Alle Artikel in: Fotografie

5 Etagen voller Geschichten: Z² in den Kant-Garagen

Alles neu macht der August: Neuer Monat, neuer Job und eine neue Fotostrecke von »Z² – Zahn und Zieger unterwegs«! René und mich zog es erneut in den Westen Berlins. Diesmal starteten wir vom Bikini Berlin aus (wir hatten euch ja schon einmal mitgenommen) Richtung Messe/ICC und spürten auf der fast 3 Kilometer schnurgerade verlaufenden Kantstraße so manch skurrilen Ort auf, der die ideale Kulisse für unsere Fotostrecke sein sollte.  Wirklich unscheinbar ist der Ort unserer ersten Szenerie wahrlich nicht. Viele Autofahrer werden die Kant-Garagen kennen, tankt man hier doch im Erdgeschoss noch relativ günstig. Das mehrgeschossige und denkmalgeschützte Gebäude fügt sich nicht wirklich in das bauliche Umfeld ein. Zu dunkel, zu schief, zu monströs steht das Parkhaus auf diesem ersten Kilometer der Kantstraße – und ist dennoch aus dem Blickfeld nicht wegzudenken. Mehr als das Erdgeschoss werden die meisten Besucher aber nicht kennen. Und so machten wir uns auf, auch die hintersten Winkel der Kant-Garagen zu entdecken. Nur eines wurde uns von den Mechanikern mit auf den Weg gegeben, als wir fragten, ob wir uns …

Easy, Rider! Zahn und Zieger auf den Spuren des Korks

Nach unserem kurzen, aber doch sehr amüsanten Abstecher zum Westhafen (ihr erinnert euch sicher an Violetta) waren Hilde, René und ich noch auf der Suche nach einem sehenswerten Ort für das zweite Outfit, das wir im Gepäck hatten. Nur: Zu finden war dieser auf Anhieb nicht. Erst nach einer guten Dreiviertelstunde entschieden wir uns dann vor dem einsetzenden Regen doch noch für diesen Spot am Nordufer, unterhalb der Brücke, neben den Gleisen. Eine gute Wahl! Doch die Erfahrung mit dem Typen vom Westhafen, der uns doch sehr schnell „seines“ Geländes verwies, machte uns vorsichtig. Demnach eruierten wir erst einmal von der Föhrer Brücke herab die Gegebenheiten im Wertstoffhof der Firma Taifun, die wir am Nordufer entdeckt hatten. René war der Hof bereits aufgefallen, als er noch, auf der Suche nach passenden Motiven, über die Brücke schlenderte. Dieser Wertstoffhof faszinierte uns, mit seinen gepressten Zeitungen und den Kartonagen, die mit einem Gabelstapler von einer Ecke in die andere gefahren wurden.   Natürlich musste es schnell gehen, nicht nur wegen des sich androhenden Regens. Wir wollten und sollten …

4 Tage Heimat

Nach fast 4 Wochen Funkstille folgt heute mal wieder ein kleines digitales Lebenszeichen von mir. Ich muss nicht besonders ausführen, dass offensichtlich richtig viel los war. Nur kurz: Es war einfach richtig viel los. Umso schöner war das verlängerte Wochenende über Himmelfahrt bei meiner Mutter in meiner fränkischen Heimat mit Christina und Ava. Text/Fotos: Alf-Tobias Zahn

Nepal Earthquake – Die Folgen und was wir unternehmen können

Wie fängt man einen Artikel über eine Tragödie an, die einen zum einen sprachlos zurücklässt und zum anderen so viel in einem auslöst? Ich war in Brandenburg, als ich von dem Erdbeben in Nepal (#NepalEarthquake) zum ersten Mal gelesen habe. Meine Zeit in Kathmandu liegt zwar schon eine Zeit zurück, aber ich habe weiterhin eine besondere Verbindung zu diesem Land. Meine Bekannten, die ich 2009 in meinen 4 Monaten vor Ort für FAITH kennengelernt habe, habe ich dank Facebook nicht ganz aus den Augen verloren. Sie alle haben dieses Unglück überlebt, stehen aber jetzt vor den Trümmern ihrer Häuser oder Wohnungen. Zukunft: ungewiss. Destroyed house of this elder woman in Gorkha district, just days after Nepal Earthquake Seit letztem Samstag dominiert die Naturkatastrophe in einem der ärmsten Länder dieser Welt die Nachrichten, es wird viel über die Toten (Stand heute: über 5.000) und über die Verwüstungen in Kathmandu berichtet. Hilfskonvois kommen auf Grund der Infrastruktur nur schleppend voran, der Flughafen kann die vielen ankommenden Transportflugzeuge gar nicht schnell genug landen lassen. Bei dieser Berichterstattung wird …

»Bitte verlassen Sie mein Gelände« – Z² und die Geschichte von Violetta vom Westhafen

Manchmal vergehen die Tage wie im Flug: »Welchen Wochentag haben wir heute?« »Warum ist morgen schon wieder Montag?« Die letzten 14 Tage waren gespickt von eben solchen. Viel zu tun, viel Schönes, viel Anstrengendes dabei. Der Fokus auf das wesentlichste vom Wesentlichen. Umso schöner, wenn einem Tag wie diesem ein Abend vorangeht, an dem ich mich wieder einmal einer neuen Episode von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« widmen kann! Diesmal erzähle ich euch aber gar nicht so viel über René und mich – oder Hilde, die uns als „Assistentin“ begleitete. Ich erzähle euch lieber von Violetta und ihrem Imbiss. Und diesem Typen, der uns von „seinem“ Gelände schmeißen wollte. Dieses Gelände ist der Behala Westhafen in Berlins Nord-Westen – ein imposanter Komplex, den ich immer im Blick habe, wenn ich von Neukölln aus Richtung Tegel unterwegs bin. Der große Schriftzug ist von Weitem bereits zu erkennen, der Hafen selbst ist ein, im Vergleich zu anderen Stadthäfen, kleiner Umschlagsplatz. Mit diesen Charakteren, die nur dort zu finden sind. Mit Menschen, die in großen Wohneinheiten leben, bei denen ich mich immer fragte: …

Einmal Kraft tanken, bitte!

Die Zeit verfliegt momentan wie im Flug, die Tage in einer Woche sausen nur so an uns vorbei. Deswegen liegt das Wochenende von Ava, Christina und mir an der Ostsee schon wieder einige Tage zurück. Doch beim Blick auf die Fotos wird wieder das Gefühl hervorgekitzelt, wenn man nahezu alleine am Zingster Strand entlang laufen kann und einige Sonnenstrahlen das Gesicht streifen – und man den Moment genießen kann, der für kurze Zeit einfach bleibt. Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Alf-Tobias Zahn & Christina Rupprecht

Ruckzuck in den Himmel über Berlin – Die zweite BIKINI BERLIN-Runde von Z²

Nach der letzten Folge »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« war es endlich soweit: Die ersten Kritiken prasselten auf  René und mich ein. Wobei „einprasseln“ vielleicht doch ein wenig übertrieben ist. Eigentlich fehlte dem lieben Reinhardt nur der Weißabgleich, den wir ihm (und uns auch) aber nicht gönnen wollten – aus purer Absicht. Außerdem wurden wir eindringlichst darauf hingewiesen, dass wir doch bitte schön mehr Fotos zeigen sollten. Ja, gerne doch! Machen wir doch am besten damit heute gleich weiter: BIKINI-Bilder – Folge 2! Nachdem wir uns durch das durchweg räudige Berliner Wetter und die Menschenmassen auf dem Ku’damm gekämpft hatten, wollten wir uns etwas aufwärmen und uns am Blick über West-Berlin erfreuen. Außerdem wollten wir unbedingt das zweite Outfit des Tages ablichten, was aber angesichts der Witterungsbedingungen und des relativ starken Windes gar nicht mal so einfach gewesen wäre. Also mussten wir wohl oder übel irgendwo rein und hoffen, dass nicht nur das Licht mitspielt, sondern auch diejenigen, bei denen wir uns breit machen wollten. Deswegen fuhren wir mit dem Expressaufzug direkt in den 10. Stock des 25hours Hotels, …

René und Alf entdecken den Westen – Z² dreht eine BIKINI BERLIN-Runde

»Hallooo, wie geil ist das denn bitte!?! Freshes Blog-Design, eine brandneue Z²-Folge und dann ist der Typ auch noch auf Instagram! Hammer!« Viel zu viel Zeit ist schon wieder seit der letzten Folge »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« vergangen. Seinerzeit machten wir Schöneberg unsicher und heimsten dabei das ein oder andere Lob ein, für das wir uns gemeinschaftlich an dieser Stelle bedanken möchte. Das wunderbare an unserem gemeinsamen Projekt ist, dass es unwahrscheinlich viel Spaß macht und uns Querköppen auch immer neue Sachen einfallen. Diesmal erwarten euch Bikini-Fotos der etwas anderen Art und viele neue Perspektiven auf den Westen Berlins. Genug der Vorrede, Vorhang auf für »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« drehen eine Bikini-Runde – Folge 1! »Alf, stell‘ dich doch mal da oben drauf«!   Mit Wind zerzaustem Haar machten wir uns danach auf, der Kälte zu entfliehen. Wir hatten für das zweite Outfit bereits einen Ort ausgemacht, der sich im Nachhinein als absolut ideal herausstellte. Nicht nur, aber auch auf Grund der Fahrt in den Zehnten Stock und wunderbaren Ausblicken über Ku’damm, Bikini …

»3 halbe Brötchen & 1 Pott Kaffee« oder der Abschluss unserer Schöneberg-Trilogie von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs«

Berlin ist in aller Munde. Mauerpark, Eastside Gallery, Ku’damm. Checkpoint Charly, Admiralsbrücke, Unter den Linden. Nicht zu vergessen: das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal. Alles bekannte und beliebte Plätze, häufig Anlaufpunkt für viele Touristen. Doch Berlin ist vielmehr als diese glitzernden Plätze. Berlin ist vielmehr „Icke“ – diese typische Berliner Schnauze. Gelebt, Tag für Tag. Geradeheraus, manchmal derbe, aber immer ehrlich. Einen Ort, der genau das reflektiert, haben René und ich in unserer letzten Schöneberg-Folge von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« gefunden. Im Imbiss am Werdauer Weg wurden wir mit den warmen Worten empfangen, dass wir ja nicht fotografieren sollten – die Renovierung wäre doch erst in ein paar Monaten. Wir fanden es trotzdem gemütlich, so zwischen Frittenfett, Bratwurstdunst und Filterkaffee. Dort, wo 3 halbe Brötchen & 1 Pott Kaffee nur 3 Euro kosten, arbeitet die fleischgewordene Berliner Ehrlichkeit. Unverstellt, manchmal regungslos, immer interessiert. »Zwischen Frittenfett, Bratwurstdunst und Filterkaffee« Sowohl Heinz*, der Imbissbesitzer, als auch Peter*, der Benzfahrer im Sakko, fanden das gar nicht seltsam, dass wir zwischen rostigen Rohren, zerfetzten Rücksitzbänken und eben dem Imbiss herumstiegen …

»Der Taubenflüsterer« oder die unendliche Geschichte von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« geht in die zweite Runde

Der Trommelwirbel verhallt, der Vorhang gefallen, die Blumen überreicht – für René und mich gab es nach der Veröffentlichung unserer ersten Folge von »Z² – Zahn & Zieger unterwegs« einen warmen Regen an Komplimenten. Dafür, verspätet, auch an dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön. Weshalb auch immer dauerte es dann doch gute drei Wochen, bis ich euch heute die zweite Folge samt Fotos zeigen kann. Im Mittelpunkt standen dabei eigentlich weder das Outfit noch Renés Bemühungen, mich in das rechte Licht zu rücken. Für uns ging es eigentlich immer nur darum, den über uns nistenden und von uns kritisch beäugten Tauben aus dem Wege zu gehen. So tippelte ich von links nach rechts und von rechts nach links zwischen kontaminierten Bodenfliesen hin und her und hatte eigentlich nur beim Umziehen hinter der mittlerweile schon hinlänglich bekannten Plakatwand meine Ruhe vor meinen gefiederten Freunden. »Nach den flauschigen Ohren eines Koala-Bärens kommt jetzt die black in black Kombination« Nach den flauschigen Ohren eines Koala-Bärens, mit denen ich das wundervolle Innenfutter des Fleeces von PYUA verglichen habe, hatte …