Alle Artikel in: Outfit

Zwischen Neonlicht und Kufengewitter

Nach einem ersten Plausch mit dem Pächter des Schlittschuhverleihs waren René und ich uns sicher, dass wir im Innenbereich des Erika-Heß-Eisstadions in Ruhe unsere Aufnahmen machen konnten. Nach dem ersten Outfit wollten wir hier schon einmal einige Details des zweite Outfits aufnehmen, da wir uns nicht sicher waren, ob wir in die angrenzende Eishalle überhaupt hineinkommen. Einmal umziehen, bitte. Die neugierigen Blick der Jugendliche hatten wir sicher, da ich wirklich der einzige an diesem Abend war, der mehr als die Schuhe wechselte. Mein All-Black-Outfit war wie gemacht für das in Neonlicht gehüllte Schaufenster des Schlittschuhverleihs. Mit an Bord hatte ich für dieses Outfit eine 5-Panel-Cap sowie den Signature Hoodie von Rotholz aus Potsdam, mit denen ich euch im Sommer bereits einmal rund um das Stadtschloß nahm (ihr erinnert euch sicherlich). Dazu trug ich meine Lean Dean Dry Cold Black von Nudie Jeans, meine knallblauen Socken von Sock Up Your Life sowie meinen im avesu in Berlin erstandenen VEG SUPREME Sneaker von Vegetarian Shoes aus UK. Wir hatten alles im Kasten – blieb demnach noch die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kalter Atem am Oval

Während René und ich uns das Oval genauer ansehen, war uns relativ schnell klar, dass wir bei den Aufnahmen für das erste Outfit natürlich die Eisfläche mit im Bild haben wollten. So schlenderten wir um diese und fanden eine noch leere Bank, auf der wir die ersten Aufnahmen machen wollten. Also, Jacken aus, einmal in die Faust gepustet – und los ging es mit den Klickgeräuschen, die zwischen Musik und Kufen fast untergingen. Während sich langsam aber stetig die Kälte dank der mit Raureif bedeckten Bank durch meine ganz wunderbare Lean Dean Dry Cold Black (wie passend!) von Nudie Jeans durchmogelte, konnte ich wenigstens noch den Späßen von René einiges abgewinnen. Gut gekleidet war ich allemal, mit dem neuen Knit Jacket namens STEWIE aus dem Hause ARMEDANGELS aus der brandneuen und ab Januar 2017 in ausgewählten Stores und im Onlineshop unter www.armedangels.de erhältlichen Frühjahr/Sommer 2017 Kollektion sowie meinem im Sommer gekauften Hemd namens STANLEY aus den schwedischen Händen von Nudie Jeans, dass sich zu meiner Denim und der Jacke ganz vorzüglich kombinieren ließ. Nach unserem …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Sommergefühle mit AMAL von JAN N JUNE

Selbst wenn man einen wunderbar sonnigen Herbstsonntag so wie heute absolut lieben kann, wünscht man sich angesichts der kühlen Temperaturen ab und an den Sommer zurück. Zumindest mir geht das so, trotz der Sonnenstrahlen im Gesicht. Mit AMAL von JAN ‚N JUNE erinneren wir heute noch einmal an diesen einen tollen Sonntagsausflug im Sommer,  mit dem Rad irgendwo im Uckermärkschen Hinterland. Zwei Sachen sind an AMAL besonders: Zum einen der Schnitt, zum anderen das Material, aus dem das Top besteht. Es besteht aus 35 Prozent Elasthan und aus 65 Prozent recyceltem Polyamid. Recycelt wird dabei Meeresmüll und so genannte Geisternetze, das beim Fischfang verlorenging oder zum Teil sogar absichtlich im Meer entsorgt wird und dort entweder herumtreibt oder sich am Meeresgrund verfängt. JAN ‚N JUNE arbeiten seit diesem Jahr mit dem Material, welches sie selbst am ehesten mit den Eigenschaften von Neopren in Verbindung setzen – nur eben mit Eigenschaften, die es sehr tragbar machen. Das Material wird unter der Bezeichnung Econyl® geführt. Die Aquafil Group hat Hierfür ein eigenes Reclaiming Program entwickelt, in dem …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Eine Runde um das Berliner Stadtschloß – mit Rotholz aus Potsdam

