Alle Artikel mit dem Schlagwort: NURMI

Die 5 Beanies meines Vertrauens

Der Winter ist definitiv in Deutschland angekommen. In meinem Zuhause in Neuhof liegt seit dem Wochenende eine Schneeschicht über dem Dach des Fachwerkhauses, im Erzgebierge kann bereits gerodelt werden und selbst in Berlin gibt es morgens, wenn wir Ava in die Kita bringen, Temperaturen um 0º Celsius (alleine beim Gedanken daran muss ich schon die Decke über die Beine legen, obwohl ich doch beim Schreiben dieser Zeilen auf dem heimischen Sofa sitze). Morgens heißt also: Mütze auf, nicht nur für unsere Kleine. Meine persönliche Auswahl ist groß, vor allem in Farbe, weniger in Form. Der klassische Beanie ist und bleibt meine liebste Kopfbedeckung – und heute präsentiere ich euch meine Top 5. 1 / IVO von NURMI CLOTHING Meinen wärmenden Neuzugang von Anniina Nurmi, designt im finnischen Lahti und gestrickt im estnischen Tallin, gibt es für 49 Euro bei NURMI CLOTHING 2 / THE KNITTED HAT von Simon Freund Simon Freund hat eine wunderbare Mütze in seinem künstlerischen Reportoire, die ihr unbedingt einmal gesehen haben müsst – Preis auf Anfrage 3 / TICA (Nº 25) …

Das allergrünste und allerbeste Grüne Mode Outfit seit dem Bestehen von Z²

Unser Tag und damit auch unsere Z²-Geschichte von der Nalepastraße neigte sich so langsam dem Ende entgegen, dabei wollten wir unbedingt noch das Außengelände vom Funkhaus Nalepastraße begutachten. Den großen Platz samt trockengelegtem Springbrunnen zwischen den verschiedenen Blöcken durchschritten wir, um zum östlichen Bereich der Gebäude zu gelangen. Dort parkte ein herrenloser VW, der nur darauf zu warten schien, von uns in Augenschein genommen zu werden. Wir ignorierten die monotone Geräuschkulisse um uns herum, die aus den vielen Proberäumen drang. René wollte mir an diesem Tag nichts ersparen und so durfte ich mich nicht nur vor diesem komischen runden Etwas aus Pappmaschée knien, sondern durfte mich auch halbwegs lasziv (sic!) auf die Motorhaube des VWs räkeln setzen. Das 4. und zugleich letzte Outfit des Tages ist, nicht nur rückblickend betrachtet, eine gelungene Symbiose von vielen Marken, die den richtigen Ansatz verfolgen und dabei auch noch moderne und stylische Männermode machen. Perfekt für die Jahreszeit sind zwei Accessoires, die ich einmal in den Mittelpunkt rücken möchte: Zum einen Arvidsson, die Leather Gloves mit der ungewöhnlichen Stichführung von …

Die letzten Tage im Funkhaus Nalepastraße

Für René und mich war der Ausflug zum Funkhaus in der Nalepastraße 18 im Stadtteil Treptow/Köpenick eine Premiere: Noch nie waren wir so oft, auch getrennt voneinander, an einem Ort, den wir euch vorstellen wollten. Bei unserem ersten Besuch waren die Räumlichkeiten in Block C und auch die Aufnahmesäle zum Beispiel geschlossen – genau die Räume, von denen mir René so vorschwärmte, da sie noch so prachtvoll erhalten waren und ein Gefühl vermittelten, wie es damals, in den goldenen Zeiten des Funkhaus Berlins, so war – das Leben und die Musik. Bei unserem zweiten Besuch konnten wir zumindest Jana treffen, deren Café „Milchbar“ noch bis Mitte November geöffnet hat und der Treffpunkt für alle ist, die noch verstreut in den Räumlichkeiten des Funkhauses arbeiten, proben, kreativ sind. Wie es für sie in zwei Wochen weitergeht, ist noch nicht klar, denn: Für das Funkhaus Nalepastraße beginnt ein neues Kapitel. Das von Franz Ehrlich entworfene und 1951 fertiggestellte Funkhaus ist an vielen Stellen des ungemein großen Areals marode und baufällig. Ganz zu schweigen von Block E, dessen …

Anniina Nurmi nimmt eine Auszeit

Nach fünf Jahren soll jetzt erst einmal Schluß sein: Wie ich heute von Nurmi erfahren habe, wird das finnische Eco-Label eine Pause einlegen. Die aktuelle Herbst/Winter 2015/2016 Kollektion wird demnach die vorerst letzte vom Team rund um Gründerin Anniina Nurmi sein. Grund für die Auszeit: Die Zahlen stimmen nicht mehr. Obwohl das Label in Finnland, Deutschland, Belgien, Frankreich, UK und auch in den USA vertreten ist, wurden nicht genügend Produkte von Nurmi in den zurückliegenden Jahren abgesetzt. In ihrem Statement deutet Anniina Nurmi an, dass es eine Lösung gegeben hätte: Abstriche bei der nachhaltigen Produktion und der Transparenz des Labels. Doch das war keine Option für die Überzeugungstäterin in Sachen Eco Fashion. Deswegen folgte jetzt das Time-Out. „With all the knowledge we’ve gained we will now carefully re-think our whole concept and develop it bigger and better than ever. I know that there are many many things that can be done better – but one thing is for sure: sustainability and transparency are not something I’m willing to compromise on.“ (Founder Anniina Nurmi) Was zunächst …

Der Fair Fashion Guide 2013/2014 des enorm Magazins

Vor eingen Tagen veröffentlichte das alternative Wirtschaftsmagazin enorm seine Fair Fashion Ausgabe samt dem Fair Fashion Guide 2013/2014. In Heft- und Booklet-Format stellt die Redaktion nicht nur die wichtigsten Siegel, Blogs und Portale vor, sondern auch Stores und Labels. Bei der Lektüre bin ich dann erfreulicherweise auf viele Labels gestoßen, über die ich bereits für Kalinka.Kalinka und G R O S S ∆ R T I G geschrieben habe – und die ich euch noch einmal in einer kleinen Auswahl wärmstens empfehlen möchte. Mud Jeans Nurmi Treches L’Herbe Rouge Bleed Edelziege Bruno Pieters Studio Jux Anukoo Jungle Folk Die Copyrights der verschiedenen Kollektionen liegen bei den jeweiligen Labels.

Immer diese Sache mit der Transparenz – warum NURMI keine Digiprints in seiner Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion haben wird

Transparenz ist eine tolle Sache. Gerade in der Modeindustrie wollen viele Kunden immer häufiger wissen, aus welchen Materialien ihre neuen Lieblingsstücke bestehen und wo und von wem diese produziert wurden. Die Offenlegung der Produktionskette ist dabei die sinnvollste und gleichzeitig auch schwierigste Aufgabe für Labels, die diese Transparenz auch sicherstellen wollen. Denn häufig müssen sich die Labels auf Informationen von ihren Zulieferern verlassen, die nicht selten schwer zu überprüfen sind. Genau das wollte das finnische Label NURMI, deren wunderbare Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion „Less fuss, less stress“ ich euch bereits vorgestellt habe, für seine Digiprints machen – und stellen jetzt diesen Teil ihrer Kollektion ein. Was war passiert? Chef-Designerin Anniina Nurmi hatte einen deutsche Digiprint-Partner gefunden, der die Kollektionsteile für dieses Frühjahr und den Sommer nicht nur umweltfreundlich drucken wollte, sondern eben auch GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle und Bio-Leinen im Angebot hat. Darauf vertrauend erstellte das Label passende Samples, die auch richtig schick aussehen. Um die 100 prozentige Sicherheit zu haben, dass der Partner auch hält was er verspricht, verlangte Anniina Nurmi eine Bestätigung für die GOTS-Zertifizierung – …

Less fuss, less stress – die Frühjahr/Sommer 2013 Kollektion von NURMI

In vielen meiner Kollektionsreviews spielt der Minimalismus eine große Rolle. Der Reduktion von Komplexität und dem Besinnen auf das Wesentliche hat sich auch die finnische Designerin Anniina Nurmi mit ihrem Modellabel NURMI verschrieben. Transparenz in der Produktionskette, eine lokale Weiterverarbeitung in den finnischen Städten Lahti, Keitele and Kiuruvesi, die Verwendung von Pre-Consumer-Waste sowie zertifzierter Bio-Baumwolle – nur einige der Kriterien, die das Label so besonders machen. Dies zeigt sich auch in der insgesamt vierten Kollektion der Finnin für dieses Frühjahr und den Sommer. Vorbildlich, mit einer großen Portion Urbanem Stil und einer eigenen Jeanslinie – Anniina Nurmi macht schon vieles ziemlich richtig. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Antti Ahtiluoto