Alle Artikel mit dem Schlagwort: Schöneberg

Yorckstraße

An ihr laufen viele Fäden zusammen – zwischen Ost und West, zwischen Kreuzberg und Schöneberg. Benannt wurde sie – die Yorckstraße – nach dem preußischen General Ludwig Yorck von Wartenburg. Charakteristische Merkmale sind vor allem die Yorckbrücken, die den öffentlichen Nahverkehr über sich und die Autos unter sich ergehen lassen müssen. Alle, die in Schöneberg Naherholung wollen, flüchten schnell über die vierspurige Straße in den Gleisdreieckpark, der in den letzten Jahren ausgebaut und spürbar von den Menschen angenommen wird. An der Yorckstraße kann man auch die fortlaufende Entwicklung der Stadt festmachen. Ein Beispiel dafür ist die Berliner Kneipe „Zum Umsteiger“, die auch dem Tagesspiegel schon einen ausführlichen Bericht Wert war. Alt- trifft Neu-Berlin – „schön“ ist anders auf der Schöneberger Yorckstraße Zwischen Fit/One, einem dieser modernen Fitnesstempel auf zig Etagen und einem obligatorischen Rewe Supermarkt mit Tiefgarage steht das schmale Haus wie ein Relikt aus einer anderen Zeit, wie auch Christoph Stollowsky in seiner Reportage schreibt. Nichts passt hier zusammen. An der Umzingelung des Gebäudes zeigt sich die oftmals in Berlin zu sehende Unvereinbarkeit von …

Durch den Regen

Auf meiner Tour mit René durch seinen erweiterten Schöneberger Kiez trieben wir uns nicht nur wie die Hafendiebe im Gleisdreieck herum, sondern stromerten auch durch die angrenzenden Straßenschluchten. Aus dem kalten Nachmittag wurde dann auch noch ein naßer, der Himmel öffnete langsam, aber beständig seine Schleusen und ergoß sich über uns. An einem anderen Tag hätten wir vielleicht geflucht, aber für das, was wir noch vorhatten, war es genau richtig. Denn wir könnten THE JACKET und den URBAN OUTDOOR SNEAKER von JECKYBENG auf Herz und Niere respektive Wasserfestigkeit testen. Mit Erfolg. Lass die Tropfen fallen – dank JECKYBENG Natürlich überstand ich den regnerischen Nachmittag ohne einen Tropfen auf Pullover oder Socke. Alles blieb trocken, so wie es eben sein sollte. Wer sich selbst einmal von Moritz tollen Produkten überzeugen möchte, kann im Online Shop stöbern und sich zum Beispiel ins Standard Saubere Sachen nach Neukölln begeben, die ebenfalls große Fans sind. Aus Gründen! Text: Alf-Tobias ZahnFotos: René Zieger Sowohl THE JACKET als auch den OUTDOOR SNEAKER habe ich zur Verfügung gestellt bekommen.

Z² in Schöneberg – die Outfits zum Jubiläum

Wahnsinn, wie verdammt schnell die Zeit vergeht! Exakt vor einem Jahr starteten René und ich unsere allererste Z²–Tour. Pünktlich zur alljährliche Venus (ja, ja, die Socken!) schlenderten wir durch Schöneberg und suchten nach den passenden Orten für unsere Aufnahmen. Dabei stießen wir auf dem Schöneberger S-Bahnhof auf die Dame mit den Pudeln, machten Bekanntschaften mit Tauben und gönnten uns eine schöne Bratwurst samt Filterkaffee im Imbiss am Werdauer Weg. Berlin pur! Unsere ersten tapsigen Schritte machten wir vor allem mit Klamotten aus meinem eigenen Kleiderschrank, die ich um wenige ausgewählte Teile ergänzte. Zu meinen Lieblingen zählen weiterhin meine immer noch tadellos sitzende John Slim Fit Black Black Selvage von K.O.I. – Kings of Indigo, mein Clean Crew Iron 8 Dips-Shirt von Industry of All Nations sowie der unkaputtbare Owen Fleece Zip Thru von People Tree. Für die kalten Tagen gab es dann die doppelte Power von PYUA (Midlayer Fleece & Rope-Y) sowie Wärmendes von Sekai Colori und TWOTHIRDS – und noch das ein oder andere visuelle Schmankerl. Wer noch mehr über die einzelnen Outfits erfahren will, der darf …

Schöneberg-Trilogie – Teil 3

Berlin ist in aller Munde. Mauerpark, Eastside Gallery, Ku’damm. Checkpoint Charly, Admiralsbrücke, Unter den Linden. Nicht zu vergessen: das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal. Alles bekannte und beliebte Plätze, häufig Anlaufpunkt für viele Touristen. Doch Berlin ist vielmehr als diese glitzernden Plätze. Berlin ist vielmehr „Icke“ – diese typische Berliner Schnauze. Gelebt, Tag für Tag. Geradeheraus, manchmal derbe, aber immer ehrlich. Einen Ort, der genau das reflektiert, haben René und ich in unserer letzten Schöneberg-Folge von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« gefunden. Im Imbiss am Werdauer Weg wurden wir mit den warmen Worten empfangen, dass wir ja nicht fotografieren sollten – die Renovierung wäre doch erst in ein paar Monaten. Wir fanden es trotzdem gemütlich, so zwischen Frittenfett, Bratwurstdunst und Filterkaffee. Dort, wo 3 halbe Brötchen & 1 Pott Kaffee nur 3 Euro kosten, arbeitet die fleischgewordene Berliner Ehrlichkeit. Unverstellt, manchmal regungslos, immer interessiert. »Zwischen Frittenfett, Bratwurstdunst und Filterkaffee« Sowohl Heinz*, der Imbissbesitzer, als auch Peter*, der Benzfahrer im Sakko, fanden das gar nicht seltsam, dass wir zwischen rostigen Rohren, zerfetzten Rücksitzbänken und eben dem Imbiss herumstiegen …

Schöneberg-Trilogie – Teil 2

Der Trommelwirbel verhallt, der Vorhang gefallen, die Blumen überreicht – für René und mich gab es nach der Veröffentlichung unserer ersten Folge von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« einen warmen Regen an Komplimenten. Dafür, verspätet, auch an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön. Weshalb auch immer dauerte es dann doch gute drei Wochen, bis ich euch heute die zweite Folge samt Fotos zeigen kann. Im Mittelpunkt standen dabei eigentlich weder das Outfit noch Renés Bemühungen, mich in das rechte Licht zu rücken. Für uns ging es eigentlich immer nur darum, den über uns nistenden und von uns kritisch beäugten Tauben aus dem Wege zu gehen. So tippelte ich von links nach rechts und von rechts nach links zwischen kontaminierten Bodenfliesen hin und her und hatte eigentlich nur beim Umziehen hinter der mittlerweile schon hinlänglich bekannten Plakatwand meine Ruhe vor meinen gefiederten Freunden. »Nach den flauschigen Ohren eines Koala-Bärens kommt jetzt die black in black Kombination« Nach den flauschigen Ohren eines Koala-Bärens, mit denen ich das wundervolle Innenfutter des Fleeces von PYUA verglichen habe, hatte …

Schöneberg-Trilogie – Teil 1

Kennt ihr dieses wunderbare Gefühl, diese Vorfreude auf etwas Neues? So geht es mir seit dem gemeinsamen Ausflug mit René vor 2 Wochen, der uns an einen Ort entführte, den so viele Menschen tagtäglich frequentieren und wahrscheinlich gar nicht genau hinsehen. Der S-Bahnhof Schöneberg sollte die Kulisse für unsere erste gemeinsame Fotoserie „Z² – Zahn und Zieger unterwegs“ sein. Nach dem Split bei Kalinka.Kalinka – wir gingen im Guten auseinander – suchte ich nach einer neuen Möglichkeit, Grüne Mode in Szene zu setzen. Mit mir im Bild, aber nicht zwangsläufig im Mittelpunkt. Das Neue sollte mehr sein als bloß another outfit post. Nach einigen gemeinsamen Gehirnwindungen war René und mir zwar noch nicht klar, wie das Ganze am Ende aussehen wird, aber wir wollten einfach mal machen. Dieses „einfach mal machen“ zeige ich euch heute, im Auftakt der dreiteiligen Fotoserie, die vor den Türen des S-Bahnhofs beginnt und bis in die höchste Etage führt. »Abblätternder Putz, grün-gelbe Farbgebung – irgendwie Berlin pur« Am 1. März 1933 wurde das „X“ eröffnet, dieser Knotenpunkt zwischen Ringbahn und der Trasse an …