Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kluntje

Löppt bei Kluntje

Wer sich mit mir schon einmal ausgetauscht hat, weiß, dass ich aus Nürnberg stamme, aber nicht wirklich den fränkischen Dialekt sprechen kann. Die ein oder andere Spracheinfärbung hört man allerdings schon heraus, so dass ich meine mittelfränkische Heimat nicht wirklich verleugnen kann (und auch gar nicht möchte). Dialekte sind Teil der kulturellen Identität – und sollten am besten bewahrt werden. Das gelingt aber nicht bei allen Dialekten, wie zum Beispiel beim Plattdeutschen. Umso schöner, wenn es Ideen wie von Kluntje aus Hamburg gibt, die Kleidungsstücke mit plattdeutschen Wörtern, wie zum Beispiel Löppt (läuft) oder Mien Leev (meine Liebe) bedrucken. Ziel ist es, den nostalgischen Charme zu bewahren und dabei auch noch stylisch auszusehen. Kluntje besteht aus Lena Pudritz, Kati Gellert und Julia Radewald, die vor knapp 18 Monaten ihr eigenes Label gegründet haben. Namensgebend war übrigens der würfelförmige Kandiszucker aus Ostfriesland, der Kluntje genannt wird. Um die bestehende Nachfrage bedienen zu können, muss das Label die Produktion abgeben, weil die Designerinnen bislang alles noch selbst nähen in Wilhelmsburg. In Berlin haben sie jetzt zum ersten …

WELTANSICHTEN von Kluntje im Schaufenster der Akademie JAK

Beim ersten Fashion Revolution Day im letzten Jahr habe ich Julia Radewald kennengelernt. Sie unterstützte den Upcycling Fashion Store bei der Organisation rund um den Tag, der uns auch dieses Jahr wieder fragt: Who made your clothes? Das hat sich Julia gemeinsam mit ihren Mitstudentinnen Katharina Gellert und Lena Pudritz auch gefragt. Während der Suche nach Antworten entstand WELTANSICHTEN, die erste Kollektion ihres Labels Kluntje, die am 7. April im Projektfenster der JAK in Hamburg präsentiert wird. „Uns alle nervt der Massenkonsum in der Modeindustrie, die schlechten Bedingungen der Arbeitsplätze für die Näherinnen und auch die Hungerlöhne die lediglich ausbezahlt werden“, schreibt mir Julia vor wenigen Tagen auf meine Frage zurück, wie sie dazu kam, sich mit einem alternativen Ansatz mit der Modeindustrie auseinanderzusetzen. Denn: WELTANSICHTEN ist eine reine Upcycling-Kollektion. „Das Buch ‚Die Erde von oben‚ inspirierte uns zu dem Thema WELTANSICHTEN. Jeder bekam ein Unterthema: Kati – Felder und Wälder, Lena – Städte und Gebirge und ich – Wasser und Strand. Es wurde viel gepatscht und mit vielen Schnittteilen gearbeitet. Formen wurden aufgeteilt: Lena …