete am Wochenende schon einer der ersten Kommentare, der den beiden von Weitem erreichte, als sie EMIL und FRITZI am Kletterfelsen ihres Vertrauens ausführten. Doch nicht nur optisch machen die farbenfrohen Hosen mit der großen Auswahl an knalligen Tönen was her, auch funktional stehen EMIL und FRITZI der Optik nach unserem ersten Test in nichts nach. „Mit super bequemen Schnitten, angenehmen tiefen Taschen und festem aber trotzdem flexiblem Stoff sind sie wunderbare Beinkleider für die Kletterwand und auch darüber hinaus. Nämlich so, dass Michi sein Exemplar gleich noch zum Skateboarden und Handstand machen anbehalten hat“, so Dani mit ihrem ersten Fazit.

Danis Damenmodell FRITZI will sie so schnell auch nicht mehr hergeben bzw. ausziehen, denn mit FRITZI und deren hohen Bund lässt es sich neben der Boulder-Halle auch ganz vorzüglich entspannt sonntags zuhause abhängen. Die hochwertig verarbeiteten Hosen, die zu 98 Prozent aus Bio-Baumwolle gefertigt werden, wurden speziell auf die Bewegungsabläufe der Kletterer angepasst. Sie sind besonders robust und eine doppelt abgesteppte Naht sorgt an besonders beanspruchten Stellen für Haltbarkeit und Langlebigkeit. Dazu gibt es noch nützliche Extras wie eine Schlaufe für die Putzbürste oder Gummi- und Kordelzüge zum Raffen und Anpassen der Hosenbeine.

Das Fazit: Bouldern mit Jung immer wieder gerne

„Angesichts der Tatsache, dass wir zuerst etwas skeptisch waren und wir direkt wahrscheinlich nie auf die Idee gekommen wären, uns für das Klettern spezielle Hosen zuzulegen, haben uns die Jung Hosen auf alle Fälle überzeugt und werden uns noch viele weitere Kletter-Sessions verschönern!“

Wer noch mehr über das Label, seine Athleten und vor allem über die Kletterkleidung erfahren will, der sollte sich dies alles am besten direkt im Online Shop ansehen. Die Hosen für das Bouldern kosten zwischen 79,95 Euro und 109,95 Euro, die Oberbekleidung für Damen namens JULE gibt es für 59,95 Euro.

Text: Alf-Tobias Zahn und Daniela Stölzle
Fotos: Daniela Stölzle

Danke an Dani und Michael für den Test sowie Jung für die beiden Testmodelle EMIL und FRITZI.

Share on Facebook14Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.