Monate: Dezember 2016

Zwischen Neonlicht und Kufengewitter

Nach einem ersten Plausch mit dem Pächter des Schlittschuhverleihs waren René und ich uns sicher, dass wir im Innenbereich des Erika-Heß-Eisstadions in Ruhe unsere Aufnahmen machen konnten. Nach dem ersten Outfit wollten wir hier schon einmal einige Details des zweite Outfits aufnehmen, da wir uns nicht sicher waren, ob wir in die angrenzende Eishalle überhaupt hineinkommen. Einmal umziehen, bitte. Die neugierigen Blick der Jugendliche hatten wir sicher, da ich wirklich der einzige an diesem Abend war, der mehr als die Schuhe wechselte. Mein All-Black-Outfit war wie gemacht für das in Neonlicht gehüllte Schaufenster des Schlittschuhverleihs. Mit an Bord hatte ich für dieses Outfit eine 5-Panel-Cap sowie den Signature Hoodie von Rotholz aus Potsdam, mit denen ich euch im Sommer bereits einmal rund um das Stadtschloß nahm (ihr erinnert euch sicherlich). Dazu trug ich meine Lean Dean Dry Cold Black von Nudie Jeans, meine knallblauen Socken von Sock Up Your Life sowie meinen im avesu in Berlin erstandenen VEG SUPREME Sneaker von Vegetarian Shoes aus UK. Wir hatten alles im Kasten – blieb demnach noch die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kalter Atem am Oval

Während René und ich uns das Oval genauer ansehen, war uns relativ schnell klar, dass wir bei den Aufnahmen für das erste Outfit natürlich die Eisfläche mit im Bild haben wollten. So schlenderten wir um diese und fanden eine noch leere Bank, auf der wir die ersten Aufnahmen machen wollten. Also, Jacken aus, einmal in die Faust gepustet – und los ging es mit den Klickgeräuschen, die zwischen Musik und Kufen fast untergingen. Während sich langsam aber stetig die Kälte dank der mit Raureif bedeckten Bank durch meine ganz wunderbare Lean Dean Dry Cold Black (wie passend!) von Nudie Jeans durchmogelte, konnte ich wenigstens noch den Späßen von René einiges abgewinnen. Gut gekleidet war ich allemal, mit dem neuen Knit Jacket namens STEWIE aus dem Hause ARMEDANGELS aus der brandneuen und ab Januar 2017 in ausgewählten Stores und im Onlineshop unter www.armedangels.de erhältlichen Frühjahr/Sommer 2017 Kollektion sowie meinem im Sommer gekauften Hemd namens STANLEY aus den schwedischen Händen von Nudie Jeans, dass sich zu meiner Denim und der Jacke ganz vorzüglich kombinieren ließ. Nach unserem …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Die „kleine Perle“ im Wedding – Z² zu Gast bei Erika

Zum Abschluß des Jahres haben René und ich noch ein kleines Schmankerl für Euch. Kurz vor Weihnachten nahmen wir uns noch einmal einen Abend Zeit, um das Jahr 2016 noch mit einer neuen Folge „Z² – Zahn und Zieger unterwegs“ ausklingen zu lassen. Diesmal verschlug es uns in den Berliner Norden und in das Erika-Heß-Eisstadion. Dank der sehr freundlichen Kassiererin im Eingangshäuschen durften wir als 2 halbe Erwachsene uns ein Bild der „kleinen Perle“ unter den Berliner Stadien machen – und wurden nicht nur freundlich empfangen, sondern auch freundlich wieder hinauskomplementiert. Doch jetzt erst einmal eins nach dem anderen. In den Abendstunden zogen René und ich los und es verschlug uns in den Wedding – der, der schon so oft als die „kommende“ Gegend Berlins betitelt wurde, dass man es kaum mehr hören mag und der, das gebietet die Ehrlichkeit, immernoch nicht da ist. Von vielen geliebt, von vielen nicht gemocht. Der Wedding, bei aller Kontroverse, beherbergt ein wirkliche Sehenswürdigkeit des Berliner Alltags, die man gesehen haben sollte. Nicht umsonst wird das nach der ehemaligen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kinderkunst auf Kleidung

Alle Eltern kennen diese Situation: Wohin mit all den gemalten Bildern der lieben Kleinen? Meistens landen die Meisterwerke in einer großen Mappe, manche verschwinden hinter oder unter dem Bett, manche werden auch einfach verschenkt. Dank doodles too wear aus Neukölln gibt es jetzt die Möglichkeit, die Zeichnungen endlich auch auf Kleidung zu bekommen – eine geniale Idee. Hinter doodles to wear stecken Tausendsassa Lea Strunk und Andreas Arnold. Sie wollen weg von der Überproduktion und nur mehr Produkte produzieren, die gekauft werden. Auftragsarbeiten, sozusagen. Die Idee ist einfach wie genial: Kinder malen einfach, was sie wollen, die Eltern fotografieren das Werk, senden dieses an Lea und Andreas daraus entsteht dann das Lieblingskleidungsstücke aus Bio-Baumwolle im Digitaldruckverfahren mit genau dem gemalten Motiv. Der Druck und auch der Schnitt finden in Berlin statt. Wer noch mehr wissen will oder Inspiration sucht, sollte sich einmal auf der Website umsehen und auf Instagram einige bereits entstandene Kunstwerke ansehen. Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Lea Strunk

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

less too late – Mode mit Mission

Was kann Mode im besten Sinne leisten? Natürlich den Körper bedecken, klar. Ausdruck der eigenen Persönlichkeit sein, durchaus. Produkt eines kreativen Prozess sein, wünschenswert. Gutes tun, selten. Für den letzten Fall gibt es nur eine handvoll Labels, die sich nicht nur dem guten Produzieren verschreiben, sondern darüber hinaus auch sozial engagiert sind. Beim Kölner Neuling less too late steht beides im Mittelpunkt der Geschwister Müller.   Die beiden Schwestern Anna und Teresa stecken noch im Studium – Kommunikation und Management sowie Nachhaltige Gestaltung (Film, Fotografie). Für die beiden ist Kleidung sas perfekte Medium, ein sichtbares Statement zu setzen und durch dessen Verkauf einen finanziellen Mehrwert zu schaffen. Denn: Im digitalen Raum werden wir tagtäglich überschwemmt mit Informationen, Nachrichten, Symbolen und Bildern. Eine Nachricht jagt die nächste, Ohnmacht macht sich manchmal breit ob der Missstände in der Welt und dem Gefühl, nichts mehr ausrichten zu können. Dabei, so der Ansatz von less too late, gibt es viele Initiativen, die mit unglaublichem Engagement unsere Gesellschaft positiv mitgestalten. Diese sollen unterstützt werden, in ihrer tagtäglichen Arbeit. Mit der aktuellen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kaffeeliebhaber aufgepasst – der Coffee Circle hat da was für euch

Wer Kaffee liebt, der kommt – nicht nur in Berlin – am Coffee Circle nicht vorbei. Der Coffee Circle steht für eine neue Art des Handels. Das Team möchte Produzenten und Konsumenten in einer direkten und transparenten Art verbinden, wie es sie bisher nicht gibt. Dabei steht natürlich die beste Kaffeequalität im Mittelpunkt, die für alle Menschen erlebbar sein soll, aber nur, wenn dabei auch das Leben der Kaffeebauern ernsthaft und nachhaltig verbessert wird. Dabei geht es dem Coffee Circle um traditionelle Anbauarten, einen gerechten Lohn für die mühevolle Arbeit der Menschen vor Ort in den Anbaugebieten und eine nachhaltige Aufbauhilfe in den Kaffee-Anbauregionen der Welt. Das ist nicht nur alles sehr richtig, der Kaffee schmeckt auch noch exzellent. Das Team hat jetzt sein gesamtes Wissen in einem Buch gebündelt. In „This is how we brew it“ wurden Tipps, Tricks und Rezepte rund um Kaffee gesammelt und in einem wunderbaren Buch aufbereitet. Auf über 70 Seiten gibt es alles rund um die Lagerung, Zubereitung und den Geschmack von Kaffee, Tipps für die perfekt gelungene Latte …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

s t a n d a r d – saubere sachen aus Neukölln

Na, noch immer auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk und einfach nix gefunden? Wer am heutigen 4. Advent nach einem nachhaltigen und besonders gutem Geschenk ist und zufällig in Berlin weilt, dem lege ich s t a n d a r d – saubere sachen im Neuköllner Reuterkiez ans Herz. Dort arbeiten Katharina Beth und Katrin Hieronimus an ihrer Vision eines richtig guten Ladens. Sie sind Mütter, Freundinnen und Kolleginnen. Nach ihrer Arbeit am Theater, die eine als Kostüm-, die andere als Bühnenbildnerin, mit den unzähligen Skandalen, inakzeptablen Arbeitsbedingungen und fehlender Transparenz in der Modeindustrie, sowie die Kompromisse bei Einkäufen für ihre Arbeit am Theater war den beiden klar, das so Mode keinen Spaß macht. In ihrem Laden versammeln sie eine Auswahl an Mode für Damen, Herren und Kinder. Meist Basics, die man mehr als eine Saison trägt. Etwa von MUD JEANS oder Jan ’n June. Ergänzt wird das Sortiment von Papier- und Papp-Produkten, Kosmetik, Tee, Likör, Tassen und Taschen. Darunter sind aber auch eigene Produkte zu finden, wie wundervolle Mobilés und Greiflinge aus Bio-Stoffen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Treches is back

Schöne Nachrichten müssen verbreitet werden: TRECHES ist zurück! Das Label von Jei Bruneau Rossow kenne ich bereits seit Jahren. Gemeinsam mit format favourites verkaufte sie ihre Mode im Neuköllner Wesen auf der Weserstraße. 2014 feierte ich vor allem ihre Sommerkollektion „Fake Nature„. 2015 dann Funkstille, Rückzug. TRECHES verschwand. Umso schöner und erfreuter war ich, also vor einigen Tagen das erste Zeichen eines Comebacks in meiner Timeline aufpoppte. Seit einigen Monaten arbeitet Jei wieder an ihrer Mode und hat sich SHIO angeschlossen, einem dieser kleinen, feinen Läden in Neukölln, in dem stilvolle Mode und Accessoires verkauft werden. Bei den neuen Teilen geht es immer noch oder auch wieder um Geometrie, das Auflösen von Geschlechtergrenzen und Stereotypen, klare Linien, kleine Details und farbliche Kontraste. Das gelingt Jei besser als zu vor, denn sie ist zum einen verspielter, zum anderen klarer im Ausdruck ihrer Kreativität. Alle Teile werden in Berlin produziert und bestehen aus GOTS- oder IVN Best-zertifzierten Stoffen oder aus kontrolliert biologischer Tierhaltung. Wer mehr über ihre neuen Projekte YRSA und SONIA erfahren will, der darf sich …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Handbemalte Kindermode – Kleine Spatzen aus Ratingen

Ihr kennt es sicherlich, das Sprichwort „Die Spatzen pfeifen es von den Dächern„, oder? Es bedeutet, dass es eigentlich schon alle wissen (oder wissen müssten). Die kleinsten dieser Spatzen sind natürlich die lautesten, die frechsten, die witzigsten – wie im wahren Leben natürlich auch. Für unsere kleinen Racker gibt es jetzt aus dem nordrhein-westfällischen Ratingen die passende Mode – von Kleine Spatzen. Hinter dem neuen Kindermodelabel stecken die beiden kreativen Köpfe von Maike Ostermeier und Alexandra Dittschar. Im eigenen Atelier werden alle Teile ganz individuell mit einem der elf Tier-Motive Spatz Marie, Prinzessin Emily, Eisspatz Estelle, Karussellpferd Lisanne, Superspatz Romeo, Trojanisches Pferd Achileon, Adler Fin, Brummbär Bruno, Eichhörnchen Lui und Katze Einkai versehen. Bemalt werden nur kontrolliert biologisch angebaute Materialien, die gewissenhaft verarbeitet und fair produziert wurden. Insgesamt gibt es drei Kollektionen: Für Babys, Kids und Teens (ab 9 Jahren) – alle mit ihrem eigenen Charakter und Anspruch für die Dinge, die Kinder in dem jeweiligen Alter eben machen. Neben den Kollektionsteilen gibt es auch noch die Möglichkeit, sein Lieblingskuscheltier im Atelier als Unique² auf ein T-Shirt, Langarmshirt oder Jumpsuit (be)malen zu …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

MARGARET AND HERMIONE – Swimwear aus Wien

Wie von einigen meiner Leserinnen und Leser bereits angemerkt, wird es in der kalten Jahreszeit im Blog an der ein oder anderen Stelle etwas nackiger. Das liegt vielleicht an der beSINNlichen Zeit, vielleicht an dem schönen Kontrast von Kälte draußen und nackter Haut drinnen – es liegt aber vor allem daran, dass es immer mehr tolle Modelabels gibt, die Loungewear, Lingerie und Swimwear nachhaltig produzieren lassen. Eines dieser Labels habe ich euch bisher vorenthalten, einen Liebling vieler Bloggerinnen (zurecht!) und zudem zwei tollen Frauen, die Vorreiterinnen sind: Barbara Gölles und Andrea Kollar mit ihrem Label MARGARET AND HERMIONE. Individuell, nachhaltig und mit einer großen Portion Humor versehen haben die beiden Gründerinnen sich an „Grete“, der Resort 2016 Kollektion, gewagt. Die zweite Kollektion des Wiener Swimwear Labels, das 2015 gegründet wurde. „Grete“ ist ein Herzensprojekt und ist einer der Namensgeberinnen des Labels gewidmet – Margaret. Sie war die Großmutter der von Barbara. Im steirischen Styrassic Park gab Grete in ihrer Freizeit Führungen durch die Welt der Dinosaurier. Andrea, die auch Illustratorin ist, setzte das Thema in …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest