Alle Artikel mit dem Schlagwort: Charity

»Shines bright like a Juwel« – Die Z-Boys kanten wieder

Bevor ich an dem Punkt weitererzählen kann, an dem ich euch vor knapp 5 Wochen verlassen habe (ihr wisst schon), muss ich noch einmal etwas zurückgehen. Denn ich nutzte die Gelegenheit, mich nach der Begehung der Kant-Garagen und bevor René und ich uns in das Getümmel der Kantstraße warfen, noch einmal schnell umzuziehen. Vorbereitend für die Suche nach unserem zweiten Motiv. Und da es draußen weiterhin deutlich über 30 Grad hatte, wusste ich, dass ich euch eigentlich nur genau in diesem Moment den Pullover präsentieren konnte, den ich dank Michael dabei hatte. Mein Blogger-Kollege unterstützt das Nürnberger Modelabel ATF in der ein oder anderen Online-Angelegenheit. Dank ihm bin ich auf ATF, die ich euch schon ausführlich in meinem SEEK-Review vorstellte, überhaupt aufmerksam geworden – und auf den tollen Pullover, der einem Crew Neck ähnelt, aber mit offene Kanten mit weißen Fransen zu graumeliertem Oberstoff. Fancy that! Kan•ten das Auf der Kantstraße abhängen Nach dem kurzen Posing packte ich den Pullover allerdings ob der zu erwartenden Temperaturen außerhalb der Kant-Garagen wieder in meinen Cubiq Large DLX …

Meine Premiere auf der PREMIUM: Letzter Teil meines #72hMode-Reviews

Lasst euch nicht von diesem Foto täuschen: Die PREMIUM ist beileibe nicht so klein wie es womöglich aussehen mag. Gerade erst hat sich die Premium die SEEK Berlin einverleibt und bildet zusätzlich mit der Bright Trade Show das neue Triumvirat für contemporary urban menswear. Kein Wunder, dass einem dann auch Joko über den Weg läuft (aber dies nur am Rande). Mich führte es in den großen Hallen der Station Berlin zu vier grünen Labels. Die eigentlich gute Idee, die ausstellenden Brands in einer Halle und unter einem grünen Würfel zu gruppieren, wurde allerdings konterkariert – denn alleine für dieses Review fand ich zwei Labels in anderen Hallen und hätte mich, wenn ich auch noch Taschenfan wäre, noch in eine weitere Halle begeben dürfen. Ein eigentlich guter Ansatz wurde so leider nicht ganz bis zum Ende gedacht – zumindest aus meiner Sicht. Doch genug der Kritik an dieser Stelle, jetzt geht es los mit meinem letzten Review aus der #72hMode-Reihe. Mit Anna von Get Changed sah ich mir den Stand von Armed Angels an, die in den …

Der „Buy one, give one“-Ansatz von TOMS zieht nach Haiti

Blake Mycoskie ist niemand, der sich mit kleinen Dingen aufhält. Der Gründer der Schuhmarke TOMS, die vor allem mit ihrem „Buy one, give one“-Ansatz seit 2005 für Furore (und auch manche Kritik) sorgen, hat kürzlich verkündet, dass ein Teil der Schuhproduktion ab Januar 2014 auf Haiti stattfinden wird – der Insel, die seit dem verherrenden Erdbeben 2010 mit den Verwüstungen und Zerstörung leben muss und nur schwer auf die Beine kommt. Auf Initiative von Ex-Präsident Bill Clinton, der als Frontmann für die Haiti-Spendengelder und -Aktionen verantwortlich zeichnet, kam die Idee zustande, einen Anteil der Schuhe, die Toms nach ihrem Ansatz spendet, in Haiti produzieren zu lassen. Blake Mycoskie will in Zukunft mindestens ein Drittel dieser Schuhe in den Ländern produzieren lassen, in die sie auch als Spende gehen werden. Dies schaffe zum einen Arbeitsplätze vor Ort, zum anderen liessen sich dadurch auch co2-Ausstoss und Transportkosten einsparen.Die auf zunächst fünf Jahre angelegte Produktion auf Haiti wird in Port-au-Prince stattfinden. Um nicht nur sichere Arbeitsbedingungen, sondern auch faire Löhne zu garantieren, wird TOMS regelmäßig vor Ort sein …