Ørre
Kommentare 2

Sneaker-Heads, aufgepasst: Die ersten „Wearable Objects“ von muro.exe sind gelandet

Das Szenario wollen wir uns eigentlich gar nicht vorstellen: Nuklearer Winter, saurer Regen, Menschen in Schutzanzugen und Gasmasken. „Extinction“, die Auslöschung oder auch das Aussterben. Für diese Endzeitstimmung, die uns hoffentlich noch lange erspart bleiben wird, gibt es jetzt das passende Schuhwerk. Wobei „Schuhe“ oder „Sneaker“ nicht die richtigen Begriffe für die drei ersten Modelle von dem neuen Label muro.exe aus Berlin sind. „Wearable Objects“, tragbare (Kunst)objekte, trifft es schon eher.

Hinter dem jungen Label stecken Esme Martín Cardenal, Mr. Iñaki Cid Larrea, Roberto Heredia und Sol Fauquier sowie vier Maschinen und zehn weitere humanoiden Kolleginnen und Kollegen in und aus Berlin und Madrid, die endlich einen Sneaker entworfen, produziert und verkaufen, der abseits der gängigen Marken und der immer wieder durchgekauten Gleichförmigkeit zu erstehen ist. Die drei „Extinction“-Modelle sind definitiv einzigartig und ein Stück Sci-Fi am Fuß. Stromlinienförmig und unter biomechanischen Aspekten in etwa 10 Monaten aufwendig konstruiert, werden die Herzen aller Sneaker-Heads irritiert von oben nach unten springen und sich nicht entscheiden können, was mit muro.exe da auf sie zugekommen ist.

TTAPS, ACID RAIN und NUCLEAR WINTER polarisieren und laden zum Staunen ein. Nicht nur ob des Designs. Denn bei den Materialien macht das Label keine Kompromisse: Anatomisch geformte Leisten, Schaumstoffpolsterung sowie ein Obergewebe, das mit wasserdichtem PVC überzogen ist und einer atmungsaktiven und antibakteriell ausgestatteten Sohle. Alles einzeln zu 100 Prozent recyclebar und gänzlich ohne Leder auskommend – eine Seltenheit bei Sneakern.

Neben den einzelnen Bestandteilen der Wearable Objects hat das Label auch transparent abgebildet, welche Kosten unter anderem für die einzelnen Materialien, den Transport, die Herstellung sowie für das Design anfallen. Und eben auch, was am Ende des Tages als Gewinn an jedem Schuh übrig bleiben wird: 8,23 Euro. Nicht viel, wenn man das Team, die aufgewendete Zeit und die limitierte Stückzahl der Sneaker mit einrechnet. In diesen Schuhen steckt offensichtlich viel Hingabe und Leidenschaft für die gute (Sneaker-) Sache.

TTAPS: name of the scientific team that elaborated a report in 1983 with the study of the environmental impact of a possible nuclear war. These men were Richard P. Turco, Thomas P. Ackerman, James B. Pollack y Carl Sagan.

ACID RAIN: Air pollution produced when acid chemicals are incorporated into rain, snow, fog or mist. The „acid“ in acid rain comes from sulfur oxides and nitrogen oxides, products of burning coal and other fuels and from certain industrial processes.

NUCLEAR WINTER: A hypothetical climatic effect caused by a nuclear apocalypse. It would cause a profound and severe effect on the climate causing cold weather and reduced sunlight.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, sollte sich noch einige Extras auf der Webseite ansehen und vor allem nicht lange zögern: ACID RAIN ist bereits ausverkauft, TTAPS und NUCLEAR WINTER noch online verfügbar und für 95 Euro zu erstehen. Einzigartigkeit inklusive.

Text: Alf-Tobias Zahn
Fotos: muro.exe

Creative Commons Lizenzvertrag

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

2 Kommentare

  1. Ulrich Heuer sagt

    Hallo, liest sich alles ganz schön, doch, wie und wo bitte kann ich ein paar der Sneakers bestellen? Gibt es in Berlin einen Laden? Gruß U.Heuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.