Alle Artikel mit dem Schlagwort: Strick

Der Strick sei mit dir! Die Fall/Winter 2018 Kollektion von Rotholz

Meine Homies und Sisters von Rotholz haben sich für die aktuelle Herbst/Winter Kollektion etwas Neues vorgenommen. Zum ersten Mal gibt es feinen Strick von dem Potsdamer Label. Vom Bauhaus inspiriert und made in Germany verzücken sie mit ihrem neuen Lookbook. Doch was versprichen uns Rotholz damit eigentlich? Auch in dieser Kollektion bleibt sich Rotholz treu – und dem Einfluss des Shibusa, dem traditionellen japanischen Prinzip der ästhetischen Zurückhaltung. Vor allem die klare Linienführung zeugt von dieser Inspirationsquelle. Im Fokus für die kalte Jahreszeit liegen diesmal warme Stoffe und Farben, die den Layering-Look unterstützen und zu allen Gelegenheiten getragen werden. Gut aussehen kann man ja bekanntlich immer, egal ob im Büro, im Coworking Space oder beim chillaxen auf der eigenen Couch. Die Strickserie wurde in einem Familienbetrieb in Norddeutschland produziert. Verwendet wurde italienische Merinowolle, die Ökotex 100 zertifiziert – sprich: Das Material ist frei von schädlichen chemischen Substanzen. Alle Schäfer halten sich zudem an die IWTO-Richtlinien. Außerdem wird das Garn in Deutschland und Italien gesponnen und eingefärbt und unterliegt so den EU-Richtlinien. Natürlich gibt es – …

10 Jahre Ilona von Preuschen – jetzt auch ohne Zebra

Vor 4 Jahren entdeckte ich bei der Suche nach einer neuen Mütze ein schwarzes Zebra. Meinen Beanie Super Simpel trage ich bis heute. 2016 feiert dieses schwarze Zebra nicht nur zehnjähriges Jubiläum, sondern auch einen Neustart: Aus ZEBRATOD wird ILONA VON PREUSCHEN. Eines bleibt dabei: Die ausgezeichnete Qualität, die sich hervorragend für diesen Herbst eignet. Hinter ZEBRATOD steckte damals schon die Designerin, die ihrem Label nun auch den eigenen Namen gegeben hat. Zur alten wie neuen Kollektion gehören neben Beanies und weiteren Mützen auch Stirnbänder, Hüte und Schals aber auch Pullover, Cardigans und Strümpfe. Eine breite und qualitativ hochwertige Bandbreite, die jedes Strickherz höher schlagen lässt. Ilona von Preuschen verwendet für ihre Herbst/Winter 2016/2017 Kollektion fast ausschließlich reine Wolle, am häufigsten wird reine Merion extrafein Wolle für Uni-Farben eingesetzt. Die meisten Farben erhält die Designerin in der Qualität einer bluesign-zertifizierten Kap-Wolle aus Südafrika. Dieses Garn wird in Deutschland eingefärbt und ist Mulesing-frei. Alle Mélange-Farben werden von einer hochwertigen italienischen Spinnerei bezogen. Das Rohgarn dazu stammt aus Australien und Neuseeland. Handarbeit ist bei Ilona von Preuschen …

Nach dem Crowdfunding – ANNAMARIAANGELIKA

In meiner neuen Reihe „Nach dem Crowdfunding“ spreche ich mit den Menschen hinter den immensen populären Crowdfundings und wage den Blick über das Ende des Fundings hinaus. Was waren die Gründe für den Erfolg? Wie erging es den Machern in den ersten Tagen nach dem Projektende – und was machen sie jetzt? Nach dem Start mit Dennis von OGATA / PaperJohn habe ich Designerin Julia Müller mit Fragen gelöchert, die mit ihrem Crowdfunding von ANNAMARIAANGELIKA (ich berichtete) eine Punktlandung hinlegte. Wie lief, rückblickend betrachtet, für dich das Crowdfunding von ANNAMARIAANGELIKA? Das Crowdfundung für ANNAMARIAANGELIKA war eine großartige Erfahrung. Anfangs wusste ich nicht wirklich, was mich erwartet und ich habe in dieser Zeit sehr viel über Crowdfunding und die Dynamik einer Kampagne gelernt. Es blieb bis zuletzt wahnsinnig spannend und die Freude war riesig, als das Projekt erfolgreich finanziert worden ist. An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer. Was war aus deiner Sicht ausschlaggebend für den Erfolg? Während der Kampagne entwickelte sich rasch eine richtige Community. Die Menschen konnten sich mit unserem …

Sommerstrick aus Schweden

Schon vor 2,5 Jahren schwärmte ich über die Arbeiten des schwedischen Stricklabels MASKA, damals noch für das in der Zwischenzeit leider eingestellte Blogzine Kalinka.Kalinka. Das Label experimentierte bei Shibui zum ersten Mal mit TENCEL. In den darauf folgenden Jahren und auch für die aktuelle Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion gesellen sich noch Stoffe wie Leinen, Kaschmir und natürlich Bio-Baumwolle hinzu. Das lässt sich alles extrem gut sehen und ist ideal für den in den Startlöchern stehenden Sommer. Das Label achtet sehr auf die Herkunft der ausschließlich natürlichen Fasern. Alle Garne werden z. B. in der EU gesponnen und fast alle Kollektionsteile werden ebenfalls in der EU produziert. Langlebigkeit ist neben den nachhaltigen Aspekten elementar für Gründerin Maria Svensson. Die Stoffe werden so gewebt, dass sie lange standhalten, die Kleidungsstücke so gefertigt, dass man sie nicht chemisch reinigen muss oder umweltschonend waschen kann. Die Baumwolle wird nur aus Regionen bezogen, wo sie natürlich wächst und nicht gedüngt oder künstlich bewässert werden muss. Alle Details wie Knöpfe bestehen ebenfalls aus natürlichen Materialien. Die Etiketten werden zudem aus recyceltem Papier hergestellt. …

Die Strickkollektion „Each Single Moment’s Soul“ von ANNAMARIAANGELIKA

Drei Namen, an einem Stück zusammengeschrieben, in Großbuchstaben ist seit den sehr sympathischen Jungs von ANNENMAYKANTEREIT en vogue. Passenderweise – wenn auch komplett davon unabhängig – wählte Modedesignerin Julia Müller für ihr neu gegründetes Slow-Fashion-Label drei weibliche Vornamen: ANNAMARIAANGELIKA! Die erste Strickkollektion „Each Single Moment’s Soul“ ist ein Tribut an Peru und besticht mit der handwerklich aussergewöhnlichen und zudem fairen Verarbeitung der dort angebauten Alpaca-Wolle. Wer sich eines der ersten Exemplare der Beanies, Schals, Sweater, Hosen und Kleider sichern möchte, sollte sich beeilen. Wobei „beeilen“ eigentlich der falsche Ansatz ist. Denn Julia verfolgt mit ihrem Label genau das Gegenteil: Slow Fashion, abgekoppelt vom schnelllebigen Saison-Modus der Industrie. Sie fokussiert sich mit ihrem kleinen Team aus Expertinnen in Peru auf handwerkliche Qualität, eine 1A-Verarbeitung und Handarbeit, die ihre Zeit benötigt. Ihre farbigen Muster, die mich an Pop Art Colors erinnern und die griffige Wollqualität der aus den Anden stammenden Alpaca-Wolle machen die Premierenkollektion so besonders. „Die Lebensfreude, die ich in Peru gespürt habe, möchte ich einfach direkt weitergeben. Dabei geht es um das Weitertragen einer lebensbejahenden, …

Ausgezeichnete Kindermode aus Berlin – wool candy macht Kinder- und Elternherzen froh

Vor wenigen Tagen war es soweit: das kleine Berliner Kindermodelabel wool candy erhält von der INNATEX, der internationel Fachmesse für nachhaltige Textilien den Förderpreis „Design Discoveries„. Eine tolle Auszeichnung für Stephanie Raatz und ihre Mutter Carola, die wool candy im Frühjahr 2014 gegründet haben. Die ehemalige Steuerberaterin hat ihren Job gekündigt, um sich gemeinsam mit ihrer Mutter, der „Directrice“ der ersten Kollektion für diesen Winter, voll und ganz auf das eigene Start-Up zu konzentrieren. Verwendet wird 100 Prozent Bio-Schurwolle, eine Seltenheit im Kindermodebereich. „Wir haben lange nach der richtigen Wolle geforscht. Wir wollten eine Schurwolle, die aus biologischer Tierhaltung ist. Wo die Schafe beim Scheren nicht leiden“, erzählt Stephanie Raatz auf modepilot.de. Wir fanden, dass es zu wenig Kindermode aus wirklich hochwertigen Materialien und mit schönem Design gibt. Häufig werden Baumwolle oder Kunstfasern verwendet – aber auch Wolle ist oft mit Chemikalien ausgerüstet, die ungesund sind und Allergien auslösen können. Zudem produzieren auch hochpreisige Hersteller in Ländern wie China oder Bangladesh mit geringen Herstellungskosten und den damit verbundenen Problemen, dennoch wird die Kinderkleidung zu hohen Preisen …

Was aus Strick entstehen kann: Jessica Salazar Luna und ihr Label Killa Knits aus Lima

General Borgoño 770, Miraflores, Lima, Perú. In der eigenen hippen Boutique werden die feinen Teile für das Jahr 2014 von Killa Knits an szenekundige Großstädter verkauft. Ein außergewöhnliches Modelabel mit einem feinen Sinn für ihre Materialien. Hauptbestandteil der handgefertigten Pullover und Röcke, Schals und Mützen von Designerin Jessica Salazar Luna ist feinste Alpaca-Wolle aus dem Hochland der Anden. Das Label setzt dabei auf ökologische und faire Kritierien – wie wir wissen: keine Selbstverständlichkeit. Durch die Handarbeit ist eigentlich jedes Stück ein Unikat, da eine industrielle Produktion bewusst nicht gewählt wurde. Designerin Naty Muñoz arbeitet wieder mit viel Spitze, feinem Strick und femininen Schnitten. Selbst Basics wie Longsleeves schüttelt sie mit Leichtigkeit aus ihrem kreativen Ärmel. Die Kollektion wurde wieder von Näherinnen und Nähern aus kleinen Communities in Peru (Lima und Puno) hergestellt. Diese bekommen einen fairen Lohn für ihre Arbeit. Verwendet wird dabei neben Alpaca auch Bio-Baumwolle, die von heimischen Bauern angebaut wird, und Glanzgarn. Zwar nicht zertifiziert, aber zu selbst kontrollierten Bedingungen, die die Umwelt nicht belasten sollen. Zudem werden insgesamt 24 natürliche Farben angeboten, die nicht …

Die spektakuläre Strickkunst der Niederländerin Nanna van Blaaderen

Direkt an der Vecht, einem kleinen Fluß, der durch die niederländische Ortschaft Vreeland läuft, liegt das Studio der niederländischen Designerin Nanna von Blaaderen, die seit 2011 mit spektakulären Kollektionen auf sich aufmerksam macht.  Die Designerin hat sich in ihrem Studium schon frühzeitig auf Stricken spezialisiert und sah sich nicht nur als Ausführende, sondern viel mehr als Suchende und Forschende. So untersuchte sie die bisherige Entwicklung der internationalen Strick- und Textilindustrie und tritt auch als Expertin und Beraterin in Erscheinung. In ihrer Arbeit konzentrierte sie sich nicht nur auf klassische Accessoire- oder Modekollektionen, sondern erweiterte ihr Spektrum um Living / Home Wear. Ihr außergewöhnliches Talent ermöglichte ihr Kooperationen mit Maison Martin Margiela und Maison Celestina Agostino, zahlreiche Ausstellung weltweit und Fotostrecken in renommierten Magazinen. Im Mittelpunkt all ihrer Kollektionen stehen ihre Affinität und ihr Respekt für Natur, Tier und Umwelt. Ihre Entwürfe und Kreationen sind dabei bestimmt von groben Strukturen und einer sanften Beschaffenheit, wobei vieles mehr als Kunstwerk an sich betrachtet werden sollte. More or Less zeigt dies 2011 in eindrucksvoller Weise: Verwendet wurde dicker Wollgarn …

Luxaa und eine leichte maritime Brise für den Sommer 2014

Tyvek sollten sich alle Modeschaffenden und Modetragenden ab sofort merken. Aus diesem Material entstand die phänomenale Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion von Luxaa, die ästhetisch und nachhaltig zu gleich ist. Seit der Gründung von Luxaa 2012 haben Designerin Anne Trautwein und ihr Team fünf Kollektionen entworfen. Alle einzelnen Kreationen werden in deutschen Traditions­unternehmen unter sozialen Arbeitsbedingun­gen hergestellt und erfüllen den Standard von Nachhaltigkeit und Recycelbarkeit. Neben der Verarbeitung von GOTS-zertifizierte Seide wurde Tyvek entwickelt. In den 1960er Jahren eher zufällig entwickelt, wird Tyvek vorrangig in der Architektur eingesetzt. Die Struktur von Tyvek ist glatt, weich und angenehm auf der Haut zu tragen, zudem atmungsaktiv und anti-allergen. Das entwickelte Garn ist bis zu 90 Grad waschbar ist, fusselt oder verfilzt nicht und ist zu 100 Prozent recyclebar. In der Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion harmonieren die einzelnen Kleider, Blusen und Hosen mit den dazu entworfenen Accessoires mit Kombinationen von Metall, Leder, Quarzsplittern und Sand. Das Lookbook versprüht eine angenehm leichte maritime Brise und der Sommer ist schon wieder etwas greifbarer. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Matthias Ritzmann

Guter Strick aus talentierten Händen – die Herbst/Winter 2013/2014 Kollektion von The North Circular

Das Stricklabel The North Circular rund um Multi-Talent und Model Lily Cole, ihrer Freundin Katherine Poulton sowie Alice Ashby und Isobel Davies ist besonders: Ältere Damen strickt mit Wolle von benachteiligten Schafen. Klingt komisch, sieht aber richtig gut aus! Mit 91 Jahren ist Eileen Poulton, die Großmutter von Mitgründerin Katherine, die erfahrenste Strickerin im Kollektiv, die ihrem Hobby schon seit den 1950er Jahren frühnt. Neben vielen weiteren älteren Damen mit Strickfertigkeiten gibt es auch noch Luke, der selbst ernannte „London Boy“, der dem Strickfieber verfallen ist. Allen ist gemein, dass sie die Wolle der Wensleydale Schafe verwenden, die dank der Izzy Lane Stiftung von Isobel Davies wieder ein Zuhause haben, nachdem sie wegen vermeintlicher Schönheitsfehler eigentlich nur einem kurzen Leben als Wolllieferant geweiht waren. Vom Schaf bis zur Waschung, vom Spinner zur Färbung und letztlich bis zu den Strickerinnen – alles bleibt in einer Hand und wird für Schaf und Mensch so gesundheitsverträglich wie möglich durchgeführt. In der Herbst/Winter 2013/2014 Kollektion stechen der Eternity Twist Scarf oder der Aviator Beanie genauso hervor wie der weiße …