Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kickstarter

Nach dem Crowdfunding – ANNAMARIAANGELIKA

In meiner neuen Reihe „Nach dem Crowdfunding“ spreche ich mit den Menschen hinter den immensen populären Crowdfundings und wage den Blick über das Ende des Fundings hinaus. Was waren die Gründe für den Erfolg? Wie erging es den Machern in den ersten Tagen nach dem Projektende – und was machen sie jetzt? Nach dem Start mit Dennis von OGATA / PaperJohn habe ich Designerin Julia Müller mit Fragen gelöchert, die mit ihrem Crowdfunding von ANNAMARIAANGELIKA (ich berichtete) eine Punktlandung hinlegte. Wie lief, rückblickend betrachtet, für dich das Crowdfunding von ANNAMARIAANGELIKA? Das Crowdfundung für ANNAMARIAANGELIKA war eine großartige Erfahrung. Anfangs wusste ich nicht wirklich, was mich erwartet und ich habe in dieser Zeit sehr viel über Crowdfunding und die Dynamik einer Kampagne gelernt. Es blieb bis zuletzt wahnsinnig spannend und die Freude war riesig, als das Projekt erfolgreich finanziert worden ist. An dieser Stelle noch mal ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer. Was war aus deiner Sicht ausschlaggebend für den Erfolg? Während der Kampagne entwickelte sich rasch eine richtige Community. Die Menschen konnten sich mit unserem …

Crazy Stuff aus Augsburg – die erste Vinyl Cap der Welt

Auch wenn jetzt vielen meiner Schallplatten liebenden Freunde das Herz bluten wird, so kann ich doch nicht wiederstehen, euch über von einer verrückten Idee zu berichten. Die Jungs und Mädels von Degree Clothing aus Augsburg, die ich euch vor kurzem vorgestellt habe, haben nichts weniger als die erste Vinyl Cap der Welt auf den Markt gebracht. Stopp, um genau zu sein: Sie brauchen dazu noch eure Hilfe! Die Vinyl Cap ist patentiert und hergestellt von Degree Clothing und streng genommen ein Upcycling-Projekt. Die für die Vinyl Cap verwendeten Schallplatten sind allesamt zerkratzt und können nicht mehr abgespielt werden. Also im Gegensatz zu den Schallplattenenthusiasten, die auf Berliner Flohmärkten nach immer noch funktionstüchtigen, farbigen Schallplatten suchen, um daraus Taschen zu fertigen, haben Fabian und Wolfgang die Idee gehabt, Altes mit Neuem zu kombinieren. Denn für den Rest der Cap wird Bio-Baumwolle verwendet. Die Fertigung der Cap geschieht wiederum in der EU. While looking for an ecofriendly alternative for the briminlet, we designed this cap and started to recycle a variety of materials. As we saw the …

Bau dir dein eigenes Backpack

Es geht in den ultimativen Endspurt. Morgen endet das Crowdfunding des deutsch-kirgisischen Design-Label KANCHA auf Kickstarter. Noch bis Dienstag kann der neueste Wurf des Labels erworben werden: The Grid – ein modularer Rucksack für alle Großstadtnomaden und die, die es noch werden wollen. Auf der Präsentation vor einigen Wochen konnte ich mir selbst ein Bild von The Grid machen. Sein Inside-Out-Charakter hat ich dabei absolut überzeugt. Neben dem Torso,gibt es für jeden die Möglichkeit, Stück für Stück den Rucksack durch einzelne Taschen zu individualisieren. Dadurch entsteht eine dann doch ganz eigenständige Ästhetik und The Grid wird ein sehr persönlicher Wegbegleiter. Sehr schön: Die verschiedenen modularen Taschen können dabei auch einzeln verwendet werden. „Urbane Nomaden sind für uns die Generation von morgen – unabhängige und kreative Köpfe, die genau wissen was sie wollen und die sich weder in ihrer Arbeitswelt noch in ihrem Handeln einschränken möchten. Wir möchten diesen Menschen etwas bieten, das anders ist, als die meisten Produkte der großen Konsumtempel. Accessoires, die ihnen im Alltag auf einfache Art und Weise dienen, in Herstellung und …

Die Strickkollektion „Each Single Moment’s Soul“ von ANNAMARIAANGELIKA

Drei Namen, an einem Stück zusammengeschrieben, in Großbuchstaben ist seit den sehr sympathischen Jungs von ANNENMAYKANTEREIT en vogue. Passenderweise – wenn auch komplett davon unabhängig – wählte Modedesignerin Julia Müller für ihr neu gegründetes Slow-Fashion-Label drei weibliche Vornamen: ANNAMARIAANGELIKA! Die erste Strickkollektion „Each Single Moment’s Soul“ ist ein Tribut an Peru und besticht mit der handwerklich aussergewöhnlichen und zudem fairen Verarbeitung der dort angebauten Alpaca-Wolle. Wer sich eines der ersten Exemplare der Beanies, Schals, Sweater, Hosen und Kleider sichern möchte, sollte sich beeilen. Wobei „beeilen“ eigentlich der falsche Ansatz ist. Denn Julia verfolgt mit ihrem Label genau das Gegenteil: Slow Fashion, abgekoppelt vom schnelllebigen Saison-Modus der Industrie. Sie fokussiert sich mit ihrem kleinen Team aus Expertinnen in Peru auf handwerkliche Qualität, eine 1A-Verarbeitung und Handarbeit, die ihre Zeit benötigt. Ihre farbigen Muster, die mich an Pop Art Colors erinnern und die griffige Wollqualität der aus den Anden stammenden Alpaca-Wolle machen die Premierenkollektion so besonders. „Die Lebensfreude, die ich in Peru gespürt habe, möchte ich einfach direkt weitergeben. Dabei geht es um das Weitertragen einer lebensbejahenden, …

Das perfekte Hemd von VIRTŪ shared sense

Nach dem gestrigen Crowdfunding von Sock Up Your Life liegt mir ein weiteres Projekt am Herzen, das ich unbedingt unterstützen solltet – sofern ihr Männerhemden bevorzugt. VIRTŪ shared sense will nicht nur ein perfektes nachhaltiges Hemd auf den Markt bringen, sondern mit diesem auch Menschen Unterstützung bieten und neue Chancen aufzeigen. In der aktuellen Kickstarter-Kampagne „A Shirt with a Purpose“ geht es nicht nur um das Herrenhemd, das unter sozialen und ethisch einwandfreien Bedingungen produziert wird, sondern auch um eine verarmte Gegend in der Domenikanischen Republik. Guachupita ist nämlich Herstellungsort des Männerhemdes und soll dank der Produktion aufleben. Das Einkommen der Arbeiterinnen und Arbeiter soll um 300 Prozent zum Durchschnitt ansteigen, kleinere Projekte sollen durch Mikrofinanzierung ermöglicht werden und die Anwohnerinnen und Anwohnern durch Trainings und Weiterbildungen gestärkt werden. „This shirt is empowerment. This shirt is powerful“ sagen dazu die beiden Gründer, Jason Grullón und Guillaume Vaslin. Mit Guillaume hatte ich die Gelegenheit, vor den Feiertagen noch ein kurzes Interview zu führen. Alf: Wie kam es zur Gründung von VIRTŪ? Guillaume: Jason kommt aus der …

Aus Ananasblätter Rucksäcke machen? The Tripty Project macht es möglich

Vor knapp 14 Tagen schrieb mir Gerrit von einem aktuellen Crowdfunding bei Kickstarter, das er besonders gut fand. Er, der gerade in Bangladesh für die GIZ ein Projekt (mit)betreut, entdeckte das Tripty Project für mich. Hinter dem Projekt stehen Luke Swanson und Brooke McEver, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, aus Ananasblättern Rucksäcke herzustellen. Ja, richtig: Rucksäcke. Aus Ananasblätter. Bevor ihr jetzt denkt, ich hätte nicht mehr alle Tassen im Schrank und würde euch nach dem Rucksack aus Papier jetzt irgendeinen Quatsch auftischen: Vertraut mir – ich weiß, wovon ich schreibe. Nach der Mail von Gerrit habe ich mich mit Luke in Verbindung gesetzt. Ich wollte mehr über die Gewinnung der Faser aus den Ananasblättern wissen, die für die Bauern im Mymensigh Distrikt eigentlich nur Müll sind. Müll, der nicht so einfach zu beseitigen ist und eigentlich immer verbrannt werden muss – inklusive toxischen Dämpfen durch die Verbrennung. Durch den Kontakt zu einer kleinen NGO aus dem Distrikt, die eine Fabrik betreibt, um Baumwollfasern wieder aufzubereiten, stoßen Luke und Brooke nicht nur auf die …

Werde Teil des Schwarms – ein modischer Crowdfunding Überblick

Wenn es in diesem Jahr einen Trend gab, dann hieß dieser “Crowdfunding”. Alles wurde durch die Crowd finanziert, vom ersten Supermarkt ohne Einwegverpackungen (Original Unverpackt) über investigativen und reportageartigen Journalismus (Krautreporter) bis zu einer neuen Job-Splitting-Plattform (Tandemploy). Dieser Trend machte auch nicht vor der Grünen Mode Halt – glücklicherweise. Für Grüne Mode habe ich mir die Crowdfunding-Kampagnen von FreiVon., headmates, beliya und UMIWI angesehen. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Foto: LendingMemo via Photopin cc