Monate: Juni 2016

Finnischer Minimalismus von Niina Leskelä

Antizyklisch finde ich ja per se ziemlich gut. Deswegen gibt es auch heute von mir kein erstes Review von der Ethical Fashion Show oder aus dem Greenshowroom, sondern entführe euch noch einmal in den hohen Norden. Nach meinen Kindheitserinnerungen mit Su stelle ich heute die Minimalisten von Nomen Nescio vor, dem Eco-minded Label von  Niina Leskelä und Timo Leskelä, die ein fantastisches s/w-Lookbook für ihre Kollektion geshootet haben. Erst vor kurzem sind Niina und Timo aus New York zurückgekommen. Dort haben sie am Finish Cultural Institute in New York eine Ausstellung gehabt und ihre Arbeiten von Zeitlosigkeit und Minimalismus präsentiert. Nomen Nescio gibt es seit 2012 und steht für Funktionalität ohne Schnörkel in Kombination mit zeitlosem Modedesign. Das Design findet in Finnland statt, die Materialien stammen von europäischen Zulieferern und werden in Estland von handverlesenen Produzenten verarbeitet. In der Herbst/Winter 2016/2017 Kollektion von Niina Leskelä und Timo Leskelä wird schwarz gesehen. Keine farbliche Variante wird ausprobiert – Nomen Nescio steht für tiefschwarze Mode ohne Kompromisse und ohne Einschränkungen. Getragen werden können die Mäntel, Hosen, Blusen, …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kindheitserinnerungen mit Su

Ach, war das herrlich. Damals, in Finnland. Zu diesem Land, hoch oben im Norden Europas, habe ich eine besondere Verbindung. In meiner Kindheit verbrachte ich 3 bis 4 Sommer in der Nähe von Posio, Kuusamo und Rovaniemi. Meine Großeltern hatten dort ein Haus, mit direktem Zugang zu einem der 1.000 Seen und einem Motorboot. Ich erinnere mich an meine ersten Versuche, einen Fisch an die Angel zu bekommen und die Fahrten mit meinem Eltern von einem Seezugang zum nächsten, um Lebensmittel einzukaufen. Ich erinnere mich auch an verschneite Winter, mit meterhohem Schnee, den wir erst vor der Tür entfernen mussten, um überhaupt nach draußen zu kommen. Schöne Erinnerungen, die mir auch heute noch ein Lächeln auf das Gesicht zaubern. Als ich die ersten Fotos aus dem aktuellen Lookbook von Susan Vatanen und Roy Aurinko und ihrem Label Sunnuntaipuoti, kurz: Su, gesehen habe, musste ich unweigerlich an diese Zeit zurückdenken. Deswegen ist es mir ein besonderes Anliegen, euch Susan und ihre Arbeiten heute näher vorzustellen. Su ist nicht nur die Kurzform des Labels, sondern steht im …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Hang Loose mit Loose Leif

Ich mag ja Schweden. Nicht nur Zlatan, der vor wenigen Tagen seine Karriere in der Nationalmannschaft für beendet erklärte. Nicht nur das bekannte Einrichtungshause, ohne dessen Produkte ich sicherlich nicht durch die Studentenzeit gekommen wäre. Nicht nur Göteborg oder Stockholm, zwei faszinierende Städte, die sich immer für eine Reise lohnen. Ich mag ja Schweden vor allem auch wegen Nudie Jeans. Die Denim-Masterminds haben jetzt Loose Leif ins Rennen geschickt, um uns noch stylischer durch den Sommer zu bringen. Wer meinen Blog aufmerksam liest, weiß, dass ich Nudie wirklich mag. Das fängt bei Jacken aus Denim an, geht über 1A-Handschuhe und führt uns unweigerlich natürlich zu Jeans. Seit der Gründung im Jahr 2001 in Göteborg hat sich Nudie Jeans zu einer der führenden Adressen für nachhaltig produzierte Organic Denims etabliert und bietet seither richtig ehrliche Kollektionen in schlichtem schwedischen Design. Passt wie Arsch auf Eimer oder die Faust aufs Auge. „Leif ist ein männlicher Vorname skandinavischen Ursprungs, der vom altnordischen Wort leifr (isländ.: leifur) abgeleitet ist und „Erbe“ bzw. „Nachkomme“ bedeutet.“ (Wikipedia) Für die aktuelle Sommer …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Stay cool mit O’Neill Blue

Was ein Wetterchen da draußen, oder? Deutschland wird heute mit einem wunderbar warmen Sonnentag überzeugen und die große Frage besteht eigentlich darin, ob man den Tag nicht einfach – trotz Arbeit – in der Hängematte auf dem Balkon (Grüße an Alex an dieser Stelle) oder am See verbringen könnte. Für die letztere der beiden Varianten gibt es für Männer jetzt eine Alternative, die sowohl gut aussieht als auch mit einem speziellen Material arbeitet. Die Rede ist von der Männerkollektion O’Neill Blue. Gleich vorweg: O’Neill ist kein Eco Fashion Label. Waren sie nie und werden das wohl auch nie ganz werden. Das Unternehmen startet aber einen Versuch, sich der eigenen Veranwortung als Swimwear- und Outdoor-Label gegenüber der Umwelt zu stellen. Dieser Versuch wird mit der neuen Linie „O’Neill Blue“ gestartet, die auf BIONIC Yarn als Material setzt. Doch was oder wer steckt hinter BIONIC Yarn? Kritik an BIONIC YARN und warum auch kleine Schritte wichtig sind BIONIC Yarn ist zunächst ein Recyclingfaseranbieter, dessen Teilhaber und Creative Director niemand Geringeres als Neptunes- und N.E.R.D.-Gründer und Pop-Produzent Pharrell …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Check, Check, 1,2 – die Outtakes zu „Checkpoint Bravo“

Wenn ich gemeinsam mit René für Z² unterwegs bin, entstehen unzählige Fotos, die  nie das Licht der Welt erblicken. Entweder fielen sie schon von Anfang an durch das fotografische Raster von René oder fanden keine Berücksichtigung in der Story, die ich euch erzählen möchte. Eigentlich schade, denn René fängt, manchmal eher am Rande unserer eigentlichen Tour, Menschen und Momente ein, die sehenswert sind und gezeigt werden sollten. Deswegen haben wir uns noch einmal durch das Bildmaterial zu „Checkpoint Bravo, Checkpoint Bravo – hier ruft Z²“ gewühlt und noch einige Schmankerl für euch gefunden.   Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: René Zieger

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Terence Trent D’Arby trifft DYLAN

Die erste Home Story im Blog führt uns heute vor den Plattenschrank von René, den ihr sonst ja immer nur hinter der Linse vermuten könnt, wenn ich mit ihm gemeinsam durch Berlin und Brandenburg ziehe. Doch heute hüllt sich René in die wirklich fabelhafte neue Denim von ARMEDANGELS aus der aktuellen Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion, die auf den Namen DYLAN hört. Dylan besteht aus 98 Prozent Bio-Baumwolle und 2 Prozent Elasthan und ist in zwei Farbvarianten verfügbar. René kombiniert die Denim mit den farbenprächtigen Socken von MINGA BERLIN und einem Shirt aus seinem Kleiderschrank. Tiptop, wie ich finde – verbunden mit einem Plädoyer für mehr Zieger vor der Kamera, vor einem allem bei einem Trio, das von Terence Trent D’Arby noch komplettiert wird. Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: René Zieger / Hilde Porch Dieser Post entstand in Kooperation mit ARMEDANGELS.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Ultrawearable Clothing von ATF

Ein Outfit von meiner Reise mit René nach Dreilinden habe ich euch bisher nur mit einigen wenigen Fotos gezeigt. Exklusiv haben wir diese Aufnahmen im DAAN MAG veröffentlicht – einem ganz vorzüglichen Menswear Magazin aus dem pulsierenden und kosmopolitischen Berlin. Jetzt ist es dennoch an der Zeit, euch noch einige Fotos von diesem Outfit zu zeigen, dass diesmal ein „One Label Only“-Outfit geworden ist. Für dieses haben wir mit dem uns bestens bekannten Label ATF Clothing aus meiner Heimatstadt Nürnberg zusammengearbeitet. Im Gepäck hatte ich einen grauen Sweater aus Bio-Baumwolle, ein weißes Shirt sowie eine schwarze und ultrabequeme Cuff Pant (beide aus konventioneller Baumwolle). Alle drei Items wurden in Deutschland designt und in Griechenland in einem eigenen ATF-Workshop zu sozialen und fairen Bedingungen hergestellt. So cool die Kombination auch aussieht, so sehr habe ich doch ein kleines Tränchen im Auge, denn ich würde mir wünschen, dass das Label gänzlich auf biologisch angebaute Materialien setzt. Dies ist leider nur bei ausgewählten Kollektionsteilen der Fall, wie etwa dem Sweater. Ein großer Wermutstropfen. Nichts desto trotz hat René …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

JUNI

In meiner heutigen Monatsvorschau muss ich euch erst einmal ein großes „Dankeschön“ übermitteln. Der abgelaufene Monat war einer der erfolgreichsten, seit es GROSS∆RTIG gibt. Das ginge nicht ohne euch, meine Leser. Immer wieder freut es mich, dass nicht nur neue Artikel wie etwas das Outfit von ARMEDANGELS von euch gelesen werden, sondern auch ältere Artikel nichts an Relevanz oder Aktualität eingebüst haben. So lest ihr immer noch zum Beispiel meine Labelvorstellung von Natural Word Shoes und Ölend, wobei ich euch vor kurzem erst die neue Kollektion des Rucksacklabels aus Barcelona vorgestellt habe. Was ich für den Juni im Blog plane, verrate ich euch jetzt. Monatsvorschau: Der Juni im Blog Wie auch im Mai gibt es einen Nachzügler, denn: Ich habe es noch nicht geschafft, euch die ersten Artikel aus meinem Spezial über finnische Eco Labels zu präsentieren. Das ändern wir allerdings in der nächsten Woche, in der ihr meine persönlichen Empfehlungen von Sunnuntaipuoti und Nomen Nescio im Blog posten werde. Es geht aber nicht nur in den Norden Europas, sondern auch in den Norden und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest