Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schweden

Von Neuhof ans Nordkap

Diese eine Geschichte aus dem vergangenen Jahr, die ist von mir noch nicht erzählt worden. Genauer gesagt erzählt diese Geschichte meine Mama, die sich im letzten Sommer von unserer Heimat aus an das Nordkap aufgemacht hat. Auf ihrer Reise war sie in Norwegen, auf den Lofoten, einige Tage in Finnland und in Schweden. Mit dabei ihr neuer treuer Begleiter, der grüne Re-Kånken von Fjällräven. Auf den Namen „Eleven“ getauft, machte der kleine Bruder des großen Kånken auf der Fahrt eine gute Figur. Ein Reisebericht in Auszügen von Sylvia Zahn. Warum reisen wir? Sinn des Reisens ist die Erfahrung von Fremdheit mitsamt der erfrischenden Verwirrung, die sie auslösen kann. Es ist die Entdeckung, dass sich die Distanz verringern lässt und wir dabei etwas über uns selbst erfahren. Für das Reisen gibt es keinen Ersatz. Mit dem Reisen bin ich erwachsen geworden. Jede Reise ist wie ein weißes Blatt Papier, das sich im Laufe der Reise von selbst füllt: Mit unseren Eindrücken und Gedanken, unseren Erfahrungen, Kulturen, Menschen …, jeder Menge Zeit! Abfahrt in der Nacht Die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Einfach schöne Unterwäsche von Bread & Boxers

Sie ist nicht immer leicht zu finden, die schöne und schnörkellose Unterwäsche. Die, die gut sitzt. Die, die gut aussieht. Die, in der man sich wohlfühlt. Ideal ist, wenn sie dann noch aus biologisch angebauten Materialien stammt und man sich sicher sein kann, wo sie produziert wird. So wie etwa bei Bread & Boxers aus Schweden. Hinter dem Label stehen drei Männer: Die beiden Gründer Alexander Palmgren und Henrik Lindahl sowie Henrik Lundqvist, dem US-amerikanischen Publikum vor allem Dank seiner Zeit als Goalie bei den New York Rangers bekannt. Mit ihm arbeiten Alexander und Henrik zusammen, um die Produktpalette zu erweitern und einige besondere Shirts und Boxers anzubieten, unter anderem die „Lundqvist’s Favorites“. Ziel von Bread & Boxers ist es, einfachere und bessere Unterwäsche zu entwerfen im Vergleich zu den restlichen 99 Prozent auf dem Markt. Die Unterwäsche besteht entweder aus 100 Prozent Bio-Baumwolle oder aus 94 Prozent Baumwolle und 6 Prozent Elasthan. Produziert wird in den USA. Die Trunks, Boxers & Co. gibt es als regular oder relaxed fit, sowohl in Schwarz als auch …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Hang Loose mit Loose Leif

Ich mag ja Schweden. Nicht nur Zlatan, der vor wenigen Tagen seine Karriere in der Nationalmannschaft für beendet erklärte. Nicht nur das bekannte Einrichtungshause, ohne dessen Produkte ich sicherlich nicht durch die Studentenzeit gekommen wäre. Nicht nur Göteborg oder Stockholm, zwei faszinierende Städte, die sich immer für eine Reise lohnen. Ich mag ja Schweden vor allem auch wegen Nudie Jeans. Die Denim-Masterminds haben jetzt Loose Leif ins Rennen geschickt, um uns noch stylischer durch den Sommer zu bringen. Wer meinen Blog aufmerksam liest, weiß, dass ich Nudie wirklich mag. Das fängt bei Jacken aus Denim an, geht über 1A-Handschuhe und führt uns unweigerlich natürlich zu Jeans. Seit der Gründung im Jahr 2001 in Göteborg hat sich Nudie Jeans zu einer der führenden Adressen für nachhaltig produzierte Organic Denims etabliert und bietet seither richtig ehrliche Kollektionen in schlichtem schwedischen Design. Passt wie Arsch auf Eimer oder die Faust aufs Auge. „Leif ist ein männlicher Vorname skandinavischen Ursprungs, der vom altnordischen Wort leifr (isländ.: leifur) abgeleitet ist und „Erbe“ bzw. „Nachkomme“ bedeutet.“ (Wikipedia) Für die aktuelle Sommer …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Schwiegeromas modischer Schatz

Während ich bereits gedanklich bei der Planung der Rückfahrt war, entdeckte René nicht unweit von Albrechts Teerofen noch diesen fast schon verwunschenen Ort, der für Graffiti-Künstler das gefundene Fressen war: Eine stillgelegte Eisenbahnbrücke über die alte A115 aus Deutsch-Deutschen Zeiten. Wie wir feststellten war dies der ideale Ort, um ein kleines Schmuckstück aus dem Kleiderschrank meiner Schwiegeroma zu zeigen. Der Blouson samt Kapuze von W.M. H. LEISHMAN hat zwar schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel, ist aber immernoch eine Augenweide. Natürlich musste ich den Blouson – was für ein modischer Schatz – mit auf die Tour nehmen, als ich den zum ersten Mal bei uns zuhause am Kleiderschrank hängen sah. Dazu kombinierte ich ein Worker Pocket Shirt aus Organic Cotton sowie meine Tight Long John Original Light Faded von Nudie aus Schweden – wohl dem Vorzeigelabel in Sachen Jeans und Mens Apparel, über die ich auch den ganz wunderbaren Lukas Korschan kennenlernen durfte. An den Füßen durften an dem Tag dann auch nicht meine Sneaker von Faguo Shoes fehlen. Die perfekten Schuhe für den Sommer …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Sommerstrick aus Schweden

Schon vor 2,5 Jahren schwärmte ich über die Arbeiten des schwedischen Stricklabels MASKA, damals noch für das in der Zwischenzeit leider eingestellte Blogzine Kalinka.Kalinka. Das Label experimentierte bei Shibui zum ersten Mal mit TENCEL. In den darauf folgenden Jahren und auch für die aktuelle Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion gesellen sich noch Stoffe wie Leinen, Kaschmir und natürlich Bio-Baumwolle hinzu. Das lässt sich alles extrem gut sehen und ist ideal für den in den Startlöchern stehenden Sommer. Das Label achtet sehr auf die Herkunft der ausschließlich natürlichen Fasern. Alle Garne werden z. B. in der EU gesponnen und fast alle Kollektionsteile werden ebenfalls in der EU produziert. Langlebigkeit ist neben den nachhaltigen Aspekten elementar für Gründerin Maria Svensson. Die Stoffe werden so gewebt, dass sie lange standhalten, die Kleidungsstücke so gefertigt, dass man sie nicht chemisch reinigen muss oder umweltschonend waschen kann. Die Baumwolle wird nur aus Regionen bezogen, wo sie natürlich wächst und nicht gedüngt oder künstlich bewässert werden muss. Alle Details wie Knöpfe bestehen ebenfalls aus natürlichen Materialien. Die Etiketten werden zudem aus recyceltem Papier hergestellt. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Sharing is Caring

Klamotten ein zweites Leben zu geben ist ein immer wieder sehr gerne zitiertes Ziel, wenn es darum geht, auf den immensen weltweiten Modekonsum und die Tonnen ungetragene Kleidung hinzuweisen, die noch in unseren Kleiderschränken schlummern und kaum das Tageslicht erblicken. Manche wurden dabei noch nicht einmal getragen. In Schweden gibt es mit Sharewear eine wie ich finde geniale Idee, nicht nur alten Klamotten ein zweites, drittes und viertes Leben einzuhauchen, sondern auch mit anderen Modeenthusiasten und tauschfreudigen Menschen in Kontakt zu kommen. Instagram und das Hashtag #sharewear machen es möglich! The purpose of Sharewear is to make use of perfectly fine clothes, shoes and accessories that you’ve grown tired of and consider throwing out. Our ambition is that the clothes will wander from person to person until they are completely worn out. Schwedische Labels bilden den initialen Fundus von Shareware Hinter Sharewear steckt VisitSweden und eine schwedische Tourismusagentur, die zum einen das globale Problem der Überflussproduktion in der Modeindustrie thematisieren wollen, zum anderen ausgewählten Desigern des Landes eine weitere Bühne zu geben. Darunter die auch …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

“necessities” von To whom it may concern.

Beim Suchen und Entdecken von neuen grünen Modelabels zählen für mich nicht nur die inneren Werte. Auch das Äußere, das Erscheinungsbild, die visuelle Sprache einer Kollektion sind für mich wichtig und ein entscheidendes Kriterium, überhaupt über ein Label zu schreiben. Immer wieder gibt es Kampagnen und Moods, die mich vom Hocker hauen. So geschehen in diesem Jahr bei Phil & Lui, die uns in die Wildnis mitnahmen, die in atemberaubend schönen Bildern von Katjana Frisch festgehalten wurden. Am Wochenende hat es mich wieder einmal vom Hocker gehauen – und erneut sind es faszinierende Aufnahmen von der scheinbar unberührten Schönheit unserer Welt, die mich in den Bann ziehen. Zu sehen im Journal des schwedischen Labels To whom it may concern., die mich mit einer wunderbar minimalstischen Essential-/ Basic-Kollektion namens “necessities” verzücken. TWIMC wurde 2010 von der Künsterlin Jonna Lee gegründet. Anfangs wurden auf dem Label die Filme und die Musik des mehrfach ausgezeichneten audio-visuellen Projekts iamamiwhoami veröffentlicht, deren neuestes Projekt „The Island“ heißt. Mittlerweile ist das Label das Zuhause von Künstlerin Barbelle, dem Kollektiv WAVE, dem …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kakteen im Treppenhaus

Nachdem René und mir viele Türen an diesem Tag verschlossen blieben, konnten wir zumindest den Turm in Block A erklimmen. Nachdem wir die Eingangshalle passierten und uns zunächst gegen den Aufzug entschieden, guckten wir neugierig in die wenigen begehbaren und leeren Buroräume entlang des langen Ganges hinein. Am Ende angelangt, blieb uns nicht viel mehr übrig, als die 5 Stockwerke durch das alte und sehr heruntergekommene hintere Treppenhaus zu erklimmen. Das Treppenhaus war der ideale Schauplatz für einige Detailaufnahmen für das zweite Outfit der Z²-Tour über das Gelände des Funkhaus Nalepastraße. Streng genommen ist auch kein vollständiges neues Outfit gewesen, aber sowohl das Hemd von Thinking MU als auch die Jacke von Nudie wollte ich zum einen unbedingt einmal tragen, zum anderen euch unbedingt einmal zeigen. Doch bevor wir die Nahaufnahmen wagten, wollte mich René noch einmal im Freien ablichten. Auf das Hemd mit dem Desert Full Print von Thinking MU aus Barcelona bin ich bei Instagram aufmerksam geworden. Das Label arbeitet in der aktuellen Herbst/Winter 2015/2016 Kollektion mit vielen geschmackvollen Prints und einigen sehr gekonnten …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Der Zeitgeist trägt schwarz-weiß: SEEK Berlin SS16 im #72hMode Review

  Bei herrlichstem Sonnenschein in der Halle tummeln fällt einem auch nur während der Berliner Modemessen ein. Dabei haben die Organisatoren der SEEK Berlin in diesem Jahr versucht, alle Besucher zumindest für den kulinarischen Konsum nach außen zu locken. Eine richtige Entscheidung, blieb so innen viel mehr Platz für die Menswear Labels und ihre Spring/Summer 2016 Kollektionen. Zu sehen gab es viel Männermode, die den Zeitgeist aus der letzten Saison (AW 2015/2016) fortführten: Viel schwarz, viel weiß, asymetrische Schnitte, luftigere Shirts und skandinavischer Minimalismus prägten aus meiner Sicht die SEEK für den nächsten Sommer. Ich widmete mich wieder vornehmlichen den Grünen Labels, die vor Ort waren, und gut ins das Markenumfeld passten. Frisch in der Halle eingetroffen, traf ich mich gleich mit Thomas und Marcus von VATTER. Ihr wisst ja, dass ich seit einigen Monaten großer Fan der Unterwäsche bin. Umso mehr freute ich mich, dass VATTER zum ersten Mal als Aussteller auf der SEEK vertreten waren. Mit im Gepäck hatten sie ihre aktuelle Männer- und Frauenkollektion sowie einige Bodys für die Allerkleinsten. Vor allem die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Detailverliebt und gut durchdacht! Mein Rückblick auf die SEEK Autumn/Winter 2015/16 – Teil II

Jahaa – hättet ihr jetzt nicht gedacht, dass ich euch tatsächlich heute gleich den zweiten Teil meines Rückblicks auf die wunderbare SEEK Autumn/Winter 2015/16 präsentieren werde. Doch manchmal muss man die Gunst der Stunde nutzen. Deswegen stehen jetzt drei Labels im Fokus, die mich vor allem durch ihre Liebe für das Detail und gut durchdachte Lösungen überzeugt haben – und die dabei auch einfach schöne Mode machen! Stand gestern noch das Recycling im Vordergrund, blicke ich diesmal auf kluge Köpfe mit witzigen Ideen zurück. Und bei beidem landet man unweigerlich bei Sebastian Kruit von QWSTION. Der Niederländer ist CEO und Mitbegründer des Schweizer Labels, von dem ich bereits meine tolle Simple Bag habe, und hatte etwas Zeit, mir und Rapha die aktuellen Highlights etwas näher zu bringen. QWSTION arbeiten zum Teil mit wiederverwerteten Materialien und setzen bereits auf biologisch angebaute und zertifizierte Materialien, können dies auf Grund von finanziell unrentablen Margen allerdings nur für einen kleineren Produktkreis anbieten. »Zertifizierte Produktion an der chinesischen Grenze zu Tadschikistan« Die Produktion der Taschen findet im Norden Chinas statt, an der …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest