Alle Artikel mit dem Schlagwort: Rucksack

Mein neuer Wegbegleiter: Airpaq

Ende März habe ich euch bereits Airpaq vorgestellt, diesen unglaublich gut aussehenden und dabei auch noch ungemein intelligenten Rucksack. Wie, intelligenter Rucksack? Wie soll das denn gehen? Ganz einfach: Für diesen Rucksack wird kein neues Material verwendet. Er besteht aus aussortierten Airbags, verschrotteten Sicherheitsgurten und alten Gurtschlössern. Nachdem ich den Airpaq in den letzten Wochen viel getragen und getestet habe, wurde ich vor allem auf den Airbag-Stoff. „So sieht also ein Airbag aus?“ war die meistgestellte Frage. Ja, so sieht – genauer gesagt – Polyamid 6.6 eingefärbt aus. Der Stoff ist extrem robust und strapazierfähig, die Struktur sieht zudem extrem gut aus. Dazu gesellen sich noch die Gurte selbst in der Rückenpartie sowie das Gurtschloss zum Verschluss des Rucksacks. Ein Hingucker par excellence. Schwärme ich etwas zu sehr? Gut, das liegt aber wirklich daran, dass ich diesen Rucksack als sehr praktisch empfinde. Für den täglichen Weg zwischen Zuhause, Kinderladen, Arbeit und wieder zurück passt in den Airpaq genau alles hinein, was ich transportieren muss. Maximal 21 Liter, das reicht eben auch für den abendlichen Einkauf, …

Schnallt euch an – Airpaq ist da

Früher Lebensretter, jetzt Tragehilfe – auf diese Losung könnte man das Vorhaben von Airpaq verkürzen. Das Kölner Label hat es sich zur Aufgabe gemacht, Autoschrott wiederzuverwerten. Sie arbeiten mit Gurt, Airbags und den Gurtverschlüssen. Daraus entstand ein Rucksack und ein klassischer Beutel – Upcycling, wie es in jedem Lehrbuch stehen sollte! Vom Studentenprojekt über die Crowdfunding-Kampagne zum Rucksack-Label. Seit 2017 upcycelt Airpaq und schenkt aussortierten Airbags, verschrotteten Sicherheitsgurten und alten Gurtschlössern ein neues Leben. Angefangen hat alles mit dem Rolltop-Rucksack. Dieser zeichnet sich – wie viele Rucksäcke in den letzten Jahren – durch minimalistisches Design und maximale Funktionalität kombiniert. Das Alleinstellungsmerkmal: Keine Komponente des Rucksacks musste neu produziert werden! Für die Herstellung benötigt man in etwa das Material aus einem Auto: zwei ausrangierte Airbags, vier Sicherheitsgurte und ein Gurtschloss. Nach dem Airpaq kam der BAQ Ende 2018 ging es mit dem zweiten Produkt weiter: dem Beutel. Inspiriert wurden die Airpaq-Gründer – unschwer zu erkennen – von klassischen Turnbeuteln mit Kordelzug. Ziel war es, einen Beutel zu entwerfen, der sich anfühlt und trägt wie ein hochwertiger …

The WAYKS ONE – oder: einen modulareren Rucksack gibt es kaum

Zugegeben, die Headline ist schon relativ lang. Aber in weniger Worten kann ich kaum beschreiben, was The WAYKS ONE alles im Stande ist zu leisten. Klingt umständlich, ist aber so: Dieser Rucksack ist der Inbegriff von Modularität und hat dabei auch noch einen sehr fairen und sehr nachhaltigen Kern. Das zumindest meinen Leonie und Fabian Stein, ihres Zeichens Geschwister und Gründer von WAYKS! Was kann der WAYKS ONE eigentlich? Ich wurde vor allem neugierig, da Christina von LOVECO voll des Lobes für den WAYKS ONE war und ein Exemplar bei sich im neuen Store in Schöneberg hat. Also, nichts wie hin, um mich persönlich davon zu überzeugen, wie gut der modulare Rucksack ist. Der WAYKS ONE Travel Backpack besteht aus zwei Teilen: dem Day Pack und dem Cube, einem abnehmbaren Unterteil. Ein robuster Reißverschluss verläuft entlang der Unterseite des Day Packs, um den Cube zu fixieren. So lässt sich der Day Pack sehr leicht und schnell in einen größeren Reiserucksack verwandeln. Durch komplett abnehmbare Rücken- und Schulterpolster kann der Day Pack in eine noch schlankere, …

Mein neuer Wegbegleiter – VICTOR von FREITAG

Aufmerksame Leser haben meine neuen Wegbegleiter bereits auf meiner letzten Tour durch Marzahn entdeckt. Seit einigen Monaten trage ich VICTOR eigentlich täglich bei mir. Das Backpack stammt aus dem Hause FREITAG ist ein sehr klassischer Vertreter der Schweizer Manufaktur. Offiziell als F151_02027 bezeichnet lässt der Rucksack in der Größe L für mich keine Wünsche übrig. Ob ich nun meinen Laptop regensicher durch den Berliner Straßenverkehr bringen möchte oder meine Supermarkteinkäufe auf dem Rücken nach Hause bringen kann oder für den Wochenend-Ausflug alles Notwendige verstauen kann – VICTOR ist für meine täglichen Aktivitäten genau der richtige Wegbegleiter! Hier die Hardfacts zu VICTOR Material: gebrauchte Sicherheitsgurte, gebrauchte LKW-Planen sowie Fahrradschläuche Wasserabweisendes Rollklappensystem Action-Rücken-Polster Reissverschlossenes Schnellzugriffsaussenfach Steckschlaufe fürs Bügelschloss Wer demnach noch auf der Suche nach einem Rucksack ist, der ziemlich viele Dinge mitmacht und dabei sehr robust ist und trotzdem top aussieht, der sollte zum F151 greifen. Die Investition lohnt sich definitiv. Wissensdurst noch nicht gestillt? Dann einmal bitte dieses Video ansehen:  Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: René Zieger Sowohl VICTOR als auch die in diesem Post ebenfalls …

Aus dem Herzen Palmas – Taschen von Maravillas Bags

Während meines Urlaubs auf Mallorca im März habe ich nicht nur Suite 13 einen Besuch abgestattet, sondern auch Christina Bussmann kennengelernt. Im Atelier von Suite 13 sitzt die Designerin nämlich mit ihrem eigenen Label Maravillas Bags und entwirft dort Taschen und Accessoires aus Leder sowie aus Fasern der Ananas-Blätter. Die Taschen und Accessoires von Christina entstehen in Handarbeit und unter fairen Arbeitsbedingungen. Im Sortiment sind Taschen, ein Rucksack sowie ein Weekender, eine Notebook-oder Tablet-Mappe sowie Geldbörse, Portemonnaie und Handytäschchen zu finden. Für die vegane Ananas-Kollektion wird Piñatex™ verwendet, einem rein pflanzlichen Material mit einer ganz markanten Oberflächenstruktur. Die Taschen und Accessoires aus der Leder-Kollektion bestehen aus pflanzlich gegerbtem Leder und weisen eine glatte Oberfläche auf. Durch die regionale Produktion aus Mallorca und durch Menschen aus der Region erspart sich Christina auf diese Weise auch lange Transportwege.  Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Soravit L

Willst auch du einen #KarmaBag?

Erst Sneaker, jetzt Rucksack: Die Macherinnen und Macher hinter den Karma Chucks haben sich etwas Neues ausgedacht und möchte mit euch gemeinsam jetzt den Karma Bag auf die Straße bekommen. Beim #KarmaBag handelt es sich um einen von der Crowd mitgestalteten, nachhaltig produzierten Rucksack. Unter der Federführung von Mela Wear, die ihr auch auf der diesjährigen Ethical Fashion Week Berlin besuchen könnt, unter fairen Bedingungen in Indien hergestellt. Und jetzt kommt ihr wieder ins Spiel: Über das Crowdfunding bei Startnext sucht das Team der Karma Classics noch 500 Prosument*innen – PROduzent*innen, die auch KonSUMent*innen sind –, um die Produktion ins Rollen zu bringen! Wer noch weitere Details benötigt: Die Bio-Baumwolle stammt von Nobel Ecotec. Der #KarmaBag wird in einer Fairtrade zertifizierten Fabrik in Kalkutta hergestellt. Das Leder kommt pflanzlich gegerbt aus Chennai. Bis auf die Metallschnallen (China), stammt die gesamte Lieferkette aus Indien und wird in regelmäßigen Abständen von Partner Mela Wear besucht. Amira Jehia, Jakob Listabarth, Shai Hoffmann und Nona Schmidt hoffen nach der erfolgreichen Crowd-Design-Phase nun auch auf eine Crowd-Funding-Phase. Auf Startnext könnt …

SONKYL – mein neuer Flatpack von KANCHA

Ob in klein, mittel oder groß; ob für den Job, den Sport oder den Ausflug am Wochenende – wir brauchen sie, nahezu jeden Tag. Taschen gibt es in jeden erdenklichen Formen und Farben, doch es kommt eben auch auf die Materialien und die Art der Herstellung an. Drei Labels aus Hamburg und Berlin, die ausgesprochen stylische und nachhaltige Taschen entwerfen, möchte ich euch in dieser Woche vorstellen. Nach NOY HAMBURG folgt heute KANCHA mit ihrem tollen Flatpack namens SONKYL. Von Zeit zu Zeit erzähle ich euch ja von den Dingen, die mich jeden Tag begleiten. Nachdem meine Simple Bag von QWSTION im wahrsten Sinne des Wortes auseinandergefallen ist (die Ösen des Tragesystems und die Riemen des selbigen haben den Oberstoff so strapaziert, so dass die Ösen aus dem Stoff herausgerissen wurden), war ich auf der Suche nach einem anderen Rucksack, mit dem ich meinen täglichen Weg zur Arbeit samt MacBook, Adaptern, Kabel und kleinem Büchlein bestreiten kann – idealerweise so flach, dass der Rucksack meiner Tochter nicht direkt im Gesicht hängt, wenn ich sie auf …

Die neuen Schmuckstücke von Bridge&Tunnel

Aufmerksame Leser meines Blogs kennen Bridge&Tunnel aus Hamburg bereits. Hanna Charlotte Erhorn und Constanze Klotz, die beiden Gründerinnen von Bridge&Tunnel haben nach Experimenten an der Schnittstelle von Design und Stadtteilarbeit den Schritt in die Eigenständigkeit gewagt und ihr eigenes Label gegründet. Sie bauen Brücken, über religiöse Grenzen und soziale Unterschiede hinweg, mit Menschen, die der Arbeitsmarkt in unserer Gesellschaft nicht einmal am Rande beschäftigen würde – aus Willkür. Für diesen Herbst und Winter haben sich Hanna und Constanze gemeinsam mit ihrem Team wieder neue Accessoires ausgedacht, die wieder in Hamburg in Handarbeit hergestellt wurden. Zum ersten Mal gibt es den Herrenrucksack JASVIR BIG, dessen Namen aus dem Indischen stammt und „schön und stark“ bedeutet. Für den Rucksack wurden zwei Jeans verarbeitet, die das Außenmaterial bilden. Die Polsterung besteht aus recyceltem Filz, Gurt und Boden sind wiederum aus pflanzlich gegerbtem Leder. Ebenso gelungen finde ich den Weekender namens EMIN (bedeutet „der Vertraute“ im Türkischen). Auch für den Weekender wurden zwei Jeans recycelt, der Boden besteht diesmal aus recyceltem PVC. Last but not least auf meiner persönlichen …

Die 2016er Kollektion von Ölend

Seit Wochen freue ich mich darüber, dass euch ein fast 2,5 Jahre alter Artikel immer noch sehr gut gefällt. Damals, im Oktober 2013, habe ich für Kalinka.Kalinka das katalanische Rucksacklabel Ölend vorgestellt, deren Spezialität handgemachte Backpacks sind. Zwischen damals und heute ist natürlich viel passiert – Zeit für ein Update! Ölend ist gerade einmal 4 Jahre alt und wurde von Adriana Dumón und Fran Rios gegründet. Bei all ihren Kreationen haben sie den klassischen Rucksack im Kopf, den wir zum Klettern und Bergsteigen dabei haben. Angelehnt an die klassische Form, die seit über 70 Jahren Bestand hat. Im Gegensatz zu 2013 setzt die aktuelle 2016er-Kollektionen einen neuen Schwerpunkt: Mehr Minimalismus. Die verschiedenen Modelle haben einfach, zumeist geometrische Formen, die an Freud und Holden erinnern (für die Philosophen unter uns): Rechtecke, Quadrate und Zylinder. Dazu gesellen sich mit deinem maritimen Blau und einem Anthrazit zwei neue Farben hinzu, die sich in die bisherige Farbpalette von Ölend ideal einfügt. In the 2016 Ölend collection, we wanted to capture the maturity that has slowly been growing in our …

Nach dem Crowdfunding – PaperJohn

In meiner neuen Reihe „Nach dem Crowdfunding“ spreche ich mit den Menschen hinter den immensen populären Crowdfundings und wage den Blick über das Ende des Fundings hinaus. Was waren die Gründe für den Erfolg? Wie erging es den Machern in den ersten Tagen nach dem Projektende – und was machen sie jetzt? Los geht es mit Dennis von OGATA, der gemeinsam mit Cornelius hinter dem PaperJohn steckt (ich berichtete). Dennis, wie lief, rückblickend betrachtet, für euch das Crowdfunding von PaperJohn? Sehr erfolgreich. Das Crowdfunding hat uns sehr geholfen, Bekanntheit zu erlangen. Statt schlicht davon erzählen zu können, welche Idee wir haben, haben wir mit unserer Kampagne ein Fundament bekommen, um ernsthaft unser Projekt vorzustellen. Es hat einen großen Unterschied gemacht, dass wir mit der Kampagne zeigen konnten, dass es jetzt los geht und real wird. Was war aus deiner Sicht ausschlaggebend für den Erfolg? Die Vorbereitung. Wir haben die Kampagne sehr genau geplant, viele hundert E-Mails und Mitteilungen im Voraus geschrieben und dann jeweils zum geplanten Zeitpunkt gesendet, Blogs usw. im Voraus angeschrieben. Was habt …