Alle Artikel in: Designmob

Ein Modell für die ganze Familie aus dem Hause Kavat

Was sich auf den ersten Blick sicherlich kurios anhört, macht in der Praxis wirklich Sinn: Die schwedische Schuhmarke Kavat, von dem ich euch schon berichtet habe, hat sich für ihre Herbst/Winter 2014/2015 Kollektion überlegt, nachhaltige Outdoor-Fashion für die ganze Familie herzustellen. Aus dieser Idee ist der Familienschuh entstanden, ein Modell, das von Klein bis Groß getragen werden kann. Wie ihr wisst, verwendet die Marke für die in Schweden designten und umweltfreundlich produzierten Lederschuhe ausschließlich drei Ledersorten, wobei in erster Linie das mit dem EU Eco-Label zertifizierte schwedische Premium Leder verwendet wird.  Außerdem kommt Eco Performance Leather, chromfreies Vollleder, und Cross Country Leather, italienisches und holländisches Leder, zum Einsatz.     Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: KAVAT

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Von Natur aus Komfort – die Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion von Re-Bello

Pineta di Laives, Italien. Hier arbeitet Re-Bello seit einigen Jahren an grünen Modekollektionen, an tragbarer und bequemer Mode für jeden Tag. Prints, Querstreifen und entspannte Schnitte für den Sommer 2014, der gerade noch in weiter Ferne scheint. Alle Materialien sind zertifiziert und der Trend geht zu mehr TENCEL®. Ein gjuter Schritt. Mein Favorit: Die schwarz-graue Kombination aus Tank und Jogginghose für Ihn. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Re-Bello

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Zwei Künstler, eine Botschaft: Bobby Kolade und Manu Washaus gedenken der Toten von Bangladesch

Produced in Shenzhen, Guangdong, they [the sweater; az] originate from the same production metropolis where iPhones, laptops, toys, oil-painted reproductions, and many of the other goods we use on a daily basis are fabricated. (Manu Washaus) Jungdesigner Bobby Kolade hat in Zusammenarbeit mit dem Künstler Manu Washaus den „Sweater – Study of the Impossible“ entworfen. Manu Washaus hat für die beiden Sweater eine Auswahl der zunehmend ästhetisierten Pressefotos der verherrenden Katastrophe in Dhaka, Bangladesch, am 24. April 2013, genutzt. Produziert wurden die Pullover in einem Sweatshop in der chinesischen Produktionsmetropole Shenzhen. Bobby Kolade hat den Pullover als modisches Art Piece und Denkzettel für uns, die Konsumenten, wieder nach Europa geholt. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Foto: anna k.o.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

adidas by Stella McCartney 2014 – Schick, poppig und auch noch nachhaltig?

Die britische Designerin Stella McCartney verzichtet bei ihrer Haute Couture gänzlich auf Leder und tierische Produkte und gibt auf ihrer Webseite Tipps für einen möglichst „grünen“ Alltag. Als Mitglied der Ethical Trading Initiative engagiert sie sich zudem aktiv um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben. Eine nachhaltige Designerin, wie etwa Rank-a-Brand feststellte. Weshalb geht diese Frau dann zum zweiten Mal eine Kollaboration mit dem Weltkonzern adidas ein? Am vergangenen Dienstag premierte die Frühjahr/Sommer 2014 Kollektion von adidas by Stella McCartney auf der London Fashion Week und begeisterte das Publikum. Das Besondere an der Kollektion waren dabei nicht zwangsläufig die schicken und poppigen Entwürfe, die Sportswear zur Sportsfashion werden lässt, sondern eher die „Begleiterscheinungen“. Neben der DryDye-Technologie zur Minimierung des Wasserverbrauches bei der Färbung von Textilien wurde in der Kollektion Bio-Baumwolle im Mix mit konventioneller Baumwolle sowie recyceltes Polyester verwendet. Zudem sank der Anteil der textilen Abfälle im Vergleich zum Standard der Modeindustrie deutlich. Ist adidas damit nach dem erfolglosen Versuch 2008 mit adidas Grün auf dem Weg zu einer nachhaltige(re)n Kollektionslinie? Weiterlesen … Text: …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Jump On! Die Winter 2013/2014 Kollektion von Ewa Herzog aus Berlin

Glücklicherweise kann man sich auf Anlässe, die einen gewissen Dress Code fordern, meistens vorbereiten: Hochzeiten kommen nicht unvorbereitet, Galadiners sowieso nicht und der Theaterbesuch mit den Großeltern, die dem gehobenen Bildungsbürgertum anhängen, muss sowieso von langer Hand geplant sein. Für alle Eventualitäten bietet die Berliner Designer Ewa Herzog in ihrer aktuellen Herbst/Winter 2013/2014 Kollektion genau das Passende! Der Jumpsuit ist mein nicht nur heimlicher Favorit aus der Kollektion. In einem satten Rot, eng anliegend als auch wohl proportioniert an den richtigen Stellen, mit einem sehr ansehnlichen tiefen Rückenausschnitt und einer schmalen Taille. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Foto: Ewa Herzog

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Für die kleine Oberweite: Unterwäsche von AIKYOU aus zertifizierter Baumwolle

Für  Frauen  mit  kleiner  Oberweite,  die  einen  ungepushten und natürlichen  Look  bevorzugen, gleichzeitig  aber  einen  hohen  modischen  Anspruch haben,  gab  es  bisher  nur  ein  kleines  Wäscheangebot  –  speziell dann,  wenn  man  Wert  auf Materialqualität  und  einen  nachhaltigen  Herstellungsprozess  legt.  Das deutsche Wäschelabel AIKYOU bringt  nun  exakt  für  diese  Bedürfnisse  designte  BHs  und  dazu  passende Höschen aus besonders weicher, Fairtrade-zertifizierter Bio-Baumwolle auf den Markt. Weiterlesen … Text: Lea Becker (Dessous Diary) Foto: AIKYOU GmbH | Fotograf: Leo Krumbacher Hinweis: Das Gewinnspiel ist bereits beendet, die Gewinnerinnen wurden informiert

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Kann unzertifiziert ökologischer sein? Interview mit Sabrina Weigt über THE KNIT KID

Zugegeben, an Strickbekleidung denkt man vor allem bei kalten Temperaturen, die uns momentan wieder überraschen. Bei grauem wetterlichen Allerlei braucht die Seele für die gute Laune etwas gegen tristes Grau in Grau. Wenn der Strick dann mit so wundervollen Farben wie beim Berliner Label THE KNIT KID von Sabrina Weigt besticht, ist es fast egal, ob es nun kalter Winter oder warmer Sommer ist. Wann hast du THE KNIT KID gegründet und welche Idee verfolgst du mit deinem eigenen Label? Ich habe THE KNIT KID direkt nach meinem Bachelorabschluss gegründet, da ich wusste, dass ich noch ein Jahr Zeit bis zum Masterstudium haben würde und dieses Jahr mit etwas Produktivem verbringen wollte. Ich habe nicht wirklich vorgehabt ein Label zu gründen, sondern wollte die Sachen, die ich gestrickt habe einfach präsentieren und schauen wie es ankommt. Da das Kind einen Namen brauchte, wurde THE KNIT KID geboren. Wie entstehen deine Kreationen, die sich vor allem durch zarte Pastelltöne, fröhliches Colour Blocking, spannende Übergänge oder dezente Akzent auszeichnen? Im Grunde komplett intuitiv. Im Studium habe ich …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Nur das Beste für kalte Zeiten – die Herbst/Winter 2013 Kollektion von bleed organic clothing

Saukalt ist es immer noch da draußen, ob nun in Bayern oder Berlin. Genau das richtige Wetter, um über die sehr gelungene Herbst/Winter 2013 Kollektion von bleed organic clothing zu schreiben, die ich euch bereits in einer Ausgabe von “Aus unserem Kleiderschrank” vorgestellt hatte. Der Clou: die bereits richtige gute Ausrichtung der Marke wurde weiter verfeinert. Weiterlesen … Text: Alf-Tobias Zahn Fotos: Kristoffer Schwetje

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest