Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mud Jeans

»Fotografiert bloß nicht den Alten Elbtunnel!«

Vor einigen Wochen machten sich René und ich nach Hamburg auf. Nicht in der Eigenschaft des formidablen Z²-Duos, sondern als Protagonist und Fotograf für meinen ersten Moderatgeber »Einfach anziehend«, den ich gemeinsam mit Kirsten Brodde von Greenpeace geschrieben habe. Für die Outfit-Aufnahmen, die wir in Hamburg machen wollten, suchten wir noch die richtigen Örtlichkeiten, kannten wir uns doch in der Hansestadt beileibe nicht so gut aus wie in unserem heimischen Berliner Revier. Jan, der Hamburg wie seine Westentasche kennt, gab uns einige Empfehlungen mit auf den Weg, vor allem aber auch eine klare Warnung: »Fotografiert bloß nicht den Alten Elbtunnel!«Wie ihr gleichen sehen werdet, kam es anders … Zu abgedroschen, zu oft gesehen, zu klischeehaft – dafür gilt der Alte Elbtunnel, der von den St. Pauli Landungsbrücken nach Steinwerder führt und eigentlich deswegen auch korrekterweise St.Paul Elbtunnel heißt. Doch am Ende unseres langen Tages in Hamburg mit Kirsten zog es uns zu dritt doch noch auf die „andere“ Uferseite, von der man aus die neue Elbphilharmonie sehen kann und auf dem Restgrün am Wasser einen …

Damals in Marzahn

Gut Ding will … ach Quatsch! Ich rede nicht lange um den heißen Brei herum: Eigentlich sollte diese Geschichte ganz anders heißen. „Neulich in Marzahn“ schwebte mir vor, als ich im Mai mit René für eine neue Folge von Z² – Zahn und Zieger unterwegs unterwegs waren. Doch es kam anders. 5 Monate zogen bislang ins Land mit Trump und dem „Little Rocket Man“, Böhmermanns Sommerpause, dem Siegeszug der AfD und einer ernüchternden Bundestagswahl. 5 Monate, die es in sich hatten. 5 Monate, in denen ich mich dieser Geschichte nicht gewidmet habe. Einzelne Aufnahmen unserer Tour und manches Outfit kennt ihr bereits, doch die gesamte Geschichte eben noch nicht. Die gibt es heute. Jetzt. Hier. Los geht’s! Marzahn ist vielschichtig und abwechslungsreich. Prägend ist natürlich die Großsiedlung, die vielen Hochhäuser. Doch Marzahn ist mehr. Es steht auch für die Internationale Gartenausstellung (IGA), für das Schloss Biesdorf oder das Landhaus Marzahner Krug. Bei unserem Ausflug beschränkte wir uns auf das Gebiet zwischen dem S-Bahnhof „Berlin-Marzahn“, dem monumentalen Konsumtempel Eastgate Berlin, entlang der Marzahner Promenade bis nach Alt-Marzahn …

s t a n d a r d – saubere sachen aus Neukölln

Na, noch immer auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk und einfach nix gefunden? Wer am heutigen 4. Advent nach einem nachhaltigen und besonders gutem Geschenk ist und zufällig in Berlin weilt, dem lege ich s t a n d a r d – saubere sachen im Neuköllner Reuterkiez ans Herz. Dort arbeiten Katharina Beth und Katrin Hieronimus an ihrer Vision eines richtig guten Ladens. Sie sind Mütter, Freundinnen und Kolleginnen. Nach ihrer Arbeit am Theater, die eine als Kostüm-, die andere als Bühnenbildnerin, mit den unzähligen Skandalen, inakzeptablen Arbeitsbedingungen und fehlender Transparenz in der Modeindustrie, sowie die Kompromisse bei Einkäufen für ihre Arbeit am Theater war den beiden klar, das so Mode keinen Spaß macht. In ihrem Laden versammeln sie eine Auswahl an Mode für Damen, Herren und Kinder. Meist Basics, die man mehr als eine Saison trägt. Etwa von MUD JEANS oder Jan ’n June. Ergänzt wird das Sortiment von Papier- und Papp-Produkten, Kosmetik, Tee, Likör, Tassen und Taschen. Darunter sind aber auch eigene Produkte zu finden, wie wundervolle Mobilés und Greiflinge aus Bio-Stoffen …

FeelGoodFashion 2014 – Rank a Brand veröffentlicht Vergleich von über 360 Modemarken

368 untersuchte Modemarken, 34 mit dem Prädikat „empfehlenswert“, aber nur 10 Marken mit dem best möglichen „A“-Label – das sind die wichtigsten Fakten aus dem heute veröffentlichten FeelGoodFashion Report 2014 von Rank a Brand. Rank a Brand hat Modemarken auf ihre Maßnahmen in Sachen Klimaschutz, Umweltschutz und faire Arbeitsbedingungen in der Produktion untersucht. Erfreulicherweise haben dabei einige meiner Lieblinge mit der höchstmöglichen Bewertung abgeschlossen: armedangels, bleed, Mud Jeans, Nudie Jeans, Pants to Poverty sowie Saint Basics und weitere „gute“ Labels. Dem gegenüber steht die überwältigende Mehrzahl an Modeunternehmen, die sich nicht wirklich darum kümmern, wie das, was wir auf unserer Haut tragen, produziert wurde. 30 Prozent der untersuchten Modemarken bekommen nur ein „E“-Label und landen auf dem Greenwashing-Alert von Rank a Brand. Dabei zeigen Marken wie Puma, Vaude, Patagonia und selbst H&M (bei aller Kritik), dass Nachhaltigkeit auch nachhaltig auf das Markenimage wirken kann und nachvollziehbare und ernsthafte Schritte in Teilbereichen wie der fairen Produktion von Kleidung auch von den Konsumenten honoriert wird. Einige weitere interessante Fakten: Lediglich knapp 3 Prozent aller untersuchten Markenhersteller verarbeiten …

Leasen statt kaufen: Mud Jeans aus den Niederlanden macht es möglich

Leasing kennen wir bisher in erster Linie aus dem Automobilbereich. Das niederländische Label Mud Jeans hat das Prinzip auf seine Jeans übertragen – für 5 Euro im Monat. Mud Jeans wurde bereits 2008 gegründet und will bezahlbare und nachhaltige Kleidung produzieren, die zugleich schonend für Mensch und Umwelt ist. Die Denims bestehen aus GOTS-zertifizierter, biologisch angebauter oder eben recycelter Baumwolle und wurden zu 100 Prozent verantwortlich produziert. Schon beim Entwurf wird darauf geachtet, dass die Jeans vollständig wiederverwertet werden kann. Der Clou: Wird eine Mud Jeans vom Träger zurückgegeben, verarbeitet der Fabrikant diese wieder zu einer neuen Jeans. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Mud Jeans

Der Fair Fashion Guide 2013/2014 des enorm Magazins

Vor eingen Tagen veröffentlichte das alternative Wirtschaftsmagazin enorm seine Fair Fashion Ausgabe samt dem Fair Fashion Guide 2013/2014. In Heft- und Booklet-Format stellt die Redaktion nicht nur die wichtigsten Siegel, Blogs und Portale vor, sondern auch Stores und Labels. Bei der Lektüre bin ich dann erfreulicherweise auf viele Labels gestoßen, über die ich bereits für Kalinka.Kalinka und G R O S S ∆ R T I G geschrieben habe – und die ich euch noch einmal in einer kleinen Auswahl wärmstens empfehlen möchte. Mud Jeans Nurmi Treches L’Herbe Rouge Bleed Edelziege Bruno Pieters Studio Jux Anukoo Jungle Folk Die Copyrights der verschiedenen Kollektionen liegen bei den jeweiligen Labels.

Nachhaltigkeit einmal anders – das „Lease a Jeans“-Prinzip von Mud Jeans

„Sharing is Caring“ oder auch „Buy one! Give one!“ – immer häufiger bekommen wir die Möglichkeiten, Dinge des alltäglichen Lebens zwar benutzen zu können, sie aber nicht mehr zwangsläufig auch besitzen zu müssen. Mud Jeans aus den Niederlanden führt jetzt das Leasing-Prinzip in die Kleiderindustrie ein – für 5 Euro im Monat. Die Denims von Mud Jeans bestehen aus GOTS-zertifizierter, biologisch angebauter oder eben recycelter Baumwolle und wurden zu 100 Prozent verantwortlich produziert. Schon beim Entwurf wird darauf geachtet, dass die Jeans vollständig wiederverwertet werden kann. Der Clou: Wird eine Mud Jeans vom Träger zurückgegeben, verarbeitet der Fabrikant diese wieder zu einer neuen Jeans. Mud Jeans wurde 2008 gegründet und will bezahlbare und nachhaltige Kleidung produzieren, die zugleich schonend für Mensch und Umwelt ist. Die Materialien müssen dafür hohen Qualitätsstandards entsprechen, zu denen nicht nur GOTS, sondern auch das Fair Trade Siegel sowie die Überprüfung durch die Business Social Compliance Initiative (BSCI), die Wirtschaftsunternehmen ein systematisches Überwachungs- und Qualifikationssystem anbietet, um Arbeitsbedingungen von Menschen verbessern zu können. Und wie funktioniert das Ganze? So: Statt dem …