Alle Artikel mit dem Schlagwort: Armed Angels

Z² in Schöneberg – die Outfits zum Jubiläum

Wahnsinn, wie verdammt schnell die Zeit vergeht! Exakt vor einem Jahr starteten René und ich unsere allererste Z²–Tour. Pünktlich zur alljährliche Venus (ja, ja, die Socken!) schlenderten wir durch Schöneberg und suchten nach den passenden Orten für unsere Aufnahmen. Dabei stießen wir auf dem Schöneberger S-Bahnhof auf die Dame mit den Pudeln, machten Bekanntschaften mit Tauben und gönnten uns eine schöne Bratwurst samt Filterkaffee im Imbiss am Werdauer Weg. Berlin pur! Unsere ersten tapsigen Schritte machten wir vor allem mit Klamotten aus meinem eigenen Kleiderschrank, die ich um wenige ausgewählte Teile ergänzte. Zu meinen Lieblingen zählen weiterhin meine immer noch tadellos sitzende John Slim Fit Black Black Selvage von K.O.I. – Kings of Indigo, mein Clean Crew Iron 8 Dips-Shirt von Industry of All Nations sowie der unkaputtbare Owen Fleece Zip Thru von People Tree. Für die kalten Tagen gab es dann die doppelte Power von PYUA (Midlayer Fleece & Rope-Y) sowie Wärmendes von Sekai Colori und TWOTHIRDS – und noch das ein oder andere visuelle Schmankerl. Wer noch mehr über die einzelnen Outfits erfahren will, der darf …

Z² auf der Kantstraße – die Outfits

Auf unsere Tour entlang der Kantstraße hatte ich die Freude, einige meiner aktuellen Lieblingslabels mit im Gepäck zu haben und einen der letzten wirklich warmen Nachmittag und Abende mit René auf dem Fahrrad zu verbringen. So konnte ich euch nicht nur zwei wunderbare Shorts von Armed Angels und Wunderwerk zeigen, sondern eben auch T-Shirts von Uniforms for the Dedicated sowie Noble Project (in zweifacher Ausführung). Für den etwas frischeren Abend ist die Jacke von Wunderwerk ideal, die sich perfekt zu meiner dunklen Denim von Good Society kombinieren lässt. Zu meiner Überraschung passten alle drei Outfits, inklusive der handgemachten Cycle Cap von A H 3 1 0, in meinen neuen Wegbegleiter, den Cubiq XL von pinqponq. Wer noch mehr über die einzelnen Outfits erfahren will, der darf René und mich gerne noch einmal über die Kantstraße begleiten:

5 Etagen voller Geschichten: Z² in den Kant-Garagen

Alles neu macht der August: Neuer Monat, neuer Job und eine neue Fotostrecke von »Z² – Zahn und Zieger unterwegs«! René und mich zog es erneut in den Westen Berlins. Diesmal starteten wir vom Bikini Berlin aus (wir hatten euch ja schon einmal mitgenommen) Richtung Messe/ICC und spürten auf der fast 3 Kilometer schnurgerade verlaufenden Kantstraße so manch skurrilen Ort auf, der die ideale Kulisse für unsere Fotostrecke sein sollte.  Wirklich unscheinbar ist der Ort unserer ersten Szenerie wahrlich nicht. Viele Autofahrer werden die Kant-Garagen kennen, tankt man hier doch im Erdgeschoss noch relativ günstig. Das mehrgeschossige und denkmalgeschützte Gebäude fügt sich nicht wirklich in das bauliche Umfeld ein. Zu dunkel, zu schief, zu monströs steht das Parkhaus auf diesem ersten Kilometer der Kantstraße – und ist dennoch aus dem Blickfeld nicht wegzudenken. Mehr als das Erdgeschoss werden die meisten Besucher aber nicht kennen. Und so machten wir uns auf, auch die hintersten Winkel der Kant-Garagen zu entdecken. Nur eines wurde uns von den Mechanikern mit auf den Weg gegeben, als wir fragten, ob wir uns …

Meine Premiere auf der PREMIUM: Letzter Teil meines #72hMode-Reviews

Lasst euch nicht von diesem Foto täuschen: Die PREMIUM ist beileibe nicht so klein wie es womöglich aussehen mag. Gerade erst hat sich die Premium die SEEK Berlin einverleibt und bildet zusätzlich mit der Bright Trade Show das neue Triumvirat für contemporary urban menswear. Kein Wunder, dass einem dann auch Joko über den Weg läuft (aber dies nur am Rande). Mich führte es in den großen Hallen der Station Berlin zu vier grünen Labels. Die eigentlich gute Idee, die ausstellenden Brands in einer Halle und unter einem grünen Würfel zu gruppieren, wurde allerdings konterkariert – denn alleine für dieses Review fand ich zwei Labels in anderen Hallen und hätte mich, wenn ich auch noch Taschenfan wäre, noch in eine weitere Halle begeben dürfen. Ein eigentlich guter Ansatz wurde so leider nicht ganz bis zum Ende gedacht – zumindest aus meiner Sicht. Doch genug der Kritik an dieser Stelle, jetzt geht es los mit meinem letzten Review aus der #72hMode-Reihe. Mit Anna von Get Changed sah ich mir den Stand von Armed Angels an, die in den …

»3 halbe Brötchen & 1 Pott Kaffee« oder der Abschluss unserer Schöneberg-Trilogie von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs«

Berlin ist in aller Munde. Mauerpark, Eastside Gallery, Ku’damm. Checkpoint Charly, Admiralsbrücke, Unter den Linden. Nicht zu vergessen: das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal. Alles bekannte und beliebte Plätze, häufig Anlaufpunkt für viele Touristen. Doch Berlin ist vielmehr als diese glitzernden Plätze. Berlin ist vielmehr „Icke“ – diese typische Berliner Schnauze. Gelebt, Tag für Tag. Geradeheraus, manchmal derbe, aber immer ehrlich. Einen Ort, der genau das reflektiert, haben René und ich in unserer letzten Schöneberg-Folge von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« gefunden. Im Imbiss am Werdauer Weg wurden wir mit den warmen Worten empfangen, dass wir ja nicht fotografieren sollten – die Renovierung wäre doch erst in ein paar Monaten. Wir fanden es trotzdem gemütlich, so zwischen Frittenfett, Bratwurstdunst und Filterkaffee. Dort, wo 3 halbe Brötchen & 1 Pott Kaffee nur 3 Euro kosten, arbeitet die fleischgewordene Berliner Ehrlichkeit. Unverstellt, manchmal regungslos, immer interessiert. »Zwischen Frittenfett, Bratwurstdunst und Filterkaffee« Sowohl Heinz*, der Imbissbesitzer, als auch Peter*, der Benzfahrer im Sakko, fanden das gar nicht seltsam, dass wir zwischen rostigen Rohren, zerfetzten Rücksitzbänken und eben dem Imbiss herumstiegen …

Entgifte deinen Kleiderschrank – Ein Rückblick auf die Detox Modenschau „Ecothical“ von Greenpeace in Hamburg

Vor genau zehn Tagen war es soweit: Greenpeace Hamburg veranstaltete die erste Ecothical – eine Detox Modenschau mit ausschließlich öko-fairer Mode aus dem aktuellen Sortiment ausgewählter Hamburger Läden. Avesu, Glore, Paletti öko & fair und auch hess natur lieferten die Outfits, in denen die Models über den Laufsteg schritten. Ziel war es, eine praktikable Alternative zum Mainstream aufzeigen. Insgesamt 15 Läden haben mitgemacht und Kleidung von unterschiedlichen Herstellern zur Verfügung gestellt. Dabei waren unter anderem Armed Angels, Recolution, K.O.I., Kuyichi, Veja, Les Racines du Ciel, wunder[werk], haikure, PeopleTree, PYUA und noch einige andere. Neben Streetwear und Businesskleidung wurde auch Kinderkleidung präsentiert. Alle Besucherinnen und Besucher bekamen zudem die Storeliste, damit das Gesehene dann auch später noch einmal in einem der 15 Läden, Online-Shops oder bei den Jungdesignerinnen genauer unter die Lupe genommen werden kann. Wenn wir als Hamburger Gruppe Infostände zur Detox-Kampagne machen wird uns oft die Frage gestellt, was denn die Alternative zur Mainstreamkleidung sei. Diese Modeschau sollte die Alternative zeigen, im Rampenlicht auf dem Laufsteg mit möglichst großer Aufmerksamkeit und als Liste zum mitnehmen, nachlesen und …

Dein Ort für öko-faire Mode: glore – your globally responsible fashion store

Vor einigen Wochen habe ich euch meine liebsten Grüne Mode Stores in Berlin im Green Fashion Shopping Guide vorgestellt. Heute ist es an der Zeit, einem der führenden grünen Webshops einige Zeilen zu widmen, der gleichzeitig vier Läden in Nürnberg, München, Hamburg und Stuttgart betreibt: glore – your globally responsible fashion store! Gegründet 2006 von Bernd Hausmann, der sowohl den Webshop als auch den Nürnberger Store betreibt, steht glore für hochwertige Produkte, die im Einklang mit Mensch und Natur hergestellt werden. Deswegen werden ausschließlich Marken geführt, die fair gehandelte und ökologisch nachhaltige Mode mit ethischen Anspruch bieten. Regelmäßig überprüft Bernd und seine Mitstreiterinnen Brigitte von Puttkamer (München), Wiebke Hövelmeyer (Hamburg) und Nicola Haug (Stuttgart) sowie Nadja Steinbach (glore online) die angebotenen Marken auf deren Entwicklungen und Sortimente. Wer nachlässt und weniger öko wird, fliegt konsequenterweise aus dem Sortiment. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser. Das ökologische Bewusstsein der Konsumenten ist kein neuer Trend. Es ist vielmehr eine konstant wachsende Überzeugung, die sich nicht mehr nur auf eine Bewegung reduziert. Dadurch entscheidend verändert hat sich der Anspruch der Kunden an ein …