Alle Artikel mit dem Schlagwort: Cardigan

10 Jahre Ilona von Preuschen – jetzt auch ohne Zebra

Vor 4 Jahren entdeckte ich bei der Suche nach einer neuen Mütze ein schwarzes Zebra. Meinen Beanie Super Simpel trage ich bis heute. 2016 feiert dieses schwarze Zebra nicht nur zehnjähriges Jubiläum, sondern auch einen Neustart: Aus ZEBRATOD wird ILONA VON PREUSCHEN. Eines bleibt dabei: Die ausgezeichnete Qualität, die sich hervorragend für diesen Herbst eignet. Hinter ZEBRATOD steckte damals schon die Designerin, die ihrem Label nun auch den eigenen Namen gegeben hat. Zur alten wie neuen Kollektion gehören neben Beanies und weiteren Mützen auch Stirnbänder, Hüte und Schals aber auch Pullover, Cardigans und Strümpfe. Eine breite und qualitativ hochwertige Bandbreite, die jedes Strickherz höher schlagen lässt. Ilona von Preuschen verwendet für ihre Herbst/Winter 2016/2017 Kollektion fast ausschließlich reine Wolle, am häufigsten wird reine Merion extrafein Wolle für Uni-Farben eingesetzt. Die meisten Farben erhält die Designerin in der Qualität einer bluesign-zertifizierten Kap-Wolle aus Südafrika. Dieses Garn wird in Deutschland eingefärbt und ist Mulesing-frei. Alle Mélange-Farben werden von einer hochwertigen italienischen Spinnerei bezogen. Das Rohgarn dazu stammt aus Australien und Neuseeland. Handarbeit ist bei Ilona von Preuschen …

Handgemachte Basics von SHIPSHEIP

Joana Ganser und Danny Wawrzyniak vom Kölner Label SHIPSHEIP haben sich in den letzten Wochen und Monaten Gedanken dazu gemacht, wie sie ihre bisherige Produktpalette sinnvoll und, wie für das Label selbstverständlich, nachhaltig erweitern können. Aus den ersten Ideen entstanden jetzt schöne und praktische Basics und handmade pieces, die ihr euch einmal genauet ansehen solltet. Natürliche Eleganz trifft auf urbane Schlichtheit, klar anmutende Silhouetten in einem harmonischen Zusammenspiel mit überraschenden Details – dafür steht SHIPSHEIP. Nach ihrem erfolgreichen Crowdfunding (Review & Interview zum Nachlesen) bieten die beiden Gründerinnen und Modemacherinnen mehr als Accessoires an. Die Einzelstücke, die im Online-Shop zu finden sind, haben die beiden mit in ihr Portfolio aufgenommen, um nicht nur das Angebot von SHIPSHEIP zu erweitern, sondern auch vielen konkreten Nachfragen zu den Cardigans nachzukommen. Zudem haben Joana und Danny festgestellt, dass sich die Sweat- und Jersey-Stoffe einfach ideal für zum Beispiel die Bomberjacke eigenen und generell ideal für lässige Mode geeignet sind. Die neuen Basics und Einzelstücke werden in Köln auf Anfrage hergestellt. Je nach Größe differiert der Preis für Bomberjacke …

Anniina Nurmi nimmt eine Auszeit

Nach fünf Jahren soll jetzt erst einmal Schluß sein: Wie ich heute von Nurmi erfahren habe, wird das finnische Eco-Label eine Pause einlegen. Die aktuelle Herbst/Winter 2015/2016 Kollektion wird demnach die vorerst letzte vom Team rund um Gründerin Anniina Nurmi sein. Grund für die Auszeit: Die Zahlen stimmen nicht mehr. Obwohl das Label in Finnland, Deutschland, Belgien, Frankreich, UK und auch in den USA vertreten ist, wurden nicht genügend Produkte von Nurmi in den zurückliegenden Jahren abgesetzt. In ihrem Statement deutet Anniina Nurmi an, dass es eine Lösung gegeben hätte: Abstriche bei der nachhaltigen Produktion und der Transparenz des Labels. Doch das war keine Option für die Überzeugungstäterin in Sachen Eco Fashion. Deswegen folgte jetzt das Time-Out. „With all the knowledge we’ve gained we will now carefully re-think our whole concept and develop it bigger and better than ever. I know that there are many many things that can be done better – but one thing is for sure: sustainability and transparency are not something I’m willing to compromise on.“ (Founder Anniina Nurmi) Was zunächst …

Berlins »Chinatown«

Wie schon in »Shines bright like a Juwel« blicke ich noch einmal kurz zurück, bevor ich euch durch »Chinatown« geleite. René und ich haben euch in der letzten Folge ja am Amtsgerichtsplatz entlassen. Wir waren nach dem Shoot vor dem Quentin Boutique Hotel auf dem Weg, die Kantstraße gemeinsam mit unserem Flaschenpfandsammlerfreund wieder Richtung Zoo hinunter zu fahren. Dabei kreuzten noch die ein oder anderen, im wahrsten Sinne des Wortes, bunten Vögel unseren Weg. Doch nicht nur die beiden älteren Semester – ihr werdet sie noch kennenlernen – zeigten, dass die Kantstraße wie eh und je von ihrer Vielfalt lebt. Nicht nur trifft mondäne Einkaufskultur am einen Ende auf klobigen Messebau am anderen Ende. Es treffen eben auch Menschen aufeinander, deren Leben sich womöglich nur in den wenigen gemeinsamen Sekunden auf der Kantstraße kreuzen – und ansonsten nie wieder. Es geht ihnen also wie uns, die auf der nachmittäglichen Tour versuchen, in diese Leben einen Einblick zu bekommen. Wie schon auf dem Hinweg kreuzten wir wieder die Wilmersdorfer Straße. Dieses Gewusel in der Fußgängerpassage ist so …

Ausgezeichnete Kindermode aus Berlin – wool candy macht Kinder- und Elternherzen froh

Vor wenigen Tagen war es soweit: das kleine Berliner Kindermodelabel wool candy erhält von der INNATEX, der internationel Fachmesse für nachhaltige Textilien den Förderpreis „Design Discoveries„. Eine tolle Auszeichnung für Stephanie Raatz und ihre Mutter Carola, die wool candy im Frühjahr 2014 gegründet haben. Die ehemalige Steuerberaterin hat ihren Job gekündigt, um sich gemeinsam mit ihrer Mutter, der „Directrice“ der ersten Kollektion für diesen Winter, voll und ganz auf das eigene Start-Up zu konzentrieren. Verwendet wird 100 Prozent Bio-Schurwolle, eine Seltenheit im Kindermodebereich. „Wir haben lange nach der richtigen Wolle geforscht. Wir wollten eine Schurwolle, die aus biologischer Tierhaltung ist. Wo die Schafe beim Scheren nicht leiden“, erzählt Stephanie Raatz auf modepilot.de. Wir fanden, dass es zu wenig Kindermode aus wirklich hochwertigen Materialien und mit schönem Design gibt. Häufig werden Baumwolle oder Kunstfasern verwendet – aber auch Wolle ist oft mit Chemikalien ausgerüstet, die ungesund sind und Allergien auslösen können. Zudem produzieren auch hochpreisige Hersteller in Ländern wie China oder Bangladesh mit geringen Herstellungskosten und den damit verbundenen Problemen, dennoch wird die Kinderkleidung zu hohen Preisen …