Ein Ort, wie ein Sinnbild für Berlin und seine stete Unruhe. Ein Ort, wie ein Abziehbild von Klischees über den steten Wandel einer Weltmetropole, die nie zur Ruhe kommt – und dies offensichtlich auch gar nicht möchte. Ein Ort, der Altes symbolisieren soll und doch so sehr für die nicht nur beim parteiischen Beobachter Kopfschütteln verursachende städtebauliche Politik und deren Architektur steht: Herzlich Willkommen auf der Großbaustelle „Berliner Stadtschloß“ in Mitten des Touristen gefluteten Abschnitts zwischen Fernsehturm am Alex und dem Brandenburger Tor, gegenüber dem Lustgarten und dem Berliner Dom. Hier tummelten wir – René und ich – uns am Samstag herum und fingen nicht nur die virbrierende Stimmung kurz vor dem „Oper für alle“-Open Air am Gendarmenmarkt ein, sondern setzten auch mein Lieblingsoutfit von Rotholz aus Potsdam in Szene. Das Berlin Stadtschloss war einmal das dominierende Bauwerk in der Mitte Berlins. 1442 in Auftrag gegeben galt es als ein Hauptwerk des norddeutschen Barocks. Während des Zweiten Weltkriegs brannte das Schloss bis auf den Nordwestflügel aus. Nach dem Ende des Krieges stand das Berliner Stadtschloss …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Terence Trent D’Arby trifft DYLAN

Die erste Home Story im Blog führt uns heute vor den Plattenschrank von René, den ihr sonst ja immer nur hinter der Linse vermuten könnt, wenn ich mit ihm gemeinsam durch Berlin und Brandenburg ziehe. Doch heute hüllt sich René in die wirklich fabelhafte neue Denim von ARMEDANGELS aus der aktuellen Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion, die auf den Namen DYLAN hört. Dylan besteht aus 98 Prozent Bio-Baumwolle und 2 Prozent Elasthan und ist in zwei Farbvarianten verfügbar. René kombiniert die Denim mit den farbenprächtigen Socken von MINGA BERLIN und einem Shirt aus seinem Kleiderschrank. Tiptop, wie ich finde – verbunden mit einem Plädoyer für mehr Zieger vor der Kamera, vor einem allem bei einem Trio, das von Terence Trent D’Arby noch komplettiert wird. Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: René Zieger / Hilde Porch Dieser Post entstand in Kooperation mit ARMEDANGELS.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Ultrawearable Clothing von ATF

Ein Outfit von meiner Reise mit René nach Dreilinden habe ich euch bisher nur mit einigen wenigen Fotos gezeigt. Exklusiv haben wir diese Aufnahmen im DAAN MAG veröffentlicht – einem ganz vorzüglichen Menswear Magazin aus dem pulsierenden und kosmopolitischen Berlin. Jetzt ist es dennoch an der Zeit, euch noch einige Fotos von diesem Outfit zu zeigen, dass diesmal ein „One Label Only“-Outfit geworden ist. Für dieses haben wir mit dem uns bestens bekannten Label ATF Clothing aus meiner Heimatstadt Nürnberg zusammengearbeitet. Im Gepäck hatte ich einen grauen Sweater aus Bio-Baumwolle, ein weißes Shirt sowie eine schwarze und ultrabequeme Cuff Pant (beide aus konventioneller Baumwolle). Alle drei Items wurden in Deutschland designt und in Griechenland in einem eigenen ATF-Workshop zu sozialen und fairen Bedingungen hergestellt. So cool die Kombination auch aussieht, so sehr habe ich doch ein kleines Tränchen im Auge, denn ich würde mir wünschen, dass das Label gänzlich auf biologisch angebaute Materialien setzt. Dies ist leider nur bei ausgewählten Kollektionsteilen der Fall, wie etwa dem Sweater. Ein großer Wermutstropfen. Nichts desto trotz hat René …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Albrechts Teerofen trifft auf ARMEDANGELS

Noch bevor wir auf der Autobahnbrücke unsere Aufnahmen machten, musste René das optimale Licht unter der Brücke nutzen. So entstanden bereits dort einige sehr schöne Momentaufnahmen mit meinem neuen Blouson namens Andre von ARMEDANGELS. Der gute Andre ist ein Sahnestück in Schwarz, mit abschließenden Bündchen, einem dezenten Stehkragen und einer Brusttasche. Er besteht aus kba Baumwolle sowie aus recyceltem Plastik, denn: Eingeschmolzene und gereinigte Getränkeflaschen können genauso gut zu Garn versponnen werden wie natürliche Fasern. Ziemlich clever. Zu Andre konnte ich ziemlich easy meinen neuen Hoodie aus der minimalstischen Essential-/ Basic-Kollektion namens „necessities“ des schwedischen Labels To whom it may concern. kombinieren – und das dann direkt auf der Autobahnbrücke, in wunderbarem Sonnenschein und auf dem warmen Asphalt. Als Regular Fit passt er gut unter den Blouson. Dazu gesellte sich noch Torge, den ich auch noch mit im Gepäck hatte. Er stammt auch aus der aktuellen Frühjahr/Sommer 2016 Kollektion von ARMEDANGELS und ist ein Vintage Flamé T-Shirt mit Brusttasche. Torge besteht aus einem ziemlich feinen Materialmix – 75 Prozent Bio-Baumwolle und 25 Prozent Modal (Lenzig Modal …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Schwiegeromas modischer Schatz

Während ich bereits gedanklich bei der Planung der Rückfahrt war, entdeckte René nicht unweit von Albrechts Teerofen noch diesen fast schon verwunschenen Ort, der für Graffiti-Künstler das gefundene Fressen war: Eine stillgelegte Eisenbahnbrücke über die alte A115 aus Deutsch-Deutschen Zeiten. Wie wir feststellten war dies der ideale Ort, um ein kleines Schmuckstück aus dem Kleiderschrank meiner Schwiegeroma zu zeigen. Der Blouson samt Kapuze von W.M. H. LEISHMAN hat zwar schon einige Jahrzehnte auf dem Buckel, ist aber immernoch eine Augenweide. Natürlich musste ich den Blouson – was für ein modischer Schatz – mit auf die Tour nehmen, als ich den zum ersten Mal bei uns zuhause am Kleiderschrank hängen sah. Dazu kombinierte ich ein Worker Pocket Shirt aus Organic Cotton sowie meine Tight Long John Original Light Faded von Nudie aus Schweden – wohl dem Vorzeigelabel in Sachen Jeans und Mens Apparel, über die ich auch den ganz wunderbaren Lukas Korschan kennenlernen durfte. An den Füßen durften an dem Tag dann auch nicht meine Sneaker von Faguo Shoes fehlen. Die perfekten Schuhe für den Sommer …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Der Himmel über Ost-Berlin

Auf der vermeintlich höchsten Etage im Block A auf dem Areal des Funkhauses angekommen, schlenderten wir wieder einen sehr breiten Gang entlang, der in seinem Dekor noch sehr in den 1960er Jahren steckte – mit kleinen Erhebungen samt Geländer als Aufgang zu Büroräumen von ehemaligen leitenden Angestellten und Wandfüllenden Bildern und Gemälden. Am Ende dieses Ganges gelangten wir dann wieder zum vorderen Treppenhaus – inklusive einem einmaligen und unversperrten Blick über den Osten Berlins. Schauplatz für unser drittes Outfit war die oberste Zwischentreppe in besagtem Treppenhaus, die René und ich erklimmen konnten. Bauarbeiten in der obersten Etage verhinderten, dass wir noch einmal ganz nach oben auf das Dach gekommen wären. Die Szenerie passt dennoch. Während ich versuchte, Gedanken verloren aus dem Fenster zu blicken, lief, durch das ganze Treppenhaus tönend, das Program des Deutschlandradios. Einer der Mieter war entweder schwerhörig oder versuchte sich gerade an einer künstlerischen Interpretation der Dauerbeschallung. Ich hoffe für, dass es Letzteres war und er mittlerweile wieder zur Besinnung gekommen ist. René und mir ist erst nach dem Shoot aufgefallen, dass …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kakteen im Treppenhaus

Nachdem René und mir viele Türen an diesem Tag verschlossen blieben, konnten wir zumindest den Turm in Block A erklimmen. Nachdem wir die Eingangshalle passierten und uns zunächst gegen den Aufzug entschieden, guckten wir neugierig in die wenigen begehbaren und leeren Buroräume entlang des langen Ganges hinein. Am Ende angelangt, blieb uns nicht viel mehr übrig, als die 5 Stockwerke durch das alte und sehr heruntergekommene hintere Treppenhaus zu erklimmen. Das Treppenhaus war der ideale Schauplatz für einige Detailaufnahmen für das zweite Outfit der Z²-Tour über das Gelände des Funkhaus Nalepastraße. Streng genommen ist auch kein vollständiges neues Outfit gewesen, aber sowohl das Hemd von Thinking MU als auch die Jacke von Nudie wollte ich zum einen unbedingt einmal tragen, zum anderen euch unbedingt einmal zeigen. Doch bevor wir die Nahaufnahmen wagten, wollte mich René noch einmal im Freien ablichten. Auf das Hemd mit dem Desert Full Print von Thinking MU aus Barcelona bin ich bei Instagram aufmerksam geworden. Das Label arbeitet in der aktuellen Herbst/Winter 2015/2016 Kollektion mit vielen geschmackvollen Prints und einigen sehr gekonnten …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest