Alle Artikel mit dem Schlagwort: Eco Fashion

Frau Jona&son hat Recht: Macht mehr Neues aus Altem

Nur 20 Prozent unserer Kleidung aus dem eigenen Kleiderschrank tragen wir regelmäßig – eigentlich eine ganz unglaubliche Zahl, oder? Ich staunte nicht schlecht, als ich über diese Zahl stolperte, als ich durch das wunderbare Buch „ReDESIGN“ von Sonja Wöhrenschimmel-Wahl alias Frau Jona&son blätterte. Die Designerin und Bloggerin zeigt in ihrem Buch, wie wir Neues aus Altem nähen können und macht das so anschaulich, dass es einem noch kinderleichter vorkommt als es eh schon ist. Wobei, kinderleicht ist wohl hier dann doch etwas übertrieben. Vielmehr geht es ReDESIGN auch darum, den Wert des Handwerks zu schätzen und sich selbst einen Antrieb zu geben, die Kostbarkeiten aus dem eigenen Kleiderschrank nicht einfach der Tonne zu überlassen. Bevor wir einen tiefen Blick in das Buch werfen, noch einige Infos von mir über Frau Jona&son, die im wirklichen Leben Sonja Wöhrenschimmel-Wahl heißt und an der Kunstuniversität Linz Textilkunst und Modedesign studiert hat. Ressourcensparen und ökologische und faire Mode sind seit Jahren ihre Themen, die sie in ihrem eigenen Blog behandelt. Sie entwirft kleinere Kollektionen und leitet Redesign-/ Upcycling-Workshops ReDesign. …

Der Himmel über Ost-Berlin

Auf der vermeintlich höchsten Etage im Block A auf dem Areal des Funkhauses angekommen, schlenderten wir wieder einen sehr breiten Gang entlang, der in seinem Dekor noch sehr in den 1960er Jahren steckte – mit kleinen Erhebungen samt Geländer als Aufgang zu Büroräumen von ehemaligen leitenden Angestellten und Wandfüllenden Bildern und Gemälden. Am Ende dieses Ganges gelangten wir dann wieder zum vorderen Treppenhaus – inklusive einem einmaligen und unversperrten Blick über den Osten Berlins. Schauplatz für unser drittes Outfit war die oberste Zwischentreppe in besagtem Treppenhaus, die René und ich erklimmen konnten. Bauarbeiten in der obersten Etage verhinderten, dass wir noch einmal ganz nach oben auf das Dach gekommen wären. Die Szenerie passt dennoch. Während ich versuchte, Gedanken verloren aus dem Fenster zu blicken, lief, durch das ganze Treppenhaus tönend, das Program des Deutschlandradios. Einer der Mieter war entweder schwerhörig oder versuchte sich gerade an einer künstlerischen Interpretation der Dauerbeschallung. Ich hoffe für, dass es Letzteres war und er mittlerweile wieder zur Besinnung gekommen ist. René und mir ist erst nach dem Shoot aufgefallen, dass …

Kakteen im Treppenhaus

Nachdem René und mir viele Türen an diesem Tag verschlossen blieben, konnten wir zumindest den Turm in Block A erklimmen. Nachdem wir die Eingangshalle passierten und uns zunächst gegen den Aufzug entschieden, guckten wir neugierig in die wenigen begehbaren und leeren Buroräume entlang des langen Ganges hinein. Am Ende angelangt, blieb uns nicht viel mehr übrig, als die 5 Stockwerke durch das alte und sehr heruntergekommene hintere Treppenhaus zu erklimmen. Das Treppenhaus war der ideale Schauplatz für einige Detailaufnahmen für das zweite Outfit der Z²-Tour über das Gelände des Funkhaus Nalepastraße. Streng genommen ist auch kein vollständiges neues Outfit gewesen, aber sowohl das Hemd von Thinking MU als auch die Jacke von Nudie wollte ich zum einen unbedingt einmal tragen, zum anderen euch unbedingt einmal zeigen. Doch bevor wir die Nahaufnahmen wagten, wollte mich René noch einmal im Freien ablichten. Auf das Hemd mit dem Desert Full Print von Thinking MU aus Barcelona bin ich bei Instagram aufmerksam geworden. Das Label arbeitet in der aktuellen Herbst/Winter 2015/2016 Kollektion mit vielen geschmackvollen Prints und einigen sehr gekonnten …

Das allergrünste und allerbeste Grüne Mode Outfit seit dem Bestehen von Z²

Unser Tag und damit auch unsere Z²-Geschichte von der Nalepastraße neigte sich so langsam dem Ende entgegen, dabei wollten wir unbedingt noch das Außengelände vom Funkhaus Nalepastraße begutachten. Den großen Platz samt trockengelegtem Springbrunnen zwischen den verschiedenen Blöcken durchschritten wir, um zum östlichen Bereich der Gebäude zu gelangen. Dort parkte ein herrenloser VW, der nur darauf zu warten schien, von uns in Augenschein genommen zu werden. Wir ignorierten die monotone Geräuschkulisse um uns herum, die aus den vielen Proberäumen drang. René wollte mir an diesem Tag nichts ersparen und so durfte ich mich nicht nur vor diesem komischen runden Etwas aus Pappmaschée knien, sondern durfte mich auch halbwegs lasziv (sic!) auf die Motorhaube des VWs räkeln setzen. Das 4. und zugleich letzte Outfit des Tages ist, nicht nur rückblickend betrachtet, eine gelungene Symbiose von vielen Marken, die den richtigen Ansatz verfolgen und dabei auch noch moderne und stylische Männermode machen. Perfekt für die Jahreszeit sind zwei Accessoires, die ich einmal in den Mittelpunkt rücken möchte: Zum einen Arvidsson, die Leather Gloves mit der ungewöhnlichen Stichführung von …

Zwischen den Schloten

An diesem noch frühen Nachmittag durchbrach die Sonne regelmäßig die vorüberziehenden Wolken. Diese typische Oktober-Wärme auf dem Gesicht und das Plätschern der Spree im Ohr lassen diesen Moment verweilen – und man kann verstehen, warum das Gelände des Funkhaus Nalepastraße und vor allem sein Ufer in den Plänen der neuen Eigentümer eine so zentrale Rolle spielen wird. Die Szenerie war wie geschaffen für unser erstes Outfit des Tages. Mit dabei waren das deutsch-mexikanische Label SIMÓN ESE, der süddeutsche Newcomer Lovjoi, die niederländische Denim-Marke Kings of Indigo und meine allerliebesten Sneaker-Veteranen aus Frankreich, VEJA. René entschied, dass ich es mir auf einer der wunderbaren und vor allem sonnendurchtränkten Liegen direkt am Ufer des Areals gemütlich machen sollte. Perfekt für sonnige, aber nicht mehr allzu warme Tage ist der großzügig geschnittene Parka „Insurgentes“ von SIMÓN ESE aus der aktuellen Herbst/Winter 2015/2016 Kollektion. Oversize spielt in hier eine sehr wichtige Rolle, die der Parka mit Leichtigkeit erfüllt. Mit zwei großen Taschen bietet der Parka auch genügend Platz für Kleinigkeiten. Darunter trage „Jan“, den Basic Sweater von Lovjoi. Lockerer …

Z² auf der Kantstraße – die Outfits

Auf unsere Tour entlang der Kantstraße hatte ich die Freude, einige meiner aktuellen Lieblingslabels mit im Gepäck zu haben und einen der letzten wirklich warmen Nachmittag und Abende mit René auf dem Fahrrad zu verbringen. So konnte ich euch nicht nur zwei wunderbare Shorts von Armed Angels und Wunderwerk zeigen, sondern eben auch T-Shirts von Uniforms for the Dedicated sowie Noble Project (in zweifacher Ausführung). Für den etwas frischeren Abend ist die Jacke von Wunderwerk ideal, die sich perfekt zu meiner dunklen Denim von Good Society kombinieren lässt. Zu meiner Überraschung passten alle drei Outfits, inklusive der handgemachten Cycle Cap von A H 3 1 0, in meinen neuen Wegbegleiter, den Cubiq XL von pinqponq. Wer noch mehr über die einzelnen Outfits erfahren will, der darf René und mich gerne noch einmal über die Kantstraße begleiten:

Schlitzohren, aufgemerkt! Finest organic kids clothes der Band of Rascals

Auch wenn man es noch keinen Lauf nennen kann, so freue ich mich trotzdem sehr, direkt nach Rosenblatt & Fabeltiere das nächste Kidswear Label vorzustellen. Erneut aus Hamburg. Inklusive Schlitzohren, da die schon im Namen stecken. Band of Rascals heißt das Label, das seit Juli 2014 seine Premierenkollektion online an Eltern und Kinder vertickt. Im Fokus stehen dabei zunächst die Jungs, die sich mit ihren Shirts, Longsleeves und der Jeans in ihrem Element fühlen und austoben sollen. Die Identität des Labels lässt sich relativ gut mit folgendem Dreisatz zusammenfassen: Gutes Design aus Deutschland, traditionelles Handwerk aus Portugal und Zertifizierung nach dem strengen Global Organic Textile Standard (GOTS) – fertig ist eine Öko-Klamotte für die Racker, die gar nicht nach Öko-Klamotte aussieht. Sondern nach zeitgemäßer Kindermode, die gerne getragen wird. Und so klappt es auch, handfeste und ehrliche, modische und lässige Bio-Kinderbekleidung zu einem trotzdem fairen Preis anzubieten. Keine Selbstverständlichkeit auf dem Markt, aber eine Selbstverständlichkeit für die Macher hinter den Schlitzohren. Erhältlich ist dies alles in den Größen 92 bis 134. Seit kurzem gibt es zudem …

»3 halbe Brötchen & 1 Pott Kaffee« oder der Abschluss unserer Schöneberg-Trilogie von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs«

Berlin ist in aller Munde. Mauerpark, Eastside Gallery, Ku’damm. Checkpoint Charly, Admiralsbrücke, Unter den Linden. Nicht zu vergessen: das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal. Alles bekannte und beliebte Plätze, häufig Anlaufpunkt für viele Touristen. Doch Berlin ist vielmehr als diese glitzernden Plätze. Berlin ist vielmehr „Icke“ – diese typische Berliner Schnauze. Gelebt, Tag für Tag. Geradeheraus, manchmal derbe, aber immer ehrlich. Einen Ort, der genau das reflektiert, haben René und ich in unserer letzten Schöneberg-Folge von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« gefunden. Im Imbiss am Werdauer Weg wurden wir mit den warmen Worten empfangen, dass wir ja nicht fotografieren sollten – die Renovierung wäre doch erst in ein paar Monaten. Wir fanden es trotzdem gemütlich, so zwischen Frittenfett, Bratwurstdunst und Filterkaffee. Dort, wo 3 halbe Brötchen & 1 Pott Kaffee nur 3 Euro kosten, arbeitet die fleischgewordene Berliner Ehrlichkeit. Unverstellt, manchmal regungslos, immer interessiert. »Zwischen Frittenfett, Bratwurstdunst und Filterkaffee« Sowohl Heinz*, der Imbissbesitzer, als auch Peter*, der Benzfahrer im Sakko, fanden das gar nicht seltsam, dass wir zwischen rostigen Rohren, zerfetzten Rücksitzbänken und eben dem Imbiss herumstiegen …

»Der Taubenflüsterer« oder die unendliche Geschichte von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« geht in die zweite Runde

Der Trommelwirbel verhallt, der Vorhang gefallen, die Blumen überreicht – für René und mich gab es nach der Veröffentlichung unserer ersten Folge von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« einen warmen Regen an Komplimenten. Dafür, verspätet, auch an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön. Weshalb auch immer dauerte es dann doch gute drei Wochen, bis ich euch heute die zweite Folge samt Fotos zeigen kann. Im Mittelpunkt standen dabei eigentlich weder das Outfit noch Renés Bemühungen, mich in das rechte Licht zu rücken. Für uns ging es eigentlich immer nur darum, den über uns nistenden und von uns kritisch beäugten Tauben aus dem Wege zu gehen. So tippelte ich von links nach rechts und von rechts nach links zwischen kontaminierten Bodenfliesen hin und her und hatte eigentlich nur beim Umziehen hinter der mittlerweile schon hinlänglich bekannten Plakatwand meine Ruhe vor meinen gefiederten Freunden. »Nach den flauschigen Ohren eines Koala-Bärens kommt jetzt die black in black Kombination« Nach den flauschigen Ohren eines Koala-Bärens, mit denen ich das wundervolle Innenfutter des Fleeces von PYUA verglichen habe, hatte …

Trommelwirbel und Vorhang auf für »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« – meiner neuen Fotoserie von schönen Orten und mit tollen Outfits

Kennt ihr dieses wunderbare Gefühl, diese Vorfreude auf etwas Neues? So geht es mir seit dem gemeinsamen Ausflug mit René vor 2 Wochen, der uns an einen Ort entführte, den so viele Menschen tagtäglich frequentieren und wahrscheinlich gar nicht genau hinsehen. Der S-Bahnhof Schöneberg sollte die Kulisse für unsere erste gemeinsame Fotoserie „Z² – Zahn und Zieger unterwegs“ sein. Nach dem Split bei Kalinka.Kalinka – wir gingen im Guten auseinander – suchte ich nach einer neuen Möglichkeit, Grüne Mode in Szene zu setzen. Mit mir im Bild, aber nicht zwangsläufig im Mittelpunkt. Das Neue sollte mehr sein als bloß another outfit post. Nach einigen gemeinsamen Gehirnwindungen war René und mir zwar noch nicht klar, wie das Ganze am Ende aussehen wird, aber wir wollten einfach mal machen. Dieses „einfach mal machen“ zeige ich euch heute, im Auftakt der dreiteiligen Fotoserie, die vor den Türen des S-Bahnhofs beginnt und bis in die höchste Etage führt. »Abblätternder Putz, grün-gelbe Farbgebung – irgendwie Berlin pur« Am 1. März 1933 wurde das „X“ eröffnet, dieser Knotenpunkt zwischen Ringbahn und der Trasse an …