Alle Artikel mit dem Schlagwort: Leder

Caps mit Holzschirm geht nicht? Doch, dank Lou-i

Meine Affinität für Caps begann irgendwann in meiner Jugend. Ob günstige no-name Caps von der Tankstelle während der jährlichen Kärwa (ihr nennt es Rummel oder Kirmes) oder die hochpreisigen Originale der North Carolina Tarheels oder von Notre Dame aus dem Foot Locker aus Nürnberg – sie zierten meinen jugendlichen Kopf und verstaubten irgendwann bei meiner Mutter zuhause. Meine Liebe für Caps wurde dieses Jahr wieder neu entflammt und wie es manchmal dann der Zufall so will, erfährt man dann von Projekten, bei denen man sich erst einmal die Augen reiben muss. So geschehen vor kurzem erst beim Crowdfunding der Vinyl Cap von Degree Clothing aus Augsburg und so geschehen bei den Newcomern von Lou-i – Caps mit Holzschirm. Beim Lesen der Mail von Manuel Hornung, dem Mann hinter Lou-i, hatte ich glaube ich einen ähnlichen Gedanken wie Susi von groessenwahn: „Say Wood!?!“ Der Schirm der Lou-i Caps besteht aus Mahagoni-, Nuss-, Eiche- oder Zebranoholz. Die Hölzer stammen aus deutscher Produktion und werden von verantwortungsvoll ausgewählt. Die Holzschirme werden geschnitten, geleimt, gepresst und geschliffen. Der 3-lagige …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Die 2016er Kollektion von Ölend

Seit Wochen freue ich mich darüber, dass euch ein fast 2,5 Jahre alter Artikel immer noch sehr gut gefällt. Damals, im Oktober 2013, habe ich für Kalinka.Kalinka das katalanische Rucksacklabel Ölend vorgestellt, deren Spezialität handgemachte Backpacks sind. Zwischen damals und heute ist natürlich viel passiert – Zeit für ein Update! Ölend ist gerade einmal 4 Jahre alt und wurde von Adriana Dumón und Fran Rios gegründet. Bei all ihren Kreationen haben sie den klassischen Rucksack im Kopf, den wir zum Klettern und Bergsteigen dabei haben. Angelehnt an die klassische Form, die seit über 70 Jahren Bestand hat. Im Gegensatz zu 2013 setzt die aktuelle 2016er-Kollektionen einen neuen Schwerpunkt: Mehr Minimalismus. Die verschiedenen Modelle haben einfach, zumeist geometrische Formen, die an Freud und Holden erinnern (für die Philosophen unter uns): Rechtecke, Quadrate und Zylinder. Dazu gesellen sich mit deinem maritimen Blau und einem Anthrazit zwei neue Farben hinzu, die sich in die bisherige Farbpalette von Ölend ideal einfügt. In the 2016 Ölend collection, we wanted to capture the maturity that has slowly been growing in our …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Bau dir dein eigenes Backpack

Es geht in den ultimativen Endspurt. Morgen endet das Crowdfunding des deutsch-kirgisischen Design-Label KANCHA auf Kickstarter. Noch bis Dienstag kann der neueste Wurf des Labels erworben werden: The Grid – ein modularer Rucksack für alle Großstadtnomaden und die, die es noch werden wollen. Auf der Präsentation vor einigen Wochen konnte ich mir selbst ein Bild von The Grid machen. Sein Inside-Out-Charakter hat ich dabei absolut überzeugt. Neben dem Torso,gibt es für jeden die Möglichkeit, Stück für Stück den Rucksack durch einzelne Taschen zu individualisieren. Dadurch entsteht eine dann doch ganz eigenständige Ästhetik und The Grid wird ein sehr persönlicher Wegbegleiter. Sehr schön: Die verschiedenen modularen Taschen können dabei auch einzeln verwendet werden. „Urbane Nomaden sind für uns die Generation von morgen – unabhängige und kreative Köpfe, die genau wissen was sie wollen und die sich weder in ihrer Arbeitswelt noch in ihrem Handeln einschränken möchten. Wir möchten diesen Menschen etwas bieten, das anders ist, als die meisten Produkte der großen Konsumtempel. Accessoires, die ihnen im Alltag auf einfache Art und Weise dienen, in Herstellung und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Nicht von der Stange: Die handgefertigten Rucksäcke von Ölend aus Barcelona

Ob nun neu wie von Eastpak oder gebraucht von RucksackRucksack: Der richtige Rucksack bringt uns mit unseren Lieblingsdingen immer sicher von A nach B. Wer jedoch weniger Wert auf Altes oder von der Stange legt, sondern Handarbeit und individuelles Design bevorzugt, der kommt um das kleine feine Label Ölend aus Barcelona nicht herum. Die Masterminds hinter dem Label sind Adriana Dumón und Fran Rios, die sich seit Gründung ihres Labels im Jahr 2012 in ihrem Design häufig auf die klassischen Kletterrucksäcke aus den 40er Jahren beziehen. Bei Ölend gibt es nur Unikate, da sich die beiden erst nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Kunden für Stoffe, Accessoires und das finale Design entscheiden. Immer dabei: Die Berge und das Reh im Logo von Ölend. Gleichzeitig basteln die beiden Designer an Prototypen, die es dann zum Beispiel ins aktuelle Lookbook von Ölend schaffen. Nach dem Entwurf auf dem Papier geht es dann im weiteren Entstehungsprozess per Hand weiter, gefertigt in Barcelona, mit natürlich angebauten Materialien oder pflanzlich gegerbten Leder. Zu erstehen sind die Rucksäcke bisher nur im Laden …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

It’s MYULI – Sustainable & Organic High Fashion aus Berlin

Im Februar bin ich während der Fashion Week in Berlin auf ein kleines feines Label aus Berlin gestoßen, die pünktlich zur großen Schau ihre Premierenkollektion auf den Laufsteg brachten: MYULI von Lisa Dralle und Katharina Seidel. 12 durchaus außergewöhnliche und dennoch ungemein tragbare Outfits haben die beiden Designerinnen für ihre erste Kollektion namens „Syzygy Day“ entworfen. Dabei variieren sie verschiedene Looks und Stile: Klassische Outfits (etwa dem Good Night Moon Parka, dem Syzygy Blue Shirt und der Twisted Until We Fly Pants) mit klaren Schnitten (Pristine Leather Jacket) treffen auf extravagante Voluminösität (Nightfall Cape und Pinion Feather Blouse) und farbenfrohe Eleganz (Light of the Night Dress). MYULI schafft damit einen Spagat, den nicht viele kleine Modelabels schaffen, weder am Beginn ihrer Karriere noch mit viel Erfahrung: Anspruchsvolle Designs mit ökologischen Materialien verbinden und dabei eben nicht nur für den Laufsteg, sondern wirklich für das Leben zu entwerfen und zu produzieren. Dieser Aspekt von Nachhaltigkeit wird oftmals vergessen, MYULI praktiziert dies auf eine sehr schöne Art und Weise. Die nächsten Schritte sind bereits fest eingeplant, da …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest