Alle Artikel mit dem Schlagwort: Eco

Der Fair Fashion Guide 2013/2014 des enorm Magazins

Vor eingen Tagen veröffentlichte das alternative Wirtschaftsmagazin enorm seine Fair Fashion Ausgabe samt dem Fair Fashion Guide 2013/2014. In Heft- und Booklet-Format stellt die Redaktion nicht nur die wichtigsten Siegel, Blogs und Portale vor, sondern auch Stores und Labels. Bei der Lektüre bin ich dann erfreulicherweise auf viele Labels gestoßen, über die ich bereits für Kalinka.Kalinka und G R O S S ∆ R T I G geschrieben habe – und die ich euch noch einmal in einer kleinen Auswahl wärmstens empfehlen möchte. Mud Jeans Nurmi Treches L’Herbe Rouge Bleed Edelziege Bruno Pieters Studio Jux Anukoo Jungle Folk Die Copyrights der verschiedenen Kollektionen liegen bei den jeweiligen Labels.

Clean Air verspricht die aktuelle Kollektion des Organic Fashion Labels Neemic aus Beijing

Seit 2011 poliert das in Beijing ansässige Eco-Label Neemic den vermeintlchen schlechten Ruf Chinas auf. Gegründet von Amihan Zemp und Hans Martin Galliker steht das Label nicht nur für schönes und extravagantes Modedesign, sondern auch für biologisch angebaute Materialien und faire Arbeitsbedingungen. Im Mittelpunkt der Arbeit liegen Left-Overs von Textilfabriken, die selbst qualitativ hochwertige Reste und Zuschnitte eigentlich auf den Müll werfen würden. In Verbindung mit Second Hand Kleidung und dem Ankauf von biologisch angebauten Rohmaterialien entwirft und produziert das Label feinste Organic Fashion, die sich hinter größeren und weit weniger ökologisch und nachhaltig handelnden Modeunternehmen nicht verstecken muss. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Neemic

Topshop x Reclaim to Wear zeigen, was aus alten Blümchenblusen noch zu machen ist

„You are so last season!“ ist ein Satz, den ihr ab sofort als Kompliment verstehen dürft – sofern ihr ein Stück aus der neuen Topshop x Reclaim to Wear Sommerkollektion 2013 ergattern konntet. Die steht ganz im Zeichen von Blümchen und Blusen und zeigt, was alles Erfrischende aus vermeintlich „alten“ Materialien entstehen kann. Topshop und Reclaim to Wear knüpfen mit dieser kleinen, feinen Kollektion an ihr überaus erfolgreiches Debut aus dem Vorjahr an. Ziel dabei: Schöne Styles an ein junges Publikum bringen (Topshop) und dabei gezielt Nachhaltigkeit in der Modebranche fördern (Reclaim to Wear). Die Idee dahinter ist simple: neue Kleidungsstücke aus weggeworfenem oder nicht mehr benutztem Material herstellen. Reclaim to Wear achtet bei der Produktion der Kleider und Tops darauf, dass Konsum und Verwertung in einem Gleichgewicht stehen. Stoffe werden recycelt und wieder verwendet anstatt neu produziert. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Topshop