Autor: Alf-Tobias Zahn

This is not a factory, this is not a shirt

Vor wenigen Tagen schrieb mich Maarten an. Er habe da vor einigen Monaten eine Idee gehabt, die jetzt, auf den letzten Metern, noch Unterstützung bei einem Crowdfunding benötige. Es ginge um Griechenland, dieses noch in der Krise befindliche Land und die dort gestrandeten Geflüchteten aus Syrien, die in den Camps keinerlei Perspektive haben. Mit seiner Idee will er, Maarten Hunink, diesen Menschen eine Perspektive geben. Wie dies mit NOT A FACTORY gelingen soll, hat er mir in einem Interview ausführlich erklärt. Hi Maarten, how did you come up with this idea? What is your connection to Greece and the Refugees Crisis? In the summer of 2016 I went to Greece to volunteer in one of the refugee camps. I was curious after reading and watching a lot of the news about the refugee crisis what the reality was like. Was it really a desperate situation, or had it been overdramatised. In that period I experienced the desperation first hand, and decided that I wanted to continue helping. I did so by volunteering for Drop In …

„Made IN Europa, FOR Bangladesh“ – Ali Azimi von Drip by Drip im Interview

Wie gelingt das eigentlich, einen Unterschied auszumachen? Sich für etwas einzusetzen, was uns alle betrifft? Sich einer Idee zu verschreiben, die Besserung bringen soll? Im Interview mit Ali Azimi, Initiator der NRO Drip by Drip und Mitgründer des dazugehörigen Modelebals BlueBen sprechen wir über die Herausforderungen, die verfahrere Situation in unserer Wohlstands- und Wegwerfgesellschaft zu ändern und dabei immer und immer wieder auf Missstände aufmerksam zu machen, die viele von uns gar nicht wahrnehmen – weil sie zu klein oder zu weit weg von unserem eigenen Alltag sind oder einfach als unbedeutend wahrgenommen werden. Wie zum Beispiel der immense Wasserverbrauch der Textilindustrie, die wir selber täglich / wöchentlich / monatlich füttern. Lieber Ali, du bist Gründer des Labels BlueBen und der NRO Drip by Drip. Ihr widmet euch vor allem dem Thema Wasserverbrauch in der Textilindustrie. Wie kam es zu der Auseinandersetzung mit dieser Thematik? Es war ziemlich banal. Ich hatte den Film The True Cost gesehen und war schockiert über den Wasserverbrauch und den intensiven Pestizideinsatz bei Baumwolle. Daraufhin habe ich vier Monate lang …

Keine langweilige Rosa-Wolke-Marke für Kids – Manitober aus Hamburg

Vor wenigen Tagen schrieb mir mein Freund Jan, ich solle mir doch mal ein Label namens Manitober näher ansehen. Für die hätte er was gestaltet. Beim Klang von Manitober in meinen Ohren klingelte es bereits, denn das Label kannte ich bereits von Instagram. So entstand der erste Kontakt zu Marcus, dem Gründer von Manitober. Ein erstes Treffen in Berlin zerschlug sich, aber wir haben dennoch zueinander gefunden. Aus einem digitalen Schlagabtausch entstand ein ganz wunderbares Interview über zeitgemäße Kindermode, das Rückgabeprinzip, die großen Modekonzerne und … Zombies. Lieber Marcus, stell‘ Dich doch bitte einmal meinen Leserinnen und Lesern vor. Hi, ich bin Marcus, wohne in Hamburg und mache (dies/das) verschiedene Dinge, zurzeit vor allem Kinderbekleidung. Welche Beweggründe gab es, mit Manitober ein Kindermodelabel zu gründen? Mittlerweile habe ich selber zwei Kinder. Als Bekleidungstechniker begutachtet man Klamotten mit anderen Augen, natürlich auch die der Kids. Berufskrankheit quasi. Und leider sehe ich auch immer viele Sachen die mich stören und die ich schlecht gelöst finde. Hinzu kommt dieses Genderthema, dass mir wirklich extrem auf die Nerven geht. …

Boulder am Weißen See

Weißensee war der Bezirk, dem René und ich Ende Dezember einen Besuch abgestatten haben. Unser Ziel war sowohl die Ruine des Kinderkrankenhaus Weißensee als auch der, dem Bezirk den Namen gebende, Weiße See. Dort, wo sich im Sommer die Badewütigen auf den schmalen Grasstreifen im Park rund um den See, sonnen und langsam watende eine Abkühlung suchen. Auf dem Weg dorthin kam René auf die grandiose Idee, mich mitten in die abgeblühten Sträucher zu stellen. Für den Grund war ich allerdings selbst verantwortlich, hatte ich doch schließlich noch eine Jacke im Gepäck, die ich bis dahin noch gar nicht ausgepackt hatte. BOULDER heißt diese Jacke von LANGERCHEN, die ich nicht mehr missen möchte. Der Blouson ist schick und praktisch zu gleich, lässt sich zu vielen unterschiedlichen Kleidungsstücken kombinieren und lässt sich auch schnell wegpacken, falls die Temperaturen doch wärmer sind als eigentlich gedacht. Der Blouson mit Stehkragen besteht aus Bio-Leinen  und ist dank einer PU-Membran wasserabweisend, winddicht sowie atmungsaktiv ist. Gute Kombi! Gefertigt wurde BOULDER in dem LANGERCHEN eigenen, nach GOTS zertifizierten, Konfektionsbetrieb im chinesischen …

Reused/Natural – mein prePEEK Outfit 3.2018

Eine bessere Welt, wer würde sich diese angesichts weltweiter Krisenherde, täglichen menschlichen Tragödien und den blau-roten Vollidioten im Deutschen Bundestag nicht wünschen? Die Modeindustrie kann zu dieser besseren Welt einen (wenn auch kleineren) Beitrag leisten, in dem sie unter anderem auf Ausbeutung und Chemie in unserer Kleidung verzichtet. Bei letzterem sind wir durch die weltweite Detox-Kampagne von Greenpeace bereits einen großen Schritt weitergekommen. Dennoch ist es wichtig, dass sich Konsumenten gewiss sind, welche Materialien sie auf der Haut tragen. Bei eine Material wie Leder scheiden sich dabei die Geister: Die einen möchten es gänzlich aus dem Modebereich verdammen und das Tierleid nicht weiter akzeptieren, die anderen möchten weiterhin damit arbeiten, aber zum Beispiel nur Leder von Tiere aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (genanntn kbT). Das Label Better World Fashion, das ich in der Fashion Changers prePEEK Lounge kennenlernen durfte, verfolgt noch einen weiteren Ansatz, der zwischen Schwarz und Weiß liegt. Better World Fashion verwendet für ihre Männer- und Frauen-Lederjacken sowie die Ledertaschen ausschließlich gebrauchtes Leder. Die Jacken sind demnach zu 98 Prozent aus Reused Materialien hergestellt, …

Astronaut with a cause – mein prePEEK Outfit 2.2018

Allen Wintersportlern ist der Name VAUDE natürlich ein Begriff. Der Hersteller von umweltfreundlicher und fair produzierter Outdoorkleidung ist schon seit Jahren auf dem Markt und erwehrt sich erfolgreich der konventionell produzierenden Konkurrenz wie etwa Jack Wolfskin. Auch wenn ich zwar dem Wintersport nicht wirklich verbunden bin – mein Skikurs in der Schulzeit ist bis heute die große Ausnahme – und ich mit Ach und Krach auf einem Snowboard den Hang hinunterkomme, kenne ich die Marke natürlich vor allem aus dem Bike Sport. Umso erfreuter war ich, als ich sah, dass VAUDE ein Neuzugang in der Fashion Changers prePEEK Lounge war und nicht nur etwas für Frauen dabei hatte. VAUDE arbeitet seit 2001 mit dem strengen Umweltstandard bluesign®, der die gesamte textile Wertschöpfungskette kontrolliert. Außerdem ist das Unternehmen nach EMAS öko-zertifiziert, möchte zudem die gesamte Produktpalette Schritt für Schritt maximal umweltfreundlich herstellen. Ein hehres Ziel. Dabei bleibt der Style und die Funktionalität glücklicherweise nicht auf der Strecke. Neben einigen Running-Teilen fiel mir natürlich sofort das auffälligste Kleidungsstück aus, welches ich dann versuchte, geschickt zu kombinieren: Der …

studio CHEN – mein prePEEK Outfit 1.2018

Letzte Woche war es wieder soweit: Die Ethical Fashion Show Berlin und der Greenshowroom öffneten wieder ihre Tore. Diesmal allerdings nicht im so wunderbaren aber doch so weit entfernten Funkhaus Nalepastraße, sondern im sehr zentralen Kraftwerk Berlin. Mit dabei: Die Fashion Changers prePEEK Lounge. Nach meinem prePEEK-Outfit-Debut im letzten Jahr, durfte ich mir auch dieses Jahr wieder ein tolles Outfit zusammenstellen – unter anderem mit einem wunderbaren Shirt von Studio JUX und einer Jacke von LANGERCHEN. Studio JUX kenne ich bereits seit Jahren und besuchte das Label 2015 auch einmal in ihrem Atelier in Amsterdam. Jahr für Jahr entstehen moderne und zum Zeitgeist passende, ganz wunderbare Männer- und Frauenkollektionen. Schon lange sind dabei die Hemden des Labels meine persönlichen Favoriten – und umso mehr freute ich mich, dass studio JUX diesmal auch in der Fashion Changers prePEEK Lounge mit dabei waren. Dass das Label auch Frauen einiges zu bieten hat, zeigt das Outfit meiner Blogger-Kollegin Mia, die eine Hose des Labels mit weiteren Labels aus der Lounge kombiniert. Mehr dazu bei heylilahey. Wie auch schon …

fuffi_brand – bayerische Handarbeit aus Wien

Vor gut 12 Jahren zog es mich nach Wien. Dort studierte ich Theater-, Film- und Medienwissenschaften und lernte unter anderem meine heutigen Interviewpartnerin kennen. Denn: Marion Grädler war meine Studienkollegin und kurze Zeit später auch eine wunderbare Freundin. Nach dem Studium trennten sich unsere Wege, da es mich nach Berlin zog. Erst vor wenigen Wochen haben wir uns nach Jahren wiedergetroffen und dabei auch über ihr Leben mit Mode gesprochen. Daraus entstand die Idee, nicht nur Marion, sondern auch ihr kleines feines Label fuffi_brand einmal vorzustellen. Also, Vorhang auf! Liebe Marion, bitte stell’ dich doch einmal meinen Lesern in einigen wenigen Sätzen vor: Wer bist du und was machst du eigentlich so in Wien, deiner Wahlheimat? Ich bin gebürtige Bayerin, 36 Jahre alt und habe mich vor mittlerweile über 12 Jahren entschieden, in der wunderschönen Stadt Wien zu leben. Anfangs, um hier zu studieren und dann, um hier zu arbeiten. Nach dem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft habe ich eine Ausbildung zur Damen und Herren-Bekleidungsmacherin absolviert und bin parallel durch Zufall in der Filmbranche …

Va-Va-Voom von Tizz and Tonic

Alles begann vor einigen Monaten mit einem Post, den ich bei Instagram sah. Dort entdeckte ich das laute und unter anderem dadurch für mich so interessante Unterwäschelabel Tizz and Tonic. Im Gespräch mit einer beiden Gründerinnen erfuhr ich nicht nur, dass das Label in Bremen sitzt und von zwei kanadischen Schwestern geführt wird, sondern auch, welche Ziele die beiden mit ihrem eigenen Label verfolgen. It all started with an Instagram post. Due to some reviews about eco lingerie labels, I discovered this loud and interesting label named Tizz and Tonic. After some digging I got in contact with Imke, one of the founders of the Bremen based label. In this interview, Imke tells us more about the first steps of Tizz and Tonic, the lingerie, her ambition and about her current hometown, Bremen. Imke, could you please introduce Tizz and Tonic to us! We launched Tizz & Tonic in March this year out of our small Bremen-based studio where all of our intimates are made. We – Yanna and me – are two Canadian girls with …

Auf eine Wurst

Wer unsere Touren schon länger verfolgt, weiß, dass es einen obligatorischen Wurst-Post gibt. Das war damals, in unseren Anfangszeiten, in Schöneberg so. Das war an einem wunderbaren Herbsttag auch im Funkhaus Nalepastraße so und auch dazwischen, auf dem Gelände des Westhafens, von dem wir so nett vertrieben wurden. Die Wurst hat es uns also angetan und so war es nicht weiter verwunderlich, dass wir am Ende der „Endzeit in Weißensee“ noch in Konnopke’s Imbiß (sic) einkehren mussten. Zunächst überraschte uns die Anmutung eines American Diners, dann die breite Auswahl an Wurst-Spezialitäten. Wir blieben aber beim Klassiker und aßen ’ne Curry mit Pommes Schranke. Nachdem die Dunkelheit bereits hereingebrochen war, wechselte ich noch vor dem Stopp am Milchhäuschen bereits mein Outfit. Dabei kam COVER zum Einsatz, mein neues Rollkragenshirt von FUNKTIONSCHNITT. Das Label kennt ihr bereits, hatte ich es Euch doch schon mehrfach ans Herz gelegt. Die Basic-Spezialisten aus Köln haben mit COVER einen Volltreffer geleistet. Ein Langarmshirt, aus 100 Prozent australischer Merino-Wolle (ohne Mulesierung), Temperatur regulierend und dazu noch körpernah geschnitten, das sich ideal für …