Alle Artikel in: Editorial

September

Wie die Zeit vergeht! Meine Blogpause geht zu Ende – nach drei wunderbaren Wochen draußen im Freien, einer traumhaften Hochzeit im brandenburgischen Teetz und einer anschließenden Stille im Blog, die gar nicht beabsichtigt war. Auch wenn ich in den zurückliegenden Wochen immer wieder daran dachte, meinen Blog wieder mit frischen Geschichten zu füllen, fehlte mir dann doch entweder die Zeit oder die Muse – oder beides. Doch manche Themen blieben hartnäckig in meinem Hinterstübchen und drängelten sich unübersehbar wieder auf meine Tagesordnung. Dann packte sie mich wieder, die Freude am Schreiben und dem Erzählen von Geschichten. Über Menschen, die Neues schaffen wollen. Über Menschen, die Altem wieder neues Leben einhauchen. Über Mode, Momente und vieles mehr. Blogvorschau: Der September auf GROSS∆RTIG Für die nächsten vier Wochen habe ich ganz wunderbare Themen für euch auf meinem Zettel. Dazu zählen zum Beispiel die neuen Basics und handmade pieces von SHIPSHEIP, die ich euch vorstellen möchte. Zudem möchte ich mit einigen Bloggern auf die 39. Ausgabe der INNATEX zurückblicken und euch das aktuelle Crowdfunding von Wiederbelebt aus Stuggitown …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

14 Cents, die das Leben verbessern können

Eigentlich sollte uns allen eine faire Bezahlung am Herzen liegen. Schließlich wünschen wir uns spätestens nach dem dritten unbezahlten Praktikum in Folge oder dem leicht unterbezahlten Berufseinstieg doch nicht sehnlicher, um für unsere Arbeit – sei sie in einem Büro, an einer Werkbank oder an der frischen Luft – einen gerechten Lohn zu erhalten. In der Modeindustrie ist genau diese Entlohnung ein großes Thema, denn die überwiegende Mehrheit der Menschen in der Modeindustrie werden mit sehr geringen Löhnen abgespeist – von einem Lebenslohn oder einem Mindestlohn oder sogar einer ernsthaft fairen Bezahlung sind wir in diesem Bereich leider noch sehr weit entfernt. Viele Grüne Modelabels setzen bereits auf soziale(re) Bedingungen bei der Produktion  und auch auf eine faire(re) Bezahlung der Arbeiterinnen und Arbeiter. Nicht immer lässt sich dies mit einem Siegel oder Zertifikat belegen, manches ist nur durch eine freiwillige Verpflichtung der Labels oder deren Kontrollen wirklich abgesichert. Um diesem Thema nicht nur in der Grünen Modeszene, sondern in der gesamten Fashion Industrie wieder mehr Gewicht zu verleihen, brauchen meine Freunde von GET CHANGED eure …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

JUNI

In meiner heutigen Monatsvorschau muss ich euch erst einmal ein großes „Dankeschön“ übermitteln. Der abgelaufene Monat war einer der erfolgreichsten, seit es GROSS∆RTIG gibt. Das ginge nicht ohne euch, meine Leser. Immer wieder freut es mich, dass nicht nur neue Artikel wie etwas das Outfit von ARMEDANGELS von euch gelesen werden, sondern auch ältere Artikel nichts an Relevanz oder Aktualität eingebüst haben. So lest ihr immer noch zum Beispiel meine Labelvorstellung von Natural Word Shoes und Ölend, wobei ich euch vor kurzem erst die neue Kollektion des Rucksacklabels aus Barcelona vorgestellt habe. Was ich für den Juni im Blog plane, verrate ich euch jetzt. Monatsvorschau: Der Juni im Blog Wie auch im Mai gibt es einen Nachzügler, denn: Ich habe es noch nicht geschafft, euch die ersten Artikel aus meinem Spezial über finnische Eco Labels zu präsentieren. Das ändern wir allerdings in der nächsten Woche, in der ihr meine persönlichen Empfehlungen von Sunnuntaipuoti und Nomen Nescio im Blog posten werde. Es geht aber nicht nur in den Norden Europas, sondern auch in den Norden und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Frau Jona&son hat Recht: Macht mehr Neues aus Altem

Nur 20 Prozent unserer Kleidung aus dem eigenen Kleiderschrank tragen wir regelmäßig – eigentlich eine ganz unglaubliche Zahl, oder? Ich staunte nicht schlecht, als ich über diese Zahl stolperte, als ich durch das wunderbare Buch „ReDESIGN“ von Sonja Wöhrenschimmel-Wahl alias Frau Jona&son blätterte. Die Designerin und Bloggerin zeigt in ihrem Buch, wie wir Neues aus Altem nähen können und macht das so anschaulich, dass es einem noch kinderleichter vorkommt als es eh schon ist. Wobei, kinderleicht ist wohl hier dann doch etwas übertrieben. Vielmehr geht es ReDESIGN auch darum, den Wert des Handwerks zu schätzen und sich selbst einen Antrieb zu geben, die Kostbarkeiten aus dem eigenen Kleiderschrank nicht einfach der Tonne zu überlassen. Bevor wir einen tiefen Blick in das Buch werfen, noch einige Infos von mir über Frau Jona&son, die im wirklichen Leben Sonja Wöhrenschimmel-Wahl heißt und an der Kunstuniversität Linz Textilkunst und Modedesign studiert hat. Ressourcensparen und ökologische und faire Mode sind seit Jahren ihre Themen, die sie in ihrem eigenen Blog behandelt. Sie entwirft kleinere Kollektionen und leitet Redesign-/ Upcycling-Workshops ReDesign. …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mit Melodien gegen den alltäglichen Wahnsinn in Gaza

Gestern habe ich bei der wunderbaren Vreni in ihrem aktuellen Artikel das sehr spannende Crowdfunding von Bread&Water entdeckt, dass ich heute auch gleich unterstützt habe. Wieso liegt auf der Hand: Das Fashionlabel aus Berlin produziert fair hergestellte Beanies, Turnbeutel und Shirt – und verbinden dies mit einem guten Zweck. Der Verkauf jedes T-Shirts kommt einem gemeinnützigen Projekt zu Gute. Das erste Projekt, dass eure Unterstützung benötigt, widmet sich dem Edward Said National Conservatory of Music in Tel al-Hawa, einer Musikschule in Gaza. Ziel ist es, 10 Kindern den Schulaufenthalt für ein Jahr in der Musikschule zu finanzieren. Der Hintergrund des Crowdfundings ist schnell erzählt: Das alltägliche Leben in Gaza ist von Gewalt, Bürgerkrieg und Zerstörung geprägt. Im Jahr 2008 wurde eine Musikschule des Edward Said National Conservatory of Music zerstört. Die Schule musste daraufhin umziehen und ist seitdem gezwungen eine Studiengebühr zu erheben. Heute bildet die Gaza Music School wieder 180 Schüler im Alter von 7 bis 16 Jahren aus. Bread&Water möchte für 10 Kindern die Studiengebühr für ein Jahr übernehmen, damit noch mehr Kinder …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

M∆I

Sonne pur an den ersten beiden Maitagen – was will das Herz mehr? Vielleicht noch Lesestoff aus der Grünen Modeszene, mit dem ich euch auch in den nächsten vier Wochen versorgen möchte. Ganz oben auf meiner Liste steht weiterhin die Labelvorstellung von Kipepeo Clothing aus Stuttgart, die ich euch bereits für den April versprochen hatte. Was noch alles im Mai ansteht: Z² ist zurück auf GROSS∆RTIG Der Mai steht definitiv im Zeichen von Z². Am letzten Freitag im April waren René und ich wieder einmal unterwegs. Diesmal ging es mit dem Rad in Richtung Westen. Ziel war Dreilinden. Den Autofahrern unter euch sicherlich durch den still gelegten Rastplatz bekannt, der auf dem Weg nach Leipzig & Co. direkt an der Autobahn und an Berliner Stadtgrenze liegt und Kulisse für die ARTE-Produktion „The Team“ war. Doch Dreilinden ist mehr als nur dieser sichtbare Rastplatz. Dreilinden steht für Deutsch-Deutsche Geschichte und die DDR- und BRD-Grenzübergange für alle Automotorisierten. Direkt am Berliner Mauerradweg gelegen, verfallen allerdings die Überreste der historischen Stätten – und das in einem Berlin, das …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Wer macht unsere Kleidung? Der Fashion Revolution Day 2016

Der 24. April 2013 markiert eine Zäsur. An diesem Tag ließen nach offiziellen Angaben 1.127 Menschen ihr Leben. In einem Fabrikgebäude in Dhaka, der Hauptstadt der Textilmetropole Bangladeshs. Am Rana Plaza. Dort, im Herz der Fast Fashion Produktion, mussten Arbeiterinnen und Arbeiter sterben, da zu viele Menschen in einem maroden Gebäude zu indiskutablen Bedingungen und Löhnen für unsere Kleidungsindustrie arbeiteten. Alle großen Modeanbieter und -discounter ließen dort produzieren, was später in unseren Regalen für 2,99 EUR oder auch gerne mal 24,99 EUR käuflich zu erwerben ist und teilweise nur einmal angezogen wird. Einweg- und Wegwerfware par excellence, mit dem Malus einer blutigen und staubigen Katastrophe versehen. Seit diesem Unglückstag und den darauf folgenden verhaltenen Reaktionen der Fast Fashion Industrie begehen wir den Fashion Revolution Day. Fashion Revolution Day – ein Einblick in das Färberviertel Hazaribagh in Dhaka, Bangladesh Über das Unglück ist viel bekannt, auch die Ausflüchte der großen Konzerne wie H&M im Nachhinein. Doch wie sieht es ganz aktuell in Dhaka aus? Bangladesh ist weiterhin eines der wichtigsten Länder für die globale Textilindustrie. Doch …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

∆PRIL

Wie ihr sicherlich festgestellt habt, war es im März sehr ruhig im Blog. Nicht nur war bei Studio GOOD Pitch-Phase, ich entfloh zudem mit Christina und Ava für eine Woche nach Portugal und verbracht sehr sonnige Tage in Lissabon und im wunderschönen Praia da Luz (mehr dazu auf Instagram). Die Osterfeiertage waren dann noch einmal Entspannung pur, da sich unter anderem auch der Plan zerschlug, über die Osterfeiertage eine neue Folge von „Z² – Zahn und Zieger unterwegs“ zu shooten. Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben. Selbst wenn es René und ich im April nicht mehr schaffen sollten, bleibt doch genügend Gutes und Tolles, über das ich schreiben werde. Der ∆pril im Blog In den zurückliegenden Wochen füllte sich mein Postfach mit vielen tollen Anfragen. Umso mehr freue ich mich, wenn ich euch einige neue Labels und Kollektionen vorstellen kann. Dazu zählt zum Beispiel die wunderbare Malina Sebastian, ihres Zeichen Modedesignstudentin an der HTW Berlin. Seit März ist sie neues Designermitglied von Bewusstsigners, die ihre Premierenkollektion „The Inner Child“ präsentieren. Ich werfe in meinem Review noch einmal …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Don’t bomb Syria

Heute berät der Bundestag über die Entsendung von 1.200 Soldatinnen und Soldaten der Deutschen Bundeswehr. Wenn dies verabschiedet wird, träte damit Deutschland in den Kampf gegen den IS ein. Aus meiner Sicht wäre dies unverantwortlich – und zwar nicht, weil ich Angst hätte, dass Deutschland damit Ziel von Bombenattentaten wird, sondern weil wir auf Attentate nicht mit Krieg antworten dürfen. The UK is right now debating joining the US-led coalition to bomb Isis in Syria. This will achieve nothing except add to the misery so many Syrians face. Already 11 countries are bombing Syria. 12 if you count their own regime. Syrians along with Iraqis are the first victims of Isis and have driven them out of dozens of towns and villages in the past. But they cannot do so while they are being attacked by Bashar al-Assad and now Russia. Bombing Isis is not the answer. The UK and other countries should use their power to intervene in Syria to stop the bombs and protect civilians. Support the Syrian call for a no-bombing zone …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

4 Tage Heimat

Nach fast 4 Wochen Funkstille folgt heute mal wieder ein kleines digitales Lebenszeichen von mir. Ich muss nicht besonders ausführen, dass offensichtlich richtig viel los war. Nur kurz: Es war einfach richtig viel los. Umso schöner war das verlängerte Wochenende über Himmelfahrt bei meiner Mutter in meiner fränkischen Heimat mit Christina und Ava. Text/Fotos: Alf-Tobias Zahn

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest