Alle Artikel mit dem Schlagwort: René Zieger

Damals in Marzahn

Gut Ding will … ach Quatsch! Ich rede nicht lange um den heißen Brei herum: Eigentlich sollte diese Geschichte ganz anders heißen. „Neulich in Marzahn“ schwebte mir vor, als ich im Mai mit René für eine neue Folge von Z² – Zahn und Zieger unterwegs unterwegs waren. Doch es kam anders. 5 Monate zogen bislang ins Land mit Trump und dem „Little Rocket Man“, Böhmermanns Sommerpause, dem Siegeszug der AfD und einer ernüchternden Bundestagswahl. 5 Monate, die es in sich hatten. 5 Monate, in denen ich mich dieser Geschichte nicht gewidmet habe. Einzelne Aufnahmen unserer Tour und manches Outfit kennt ihr bereits, doch die gesamte Geschichte eben noch nicht. Die gibt es heute. Jetzt. Hier. Los geht’s! Marzahn ist vielschichtig und abwechslungsreich. Prägend ist natürlich die Großsiedlung, die vielen Hochhäuser. Doch Marzahn ist mehr. Es steht auch für die Internationale Gartenausstellung (IGA), für das Schloss Biesdorf oder das Landhaus Marzahner Krug. Bei unserem Ausflug beschränkte wir uns auf das Gebiet zwischen dem S-Bahnhof „Berlin-Marzahn“, dem monumentalen Konsumtempel Eastgate Berlin, entlang der Marzahner Promenade bis nach Alt-Marzahn …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Die letzten Tage des Sommers

Eigentlich kaum zu glauben, dass er schon wieder vorbei ist. Eigentlich kaum zu glauben, dass er jemals wirklich da war. Eigentlich kaum zu glauben, dass man erst in andere Länder fliegen / fahren muss, um ihn zu genießen. Der Sommer wurde zumindest von mir hier in Berlin schmerzlichst vermisst. An einige dieser Tage kann ich mich durchaus noch erinnern, zum Beispiel als ich mit René im Mai durch Marzahn zog. Die Sonne brannte uns auf das Haupthaar, während wir Alt- und Neu-Marzahn erkundeten und ich konnte tatsächlich einmal in ein sommerliches Outfit schlüpfen, welches ich – ungelogen – danach nur noch im letzten Menorca-Urlaub einmal auspacken konnte. Mit dabei hatte ich zwei Marken, über die ich noch gar nicht bzw. erst sehr wenig bisher im Blog berichtet habe, obwohl beide Unternehmen eine deutlich stärkere Würdigung ihrer tollen kreativen Arbeit verdient hätten. Das hole ich mit diesem Outfit stellvertretend nach. Das Striped Shirt stammt von THOKK THOKK, einem Label aus München (die Stadt mit der vielen Sonne in diesem Jahr). Ökologisch und fair ist bei THOKK …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

ARMEDANGELS – Seit 10 Jahren nichts zu verbergen

Eines der größten Fashion Labels Europas, für die eco & fair selbstverständlich ist, feiert in diesem Jahr Jubiläum: ARMEDANGELS aus Köln werden 10 Jahre alt. Aus einer Idee, T-Shirts zu produzieren, wurde ein gestandenes Unternehmen, das im zurückliegenden Jahr 872.000 Teile produziert hat und in ihrem Blog „Nothing to hide“ nach und nach die gesamte Lieferkette – vom Entwurf bis zum fertigen Produkt – offenlegen, um zu zeigen, was das Label mit ihren Partnern schon alles erreicht haben und woran sie noch arbeiten. Anlass genug, einen etwas genaueren Blick auf die Kölner zu werfen und ihre Mode zu zeigen. „Der totale Verzicht ist in unserer Gesellschaft nicht realistisch. Viel wichtiger ist es uns, zu vermitteln, bewusst zu konsumieren“, so CEO und Mitgründer Martin Höfeler. Nachhaltige Materialien, faire Arbeitsbedingungen und gutes Produktdesign schließen sich in seinen (und natürlich nicht nur in seinen) Augen nämlich nicht aus. Dieser Dreiklang gelingt ARMEDANGELS von Saison zu Saison immer besser und stilvoller. Einige Meilensteine in der Geschichte von ARMEDANGELS: September 2007: ARMEDANGELS gewinnt den Gründerpreis der Wirtschaftswoche und wird Fairtrade-zertifiziert …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

STAND UP!

Ja, auch ich bekenne mich! Wie bereits einige meiner sehr geschätzten Blogger-Kolleginnen und -Kollegen unterstütze ich das gemeinsame Projekt von Peppermynta und dem Hamburger Label Waterkoog. Die STAND UP! Kampagne will Menschen dazu motivieren, ihre Meinung zu sagen, Interesse an den Dingen um uns herum zu zeigen, sich zu engagieren und über genau dieses Engagement auch zu berichten und idealerweise auch andere dadurch zu inspirieren. Klar ist: In Zeiten von populären rechten Parolen und Positionen durch die AfD, erodierenden Freundschaften mit langjährigen Partnern wie den USA (danke, Donald Drumpf!) und dem Abgesang auf Europa durch Nationalisten in vielen europäischen Ländern ist es umso wichtiger, zusammen zu halten und Haltung zu zeigen. Auch wenn es banal klingen mag: Ohne Toleranz dem Anderen gegenüber – und der anderen Religion, der anderen Meinung, dem anderen Lebensstil etc. – sowie mehr Mitmenschlichkeit und Mitgefühl uns und unseren Mitmenschen gegenüber wird es schwer für uns und unsere Freunde in diesen durchaus turbulenten Zeiten. Eigentlich sind dies Grundsätzlichkeiten einer offenen und freien Gesellschaft, in der jede/r so sein darf wie er/sie …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Zwischen Neonlicht und Kufengewitter

Nach einem ersten Plausch mit dem Pächter des Schlittschuhverleihs waren René und ich uns sicher, dass wir im Innenbereich des Erika-Heß-Eisstadions in Ruhe unsere Aufnahmen machen konnten. Nach dem ersten Outfit wollten wir hier schon einmal einige Details des zweite Outfits aufnehmen, da wir uns nicht sicher waren, ob wir in die angrenzende Eishalle überhaupt hineinkommen. Einmal umziehen, bitte. Die neugierigen Blick der Jugendliche hatten wir sicher, da ich wirklich der einzige an diesem Abend war, der mehr als die Schuhe wechselte. Mein All-Black-Outfit war wie gemacht für das in Neonlicht gehüllte Schaufenster des Schlittschuhverleihs. Mit an Bord hatte ich für dieses Outfit eine 5-Panel-Cap sowie den Signature Hoodie von Rotholz aus Potsdam, mit denen ich euch im Sommer bereits einmal rund um das Stadtschloß nahm (ihr erinnert euch sicherlich). Dazu trug ich meine Lean Dean Dry Cold Black von Nudie Jeans, meine knallblauen Socken von Sock Up Your Life sowie meinen im avesu in Berlin erstandenen VEG SUPREME Sneaker von Vegetarian Shoes aus UK. Wir hatten alles im Kasten – blieb demnach noch die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kalter Atem am Oval

Während René und ich uns das Oval genauer ansehen, war uns relativ schnell klar, dass wir bei den Aufnahmen für das erste Outfit natürlich die Eisfläche mit im Bild haben wollten. So schlenderten wir um diese und fanden eine noch leere Bank, auf der wir die ersten Aufnahmen machen wollten. Also, Jacken aus, einmal in die Faust gepustet – und los ging es mit den Klickgeräuschen, die zwischen Musik und Kufen fast untergingen. Während sich langsam aber stetig die Kälte dank der mit Raureif bedeckten Bank durch meine ganz wunderbare Lean Dean Dry Cold Black (wie passend!) von Nudie Jeans durchmogelte, konnte ich wenigstens noch den Späßen von René einiges abgewinnen. Gut gekleidet war ich allemal, mit dem neuen Knit Jacket namens STEWIE aus dem Hause ARMEDANGELS aus der brandneuen und ab Januar 2017 in ausgewählten Stores und im Onlineshop unter www.armedangels.de erhältlichen Frühjahr/Sommer 2017 Kollektion sowie meinem im Sommer gekauften Hemd namens STANLEY aus den schwedischen Händen von Nudie Jeans, dass sich zu meiner Denim und der Jacke ganz vorzüglich kombinieren ließ. Nach unserem …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Die „kleine Perle“ im Wedding – Z² zu Gast bei Erika

Zum Abschluß des Jahres haben René und ich noch ein kleines Schmankerl für Euch. Kurz vor Weihnachten nahmen wir uns noch einmal einen Abend Zeit, um das Jahr 2016 noch mit einer neuen Folge „Z² – Zahn und Zieger unterwegs“ ausklingen zu lassen. Diesmal verschlug es uns in den Berliner Norden und in das Erika-Heß-Eisstadion. Dank der sehr freundlichen Kassiererin im Eingangshäuschen durften wir als 2 halbe Erwachsene uns ein Bild der „kleinen Perle“ unter den Berliner Stadien machen – und wurden nicht nur freundlich empfangen, sondern auch freundlich wieder hinauskomplementiert. Doch jetzt erst einmal eins nach dem anderen. In den Abendstunden zogen René und ich los und es verschlug uns in den Wedding – der, der schon so oft als die „kommende“ Gegend Berlins betitelt wurde, dass man es kaum mehr hören mag und der, das gebietet die Ehrlichkeit, immernoch nicht da ist. Von vielen geliebt, von vielen nicht gemocht. Der Wedding, bei aller Kontroverse, beherbergt ein wirkliche Sehenswürdigkeit des Berliner Alltags, die man gesehen haben sollte. Nicht umsonst wird das nach der ehemaligen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Eine Runde um das Berliner Stadtschloß – mit Rotholz aus Potsdam

Ein Ort, wie ein Sinnbild für Berlin und seine stete Unruhe. Ein Ort, wie ein Abziehbild von Klischees über den steten Wandel einer Weltmetropole, die nie zur Ruhe kommt – und dies offensichtlich auch gar nicht möchte. Ein Ort, der Altes symbolisieren soll und doch so sehr für die nicht nur beim parteiischen Beobachter Kopfschütteln verursachende städtebauliche Politik und deren Architektur steht: Herzlich Willkommen auf der Großbaustelle „Berliner Stadtschloß“ in Mitten des Touristen gefluteten Abschnitts zwischen Fernsehturm am Alex und dem Brandenburger Tor, gegenüber dem Lustgarten und dem Berliner Dom. Hier tummelten wir – René und ich – uns am Samstag herum und fingen nicht nur die virbrierende Stimmung kurz vor dem „Oper für alle“-Open Air am Gendarmenmarkt ein, sondern setzten auch mein Lieblingsoutfit von Rotholz aus Potsdam in Szene. Das Berlin Stadtschloss war einmal das dominierende Bauwerk in der Mitte Berlins. 1442 in Auftrag gegeben galt es als ein Hauptwerk des norddeutschen Barocks. Während des Zweiten Weltkriegs brannte das Schloss bis auf den Nordwestflügel aus. Nach dem Ende des Krieges stand das Berliner Stadtschloss …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Check, Check, 1,2 – die Outtakes zu „Checkpoint Bravo“

Wenn ich gemeinsam mit René für Z² unterwegs bin, entstehen unzählige Fotos, die  nie das Licht der Welt erblicken. Entweder fielen sie schon von Anfang an durch das fotografische Raster von René oder fanden keine Berücksichtigung in der Story, die ich euch erzählen möchte. Eigentlich schade, denn René fängt, manchmal eher am Rande unserer eigentlichen Tour, Menschen und Momente ein, die sehenswert sind und gezeigt werden sollten. Deswegen haben wir uns noch einmal durch das Bildmaterial zu „Checkpoint Bravo, Checkpoint Bravo – hier ruft Z²“ gewühlt und noch einige Schmankerl für euch gefunden.   Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: René Zieger

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Terence Trent D’Arby trifft DYLAN

Die erste Home Story im Blog führt uns heute vor den Plattenschrank von René, den ihr sonst ja immer nur hinter der Linse vermuten könnt, wenn ich mit ihm gemeinsam durch Berlin und Brandenburg ziehe. Doch heute hüllt sich René in die wirklich fabelhafte neue Denim von ARMEDANGELS aus der aktuellen Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion, die auf den Namen DYLAN hört. Dylan besteht aus 98 Prozent Bio-Baumwolle und 2 Prozent Elasthan und ist in zwei Farbvarianten verfügbar. René kombiniert die Denim mit den farbenprächtigen Socken von MINGA BERLIN und einem Shirt aus seinem Kleiderschrank. Tiptop, wie ich finde – verbunden mit einem Plädoyer für mehr Zieger vor der Kamera, vor einem allem bei einem Trio, das von Terence Trent D’Arby noch komplettiert wird. Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: René Zieger / Hilde Porch Dieser Post entstand in Kooperation mit ARMEDANGELS.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest