Monate: September 2016

10 Jahre Ilona von Preuschen – jetzt auch ohne Zebra

Vor 4 Jahren entdeckte ich bei der Suche nach einer neuen Mütze ein schwarzes Zebra. Meinen Beanie Super Simpel trage ich bis heute. 2016 feiert dieses schwarze Zebra nicht nur zehnjähriges Jubiläum, sondern auch einen Neustart: Aus ZEBRATOD wird ILONA VON PREUSCHEN. Eines bleibt dabei: Die ausgezeichnete Qualität, die sich hervorragend für diesen Herbst eignet. Hinter ZEBRATOD steckte damals schon die Designerin, die ihrem Label nun auch den eigenen Namen gegeben hat. Zur alten wie neuen Kollektion gehören neben Beanies und weiteren Mützen auch Stirnbänder, Hüte und Schals aber auch Pullover, Cardigans und Strümpfe. Eine breite und qualitativ hochwertige Bandbreite, die jedes Strickherz höher schlagen lässt. Ilona von Preuschen verwendet für ihre Herbst/Winter 2016/2017 Kollektion fast ausschließlich reine Wolle, am häufigsten wird reine Merion extrafein Wolle für Uni-Farben eingesetzt. Die meisten Farben erhält die Designerin in der Qualität einer bluesign-zertifizierten Kap-Wolle aus Südafrika. Dieses Garn wird in Deutschland eingefärbt und ist Mulesing-frei. Alle Mélange-Farben werden von einer hochwertigen italienischen Spinnerei bezogen. Das Rohgarn dazu stammt aus Australien und Neuseeland. Handarbeit ist bei Ilona von Preuschen …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mit Rotholz über das Arktische Meer

Wenn euch die Überschrift bekannt vorkommt, dann seid ihr definitiv aufmerksame Leser meines Blogs. Mit Rotholz ging es nämlich schon einmal rund um das Berliner Stadtschloß. Doch diesmal seht ihr keine Berliner Bauten oder mich vor der Kamera, sondern einen ersten Einblick in die neue Kollektion namens POLAR des Potsdamer Eco Labels, die seit gestern im Online-Shop entdeckt werden darf. Auch POLAR bietet wieder japanische Ästhetik und einen reduzierten Look in Sachen Streetwear. Inspirieren ließ sich das Team aus Potsdam diesmal von den Spiegelungen des Arktischen Meeres und der eisbedeckten Polarlandschaft. Dies spiegelt sich unter anderem in den Farbnuancen zwischen eisgrau, ultramarin und tiefschwarz wieder – und alles, was dazwischen liegen könnte. Ausdruck dieser Reduktion und Inspiration ist auch die umfangreiche Strickserie aus reiner Wolle, an die sich Rotholz erneut wagte und in einer kleinen Strickerei in Deutschland produzieren. Gleichzeitig steht Rotholz POLAR aber auch für einen sehr auffälligen Hingucker der diesjährigen Herbst/Winter 2016/2017 Saison: die auf 100 Stück limitierte Hoodie-Serie mit dieser speziellen Farbgebung, mit denen wir die hellen Polarnächte immer bei uns haben …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mit den Superheros auf der Suche nach Batman

Auf unserer Uhr waren nur noch 65 Sekunden übrig. 65 Sekunden, um das Escape Game BIG BANG zu lösen und zu gewinnen. Und es klappte! Mit meinen wunderbaren Arbeitskollegen von Studio GOOD war ich gestern zu Gast bei Escape Berlin, Europas größtem Live Escape Game, im Berliner Norden. Auf über 2.000 Quadratmetern lädt Escape Berlin zum ultimativen Rätselspaß ein – wer will, auch mit fiesen Horroreffekten. Das Live Escape Game BIG BANG im Berliner Norden Eine gute Stunde hatten wir zu zehnt Zeit, das Rätsel in der Big Bang WG zu lösen. BIG BANG zählt zu den Live Escape Games, moderne Detektiv- und Rätselspiele. Die Regel bekamen wir vorab kurz erklärt und konnten dann direkt loslegen und uns durch das Szenario rätseln – was uns richtig viel Spaß gemacht hat. In den aufwendig eingerichteten Räumlichkeiten brauchten wir fast die gesamte Spielzeit von einer Stunde, um die vielen abwechslungsreichen Rätsel mit dem ein oder anderen Tipp zu lösen. Neben Knobelaufgaben musste man vor allem die Augen offen halten, um auch wirklich alle Lösungen für die versteckten Rätsel …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Mode, die für sich selbst spricht: REFORMATION

Kennt ihr Yael Aflalo? Wenn nicht, dann interessiert ihr euch definitiv nicht für Green High Fashion. Seit 2009 steckt sie hinter REFORMATION und erschafft mit ihren Kolleginnen und Kollegen hochwertige und zum Teil atemberaubende Mode für Frauen, die weder bei der Qualität der Verarbeitung, noch der Hochwertigkeit der verwendeten Materialien und erst recht nicht an, dem Zeitgeist verpflichteten Mode Abstriche machen möchte. Kollektionen gibt es bei REFORMATION nicht. Das ginge auch gar nicht, denn zwischen dem ersten Entwurf eines Kleides oder einer Hose liegen nur knapp 4 Wochen – anstelle von den regulären Zyklen von Frühjahr/Sommer- und Herbst/Winter-Kollektionen, die wir immer mindestens 6-12 Monate vor dem eigentlichen Release bereits zu Gesicht bekommen. Doch Yael und ihr Team ticken hier anders. Die Kreationen sind bewusst figurbetont, sind aber in unterschiedlichen Größen erhält, die nicht nur ein „Zero“ oder „S“ im Namen tragen. Es geht vielmehr um ein bewusstes Körpergefühl, das mit toller Mode einher gehen soll. Dafür werden zu 60 Prozent Materialien wie TENCEL, Viskose und recycelte Stoffe verwendet. Die anderen 40 Prozent stammen aus Vintage …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Wider der uniformen und globalen Trendmaschinerie – SALZ von Franka Skrabak

Berlin, Hofheim-Wallau, Bern und Salzburg – 4 Messen in nur 8 Wochen. Dieses Pensum hat Franka Skrabak für ihre neue Frühjahr/Sommer 2017 Kollektion namens SALZ zurückgelegt. Auf der SHOW&ORDER sowie auf drei Ausgaben der INNATEX präsentierte die MA of Arts in Conceptual Fashiondesign ihre Idee von exklusiver Grüner Mode. Ganz dem Motto der neuen Kollektion verpflichtet steht in dieser nicht nur, aber auch der Salzkristall des Siedesalzes im Mittelpunkt. Franka Skrabak sitzt mit ihrem gleichnamigen Label SKRABAK in Halle an der Saale. Dort hat die Salzgewinnung aus Sole eine bis in die Bronzezeit zurück reichende Geschichte. SALZ ist von dieser uralten Tradition inspiriert. Ausgehend von der perfekten Pyramidenform sowie dem Festkleid der Halloren des Salzkristalls des Siedesalzes, entstand die Kollektion. In SALZ treffen klare Linien auf eine spielerische und doch zeitlose Modellierung, gepaart mit dem für diese Kollektion stilprägenden Salzkristalldruck sowie 3D-Knöpfen. Das ist innovativ, vor allem aber schön und sehr weit davon entfernt, was viele Kritiker an Grüner Mode gerne einmal als „ökig“ bezeichnen, wenn sie folgende Rahmenbedingungen hören: Alle Materialien sind entweder zertifiziert …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Upcycling kann so gut aussehen – Swimwear von allSisters

Während sich der Sommer in Deutschland langsam auf dem Rückzug befindet (hey, wir haben immerhin Mitte September), laufen bei vielen schon die Planungen für den letzten Urlaub des Jahres in warmen Gefilden auf Hochtouren. Wer sich für Strandurlaub entschieden hat und noch auf der Suche nach dem passenden Badeanzug oder Bikini ist, sollte sich unbedingt die verschiedenen Modelle von allSisters aus Barcelona ansehen. Bereits seit Anfang des Jahres habe ich das kleine Label von Patricia Caballero und Alba Bisbal auf dem Schirm. Die beiden haben 2015 entschieden, schöne, praktische und ökologische Bademode produzieren zu wollen – und eroberten vor allem die internationale Presse (und einige Stars) wie im Fluge. Das liegt nicht nur an den beiden sympathischen Gründerinnen, sondern sowohl an dem 1A-Design der Badeanzüge und Bikinis als auch an den hochwertigen Kampagnenmotiven, die allSisters einmal pro Jahr veröffentlicht. Swimwear von allSisters bedeutet auch: sehr modische Cut-outs und asymmetrische Träger sowie Mock-Neck. Die verschiedenen Modelle gab es von Anfang an in Schwarz und Weiß, seit dieser Saison gibt es auch einen geometrischen Print für Tops und …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Caps mit Holzschirm geht nicht? Doch, dank Lou-i

Meine Affinität für Caps begann irgendwann in meiner Jugend. Ob günstige no-name Caps von der Tankstelle während der jährlichen Kärwa (ihr nennt es Rummel oder Kirmes) oder die hochpreisigen Originale der North Carolina Tarheels oder von Notre Dame aus dem Foot Locker aus Nürnberg – sie zierten meinen jugendlichen Kopf und verstaubten irgendwann bei meiner Mutter zuhause. Meine Liebe für Caps wurde dieses Jahr wieder neu entflammt und wie es manchmal dann der Zufall so will, erfährt man dann von Projekten, bei denen man sich erst einmal die Augen reiben muss. So geschehen vor kurzem erst beim Crowdfunding der Vinyl Cap von Degree Clothing aus Augsburg und so geschehen bei den Newcomern von Lou-i – Caps mit Holzschirm. Beim Lesen der Mail von Manuel Hornung, dem Mann hinter Lou-i, hatte ich glaube ich einen ähnlichen Gedanken wie Susi von groessenwahn: „Say Wood!?!“ Der Schirm der Lou-i Caps besteht aus Mahagoni-, Nuss-, Eiche- oder Zebranoholz. Die Hölzer stammen aus deutscher Produktion und werden von verantwortungsvoll ausgewählt. Die Holzschirme werden geschnitten, geleimt, gepresst und geschliffen. Der 3-lagige …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Wegwerfen steht uns nicht – das Crowdfunding von WIEDERBELEBT

Ist es wirklich notwendig neue Materialien herzustellen, während jeden Tag große Mengen an „Abfall“ in der Textilindustrie entstehen? Diese Frage haben sich nicht nur das Denim Project gestellt, sondern auch zwei junge Menschen aus dem Schwäbischen. Unter dem ungemein passenden Namen WIEDERBELEBT verwirklichen Sarah Kürten und Oguzhan Deniz ihre Idee von nachhaltiger Mode. Das finde ich so gut, dass ich heute die Werbetrommel für das aktuelle Crowdfunding der beiden rühren werde. Die beiden Modedesigner, Textiltechnologen und Modemanager wollen stilvoll, nachhaltig und fair sein – zu sich, zu ihren Kolleginnen und Kollegen und zu uns. Ihre Vision ist es, aus scheinbar unnützen hochwertigen Materialien und Zutaten Mode herzustellen und dabei unsere Ressourcen und die Umwelt zu schonen. Aus hochwertigen Reststoffbeständen der Textilindustrie entwerfen die beiden nachhaltige, zeitlose und coole Mode. WIEDERBELEBT produziert ausschließlich in Deutschland und Polen. Sarah und Oguzhan kennen die Produktionsstätten, besuchen diese, um im persönlichen Gespräch die Umsetzung eigener Vorstellungen zu definieren und um die eigene Wertschätzung für die Arbeitsleistung anderer zu unterstreichen. Seit März 2016 gibt es einen eigenen Laden in Stuttagrt, …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

5 Jahre AIKYOU – das große Geburtstagsinterview

Kaum zu glauben, aber wahr: Mein wirklich allerliebstes Unterwäsche-Label AIKYOU feiert in diesem Jahr bereits den fünften Geburtstag. Seit 2013 verfolge ich bereits das Schaffen von Bianca Renninger und Gabriele Meinl mit ihrer lingerie brand for small busts. Meine Verbundheit und das Jubiläum waren Anlass genug, um Bianca und Gabriele einige persönliche Fragen zu stellen – über ihre Anfänge, kleine Brüste, die Ansichten von Frauen und Männern zur Oberweite und starken Frauen in unserer Gesellschaft. Herzlichen Glückwunsch zu eurem 5-jährigen Jubiläum. In eurem aktuellen Beitrag zur aktuellen Lingerie- und Körperbild-Debatte zieht ihr auch ein Fazit über diese gemeinsame Zeit mit AIKYOU. Welche Erfahrung aus den zurückliegenden fünf Jahren war denn für euch am prägendsten? Als Lingerielabel für kleine Oberweiten finden wir kleine Brüste natürlich wunderbar und wollten dafür endlich so modische, feminine und sexy Unterwäsche designen, wie wir sie selbst schon immer vermisst hatten. Und dann waren wir doch erstaunt, wie viele Frauen ihre Brüste infrage stellen: „Ich suche schon so lange etwas für mein „Problem“, hätten Sie denn da was?“. Das Spannende daran ist die …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest

Bloggerreview zur INNATEX #39

Im Sommer tummelte ich mich ja bekanntlich mit meiner Familie und Freunden auf diversen Zeltplätzen und an Seen sowie der Ostsee. Dadurch verpasste ich die INNATEX, zu der mich Sabine eingeladen hatte. Die Internationale Fachmesse für nachhaltige Textilien zog insgesamt 1.358 Fachbesucherinnen und Fachbesucher an, für die 270 Labels ihre aktuellen Frühjahr-/Sommerkollektionen 2017 präsentierten. Die 39. Ausgabe der INNATEX stand zudem ganz unter dem Motto „Digitalisierung in der grünen Modewelt“. Am Messesonntag gab es zudem ein Schmakerl für über ein Dutzend Mode- und Nachhaltigkeitsblogger: Ein Impulsworkshop von Franziska, ihres Zeichens Bloggerin und Autorin für nachhaltigen und veganen Lebensstil (“Veggie Love”), sowie ein Vortrag mit anschließender Diskussion von Kirsten, der Pionierin der Green-Fashion-Blogger. Um euch trotz meiner Abwesenheit einen Eindruck von der INNATEX vermitteln zu können, habe ich meine befreundeten Bloggerkolleginnen, die vor Ort waren, nach einem Fazit gefragt. Kirsten von Greenpeace / Grüne Mode Blog: Die INNATEX im hessischen Hofheim-Wallau und mitten im Industriegebiet ist eine Institution – und schon länger dabei, sich zu modernisieren. Ich mochte diese kreative Kollision von Welten, wenn wie bei der …

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest