Alle Artikel mit dem Schlagwort: Fair Wear Foundation

14 Cents, die das Leben verbessern können

Eigentlich sollte uns allen eine faire Bezahlung am Herzen liegen. Schließlich wünschen wir uns spätestens nach dem dritten unbezahlten Praktikum in Folge oder dem leicht unterbezahlten Berufseinstieg doch nicht sehnlicher, um für unsere Arbeit – sei sie in einem Büro, an einer Werkbank oder an der frischen Luft – einen gerechten Lohn zu erhalten. In der Modeindustrie ist genau diese Entlohnung ein großes Thema, denn die überwiegende Mehrheit der Menschen in der Modeindustrie werden mit sehr geringen Löhnen abgespeist – von einem Lebenslohn oder einem Mindestlohn oder sogar einer ernsthaft fairen Bezahlung sind wir in diesem Bereich leider noch sehr weit entfernt. Viele Grüne Modelabels setzen bereits auf soziale(re) Bedingungen bei der Produktion  und auch auf eine faire(re) Bezahlung der Arbeiterinnen und Arbeiter. Nicht immer lässt sich dies mit einem Siegel oder Zertifikat belegen, manches ist nur durch eine freiwillige Verpflichtung der Labels oder deren Kontrollen wirklich abgesichert. Um diesem Thema nicht nur in der Grünen Modeszene, sondern in der gesamten Fashion Industrie wieder mehr Gewicht zu verleihen, brauchen meine Freunde von GET CHANGED eure …

För Keerl un Deerns – Likedeeler Clothing aus dem Hamburg Hafenviertel

Haltung und klare Kante zeigen – zwei Eigenschaften, die in unserer heutigen Zeit immer wichtiger, aber auch seltener werden. Haltung bedeutet auch, dass es nicht egal ist, wie und wo die Kleidung produziert wird, die man auf der Haut trägt. Das ist nicht nur mir wichtig, sondern auch Patrick Diepes und Stefanie Discherden. Die beiden stehen hinter dem Steuerrad von Likedeeler Clothing aus Hamburg, die ich euch heute einmal näher vorstellen werde. Bio, dezent & fair – die Shirts von Likedeeler Clothing Begonnen hat alles mit einer Kollektion von Polo-Shirts. Lässigen, extrem gut sitzenden Polo-Shirts. Klar ist auch: Perfekter Schnitt und gute Passform muss mit Bio-Qualität und fairer Bezahlung einhergehen. Die Likedeeler-Produzenten sind G.O.T.S.-zertifiziert und Mitglied der Fair Wear Foundation. Für die Veredelung der Textilien arbeitet das Label ausschließlich mit in Hamburg und Umfeld ansässigen Unternehmen zusammen. Die Shirts sind nach den Straßen um den Hafen herum benannt und heißen zum Beispiel Simon (-von-Utrecht), Clemens (-Schultz) oder Hein (Hoyer) – alle Namen berühmter St. Paulianer, Hamburger oder Kapitäne. Wichtig ist den beiden Gründern auch, mit ihrer …

Unterwäsche von Underprotection | Lingerie Spezial

Das Finale in meinem Lingerie Spezial steht an. Nach Unterwäsche aus London (von Augustine London, Stella McCartney und Luva Huva), Stockholm (Made by Noemi), New York City (Lilipiache) und L.A. (Clare Bare) verschlägt es uns im letzten Teil meiner Reihe nach Kopenhagen – und zwar zu Underprotection. Das 2010 in Dänemarks Hauptstadt gegründete Label ist neben Clare Bare der lauteste und farblich schrillste Vertreter der Eco Underwear. Zusammen mit dem Label aus L.A. setzt Underprotection stilistische Ausrufezeichen, ohne dabei Ethik und Ästhetik zu vergessen. Vielmehr bilden ethics & aestethics das Herz des Labels. Ausgezeichnet mit dem ELLE Style Awards 2014 in der Kategorie „CSR“ sowie mit Ranking unter den besten 5 Marken des Pariser Salon International de la Lingerie 2014 vereint Underprotection Stil mit Extravaganz im Dessous- und Underwear-Segment. »We want to make a difference by giving our customers the possibility to combine ethics & aesthetics, when buying our products. It is what we all wear closest to our body and therefore we only use sustainable materials such as tencel, recycle polyester organic cotton and …

Zurück bei „Grüne Mode“ von Kirsten Brodde – mit der Sommerkollektion 2014 von TRECHES

Ich konnte es selbst kaum glauben: Völlig ungewollt hatte ich beim Schreiben für Kirsten Broddes „Grüne Mode“ Blog eine viermonatige Sommerpause eingelegt. Unerhört! Doch damit ist jetzt Schluß – ab sofort gibt es wieder die volle Dröhnung Grüne Kollektionsreviews. Den Anfang macht dabei die wunderbare Jeanette Bruneau Rossow, die sich für ihre Sommerkollektion 2014 von TRECHES von der rauen Seite Mallorcas inspirieren ließ. „Fake Nature“ ist eine Kollektion der Gegensätze. Oversized und lässig sitzende Oberteile stehen körpernah geschnittenen Kreationen gegenüber. Weichfließende Seide und Satin hängt Seite an Seite mit grobem Hanf. Leichte und erdige Pastelltöne duellieren sich mit leuchtenden Elementen. Trotz dieser Gegensätzlichkeit funktionieren die Kreationen und harmonieren miteinander. Im Mittelpunkt, da unübersehbar, steht der digitale Fotodruck, Mallorcas Flora und Fauna sowie vier grundsätzliche Motive. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Meike Kenn für TRECHES

Die raue Natur Mallorcas – „Fake Nature“ von TRECHES für den Sommer 2014

Wie gut ich mir diese Szenerie vorstellen kann: Beschwipste, hellrosa Touristen räkeln sich am künstlich angelegten Strand. Wässrige Schirmchencocktails am Pool, exotische Palmen die ohne konstante Bewässerung gleich sterben würden. Sonst Sand, Asphalt und riesige Resort Hotels. Fernab  dessen hat sich Designerin Jeanette Bruneau Rossow für ihr Label TRECHES in die raue Natur Mallorcas zurückgezogen und an ihrer neuen Sommerkollektion 2014 namens „Fake Nature“ erfolgreich gearbeitet. Äußerst erfolgreich. „Fake Nature“ ist eine Kollektion der Gegensätze. Oversized und lässig sitzende Oberteile stehen körpernah geschnittenen Kreationen gegenüber. Weichfließende Seite und Satin hängt Seite an Seite mit grobem Hanf. Leichte und erdige Pastelltöne duellieren sich mit leuchtenden Elementen. Trotz dieser Gegensätzlichkeit funktionieren die Kreationen und harmonieren miteinander. Im Mittelpunkt, da unübersehbar, steht allerdings der digitale Fotodruck. Jeanette Bruneau Rossow hat während ihrer Zeit in Mallorca Flora und Fauna unter die digitale Lupe genommen und vier Motive in „Fake Nature“ einfließen lassen. Trotz der natürlichen Formen entsteht durch die Verfremdung der Farben der Eindruck der „falschen Natur“. Meine persönlichen Highlights: Die stachelige College Jacke samt Kaktus, der dunkelgehalten Pullover …

Long Story Short: Die Erfolgsgeschichte der Kings of Indigo – K.O.I. von Tony Tonnaer

Wer sich meine beiden Grüne Männermode Outfits genau angesehen hat, hat sofort erkannt: Ich bin großer Fan von K.O.I., einem noch sehr jungen Label aus den Niederlanden. Der Kopf hinter den vielen sehr guten Ansätzen ist Ex-Kuyichi-Chef Tony Tonnaer, der mit seinen Kings of Indigo voll auf „Recycled Cotton“, also wiederverwertbare Baumwolle, setzt, die von Made-By in Kategorie A der umweltfreundlichsten Fasern eingeordnet wurde. Das Besondere an K.O.I. ist aber vor allem, dass hier weder mit der Moralkeule geschwungen wird noch das „Grün“-Sein als Marketinginstrument missbraucht wird. Die Mitgliedschaft in der Fair Wear Foundation (FWF) ist obligatorisch, eine GOTS-Zertifizierung für die Bio-Baumwolle selbstverständlich. Das Label macht einfach gute, stylische und extrem tragbare Mode, die durch eine tolle Verarbeitung und einen hohen Tragekomfort besticht – sei es das Jersey-Oberteil oder die Super Slim Fit Denim. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: K.O.I.