Monate: Juli 2017

Fair Fashion Interview mit rethinknation

Yannick und Oliver von rethinknation sind unsere Boys in the Hood, wenn es um Videos geht. Die beiden haben seit gut einem Jahr ihren eigenen YouTube-Channel und entdecken im Doku-Stil Minimalismus und Fashion Hauls, Tipps und Trends für Fair Fashion Mode, produizieren Vlogs von der Fashion Week, interviewn andere deutsche Fair Fashion Blogger und präsentieren deren Outfits und generell alles, was mit Inspiration rund um das Thema nachhaltige, faire und bewusste Kleidung und Klamotten zu tun hat. Neben Reviews zu Sneakern, Backpacks usw. behandeln die beiden auch fairen Lifestyle und stellen Alternativen zu Plastikflaschen oder faire Smartphones vor. Anlässlich der Ethical Fashion Show Berlin und dem Greenshowroom im Juli 2017 haben die beiden 10 Bloggerinnen und Blogger zu Interviews eingeladen. In 100 Sekunden gab es einen kurzen Ritt durch die Biographie der Blogger sowie einige Fragen über Mode, Menschen und mehr. Neben vielen Mitstreiterinnen und Mitstreiter durfte ich auch vor die Kamera von Oliver treten und mich von Yannick mit Fragen löchern lassen.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Löppt bei Kluntje

Wer sich mit mir schon einmal ausgetauscht hat, weiß, dass ich aus Nürnberg stamme, aber nicht wirklich den fränkischen Dialekt sprechen kann. Die ein oder andere Spracheinfärbung hört man allerdings schon heraus, so dass ich meine mittelfränkische Heimat nicht wirklich verleugnen kann (und auch gar nicht möchte). Dialekte sind Teil der kulturellen Identität – und sollten am besten bewahrt werden. Das gelingt aber nicht bei allen Dialekten, wie zum Beispiel beim Plattdeutschen. Umso schöner, wenn es Ideen wie von Kluntje aus Hamburg gibt, die Kleidungsstücke mit plattdeutschen Wörtern, wie zum Beispiel Löppt (läuft) oder Mien Leev (meine Liebe) bedrucken. Ziel ist es, den nostalgischen Charme zu bewahren und dabei auch noch stylisch auszusehen. Kluntje besteht aus Lena Pudritz, Kati Gellert und Julia Radewald, die vor knapp 18 Monaten ihr eigenes Label gegründet haben. Namensgebend war übrigens der würfelförmige Kandiszucker aus Ostfriesland, der Kluntje genannt wird. Um die bestehende Nachfrage bedienen zu können, muss das Label die Produktion abgeben, weil die Designerinnen bislang alles noch selbst nähen in Wilhelmsburg. In Berlin haben sie jetzt zum ersten …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Outerwear von Open Wear

Nachhaltige Outerwear ist immer noch rar gesät. Open Wear aus Bern wollen und werden dies ändern. Dank eines bereits erfolgreichen Crowdfundings, dass heute auf die Zielgerade eingebogen ist, werden die Schweizer ein größeres Sortiment an nachhaltigen Outerwear-Produkten produzieren können. Open Wear will mit seinen Kollektionen Funktionalität auf höchstem Niveau mit einer ethisch einwandfreien Produktion, nachhaltigen Materialien und – wie sie selbst sagen – Ehrlichkeit verbinden. Vor gut einem Jahr hat das Label erfolgreich seine erste Kickstarter-Kampagne gestartet und eine funktionelle und nachhaltige Ski- und Snowboardjacke auf den Markt gebracht, die prompt für den ISPO BRANDNEW Award 2017 nominiert wurde. Jetzt ziehen sie mit ihrer zweiten Kollektion nach: hochfunktionelle Shelljacken und Hosen aus 100 Prozent recyceltem PET Shell-Material und eine vielseitige Isolatorjacke, gefertigt aus einer hochqualitativen, tierfreien Daunenalternative. Alle Produkte sind mit einer PFC-freien und dauerhaft wasserabweisenden Schicht überzogen. Darüber hinaus steht Transparenz im Mittelpunkt von Open Wear. „Wir sehen uns nicht als eine typische Outerwear Marke, wir sind vielmehr eine Community von leidenschaftlichen Skifahrern und Snowboardern, mit dem gemeinsamen Ziel, einen neuen transparenten Standard in …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mein prePeek Outfit

Die neuesten Teile aus der Herbst/Winter 2018 Kollektion anprobieren? Da konnte ich kaum „Nein“ sagen, als ich zum ersten Mal von der Fashion Changers x prePeek Bloggerlounge gehört habe. Am letzten Dienstag konnte ich mir dann aus einer Auswahl von 26 Labels, darunter glücklicherweise auch genügend Teile für Männer, mein prePeek-Outfit aussuchen. Nach dem Ankleiden ging es dann für alle, die ihr Outfit nicht nur im Spiegel sehen wollten, in den obersten Stock in der Messehalle des Funkhaus Berlin. Dort war eine lichtdurchflutete Halle für den prePeek-Shoot vorbereitet worden und wartete nur darauf auf die Protagonistinnen und Protagonisten, die vor die Linse von Fotografin Lydia Hersberger traten. Zu meiner eigenen Denim von Mud Jeans kombinierte ich ein Cape von LangerChen, einen Pullover von Myrka Studios und Espadrilles von Slowers. Das Cape heißt Mora und ist genau genommen Regencape aus Bio-Baumwolle mit Membran und mit hydrophober Ausrüstung, die das Wasser abperlen lässt. Klingt abgefahren – ist es auch! Die Membran sorgt dafür, dass kein Wasser durchgeht. Die Baumwolle kann sich zwar im Regen von außen mit …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Fashion Changers x prePeek – das Green Fashion Meetup deines Vertrauens

Am Dienstag war es soweit: die Ethical Fashion Show Berlin und der Greenshowroom debutierten im Funkhaus Nalepastraße – ihr erinnert euch sicherlich an unsere dreiteilige Z² – Zahn und Zieger unterwegs aus dem Herbst 2015 – und haben aus meiner Sicht endlich ein würdiges Ambiente für die beiden Grüne Modemessen gefunden. Dort feierte auch unsere neue Bloggerlounge ihre Premiere: die Fashion Changers x prePeek im 1. OG der Messehalle lud die Grüne Modebloggerszene zum Networking ein und war, so viel sei bereits im Intro verraten, ein voller Erfolg. Ins Leben gerufen und organisert wurde das Event von den Fashion Changers, namentlich von Jana (Not Another Woman Mag), Vreni (Jäckle & Hösle) und Nina (pink & green), in Kooperation mit dem Greenshowroom und der Ethical Fashion Show. Über 200 Menschen kamen an den beiden Tagen der Veranstaltung und informierten sich über die neuesten Trends der Grünen Mode, tauschten sich aus und konnten die neusten Kollektionen aus dem fairen Modebereich anschauen, anprobieren und direkt vor Ort shooten. Das von der Kleiderei zur letzten Saison zum erst Mal …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

pré – Basics per Pre-Order

Mode steht nie still. Dies erleben wir Modemenschen nicht nur gerade anlässlich der ausklingenden Fashion Week Berlin hautnah, sondern auch bei vielen guten Ideen, die in diesem Jahr von jungen Modemacherinnen und Modemachern umgesetzt wurden. Ein Beispiel für neue Wege ist pré, deren Konzept und Kollektion ich euch heute vorstellen werde. Das im Oktober 2016 in Berlin gegründete Label steht für nachhaltige Basics durch und durch. Per Online Direktvertrieb bietet pré Premium Basics aus nachhaltiger Fertigung zur Vorbestellung an. Durch dieses Prinzip spart das Label Kosten für Überproduktion und Lagerung ein sowie weitere Kosten für Mittelsmännern. Daraus resultiert auch ein durchaus bezahlbarere Preis für nachhaltig und ethisch gefertigten Produkte. Seit dem 23. Juni können auf der pré-Website neue Kleidungsstücke vorbestellen: Light Unisex Pima T-Shirts Tops für Frauen Unterwäsche und Socken Ganz im Sinne einer transparenten Unternehmensführung sind sämtliche Infos über Hersteller, Materialien und Prinzipien auf der Website des Labels transparent dargestellt. Wer die neue Basic-Kollektion von pré richtig gut findet, sollte nicht lange zögern, denn diese ist nur noch bis Sonntag verfügbar. Bestellt wird einfach und direkt …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Nothing to hide

ARMEDANGELS sind in diesem Jahr 10 Jahre alt geworden. Anlass genug für mich, auf diese 10 Jahre zurückzublicken. Und natürlich auch Anlass genug, sich in Schale zu schmeißen und nach meinem letztjährigen Ausflug mit René zum Checkpoint Bravo sowie zu Albrechts Teerofen wieder einmal in einige schöne Teile des Kölner Labels zu schlüpfen. Den Mason Parka ergatterte ich Anfang des Jahres im Sale im Berliner Supermarché gemeinsam mit einem schicken Longsleeve. Das „Nothing to hide“-Statement-Shirt wiederum legte ARMEDANGELS zum Rahmen der Fashion Revolution Week 2017 extra auf. Neuzugang Nummer 3 ist meine Dylan Denim in einem Regular Fit, die sich sehr entspannt trägt und bisher auch alle Härtetest im Alltag gut überstanden hat. Abgerundet wird das Outfit noch mit meiner liebsten Sneaker-Brand: VEJA aus Frankreich haben mit dem SDU einen tollen veganen Sneaker auf den Markt gebracht, den ich in einer hellen Farbkombination ausgewählt habe (Modell Nummer 4 im Hause Zahn). ………………………………….. 01. Mason Parka 02. Statement Shirt „Nothing to hide“ 03. Dylan Denim Regular fit 04. SDU Sneaker von VEJA ………………………………….. Text: Alf-Tobias Zahn …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

ARMEDANGELS – Seit 10 Jahren nichts zu verbergen

Eines der größten Fashion Labels Europas, für die eco & fair selbstverständlich ist, feiert in diesem Jahr Jubiläum: ARMEDANGELS aus Köln werden 10 Jahre alt. Aus einer Idee, T-Shirts zu produzieren, wurde ein gestandenes Unternehmen, das im zurückliegenden Jahr 872.000 Teile produziert hat und in ihrem Blog „Nothing to hide“ nach und nach die gesamte Lieferkette – vom Entwurf bis zum fertigen Produkt – offenlegen, um zu zeigen, was das Label mit ihren Partnern schon alles erreicht haben und woran sie noch arbeiten. Anlass genug, einen etwas genaueren Blick auf die Kölner zu werfen und ihre Mode zu zeigen. „Der totale Verzicht ist in unserer Gesellschaft nicht realistisch. Viel wichtiger ist es uns, zu vermitteln, bewusst zu konsumieren“, so CEO und Mitgründer Martin Höfeler. Nachhaltige Materialien, faire Arbeitsbedingungen und gutes Produktdesign schließen sich in seinen (und natürlich nicht nur in seinen) Augen nämlich nicht aus. Dieser Dreiklang gelingt ARMEDANGELS von Saison zu Saison immer besser und stilvoller. Einige Meilensteine in der Geschichte von ARMEDANGELS: September 2007: ARMEDANGELS gewinnt den Gründerpreis der Wirtschaftswoche und wird Fairtrade-zertifiziert …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest